Menü schließen




2021-12-16 05:10

Formycon, CoinAnalyst, Aixtron – Buy the dip

  • Märkte
  • Krypto
Bildquelle: pixabay.com

Wer wünscht sich als Anleger nicht, Aktien nach einem größeren Rückschlag am Tiefpunkt zu kaufen, und mit ihnen im Gepäck sofort zurück nach oben zu steigen? Die „buy the dip“-Strategie hört man aktuell vor allem von selbsterkorenen Gurus aus der Krypto-Szene. Doch Vorsicht! Obwohl sich in dem hochvolatilen Segment in jüngster Vergangenheit größere Rückschläge als lukrative Kaufgelegenheiten herauskristallisierten, droht Bitcoin & Co. ein weiterer Rutsch auf ein noch günstigeres Level.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CoinAnalyst Corp. | CA19260U1084 , AIXTRON SE NA O.N. | DE000A0WMPJ6 , FORMYCON AG | DE000A1EWVY8

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Assetklasse der Zukunft

    Aus technischer Sicht ist beim Bitcoin kurzfristig zumindest noch einmal ein Rückgang in den Korrekturbereich um 35.000 USD möglich, dafür wurde das Chartbild nach dem Abverkauf Anfang des Monats zu stark beschädigt. Langfristig gilt Bitcoin, auch aufgrund seiner Begrenzung von maximal 21 Mio. Einheiten, als der Inflationsschutz der Zukunft. Auf lange Sicht positiv ist zudem, dass sogar die als altmodisch geltende Sparkasse ihren Kunden den Handel mit Digitalwährungen wie Bitcoin oder Ethereum ermöglichen will. Sparkassen-Kunden könnten laut den Plänen direkt über ihre Girokonten Kryptowährungen kaufen. Ein Vorteil gegenüber reinen Krypto-Börsen, bei dem sich neue Kunden erst einmal identifizieren müssen.

    Geprügelte Krypto-Unternehmen

    Durch die rasche aber schmerzhafte Korrektur der digitalen Leitwährung von 69.275 USD auf aktuell rund 47.000 USD wurden Aktien mit Krypto-Bezug extrem in Mitleidenschaft gezogen. MicroStrategy, das Unternehmen mit den weltweit höchsten Beständen, sackte bereits jetzt 30% ab. Auch kleinere Unternehmen verloren zweistellig an Wert, die Phantasie für die Zukunft und die Chance auf einen größeren Rebound sind in der schwankungsbreiten Welt deshalb mehr als gegeben. Ein Bespiel ist das junge, höchstinnovative Unternehmen CoinAnalyst, das sein Börsendebüt in Frankfurt mit Höchstkursen um 0,20 EUR feierte. Obwohl in den vergangenen Wochen durchaus erfolgreiche Schritte vermeldet wurden, liegt der aktuelle Aktienkurs bei 0,095 EUR, der Börsenwert beträgt aktuell noch überschaubare 8,13 Mio. EUR.

    Das kanadische Big Data-Unternehmen entwickelte eine auf künstliche Intelligenz basierende Analytik-Plattform, die Kunden den Zugang zu einem personalisierten Dashboard bereitstellt, das Echtzeitdaten vom Markt für Kryptowährungen wie Coins, Token oder NFTs aus über 300 Quellen sammelt und diese mit der seit Jahren erfolgreichen KI-Technologie der Cogia AG analysiert und auswertet. Neben den Produkten „Insights“ und „Crypto Market Letter“, der in Zukunft global erscheinen soll, liegt der Fokus vor allem auf dem Segment „Copy Trading“. Nach dem Start des Produkts, das es ermöglicht, von Trading-Experten und der KI-gestützten Handelsstrategie zu profitieren, konnte im Schnitt eine Rendite von rund 60% p.a. erzielt werden. Aufgrund der jüngsten Erfolge plant das Management hier ein deutliches Aufstocken der Kapazitäten.

    Neben dem Launch einer mobilen App, die für das erste Quartal 2022 vorgesehen ist, soll zudem der Bereich der Non-Fungible-Tokens vergrößert werden. Für die nächsten Jahre sieht das Management von CoinAnalyst ein enormes Wachstum auf sich zukommen. Nachdem die Umsätze in diesem Jahr 0,9 Mio. CAD betrugen, sind bereits für 2023 17,09 Mio. CAD eingeplant.

    50% in einer Woche

    Nicht nur am Krypto-Markt herrscht derzeit hohe Volatilität. Auch Anleger von Impfstoff-Herstellern wie BioNTech, Moderna oder CureVac ändern aufgrund des sich schnell ändernden Kursbildes des Öfteren die Gesichtsfarbe. Bei Formycon, einem führenden und unabhängigen Entwickler von qualitativ hochwertigen biopharmazeutischen Nachfolgeprodukten, sogenannten Biosimilars, war es nach einem fulminanten Jahresauftakt und Kursen über 75 EUR ruhig geworden. Die Aktie plätscherte vor sich hin. Anfang Dezember markierte das Papier ein Jahrestief und einen Dip bei 42,50 EUR.

    Zwei Wochen später steht der Aktienkurs bei 60 EUR und die Martinsrieder vermeldeten eine weitreichende Kooperation für die Vermarktung des Biosimilars FYB201, die für die Zukunft weiteres Potenzial bietet. Bioeq, Lizenznehmer und exklusiver Inhaber der weltweiten Vermarktungsrechte für das Medikament, habe eine exklusive Partnerschaft mit MS Pharma für die Kommerzialisierung von FYB201 im Nahen Osten und Nordafrika abgeschlossen. Für FYB201 bestehen bereits Vertriebsverträge unter anderem für den US-Markt sowie Europa. „Nach erfolgreicher Zulassung von FYB201 wird Formycon an den Vermarktungserlösen in allen Territorien partizipieren“, so das Unternehmen.

    Positive Zeichen

    Beim Anlagenbauer zur Herstellung von Verbindungshalbleitern und Nanomaterialien, der Aixtron AG, ist ein Ende der Korrektur bislang noch nicht zu erkennen. Halt geben sollte zwingend der breite Unterstützungsbereich bei 16 EUR, ansonsten droht dem Kurs weiteres Ungemach und ein Rutsch in Richtung 15 EUR.

    Positive Zeichen sendete indes Morgan Stanley und begann das Coverage der Aktie mit dem Urteil „Equalweight“ und einem Kursziel von 19 EUR. Dabei sehen die Analysten bei Aixtron den Beginn eines mehrjährigen Wachstumszyklus, getrieben vom Thema Energieeffizienz.


    Der Krypto-Markt steckt in einer Korrektur. Obwohl die langfristigen Aussichten weiterhin äußerst positiv sind, sollte ein weiterer Abverkauf nicht ausgeschlossen werden. CoinAnalyst positioniert sich im Bereich Big-Data-Analyse und ist mit seiner Plattform am Puls der Zeit. Bei Aixtron ist weiter Vorsicht geboten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2022 | 05:10

    Nel Asa, Alerio Gold, Siemens – schwierige Zeiten

    • Gold
    • Märkte

    Nach Ausbruch der Corona-Pandemie mit Lockdowns und Beschränkungen ging es seit dem Tief am 16.3.2020 bei 7968,50 Punkten im DAX nur noch aufwärts. Auch die weltweiten Leitindizes verbuchten ein Hoch nach dem anderen. Nun ändert sich die Stimmung aufgrund der Angst vor einer strikteren Geldpolitik der Zentralbanken. Die Frage wird sich stellen, ob die Währungshüter die Eindämmung der explodierenden Inflationsraten erreichen können, ohne das Wachstum abzuwürgen. Nebenbei dürfte der Blick auf die stark steigenden Schuldenquoten der Staaten fallen. Eine zu starke Erhöhung der Leitzinsen dürfte kaum zu stemmen sein. Deswegen dürfte, auch wenn die Edelmetalle kurzfristig noch in einer Korrektur verharren, Gold zu den Gewinnern des laufenden Prozesses werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 11.01.2022 | 05:10

    Steinhoff, Aspermont, Bayer – Irre Geschwindigkeit

    • Digitalisierung
    • Märkte

    In Punkto Digitalisierung hinkt Deutschland im Gegensatz zu anderen Ländern gefühlte Lichtjahre hinterher. Die meisten großen Internet-Erfolgsstorys wurden in den USA mit Facebook, Google, Amazon oder Apple in den USA geschrieben. Dabei kommen neue Entwicklungen immer schneller und die digitale Transformation schreitet ungebremst voran. In "Down Under" baut sich gerade die nächste Erfolgsgeschichte auf. Ein ehrwürdiger Verlag verwandelte sich in ein digitales Medienhaus. Nun steht der nächste große Schritt an, der mit Hilfe von neuen Investoren großes Potenzial für die Anleger bringen dürfte. Dabei steht die Story noch am Anfang.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 11.01.2022 | 05:08

    Deutsche Bank, CoinSmart, PayPal – Neue Chancen nach der Korrektur!

    • Krypto
    • Bitcoin

    Nachdem der Bitcoin im November ein neues Allzeit-Hoch bei rund 69.000 USD erreichte, wurden bereits Kursziele von über 100.000 USD herumgereicht. Doch die Realität sieht anders aus. Im Zuge einer scharfen Korrektur notiert die digitale Leitwährung bei unter 41.000 USD. Auch die Alt-Coins wurden mit nach unten gerissen. Selbst wenn sich die Kryptowährungen noch nicht am Ende des aktuellen Korrekturzyklus befinden, steht die Entwicklung des Ökosystems und seine Infrastruktur noch am Anfang. Somit ergeben sich in diesem Segment bei ausgewählten Papieren interessante antizyklische Einstiegschancen, die sich langfristig auszahlen dürften.

    Zum Kommentar