Menü schließen




05.07.2022 | 04:44

Klima-Aktien: BASF, Erin Ventures, Nordex, BYD – Der Stoff aus dem die Träume sind!

  • Klimawende
  • Rohstoffe
  • Batterie
  • E-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Deutschland und Europa müssen sich für den kommenden Winter offenbar warm anziehen, denn eine stabile Energieversorgung scheint aus heutiger Sicht mehr als gefährdet. Private Haushalte sind dem Szenario wohl weitestgehend ausgeliefert, die großen Industriestandorte feilen hingegen schon seit einigen Monaten an alternativen Sicherungs-Konzepten. Für die lokale Energiespeicherung sollte auch die Batterie-Technologie weiter vorangetrieben werden. Ein wichtiger Stoff für die Akkumulatoren ist Bor, ähnlich notwendig wie Lithium, aber scheinbar wissen das nur Wenige. Wir beleuchten einige interessante Aspekte für Investoren.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , ERIN VENTURES INC | CA29570H2000 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Erin Ventures – Bor, dieser wichtige Batteriestoff wird oft vergessen

    Bor ist eines der vielseitigsten Elemente auf der ganzen Welt, es trägt die Ordnungszahl 5 mit dem Kürzel „B“ im Periodensystem! Hunderte Produkte begegnen uns im täglichen Leben, sie alle enthalten Bor. Prominente Beispiele sind Glas, Keramik, Dämmmaterial für Häuser oder Glasfaserkabel, Smartphones, Computerbildschirme sowie Solarpanels auf dem Dach.
    Wichtig erscheint auch die Anwendung rund um die Elektromobilität sowie in Brennstoffzellen, hier spielt Bor eine ebenso wertige Rolle wie das allgemein verfolgte Lithium. Rein mengenmäßig steckt in Batterien für E-Autos fast so viel Bor, wie Lithium. In großen Windrädern finden sich mehr als sechs Tonnen Bor und in der Atomwirtschaft kommt Bor als Strahlenschutz zum Einsatz. Damit nimmt das Element einen entscheidenden Platz in der Dekarbonisierung ein.

    Der Rohstoff wird überwiegend von den beiden großen Bor-Produzenten Edi Maden in der Türkei und Rio Tinto in Kalifornien bereitgestellt, die restlichen Lieferanten sind weltweit stark fragmentiert und eher klein. Seit Jahren dominieren diese beiden Bergbauriesen den Markt, doch nun tut sich in Serbien eine neue Liegenschaft auf - kürzlich wurde die Vormachbarkeitsstudie (PEA) veröffentlicht. Dort wird berechnet, dass die Nachfrage sich bald verzehnfachen wird. Für den kanadischen Explorer Erin Ventures könnten die Karten nicht besser stehen, denn mit einem Invest von 80 Mio. USD ergibt sich ein Nettobarwert für die geplante Mine von 525 Mio. USD.

    Es gibt nur wenige Peer-Unternehmen, die sich mit Lithium- und Borprojekten befassen. Deswegen hat das Researchhaus MMG Capital eine Bewertung von Erin Ventures durchgeführt. Unter Einbezug aller Parameter für einen 3-jährigen Minenaufbau sowie eines Teilverkaufs von 50% an den Joint-Venture Partner Temas, ergibt sich ein Bewertungsziel von 122,3 Mio. kanadischen Dollar. Auf die aktuelle Aktienzahl von 151,6 Mio. Stück liefert dies einen rechnerischen Fair Value von 0,79 CAD je Aktie. Beim aktuellen Kurs von 0,09 CAD, ein Fast-Verzehnfacher laut der jüngsten MMG-Analyse. Da gerade Europa im Bereich Klimaschutz weltweit am engagiertesten unterwegs ist, könnte dieses Bor-Projekt eine sehr wichtige Rolle für die europäische Industrie spielen. Nehmen Sie ruhig ein paar Stücke bei 0,09 CAD günstig ins Portfolio.

    BASF – Der Chemieriese switcht von Gas auf Wärmepumpe

    Der Ludwigshafener Chemieriese BASF ist einer der größten Gasverbraucher in Deutschland, das kann aufgrund von Knappheiten noch zu betrieblichen Einschränkungen führen, wenn nicht rechtzeitig ausgewichen werden kann. Für die Energiegewinnung in der gesamten BASF-Gruppe wird aber nun weitergedacht. Denn zusammen mit MAN will man eine riesige Wärmepumpe im Ludwigshafener Stammwerk des Chemiekonzerns installieren. Die Anlage soll Dampf erzeugen und dafür die Abwärme aus dem Kühlwassersystem nutzen.

    Mit der Wärmepumpe will BASF bis zu 150 Tonnen Dampf pro Stunde für Europas größten Chemiestandort erzeugen. Noch ist das ganze eine Idee und ob die Anlage in der angedachten Form gebaut werden kann, wollen MAN Energy Solutions und BASF bis Jahresende in einer Machbarkeitsstudie klären. Wasserdampf ist für die Produktion in der chemischen Industrie essenziell, BASF bezifferte ihren Bedarf in Ludwigshafen auf gut 20 Millionen Tonnen im Jahr.

    Zwei Fliegen mit einer Klappe: Für etwa die Hälfte ihrer Produktionskapazitäten ist BASF bislang noch auf Gas angewiesen, um das nötige Wasser zu erhitzen. Die Wärmepumpe könnte nun einen Teil dieses großen Bedarfs decken, der Gasverbrauch würde sinken und auch die CO2-Emissionen könnte man um bis zu 390 000 Tonnen pro Jahr verringern. Die BASF-Aktie ist nun schon seit Januar 2022 auf Talfahrt. Derzeit gibt es wohl keine guten Kaufargumente. Doch das Sentiment ist jetzt schon stark auf der negativen Seite. Bei 41,50 EUR stehen nun 39% Minus auf 12 Monats-Basis auf der Uhr, das KGV sinkt auf unter 7 und auch der Buchwert von 46 EUR wurde zuletzt unterschritten. So günstig sind Standardwerte selten!

    Nordex – Schon wieder schlechte Zahlen des Windkraftwerk-Herstellers

    Der Windturbinenhersteller Nordex startete wiederum mit hohen Verlusten ins Jahr, im ersten Quartal machte man ein Minus von 151 Mio. EUR nach einem Fehlbetrag von 55 Mio. EUR im Vorjahr. Keine guten Nachrichten für die geplagten Aktionäre, die in ihrem Wert eine gute Positionierung in der Klimadebatte vermuteten. Schuld sind laut Vorstand die hohen Kosten für die Neuausrichtung der Rotorblattfertigung, einer geringeren Installationsleistung sowie gestiegenen Rohstoff- und Logistikkosten begründet wird. Nordex lieferte die Zahlen aufgrund eines Hackerangriffs um einige Wochen verspätet und musste deshalb schon seine SDAX-Notiz aufgeben.

    Die Ende Mai gesenkte Jahresprognose bleibt unverändert, die operative Marge soll zwischen minus vier und null Prozent liegen. Mittelfristig sollen 8% Marge erreicht werden, hierfür müssen aber dringend Preiserhöhungen durchgesetzt werden. Der Nordex-Aktienkurs sucht aktuell nach einem tragfähigen Boden. Anfang Juli ging es schon mal auf 7,93 EUR runter, macht einen 12-Monatsverlust von über 53%. Wir hatten dauerhaft von einem Engagement abgeraten und warten auf eine technische Bodenbildung in der Hoffnungszone 6 bis 8 EUR. Der risikobewusste Investor muss hier erst mal viel Geduld mitbringen.

    BYD – Operativ herausragend, auch der Chart zeigt Stärke

    Die Zahlen für Juni zeigen, dass BYD im Segment New Energy Vehicle (NEV), das hauptsächlich aus Plug-in Hybrid- und reinen Elektrofahrzeugen besteht, im letzten Monat insgesamt 134.036 Fahrzeuge nach 41.366 Units im Vorjahr ausgeliefert hat. Die Hauptkonkurrenten von BYD als da NIO, Li Auto und XPeng zu nennen sind, konnten nicht Schritt halten und auch das China-Geschäft von Tesla kann von diesen Zahlen nur träumen. BYD peilt nach 641.350 Einheiten zum Halbjahr nun einen Absatz von 1,5 Mio. Fahrzeugen in 2022 an. So sieht Wachstum aus!

    BYD ist sehr klug aufgestellt, Dreh- und Angelpunkt könnte die vertikale Produktionsstruktur sowie der gesicherte Zugang zum wichtigen Lithium sein. Die Aktie setzt jedenfalls ihren Höhenflug fort und erreichte jüngst mit 39,90 EUR ein neues Alltime-High auf EURO-Basis. Zur Gewinnsicherung sollten sie den Sicherheits-Stop nun auf 37,50 EUR nachziehen, der Chart zeigt derzeit beachtliche Stärke.


    Der DAX bleibt unter Verkaufsdruck, das gilt fast für alle Standardwerte im Index. Schlimmer fielen aber zuletzt die Wachstumswerte. Der chinesische Tech-Riese BYD hält sich bravourös, BASF und Nordex stehen noch unter Druck. Seit der jüngsten MMG-Studie hat der Kanadier Erin Ventures einen Satz von 30% nach oben gemacht.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.11.2022 | 05:55

    Almonty Industries, ThyssenKrupp, Varta – Verdienen mit der wachsenden Wolfram Nachfrage

    • Almonty Industries
    • ThyssenKrupp
    • Varta
    • Wolfram
    • Wolframoxid
    • Stahl
    • Kathodenmaterial
    • Akku
    • Batterie
    • Elektrofahrzeuge
    • Molybdän

    Im Jahr 2021 wurden weltweit 79.000t Wolfram aus den bestehenden Minen abgebaut. 2015 lag die Produktion noch bei 89.400t. Man könnte meinen, dass die Nachfrage zurückgegangen ist und daher die Produktion zurückgefahren wurde, doch das Gegenteil ist der Fall. Laut dem Bericht des British Geological Survey wird die Nachfrage pro Jahr zwischen 3 und 7% steigen und schon bald das verfügbare Angebot übersteigen. Aber nun könnte die Nachfrage kurzfristig deutlich ansteigen, denn Forscher des US Energieministeriums DOE haben einen Weg gefunden, Elektroautos in 15 Minuten aufzuladen. Dazu wird als Kathodenmaterial eine Molybdän Wolfram Niobat Legierung anstelle Graphit verwendet. Wir sehen uns daher drei Unternehmen rund um das Thema Wolfram an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.11.2022 | 05:45

    Neues Jahr, steigende Kurse? Aktien von BASF, BioNTech, Manuka Resources im Check

    • Rohstoffe
    • Kritische Metalle
    • Biotechnologie
    • Chemie

    Das Börsenjahr 2022 neigt sich dem Ende und entsprechend richtet sich der Blick auf 2023. Neues Jahr, steigende Kurse? Dies erhoffen sich viele Börsianer und die Chancen stehen gut, dass wir mit dem Ende der Zinserhöhungen im kommenden Jahr wieder steigende Indizes sehen werden. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die im kommenden Jahr voraussichtlich auf sich aufmerksam machen werden. So ist bei BioNTech die Forschungspipeline prall gefüllt und es stehen zahlreiche Studienergebnisse an.
    Bei BASF lockt die niedrige Bewertung und hohe Dividendenrendite. Doch Analysten warnen vor einem Abschreibungsrisiko. Manuka Ressources überzeugt durch ein profitables Kerngeschäft und ein spannendes Projekt im Bereich der kritischen Rohstoffe könnte zu einer Neubewertung führen.

    Zum Kommentar