Menü schließen




23.04.2021 | 04:50

Evonik, SKRR Exploration, AMS – Schützen Sie Ihr Geld!

  • Inflation
Bildquelle: pixabay.com

Gestern trat die EZB-Chefin Christine Lagarde vor die Presse, um den Leitzins von historischen 0,0% zu bestätigen. Mit der ultralockeren Geldpolitik folgt sie Ihrem US-Pendant Jerome Powell, der diesen Zustand noch bis mindestens 2023 aufrechterhalten will. Die Inflation, im März betrug Sie in den Vereinigten Staaten bereits 2,6%, spiele dabei eine untergeordnete Rolle. Dabei explodieren im Moment die Rohstoffpreise. Es drohen historische Preissteigerungen mit drastischen Folgen für den Endverbraucher. Bereiten Sie sich vor!

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA78446Q1000 , DE000EVNK013 , AT0000A18XM4

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Schutz vor Krisen und Inflation

    Dass die Welt nach der Abwahl von Donald Trump nicht sicherer geworden ist, dürfte nun jedem bewusst geworden sein. Im Gegenteil, die Spannungen zwischen den USA und China sowie Russland sind seit der Biden-Regierung eher noch stärker geworden. Allein hierfür würde sich ein Investment in Gold als Krisenwährung und „sicherer Hafen“ lohnen. Aktuell sollte das gelbe Edelmetall jedoch eher als Kapital- und Inflationsschutz dienen, zu gefährlich sind die Warnzeichen für eine nicht mehr kontrollierende Preisspirale nach oben. Historische Schulden der westlichen Industriestaaten, fallende Renditen bei US-Staatsanleihen und ausufernde Konjunkturprogramme müssten den Goldpreis bereits aktuell in deutlich höhere Gefilde bugsieren.

    „Noch“ im Korrekturmodus

    Schaut man auf das aktuelle Chartbild des Goldpreises, kann man zwar eine Aufhellung erkennen, von einem bullishen Sentiment ist man hier jedoch noch weit entfernt. So korrigierte der Preis seit August von über 2.060 USD bis auf 1.680 USD im März. Zweimal wurde diese wichtige Unterstützung erfolgreich getestet. Aktuell notiert der Preis bei 1.787 USD. Ein wichtiger Schritt für die weitere positive Entwicklung wäre ein Durchbrechen des seit August ausgebildeten Aufwärtstrends bei rund 1.810 USD. Nach unten sollte der Goldpreis die Unterstützungslinie bei 1.680 USD nicht mehr verlassen, sonst dürfte dies einen größeren, beschleunigten Ausverkauf zur Folge haben.

    Langfristig sehen wir aufgrund der Fundamentaldaten stark steigende Kurse sowie neue Allzeithochs. Fundamental sind Goldminenaktien nach der erfolgten Korrektur wieder äußerst attraktiv. Neben den Schwergewichten wie Barrick Gold oder Newmont bieten sich interessante Einstiegschancen bei kleineren Explorern.

    Erstklassige Aussichten

    Ein Team aus Veteranen der Minenbranche hat sich zusammengeschlossen, um das nächste große Ding zu bauen. So geschehen beim Goldexplorer SKRR Exploration. Unter der Führung des CEOs Sherman Dahl wurde im vergangenen Jahr ein Börsenmantel übernommen und nach aktuellem Stand fünf erstklassige Lagerstätten eingebracht. Diese liegen in Saskatchewan, einem der weltweit renommiertesten Bergbaugebiete, genauer gesagt im Trans-Hudson-Korridor. SKRR ist davon überzeugt, dass der Trans-Hudson Corridor in geologischer Hinsicht dem Abitibi Gold Belt ähnelt. Der Abitibi Gold Belt, der die Grenze zwischen Ontario und Quebec umfasst, hat in der Vergangenheit eine Produktionsmenge von rund 200 Mio. Unzen Gold hervorgebracht.

    Die Bohrer laufen

    Das aktuell bedeutendste Projekt ist Irving/Leland, welches eine Fläche von mehr als 23.500 Hektar umfasst und weniger als 10km von der produzierenden Seabee Gold Mine des Konkurrenten SSR Mining entfernt ist. Das Programm ist für das gesamte Jahr geplant, so dass wir mit einem durchlaufenden News Flow rechnen. Bis Ende 2022 will man eine Ressource bestimmt haben, die den Projekten dann einen definierbaren Handelswert verschafft. Spätestens dann sollten die Majors, die aktuell im Geld schwimmen, auf SKRR Exploration aufmerksam werden. Das Netzwerk der Führungsriege dürfte jedoch schon früher Wind von der Erfolgsstory bekommen. Anfang April wurde nochmal eine kleine Kapitalerhöhung zu 0,27 CAD durchgeführt. Aktuell notiert die Aktie, die man in Toronto als auch in Frankfurt erwerben kann, bei 0,18 CAD. Hier könnte sich eine langfristige Erfolgsstory entwickeln.

    Frei von Inflation

    Unternehmen der Gesundheitsbranche leiden weniger unter Inflationsängsten, werden die Preissteigerungen im Normalfall an den Endverbraucher weitergegeben. Dazu spielt aktuell der Preis eine untergeordnete Rolle, wenn es, wie im Falle Evonik, um den Kampf gegen das Corona-Virus geht. Das Spezialchemieunternehmen arbeitet seit vielen Jahren mit der Pharmaindustrie zusammen. Neben der Produktion entwickelt der MDAX-Konzern Kombinationen von Hilfsstoffen und Wirkstoffen, sogenannte Formulierungen. Für den Impfstoff von BioNTech sind die Essener neben dem Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck für die Produktion der Lipide zuständig. Evonik stellt zwei verschiedene Lipide her, die zusammen mit anderen dieser fettartigen Moleküle den Botenstoff des mRNA-Vakzins „Comirnaty“ in eine Nanohülle einschließen. Erst das ermöglicht es, den Wirkstoff von BioNTech an der richtigen Stelle im Körper freizusetzen. Dadurch kann die Impfung ihre Wirkung entfalten.

    Wie Evonik nun mitteilte, ist man mit dem Ausbau der Lipid-Produktion für den Corona-Impfstoff von BioNTech schneller vorangekommen als geplant. Die Anlagen am Standort Hanau seien aufgebaut und erste Lipide würden ausgeliefert. Ursprünglich war die Herstellung größerer Mengen erst für das zweite Halbjahr avisiert worden. Nach einer Verdopplung des Aktienkurses seit März 2020 kämpft Evonik aktuell mit der breiten Widerstandslinie bei rund 31 EUR. Nach der Performance der letzten Wochen dürfte jedoch zuerst einmal eine Konsolidierung in den Bereich um 28 EUR stattfinden.

    Fällt der Apfel vom Stamm?

    Das sieht nicht gut aus, wenn man sich das Chartbild des österreichischen Anbieters von Hochleistungssensorlösungen, der AMS AG, ansieht. Anfang 2018 lag man noch bei 80 CHF, aktuell fällt der Kurs wie ein Stein und notiert bei 16,0 CHF. Die Gründe liegen auf der Hand, wurden jedoch vom Unternehmen noch nicht kommentiert. So soll der Technologieriese Apple die Sensoren von AMS in Zukunft nicht mehr präferieren und habe bereits begonnen, Sensoren von AMS-Konkurrenten zu verbauen. Wir raten: Finger weg!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 25.04.2022 | 05:08

    Mutares, Edgemont Gold, Barrick Gold – Inflation steigt bald über 10%! Was tun?

    • Inflation
    • Sachwerte
    • Gold
    • Kupfer
    • Rohstoffe
    • Investments

    Die Inflation könnte nach Einschätzung einiger Experten schon bald über 10% steigen. Die mögliche Reaktion der Notenbanken mit steigenden Zinsen die Inflation einzudämmen, bleibt bislang Theorie. Denn können sich die weltweit so stark verschuldeten Staaten überhaupt deutlich höheren Zinsen leisten und würde mit einem höheren Zinsniveau die Wirtschaft nicht abgewürgt? Unter dem Strich ist somit eine langanhaltende Phase hoher Inflation sehr wahrscheinlich. Anleger können sich gegen den Wertverlust ihres Vermögens wirkungsvoll mit der Investition in Sachwerte positionieren. Das heißt Aktien, Anleihen, Immobilien und Rohstoffe gehören ins Depot!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 08.04.2022 | 05:10

    BioNTech, Triumph Gold, Rheinmetall – Unsicherheiten überall

    • Gold
    • Inflation

    Die weiter andauernden Kämpfe in der Ukraine und die Sorge über eine Eskalation der Situation beunruhigt die Kapitalmärkte weltweit. Trotzdem konnten sich die führenden Börsenbarometer von ihren Tiefstständen deutlich erholen. Nun folgte mit der Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der FED der nächste Nackenschlag. So will die US-Notenbank die Rückführung ihrer Bilanzsumme beschleunigen und Anleihen im Wert von bis zu 95 Mrd. USD auslaufen lassen, ohne erneut zu kaufen. Damit treffen die Währungshüter vor allem Technologiewerte, die bereits seit Jahresanfang in einer scharfen Korrektur steckten. Gold dagegen reagiert trotz der zu erwarteten Zinserhöhungen kaum, ein starkes Zeichen für das Edelmetall.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 07.04.2022 | 05:10

    Newmont, MAS Gold, Barrick Gold – Das wird die harte Währung

    • Gold
    • Inflation

    Die Edelmetalle wurden Ende Februar, als die russische Armee in die Ukraine einmarschierte, ihrem Namen als Krisenwährung gerecht. So stieg Gold beim ersten Ansturm um knapp 10% und markierte mit 2.070,18 USD je Unze ein neues Jahreshoch. Lediglich 4 USD fehlten, um in der aktuellen Weltleitwährung, dem US-Dollar, eine neues Allzeithoch zu erklimmen. Seitdem korrigiert das gelbe Metall, auf langfristige Sicht dürften neue Höchststände jedoch nur eine Frage der Zeit sein. Die Wichtigkeit von Gold ist aktuell aufgrund der geopolitischen Spannungen zu sehen. So schlug der Vorsitzende der russischen Energiekommission, Pavel Zavalny, vor, russisches Öl und Gas in „harter Währung“, also in Gold zu bezahlen.

    Zum Kommentar