Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


07.10.2021 | 05:08

JinkoSolar, Meta Materials, Encavis – Here comes the sun!

  • Innovationen
  • Solar
  • Erneuerbare Energien
Bildquelle: pixabay.com

Klima ist das beherrschende Thema unserer Zeit. Nicht nur die Bevölkerung hat dies verstanden und den Grünen bei der vergangenen Bundestagswahl ein Rekordergebnis beschert, auch viele Unternehmen aus traditionellen Branchen wie der Automobilindustrie oder der Schwerindustrie haben inzwischen akzeptiert, dass nur eine grüne, nachhaltige Technologie dauerhaftes Wachstum verspricht. Klimaneutrale Energieträger sind das zentrale Element. Damit verbunden sind die Herausforderungen Energie-Speicherung und Erhöhung des Wirkungsgrades, welcher aktuell noch weit davon entfernt ist, um fossile Energieträger komplett zu ersetzen. Diese drei Aktien werden von den Umwälzungen profitieren.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: Meta Materials Inc. | US59134N1046 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007 , ENCAVIS AG INH. O.N. | DE0006095003

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


JinkoSolar – Tochter geht an die Börse

2020 konnte JinkoSolar mit 24,79% einen neuen Weltrekord beim Wirkungsgrad seiner monokristallinen n-Typ-Solarzellen vermelden. Zwar wurde dieser Rekord zwischenzeitlich von einem Projekt des Fraunhofer Instituts mit rund 26% übertroffen, dennoch bleiben die Chinesen nach aktuellem Stand Rekordhalter im Bereich der Serienfertigung. Diese soll nun massiv ausgebaut werden. So ließ sich das Unternehmen Anfang 2021 den Bau einer neuen Fertigungsanlage mit einer Jahreskapazität von sieben Gigawatt in Vietnam von der dortigen Regierung genehmigen. Die Investition von mehr als 500 Mio. USD in eine Produktionsstätte für Wafer und Ingots soll die Inbetriebnahme der Anlage im ersten Quartal 2022 ermöglichen.

JinkoSolar wird damit seinen Jahresumsatz nach Meinung von Analysten auf rund acht Mrd. USD steigern und zudem seine internationale Lieferkette diversifizieren können. Damit trägt der Konzern der weltweit stark wachsenden Nachfrage nach Solarzellen Rechnung. Außerdem plant der chinesische Solarpionier den Börsengang seiner Tochter Jiangxi Jinko am STAR-Markt der Shanghaier Börse. Hierzu wurden bereits im Juni die erforderlichen Unterlagen eingereicht und zwischenzeitlich auch von der Börse akzeptiert. Als nächster Schritt steht nun das Registrierungsverfahren bei der chinesischen Wertpapieraufsichtsbehörde an. Der Konzern, der aktuell etwa 73% an der mit 1,7 Mrd. USD bewerteten Tochter hält, würde sich maximal auf einen Anteilsbesitz von knapp 55% verwässern lassen.

Meta Materials – Gute Perspektiven dank innovativer Materialien

Der Wirkungsgrad von Solarzellen beschreibt, wie viel des einfallenden Lichts eine Solarzelle imstande ist in elektrische Energie umzusetzen. Um den Output zu maximieren muss also die Menge des einfallenden Lichts so groß wie möglich sein. Flexible System verfügen daher über eine Nachführungssteuerung, welche Ausrichtung und Stellwinkel der aktuellen Sonnenposition anpassen. Bei fest installierten Solarzellen muss hingegen ein Kompromiss gefunden werden, sodass möglichst das Maximum des Sonnenlichts eingefangen werden kann. Hier setzt das im kanadischen Nova Scotia beheimatete Unternehmen Meta Materials mit seinen Spezialbeschichtungen an.

Die von der an der NASDAQ gelisteten Gesellschaft in mehr als zehn Jahren Forschungsarbeit entwickelten und zum Großteil patentierten Nanomaterialien sind in der Lage, Licht, Schall, Wärme oder Funkwellen mithilfe von faktisch unsichtbaren Beschichtungen „umzuleiten“. Damit ist es möglich, die Menge von einfallendem Licht auf die Oberflächen von Solarzellen ohne die Notwendigkeit von Nachführungssystemen oder Konzentratoren signifikant zu erhöhen und die produzierte Strommenge so zu steigern. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Solarzellen bei gleichem Output so zu verkleinern, dass sie beispielsweise für mobile Anwendungen geeignet sind.

Aber die Anwendung der von Meta Materials produzierten Werkstoffe ist nicht nur auf die Solarbranche beschränkt, sondern auch für dutzende andere Bereiche geeignet. So ist beispielsweise ebenfalls die transparente Beschichtung von Fensterscheiben möglich, die sich dann als Antennen für die Verbesserung des Empfangs der 5G-Mobilfunktechnik nutzen lassen. Das Unternehmen hat inzwischen 149 Patentanträge eingereicht, für 82 Anträge wurde das Patent bereits erteilt. Anleger zeigten sich zwischenzeitlich fasziniert, die Aktie kletterte im Juni bis auf 22 USD. Danach setzte eine deutliche Kurskorrektur in den Bereich von aktuell 5,30 USD ein, womit die Gesellschaft nun mit knapp 1,5 Mrd. USD. bewertet ist.

Ein weiterer Bereich, in dem Meta Materials zukünftig Fuß fassen will, ist das Thema Sicherheit. So vermeldeten die Kanadier kürzlich die vollständige Übernahme der Nanotech Security Corp. für rund 91 Mio. CAD, einem führenden Unternehmen in der Entwicklung nanooptischer Sicherheitsfunktionen, die z.B. zum Schutz vor Fälschungen bei Banknoten oder zur Überwachung von Markenrechten eingesetzt werden. Für die nächsten zwei Jahre hat Meta Materials die Absicht bekundet, seine Produktionskapazitäten von aktuell rd. 7 Mio. qm auf 15 Mio. qm pro Jahr mehr als zu verdoppeln.

Encavis – Wann steigt die Aktie wieder?

Einer der größten börsennotierten deutschen Solarparkbetreiber ist die in Hamburg ansässige Encavis AG. Neben Solarparks betreibt das Unternehmen ebenfalls zahlreiche On-Shore Windparks. Das Verhältnis Solar zu Windkraft liegt aktuell bei etwa 3:1. Der Kursverlauf enttäuschte in diesem Jahr massiv. Jüngst konnte die Gesellschaft aber gute Neuigkeiten vermelden. So ist es Encavis gelungen, für seine 21 Freiflächen- Windparks im Italien (Gesamtleistung: rund 41,7 MWp) eine günstige Refinanzierung zu realisieren. Mit der BayernLB wurde zudem ein neuer, ausschließlich an Kreditinstitute gerichteter Spezialfonds mit einem Volumen von 500 Mio. EUR aufgelegt, nachdem der Vorgängerfonds wegen hoher Nachfrage zunächst von 200 Mio. EUR auf 400 Mio. EUR verdoppelt, und mit 480 Mio. EUR im Dezember 2020 geschlossen wurde.


Solar ist und bleibt ein brandaktuelles Thema. JinkoSolar und Encavis sind aufgrund ihres aktuellen Portfolios attraktiv. Kurzfristig wird niemand die chinesische Dominanz bei der Herstellung von Solarmodulen brechen können. Und der deutsche Solar- und Windparkbetreiber dürfte mit der neuen Bundesregierung – egal aus welchen Parteien diese bestehen wird – sicherlich Rückenwind bekommen. Die innovative Technologie von Meta Materials bietet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten und adressiert damit einen riesigen Markt. Nach der Kurskorrektur ist der Titel definitiv einen genaueren Blick wert.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
  2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  3. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.
  4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  5. Patent – Der rechtliche Schutz einer technischen Erfindung ist ein Patent.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.10.2021 | 05:08

SMA Solar, dynaCERT, TotalEnergies – Gut fürs Klima, gut fürs Depot!

  • Erneuerbare Energien
  • Energiwende
  • Wasserstoff

Die Zeichen der Zeit stehen auf Klimaschutz: In Amerika versucht Joe Biden, seinen New Green Deal durch die Legislative zu peitschen, China steigt aus dem Bau von Kohlekraftwerken aus und in Deutschland werden die Grünen aller Voraussicht nach mit an der nächsten Regierung beteiligt sein. Auch die Industrie denkt um. So sprach sich kürzlich eine Allianz bestehend aus 69 führenden deutschen Unternehmen für eine „Umsetzungsoffensive für Klimaneutralität“ innerhalb der ersten 100 Tage einer neuen Regierung aus. Unterzeichner waren immerhin Schwergewichte wie SAP, EON oder Bayer. Die folgenden drei Aktien sollten durch das neue Klimabewusstsein Rückenwind bekommen.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 01.10.2021 | 06:02

JinkoSolar, Memiontec, Encavis – Wie man von der Bundestagswahl profitiert

  • Solar
  • Solaranlagen
  • Windenergie
  • Wasser
  • Wasseraufbereitung
  • Abwasseraufbereitung
  • JinkoSolar
  • Memiontec
  • Encavis

Seit der Bundestagswahl am 26. September scheint klar zu sein, dass die Grünen mit in der Regierung sitzen werden. Egal ob eine Ampel- oder Jamaika-Koalition, ohne die Grünen bleibt nur die GroKo übrig, und das ist mit der CDU als Junior Partner so gut wie ausgeschlossen. Annalena Baerbock hat schon klargestellt, dass ihre Partei Forderungen bezüglich der Nachhaltigkeit durchsetzen will. Deutschland wird seine Kraftanstrengungen also noch einmal erhöhen müssen. Erneuerbare Energien werden weiter gefördert, CO2 Ausstoß bestraft. Dieses Vorgehen kann man fast überall auf der Welt beobachten. Grund genug, um sich drei Unternehmen näher anzusehen, die sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben haben.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 23.09.2021 | 05:08

Kodiak Copper, Nordex, E.ON – Noch ist es nicht zu spät!

  • Kupfer
  • Erneuerbare Energien
  • Strom-Infrastruktur

Zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende und des Ausrollens der Elektromobilität müssen bestimme Rahmenbedingungen gegeben sein. Erstens, es muss ausreichend Strom aus Erneuerbaren Energien produziert werden. Zweitens, muss eine leistungsfähige Energie-Infrastruktur aufgebaut werden und drittens sind große Mengen relevanter Rohstoffe wie etwa Kupfer notwendig. Die drei nachfolgenden Unternehmen decken die zentralen Felder ab und sollten somit zu den Gewinnern gehören. Wer macht das Rennen?

Zum Kommentar