Menü schließen




11.07.2022 | 05:10

Entspannung bei BioNTech und BASF, Almonty Industries mit deutlichem Signal

  • Börse
  • Unsicherheit
  • Biotechnologie
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Die Sorgen aufgrund eines möglichen Eintretens einer weltweiten Rezession nehmen drastisch zu, wie es in der vergangenen Woche veröffentlichte Wirtschaftsdaten zeigten. In Folge dessen korrigierten fast alle Assetklassen, die Schwankungsbreite nahm enorm zu. Neben den bereits seit Monaten in der Korrektur befindlichen Aktienmärkten fielen auch die Krypto- und Edelmetallkurse stark. Selbst der aufgrund der Russland-Sanktionen haussierende Ölpreis wurde in die Tiefe gerissen. Auf aktuellem Niveau kristallisieren sich nun jedoch attraktive, antizyklische Einstiegschancen heraus.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Almonty Industries mit erster Tranche

    Der Börsenkurs des kanadischen Explorationsunternehmens Almonty Industries ist im Jahresvergleich von 1,30 CAD auf 0,82 CAD um rund 37% gefallen, der Börsenwert beträgt damit noch 136,00 Mio. EUR. Dabei steht das Bergbauunternehmen, das sich auf den Abbau und die Exploration von Wolfram konzentriert, vor dem großen Durchbruch. Zudem bedient Almonty eines der aktuell dringlichsten Themen, nämlich die Beschaffung von kritischen Rohstoffen aus westlichen Gefilden.

    Das Hauptgeschäft von Almonty mit Sitz in Toronto, Kanada, ist der Abbau, die Verarbeitung und der Versand von Wolframkonzentrat aus seiner Mine Los Santos in Westspanien und seiner Mine Panasqueira in Portugal sowie die Erschließung seiner Wolframmine Sangdong in Südkorea. Bei voller Inbetriebnahme zeigt sich die Sangdong-Mine in der Lagerstätte Almonty Korea Tungsten zukünftig für 50% der weltweiten Wolfram-Versorgung außerhalb Chinas verantwortlich.

    Mit dem Abschluss einer Privatplatzierung in Höhe von 3,3 Mio. USD an Direktoren und bestehenden Insidern im Mai konnte die letzte aufschiebende Bedingung für den Abschluss der KfW-Finanzierung in Höhe von 75,1 Mio. USD abgeschlossen werden. Dadurch konnte Almonty den vollständig ausgefüllten Antrag auf Inanspruchnahme der ersten Tranche in Höhe von 12,82 Mio. USD durch die KfW-IPEX Bank vermelden.

    Lewis Black, Präsident und Chief Executive Officer von Almonty, kommentierte: „Die größte Wolframmine der Welt ist nun vollständig finanziert und der Bau ist weit fortgeschritten. Unser Streben nach weiterem Wachstum in einem der strategisch wichtigsten globalen Sektoren ist nun ebenfalls voll im Gange. Letztendlich werden wir der einzige transparente, vertikale Wolframoxidproduzent im Westen sein und mit unserem Vorzeigeprojekt, das sich im Bau befindet, werden wir unsere Produktion mit der Eröffnung der Sangdong-Mine um mehr als 300 % und mit unserem derzeit verfolgten Wachstumsplan um weitere 150 % steigern." Aktuell hat der Markt das Potenzial von Almonty noch kaum erkannt, was sich aber bei weiterem Fortschritt der Bauarbeiten ändern dürfte.

    BioNTech mit Entspannung

    Wie aus einem Lehrbuch für technische Analyse verlief der Chart des Mainzer Biotech-Unternehmens BioNTech in den vergangenen Wochen. Nach Höchstständen von 464,00 USD ging es bis zum 78,6%-Fibonacci-Retracement und dem Test des Hochs von 2020 bei 130,38 USD nachunten. Dieser markante Unterstützungsbereich wurde nun in den vergangenen Wochen bereits zum vierten Mal erfolgreich getestet. Aktuell bewegt sich der Kurs wieder Richtung Norden. Bei einem nachhaltigen Bruch des Widerstands bei 189,07 USD dürfte zuerst die Kurslücke bei 194,61 USD geschlossen werden. Anschließend sollte der Angriff auf den seit Juli 2021 ausgebildeten Abwärtstrend bei aktuell 203,00 USD erfolgen. Auf diesem Niveau befindet sich ebenfalls die 200-Tagelinie. Ein erfolgreiches nachhaltiges Überspringen könnte ein Kursziel von rund 240,00 USD zur Folge haben.

    Rückenwind bekam BioNTech und Pfizer in der vergangenen Woche von der US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA, die den Antrag der beiden Unternehmen zur vollständigen Zulassung ihres COVID-19-Impfstoffs Comirnaty zur Anwendung bei Personen im Alter von 12 bis 15 Jahren genehmigt hat. Der Impfstoff war zuvor in den Vereinigten Staaten im Rahmen einer Notfallzulassung für die Anwendung in dieser Altersgruppe erhältlich. Bisher haben in den Vereinigten Staaten mehr als 9 Millionen Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren die primäre Impfserie abgeschlossen. Die Zulassung basiert auf den Daten einer klinischen Phase-3-Studie mit 2.260 Teilnehmern im Alter von 12 bis 15 Jahren. Pfizer und BioNTech haben diese Daten auch bei der europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und weiteren Zulassungsbehörden weltweit eingereicht.

    BASF – Chance auf Bodenbildung

    Stark gebeutelt wurde die Aktie der Badischen Anilin- und Sodafabrik, kurz BASF in den vergangenen Jahren. Nach Höchstständen von 98,80 EUR Anfang des Jahres 2018 ging es bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie im März 2020 um 62,00% nach unten, bis bekanntermaßen eine breit angelegte Markterholung von Statten ging, die den DAX-Titel bis auf ein Niveau von 72,84 EUR steigen ließ.

    Jedoch zeigte das Unternehmen aus Ludwigshafen, das sich auf die Kerngeschäftsfelder Chemikalien, Kunststoffe, Veredelungsprodukte, Pflanzenschutz und Ernährung sowie Öl und Gas konzentriert, seither eine deutliche Schwäche zum Gesamtmarkt und fiel bis heute auf das damalige Corona-Tief zurück. Hier könnte sich jedoch aktuell ein doppelter Boden bei rund 40 EUR bilden, der zumindest eine kurzfristige Trading-Chance bis an den Widerstand bei rund 47,13 EUR bieten könnte.

    Die US-Investmentbank Goldman Sachs ist für BASF derweil „neutral“ gestimmt. Das Kursziel wurde bei einer kürzlich aktualisierten Branchenstudie durch die Analystin Georgina Fraser von 57 EUR auf 59 EUR angehoben. Dabei verweist die Expertin auf gestiegene Konjunkturunsicherheiten wegen des Ukraine-Krieges und Sorgen wegen eines drohenden Gasengpasses, Corona-Lockdowns in China sowie Rezessionsrisiken.


    Aufgrund der Unsicherheiten hinsichtlich der Geopolitik als auch Ängste vor einer drohenden globalen Rezession schwanken die Märkte stark. BASF als auch BioNTech konnten an wichtigen Unterstützungslinien halten und bieten eine Einstiegschance auf verbilligtem Niveau. Bei Almonty Industries erfolgte der Startschuss.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.11.2022 | 05:45

    Neues Jahr, steigende Kurse? Aktien von BASF, BioNTech, Manuka Resources im Check

    • Rohstoffe
    • Kritische Metalle
    • Biotechnologie
    • Chemie

    Das Börsenjahr 2022 neigt sich dem Ende und entsprechend richtet sich der Blick auf 2023. Neues Jahr, steigende Kurse? Dies erhoffen sich viele Börsianer und die Chancen stehen gut, dass wir mit dem Ende der Zinserhöhungen im kommenden Jahr wieder steigende Indizes sehen werden. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die im kommenden Jahr voraussichtlich auf sich aufmerksam machen werden. So ist bei BioNTech die Forschungspipeline prall gefüllt und es stehen zahlreiche Studienergebnisse an.
    Bei BASF lockt die niedrige Bewertung und hohe Dividendenrendite. Doch Analysten warnen vor einem Abschreibungsrisiko. Manuka Ressources überzeugt durch ein profitables Kerngeschäft und ein spannendes Projekt im Bereich der kritischen Rohstoffe könnte zu einer Neubewertung führen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 24.11.2022 | 05:10

    BYD, Globex Mining, Nordex – Wann fliegt der Deckel weg?

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Die Klimawende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Verschärfungen bei den Zielen zur Klimaneutralität und Milliardensubventionen, die Politik drückt aufs Gaspedal. Dass der Weg zur CO2-neutralen Welt über Erneuerbare Energien führt, ist alternativlos. Trotz der langfristig rosigen Aussichten korrigierten Unternehmen der Friedensenergien in den vergangenen Monaten scharf, sogar Marktführer legten Verluste von über 50% aufs Börsenparket. Eine neue Chance, langfristig an der Energiewende zu partizipieren.

    Zum Kommentar