Menü schließen




04.02.2022 | 06:00

Infineon, MAS Gold, E.ON – Inflation und Lieferengpässe sorgen für steigende Preise

  • Infineon
  • MAS Gold
  • E.ON
  • EON
  • Halbleiter
  • Chips
  • Gold
  • Strom
  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Die Inflation in Deutschland liegt laut dem Statistischen Bundesamt im Januar bei 4,9%. Erwartet hatten die Experten lediglich 4,4%. Besonders hoch waren die Teuerungsraten bei den Energiepreisen. Laut EZB-Präsidentin Lagarde soll eine Zinserhöhung aktuell nicht zur Debatte stehen. Da Lagarde sich aber schon bei der Inflation verrechnet hatte, mehren sich die Stimmen, dass die EZB die Zinsen doch anheben müsse. Die FED hat ja bereits eine Zinserhöhung für März angedeutet. Neben der Inflation sorgen Lieferengpässe für steigende Preise. Noch immer hat die Automobilindustrie zu wenig Chips, um ihre Produktion wieder hochzufahren. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die von den Gegebenheiten profitieren.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004 , MAS Gold Corp. | CA57457A1057 , E.ON SE NA O.N. | DE000ENAG999

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Infineon – sehr gute Quartalszahlen

    Das Angebot an Chips kann immer noch nicht mit der nach wie vor hohen Nachfrage schritthalten. Davon profitiert natürlich Infineon, die gar nicht schnell genug produzieren können. Erst im September letzten Jahres konnte der Konzern eine neue Fabrik in Österreich eröffnen, in der Leistungshalbleiter für Elektrofahrzeuge, Erneuerbare Energien oder Rechenzentren hergestellt werden können. Die Erlöse der Halbleiterbranche wuchsen im Jahr 2021 im Schnitt um 25%. Damit konnten erstmals mehr als 500 Mrd. USD umgesetzt werden.

    Wie gut die Geschäfte in der Chipbranche laufen sieht man an den ersten Quartalszahlen, die das Unternehmen am 3. Februar herausgegeben hat. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 20% auf 3,159 Mrd. EUR. Der Gewinn lag bei 717 Mio. EUR, was einer Marge von etwa 22,7% entspricht. Damit lag man deutlich über den Erwartungen der Analysten. Gleichzeitig wurde die Prognose für das laufende Jahr angehoben. CEO Dr. Ploss sagte: „Infineon hat einen gelungenen Start in das Geschäftsjahr 2022 hingelegt ... Die Nachfrage nach unseren Produkten und Lösungen ist weiterhin sehr hoch.“

    Die Aktie hat auf die sehr guten Zahlen mit einem „Sell on good news“ reagiert. Ein Grund ist die Angst der Investoren vor angespannten Liefersituationen in einigen Anwendungsbereichen. Sollte es dort zu Ausfällen kommen, kann Infineon nicht mehr wie geplant produzieren. Die Aktie notiert aktuell bei 35,19 EUR und sollte aber nicht mehr unter 33,96 EUR schließen, um den übergeordneten Aufwärtstrend nicht zu gefährden. Goldman Sachs und die UBS haben die Aktie nach der Meldung auf Buy gesetzt.

    MAS Gold – weitere Landübernahme in Sicht

    Um ihr Geld vor der Inflation zu schützen, haben Anleger schon immer gerne in Gold investiert. Will man nicht auf physisches Gold zurückgreifen, kommen Aktien von Goldunternehmen ins Spiel. MAS Gold ist ein Goldexplorer, der sich langsam aber sicher den 1 Mio. Unzen Gold nähert. Der Fokus liegt auf dem La Ronge Greenstone Belt in Saskatchewan. Dort besitzt das Unternehmen mehrere Projekte, auf denen bereits Gold nach NI43-101 nachgewiesen wurde. In den vergangenen Monaten wurden weitere Projekte übernommen, die das Geschäftsmodell von Satellitenlagerstätten konsequent erweitern. Zentral soll dann eine Verarbeitungsanlage für die verschiedenen Goldvorkommen entstehen.

    Im Dezember konnte das Unternehmen gleich zwei Updates ihrer Mineralressourcenschätzung herausgeben. Das Greywacke North Projekt kommt auf angezeigte 101.000 und 55.000 abgeleitete Unzen Gold. Das Projekt North Lake kommt auf geschlussfolgerte 494.000 Unzen Gold. Außerdem konnte eine Kooperation mit Eros Resources (Eros) geschlossen werden, die Explorationsarbeiten in Höhe von 3,5 Mio. Kanadischen Dollar (CAD) finanzieren. Als Gegenleistung erhält Eros eine 17,5%-Beteiligung an den Grundstücken Preview-North, Greywacke Lake, Elizabeth Lake und Henry Lake. Es besteht die Option für Eros auch 17,5% von Contact Lake zu erwerben. Am 17. Januar konnte das Unternehmen die Vereinbarung über den Erwerb des Preview WS Projekts gegen die Zahlung von 30 Mio. MAS Gold Aktien von Comstock vermelden. Voraussetzung für die Transaktion ist die Zustimmung der Comstock Aktionäre, die Ende März erwartet wird.

    Am 20. Januar wurde der Beginn des Bohrprogramms bekanntgegeben, bei dem die Projekte North Lake, Point sowie Preview SW exploriert werden. Insgesamt sind 8.000 Bohrmeter geplant. Dabei wird versucht, die bekannten Vorkommen zu erweitern. Der CEO geht davon aus, dass mit dem Abschluss der Comstock Transaktion das Ziel von 1 Mio. Unzen Gold zum Greifen nah ist. Er sagte: „Mit dem Abschluss dieses Abkommens im ersten Quartal 2022 wird MAS seinem Meilenstein, geschätzte 1.000.000 Unzen Goldressourcen in seinem Besitz zu haben, näherkommen.“ Die Aktie befindet sich seit Juli in einem Seitwärtstrend zwischen 0,095 CAD und 0,12 CAD und notiert aktuell bei 0,105 CAD. Bei guten Bohrergebnissen kann die Aktie das Hoch bei 0,25 CAD aus dem Vorjahr wieder angreifen.

    E.ON – Vorstände kaufen Aktien

    Kostete die Megawattstunde Strom im Dezember 2020 noch etwa 44 EUR, so lag der Höchstkurs im Dezember 2021 bei 620 EUR pro Megawattstunde. Teilweise konnten die Stromanbieter gar keine Angebote mehr unterbreiten und wenn zu unglaublich hohen Preisen. Ende Januar lag die Megawattstunde noch immer bei gut 165 EUR und vorerst werden die Preise wohl nicht sinken. Stromkonzerne wie E.ON profitieren von den hohen Preisen und können mit den Mehreinnahmen ihr Ziel von grüner nachhaltiger Energie vorantreiben.

    In Zeiten von Unsicherheiten am Aktienmarkt werden E.ON Aktien als Versorgertitel gerne gekauft. Das Geschäft mit der grünen Energie wird ausgebaut und zuletzt stieg der Essener Energiekonzern beim norwegischen Anbieter Horisont Energi ein. Gemeinsames Ziel ist die Produktion von sauberem Wasserstoff und Ammoniak. Insgesamt übernimmt E.ON 25% der Anteile der Norweger. Ob sich der Deal am Ende für den Konzern auszahlt, daran scheiden sich die Geister, denn die Norweger verbrennen viel Geld und haben gerade einmal 1 Mio. USD Umsatz. Langfristig wird sich der Ausbau der Geschäfte mit der grünen Energie für den Konzern auszahlen.

    Die Aktie befindet sich seit Anfang März 2021 in einem Aufwärtstrend. Aktuell notiert das Papier bei 12,47 EUR und steht damit vor einem neuen Mehrjahreshoch. Das Management ist überzeugt von der Aktie, CEO Birnbaum kaufte im Januar für fast 300.000 EUR Aktien mit einem Schnitt von 11,88 EUR. Mit Victoria Ossadnik griff ein weiteres Vorstandsmitglied zu und investierte rund 100.000 EUR zu einem Kurs von 12,03. Die Dividendenrendite soll bei etwa 5% gehalten werden. Für Dividendenjäger ist das ein Kaufargument.


    Alle drei Unternehmen haben gute Zeiten vor sich. Sie profitieren von steigenden Preisen. Infineon kann gar nicht so viel produzieren, wie verkauft werden kann. MAS Gold bietet Inflationsschutz und einen frühen Einstieg in ein aufstrebendes Goldunternehmen. Bei E.ON können die Anleger die Dividende auch als Inflationsschutz nutzen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 05.12.2022 | 05:55

    BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – grüne Lösungen als Booster für ihr Aktiendepot

    • BYD
    • First Hydrogren
    • Daimler Truck
    • Transport
    • Güterverkehr
    • Emissionen
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Brennstoffzelle

    Angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise ist der Bedarf an praktikablen Lösungen und Systemen zur Emissionsreduzierung größer denn je. Ein Bereich, der einen großen Einfluss auf die Emissionen hat, ist der Güterverkehr. Mit der steigenden Nachfrage nach Gütertransporten steigt auch die Menge der Emissionen, die in die Atmosphäre gelangen. Dies hat nicht nur schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt, sondern beeinträchtigt auch die Nachhaltigkeit der Güterverkehrsbranche. Es stellt sich also die Frage, welche Art von Antriebssystem sich im Güterverkehr durchsetzen wird. Wird es der Elektroantrieb sein oder der Wasserstoffantrieb mit seinen Brennstoffzellen? Wir sehen uns drei Unternehmen an, die auf unterschiedliche Antriebe setzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 05.12.2022 | 05:10

    Plug Power, dynaCERT, Nel Asa – Die Spannung steigt

    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Rebound

    Wasserstoff ist in Bezug auf die Energiewende ein zentraler Baustein und gilt als Schlüssel einer erfolgreichen Dekarbonisierung der Wirtschaft und des Verkehrssektors. Trotz der Förderprogramme der Politik für Wasserstoffstrategien weltweit und den positiven Zukunftsaussichten, stecken die an der Börse notierten Unternehmen weiterhin in der Korrektur. Dabei könnte der endgültige Durchbruch noch Jahrzehnte dauern. Von der langwierigen Umsetzung profitieren dagegen Brückentechnologien, die per sofort in verschiedensten Branchen einsetzbar sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 01.12.2022 | 05:05

    Comeback-Aktien: Nel, Aurora Cannabis, Barrick Gold, Tocvan Ventures

    • Gold
    • Exploration
    • Wasserstoff
    • Cannabis

    Gold, Cannabis und Wasserstoff könnten zu den Top-Trends des kommenden Jahres gehören – auch an der Börse. Die Nel-Aktie könnte aufgrund der vollen Auftragsbücher vor einem Comeback in 2023 stehen. Zumindest ist der Umsatz bereits bis Mitte 2024 gesichert. Jetzt muss nur noch der Verlust reduziert werden, um das Kursziel von Analysten zu erreichen. Aurora Cannabis hat die Sanierung weitestgehend abgeschlossen und hofft auf Legalisierung in Europa und den USA. Getrieben von einem starken Goldpreis sind die Minenaktien bereits angesprungen. Jetzt sollten Explorationsunternehmen folgen. Zu ihnen gehört Tocvan Ventures. Und bei dem Goldexplorer können sich Anleger im kommenden Jahr auf einen regelmäßigen Newsflow freuen. Handelt es sich bei den drei Kandidaten um Comeback-Aktien 2023?

    Zum Kommentar