Menü schließen




22.08.2022 | 04:44

Joe Biden beflügelt Wasserstoff-Aktien: Nel ASA, Plug Power, dynaCERT im Rallye-Modus

  • Klimarettung
  • Wasserstoff
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Die Wasserstoff-Technologie scheint für die Dynamisierung unserer Klimaschutz-Bemühungen nun an Fahrt zu gewinnen. Joe Biden hat lang verhandeln müssen, doch nun steht seine Climate & Health Bill über 430 Mrd. USD in den Geschichtsbüchern. Mit der Unterzeichnung des Präsidenten ist das Gesetzespaket seit letzter Woche nun offiziell in Kraft. GreenTech ist in aller Munde, denn nicht zuletzt seit der Ukraine-Krise weiß die Welt um die gefährliche Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Schade nur, dass bei der Abstimmung im US-Senat tatsächlich jeder Republikaner gegen diese Beschlüsse gestimmt hat. Einige Aktien reagierten mit Freudensprüngen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DYNACERT INC. | CA26780A1084 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE
    "[...] Wir können Busse und LKW vollständig klimaneutral umbauen. Dabei gehen wir modular und inkrementell vor. So können wir mit allen gängigen Fahrzeugtypen arbeiten und zudem auf neue Technologie und Innovation reagieren [...]" Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

    Zum Interview

     

    Plug Power – Der Börsenliebling lässt ein wenig Luft ab

    Bidens ursprüngliche Pläne für Klimaschutz und Sozialreformen gehörten zu den Kernvorhaben seiner Amtszeit. Das jetzige Paket sieht zwar nach Regierungsangaben die umfassendsten Investitionen der USA zur Bekämpfung des Klimawandels vor, das vorliegende Paket ist wegen Streitigkeiten innerhalb der Demokraten aber ein Kompromiss. Denn es enthält nur einen Bruchteil dessen, was Biden einst durchsetzen wollte. Dass das Gesetz überhaupt verabschiedet wurde, ist für den Präsidenten dennoch ein Sieg – bis vor kurzem wurde kaum noch damit gerechnet. Die enthaltenen Maßnahmen zum Klimaschutz sollen zu einer Reduzierung des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes der USA von rund 40% bis 2030 im Vergleich zum Jahr 2005 führen.

    Der H2-Börsenliebling Plug Power hatte schon vor der Gesetzesentscheidung eine ausgeprägte Rallye hinter sich gebracht. Seit den Tiefstständen im Mai konnte der Wert eine sagenhafte 120%-Erholung aufs Paket legen. Es beflügelten in erster Linie die Äußerungen für einen dekarbonisierte Mobilität rund um den um den Globus und einige gute Deals. Plug Power möchte von den öffentlichen Budgets eine gehörige Menge an Land ziehen und plant bei aktuellen Umsätzen von knapp 1 Mrd. USD in 2022 eine Umsatzvervierfachung bis 2026. Die Profitabilität möchte der Konzern aus Latham, New York bereits in 2025 erreichen. Auch wenn die Analysten ein mittleres Kursziel von 37,46 USD berechnen, ist ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 16,6 schon außergewöhnlich hoch und von viel Phantasie geprägt. In der letzten Woche hat der Wert erst mal 12% verloren, eine gesunde Konsolidierung nach der politisch induzierten Kaufpanik. Warten sie ab, wohin die aktuelle Konsolidierung führt.

    dynaCERT – Starker Rebound deutet auf anstehende Zertifizierung hin

    Schon oft besprochen haben wir das kanadische Technologie-Unternehmen dynaCERT. Nach einer starken Konsolidierung des Kurses wegen Corona-bedingter Showstopper, erlebt der Wert aktuell ein Revival. Vom ausgebombten Niveau bei etwa 0,10 kanadischen Dollar erholte sich der Wert bei riesigen Umsätzen bis Ende letzter Woche um ganze 80% auf 0,18 CAD.

    Hierfür gibt es mehrere Gründe: Das Unternehmen hat sich als einer der technologischen Vorreiter sehr früh mit den Vorteilen der Wasserstoff-Technologie befasst und verfügt jetzt über einen guten Bekanntheitsgrad und Marktzugang in Nordamerika. Das passt perfekt zu Joe Bidens verkündetem Climate Bill. Darüber hinaus läuft bei dynaCERT seit einigen Monaten der Zertifizierungsprozess von VERRA, dem weltweit anerkannten Institut für die Zulassung von CO2-Zertifikaten, die gerade für disruptive Technologien einen wichtigen Proof-of-Concept liefern. Die globalen Standards und Rahmenwerke von VERRA dienen als Dreh- und Angelpunkt für die Kanalisierung von Finanzmitteln in Aktivitäten, die einige der dringendsten Umweltprobleme unserer Zeit angehen. Die Zuteilung wird von der Börse wohl unmittelbar erwartet. Sollte sie kommen, ist der Weg frei für ein flächendeckendes Ausrollen der dynaCERT-Technologie. Verträge wie Plug Power zusammen mit Walmart wären dann für größere Flottenverbände in Nordamerika möglich. Wer die LKW-Dichte auf Nordamerikas Freeways kennt, kann die Dimensionen für eine potentielle Energie-Einsparung gut einschätzen.

    Auf der kommenden IAA für Nutzfahrzeuge in Hannover im September ist die Bühne frei für eine breite Vorstellung der technischen Lösungen, in die seit 2018 bereits über 50 Mio. CAD Entwicklungskosten geflossen sind. Die DYA-Aktie wird die zu erwartenden News und den Messeauftritt aber wohl schon vorher entsprechend feiern. Der Titel ist spekulativ, aber hochinteressant.

    Nel ASA – Nach den Zahlen erst mal in die Konsolidierung

    Das norwegische Wasserstoff-Unternehmen Nel ASA legte am 11.08. seine Halbjahreszahlen vor, die Aktien legten daraufhin erstmal den Rückwärtsgang ein. Denn die Erwartungen der Analysten konnten bei Weitem nicht erreicht werden. So ist der Umsatz im zweiten Quartal zwar um 12% von 163,7 auf 183 Mio. NOK gestiegen, die Experten hatten jedoch mit 244 Mio. NOK gerechnet. Unter dem Strich beträgt der Verlust immer noch 0,18 NOK pro Aktie, auch das weicht rund 25% von den Konsensus-Schätzungen ab.

    Das EBITDA stellte sich wegen hoher Investitionen auf -197 nach -120 Mio. NOK, der Auftragseingang erreichte im zweiten Quartal aber 236 Mio. NOK. Das ist immerhin 61% mehr als im Vorjahresquartal und mit 1,439 Mrd. NOK ist das Auftragsbuch so stark gefüllt wie nie. Durch eine weitere Kapitalerhöhung im ersten Halbjahr konnte Nel seine Kassenposition bis zum Stichtag auf über 3,6 Mrd. NOK ausdehnen, das hilft für die Annahme der zu erwartenden öffentlichen Aufträge. Nel ist auf diese angewiesen, denn die Investitionsbereitschaft der Privatwirtschaft in H2-Technologien ist noch auf sehr niedrigem Level.

    Mit einem aktuellen KUV von 24 ist die Aktie alles andere als günstig, charttechnisch sollte der volatile Wert nicht mehr unter die 1,47 EUR-Marke fallen, sonst droht Ungemach. Die Nel-Aktie ist insgesamt ein spekulatives Hoffnungspapier auf sprunghafte Entwicklungen innerhalb des H2-Sektors, Investierte setzen einen engen Stop. Auch researchanalyst.com hat hierzu ein Update veröffentlicht.


    Die Wasserstoff-Technologie hat eine Relevanz im Kampf gegen die Erwärmung der Atmosphäre. Der Sektor profitiert daher immer wieder von positiven Meldungen zu neuen Regierungsbudgets. Die aktuelle Bewertung der Branchen-Protagonisten ist entsprechend hoch. Wer diversifiziert investiert, senkt sein Portfolio-Risiko.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 11.06.2024 | 05:05

    BASF, Zalando, M1 Kliniken: Kursziel massiv angehoben, aber es gibt auch Schatten.

    • Technologie
    • DAX

    Die Quartalssaison ist praktisch abgeschlossen. Wie immer gab es Licht und Schatten. Positiv war beispielsweise M1 Kliniken mit einer EBIT-Steigerung um 70 %. Als Marktführer für schönheitsmedizinische Behandlungen profitiert man längst nicht mehr nur von der Generation Instagram und TikTok. Stattdessen ist Schönheitsmedizin in der Mitte der Gesellschaft angekommen und Analysten haben das Kursziel massiv angehoben. Von so einem Wachstum kann BASF derzeit nur träumen. Der Chemieriese kämpft mit sinkenden Umsätzen und Gewinnen. Analysten sind kritisch. Wieder etwas positiver sieht es bei Zalando aus. Kann der deutsche E-Commerce-Primus etwa wieder wachsen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 11.06.2024 | 04:45

    Nach der Europa-Wahl: Geht´s jetzt los? Nel ASA, Kraken Energy, Siemens Energy, thyssenkrupp und nucera im Fadenkreuz

    • Rüstung
    • Uran
    • Kritische Metalle
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Europa hat gewählt und die grünen Parteien erleiden historische Verluste! Nun rückt die Energie-Diskussion wieder in den Vordergrund. Während Deutschland zukünftig komplett auf grüne Energie setzt, haben andere Staaten die Herausforderungen der Zeit längst in Taten umgesetzt. Kernenergie bleibt eine „Zero-Null-Lösung“, damit werden Frankreich, Tschechien und Polen zu den größten Klimaschutz-Exporteuren der EU. Denn hier entstehen viele neue Reaktoren nach modernster Bauart. Der Markt für Strom ist riesig, denn allein Deutschland muss in den nächsten Jahren seine Gas- und Kohlekraftwerke wegen der beschlossenen CO2-Vermeidung aus dem Pariser Protokoll abschalten. Damit droht ein Versorgungsloch, das nur mit alternativen Energien, Kernenergie oder Wasserstoff geschlossen werden kann. Worauf kommt es für Anleger jetzt an?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 03.06.2024 | 06:00

    Siemens Energy, Carbon Done Right Developments, thyssenkrupp – profitieren vom Megatrend Dekarbonisierung

    • Siemens Energy
    • Carbon Done Right Developments
    • ThyssenKrupp
    • Gamesa
    • Windkraft
    • Erneuerbare Energien
    • CO2-Zertifikate
    • CO2-Gutschriften
    • Renaturierung
    • Aufforstung
    • Regenwald
    • Emissionen
    • Stahl
    • Wasserstoff
    • Restrukturierung

    Die Welt steht vor der Herausforderung, den Klimawandel einzudämmen und saubere Energiequellen zu entwickeln. Für Unternehmen die sich darauf fokussieren, innovative Lösungen für eine nachhaltige Zukunft anzubieten, entsteht langfristig ein Wettbewerbsvorteil. Gerade bei energiehungrigen Industrien ist es schwierig, den gesamten Bedarf durch saubere Energieerzeugung zu decken, und so benötigt man Emissionsgutschriften um den CO2-Ausstoß auszugleichen. Durch den Einsatz von CO2-Zertifikaten werden Emissionen kompensiert und so ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Wir sehen uns mit Siemens Energy einen sauberen Energieerzeuger an, Carbon Done Right Developments produziert CO2-Zertifikate und thyssenkrupp will seine Stahlindustrie auf Wasserstoffenergie umstellen.

    Zum Kommentar