Menü schließen




02.06.2022 | 06:23

First Hydrogen, Plug Power, BYD - grüne Energie als Antriebsbeschleuniger

  • CleanTech
  • Elektromobilität
  • GreenTech
  • CO2
Bildquelle: pixabay.com

Weltweit sind im Jahr 2019 neun Millionen Menschen an Luftverschmutzung gestorben. Laut dem Fachmagazin „The Lancet Planetary Heath“ ist dreckige Luft damit gefährlicher als Todesfälle durch Drogenmissbrauch oder Alkoholkonsum. Regierungen in Europa und China entwickeln neue Förderprogramme, um für Industriepartner Anreize zu erschaffen und schneller als geplant auf grüne Energien zu setzen. Was sich im Markt tut, zeigen First Hydrogen, Byd und Plug Power durch ihre aktuellen Projekte.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , First Hydrogen Corp. | CA32057N1042

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel
    "[...] China hat sich zur Produktionshauptstadt der Welt entwickelt, und aufgrund seiner Infrastruktur, Expertise und Fähigkeiten hat sich Silkroad Nickel strategisch positioniert, um mit chinesischen Unternehmen aus der Edelstahl- und Elektrofahrzeugindustrie zusammenzuarbeiten [...]" Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel

    Zum Interview

     

    First Hydrogen - Green Energy mit deutschem Partner FEV

    Mit dem von der EU verabschiedeten Öl- und Gas-Embargo kommen turbulente Zeiten auf die Europäer zu. Embargos haben die Angewohnheit, in erster Linie denen zu schaden, die sie veranlassen, statt gezielt den Gegner damit schachmatt zu setzen. Die Russland-Ukraine Krise kann jedoch das Sprungbrett für beschleunigte Innovation bedeuten.

    Ein Vorreiter auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien ist die kanadisch-englische Firma First Hydrogen (WKN: A3C40W). Das Unternehmen konzentriert sich auf emissionsfreie Fahrzeuge, die Herstellung und Vertrieb von grünem Wasserstoff und Kohlendioxid-Extraktionssystemen. Da trifft es sich gut, dass die Deutsche Bundesregierung eine nationale Wasserstoffstrategie beschlossen hat. Grüner Wasserstoff ist die einzige Möglichkeit, bestimmte Prozesse der Chemieindustrie klimafreundlich zu gestalten und gleichzeitig Jobs zu erhalten. Grüner Wasserstoff kann im Verkehr eingesetzt werden und bietet viele Vorteile – insbesondere dort, wo eine Elektrifizierung nicht sinnvoll oder möglich ist.

    Auch die britische Regierung will verstärkt grünen Wasserstoff einsetzen. Da grüner Wasserstoff als einzige Möglichkeit ohne fossile Brennstoffe auskommt, ist nur diese Form wirklich klimafreundlich. First Hydrogen hat den Bedarf schon lange vor möglichen Regierungsbeschlüssen erkannt und befindet sich in der Umsetzung.

    Ein weiterer Partner im First Hydrogen Netzwerk ist das deutsche Unternehmen FEV. FEV ist weltweit führender Engineering-Dienstleister in der Fahrzeug- und Antriebsstrang-Entwicklung sowie für digitale Mobilität. Bereits 2017 hat der Engineering-Dienstleister ein globales Center of Excellence (CoE) gegründet, um die interdisziplinären Entwicklungsthemen rund um Vernetzung und Automatisierung von zukünftigen Fahrzeugentwicklungen weiter voranzutreiben. FEV unterstützt beratend in der Entwicklung der Software für autonomes Fahren, der Elektrik- und Elektronikarchitektur sowie bei der Auswahl der Hardware für die Produktkonzeption.

    BYD - Regierung forciert CO2 Neutralität im eigenen Land

    Der chinesische Elektro-Mobilitätskonzern BYD (Abkürzung für Build Your Dreams) ist weltweit der führende Hersteller von batterieelektrischen Bussen. Pilotprojekte in den USA zeigen schon jetzt die ausgereifte Technik, mit der BYD (WKN: A0M4W9) Fahrzeuge emissionsfrei gestaltet. Auch die chinesische Regierung kümmert sich mit neuen Maßnahmen um die CO2-Reduktion. Laut Reuters plant die dort herrschende Partei neue Finanzinstrumente, um lokale Firmen auf dem Weg in die Emissionsfreiheit zu unterstützen.

    Mehr als 4.000 Menschen sterben jeden Tag in China an Luftverschmutzung. US-Forscher berichten, dass 17 % aller Todesfälle auf die hohe Belastung der Luft mit Schadstoffen zurückzuführen sind. Jeden Tag atmen 38% des Milliardenvolkes schlechte Luft ein. Jährlich sterben 1,6 Millionen Menschen an den Folgen des Smogs.

    Die neuen Leitlinien zielen darauf ab, "ein steuerliches und steuerpolitisches System zu schaffen, das die effiziente Nutzung von Ressourcen und eine umweltfreundliche, kohlenstoffarme Entwicklung fördert", so das Ministerium. Den Empfehlungen zufolge soll das Steuersystem so angepasst werden, dass es mehr Präferenzmaßnahmen zur Förderung der Energie- und Wassereinsparung sowie zur Reduzierung der Kohlenstoffemissionen enthält. Auch die Einfuhrzölle sollten angepasst werden, um den Anforderungen einer kohlenstoffarmen Entwicklung gerecht zu werden, heißt es.

    In Ländern wie China ist die Wirtschaft seit 2015 gewachsen. Das bedeutet mehr Energieverbrauch und damit auch mehr verschmutzte Luft durch die Verbrennung von Kohle, Öl oder Gas. BYD geht mit gutem Beispiel voran.

    Plug Power - mit grünem Beispiel voran im Staate Dänemark

    Plug Power Inc. (WKN: A1JA81) ist ein führender Anbieter von schlüsselfertigen Wasserstofflösungen für die globale grüne Wasserstoffwirtschaft. Nun hat das Unternehmen einen Auftrag zur Lieferung eines Elektrolyseurs mit einem Gigawatt (GW) an das Wasserstoffunternehmen H2 Energy Europe erhalten. Ein Elektrolyseur ist die Vorrichtung, die Wasser in seine Grundkomponenten zerlegt - Wasserstoff und Sauerstoff. Dieser Elektrolyseur, der für einen grünen Wasserstoffproduktionskomplex in Dänemark geplant ist, ist die bisher größte Elektrolyseuranlage der Welt. Durch die Offshore-Windenergie wird die Elektrolyseur-Technologie von Plug in der Lage sein, jährlich bis zu 100.000 Tonnen grünen Wasserstoff für den Energie- und Transportsektor in Nordeuropa zu produzieren.

    "Wir sehen in grünem Wasserstoff die Zukunft und haben erhebliche Investitionen in grünen Wasserstoff getätigt, unter anderem in den Bau einer Gigafactory für die Elektrolyseur-Produktion", sagte Andy Marsh, CEO von Plug. "Unsere Betriebsbereitschaft und unsere Produktionskapazitäten waren ausschlaggebend dafür, dass wir für den bisher größten Auftrag der Welt ausgewählt wurden, und wir freuen uns, Teil dieses Projekts mit H2 Energy zu sein".

    Erst kürzlich hat Plug Power seine Quartalszahlen veröffentlicht. Der Umsatz betrug in diesem Quartal 131,3 EUR gegenüber 67 Mio. EUR im ersten Quartal 2021. Der Umsatz mit Materialtransportern belief sich im Quartal auf 89,5 Mio. EUR, während andere anderen Produktangeboten, die im ersten Quartal 2022 einen Umsatz von etwa 41,7 Mio. EUR erzielten, einschließlich Elektrolyseur-Lösungen und jüngste Übernahmen.


    Sowohl Regierungen als auch Privatwirtschaft machen sich stark für den Umstieg auf Erneuerbare Energien. Während hierzulande mit Tankrabatt und 9-Euro-Ticket experimentiert wird, setzen Firmen wie First Hydrogen auf die Entwicklung hochmoderner Elektrofahrzeuge mit grünem Wasserstoff. Auch Plug Power arbeitet in der Großindustrie an Anlagen zur umweltfreundlichen Energiegewinnung. Und BYD bekommt nun Rückendeckung von der chinesischen Regierung. Auch dort will man nun klimaneutraler werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
    3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 24.11.2022 | 05:10

    BYD, Globex Mining, Nordex – Wann fliegt der Deckel weg?

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Die Klimawende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Verschärfungen bei den Zielen zur Klimaneutralität und Milliardensubventionen, die Politik drückt aufs Gaspedal. Dass der Weg zur CO2-neutralen Welt über Erneuerbare Energien führt, ist alternativlos. Trotz der langfristig rosigen Aussichten korrigierten Unternehmen der Friedensenergien in den vergangenen Monaten scharf, sogar Marktführer legten Verluste von über 50% aufs Börsenparket. Eine neue Chance, langfristig an der Energiewende zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.11.2022 | 06:00

    BYD, dynaCERT, Plug Power – nachhaltige Aktien fürs Depot

    • BYD
    • dynaCERT
    • Plug Power
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • CO2
    • Emissionen
    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Emissionszertifikate

    Das Ende der fossilen Brennstoffe ist unausweichlich. Die Frage ist nur, wie schnell wir den Übergang vollziehen können. Und die Antwort auf diese Frage wird über das Ausmaß der Auswirkungen des Klimawandels entscheiden. Allein im vergangenen Jahr wurden über 6 Mrd. USD für den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen zugesagt. Und dieser Trend wird sich noch verstärken. Im Pariser Abkommen, das 2016 von fast 200 Staaten unterzeichnet wurde, wurde das Ziel festgelegt, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 °C zu begrenzen. Die Fortbewegungsmittel mit Verbrennermotor sind dabei große Emissionsschleudern. Gelingt es hier, den CO2-Ausstoß zu verringern, rückt das Erreichen der Ziele näher. Wir sehen uns drei Unternehmen an die helfen, Fortbewegung umweltverträglicher zu machen.

    Zum Kommentar