Menü schließen




2019-07-31 07:47

Ludwig Beck AG – wir war das erste Halbjahr 2019?

  • Einzelhandel
  • Kaufhaus
  • Bekleidung
Bildquelle: pixabay.com

Wer schon mal auf dem Marienplatz in München war, der kennt LUDWIG BECK, sicherlich neben dem KDW in Berlin eines der bekanntesten Kaufhäuser in Deutschland. Das Unternehmen hat eine lange Historie, denn die Gründung geht auf das Jahr 1861 zurück. Der Konzern betreibt den stationären Einzelhandel unter der Marke LUDWIG BECK. Seit Dezember 2012 ist der stationäre Handel durch eine eCommerce-Plattform ergänzt worden, über die auch Kosmetik- und Beautyartikel vertrieben werden. Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt im Stammhaus am Marienplatz in München.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 1 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE0005199905

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Umfangreiches Produktangebot

    Das angebotene Sortiment von LUDWIG BECK beinhaltet vor allem Bekleidung sowie nicht-textile Sortimente wie beispielsweise Parfümerie, Kosmetikprodukte, Lederwaren sowie Accessoires. Stark präsentiert sich auch das Segment Musik, das individuell an die gehobene Kundschaft angepasst ist. Bis zum 30.04.2019 gehörte auch die Wormland-Gruppe zum Unternehmen, aber seit der Veräußerung der Anteile besteht keine organische Verbindung mehr.

    Entsprechend müssen die Analysten von GBC Research das fortgeführte Geschäft Ludwig Beck exklusive des Wormland-Beitrags, was die Vergleichbarkeit zum ersten Quartal einschränkt, bewerten. Insgesamt lag der Netto-Umsatz mit 34,50 Mio. EUR etwa auf Vorjahresniveau von 34,70 Mio. EUR und somit konnte sich das Unternehmen gegen die schwächere Marktentwicklung durchsetzen.

    Stabile Entwicklung

    Das EBIT belief sich auf 0,70 Mio. EUR gegenüber 0,80 Mio. EUR im Vorjahr. Bereinigt um die Einmaleffekte der Beratungsleistungen in Höhe von 0,50 Mio. EUR, welche im Rahmen der Wormland-Veräußerung angefallen sind und der IFRS 16 Non-cash-Effekte von 0,40 Mio. EUR, lag das bereinigte EBIT wie im Vorjahr bei 0,80 Mio. EUR.

    Insgesamt wurde somit der Umsatz sowie das Ergebnis auf Vorjahresniveau gehalten und lag damit über der Marktentwicklung. Weiterhin sollte der Wegfall des negativen Ergebnisbeitrags der Wormland-Gruppe das Unternehmen deutlich besser aufstellen, so die Meinung der Analysten von GBC.

    GBC Kursziel weiterhin bei 35,00 EUR

    Im Rahmen des Halbjahresberichts hat das Management der Ludwig Beck die Prognose bestätigt. Jedoch änderte sich die Darstellungsweise, was die Vergleichbarkeit eingeschränkt. Zum ersten Quartal 2019 wurde eine Brutto-Umsatzprognose in Höhe von 114 bis 119 Mio. EUR in Aussicht gestellt. Diese Prognose beinhaltete noch den Umsatzbeitrag von WORMLAND bis zur Veräußerung nach Ende des vierten Monats dieses Jahres.

    Entsprechend lag die Guidance, bereinigt um die Wormland-Beiträge, bei einem Brutto-Umsatz von 94 bis 98 Mio. EUR. Die Brutto-Umsätze der Wormland-Gruppe aus dem ersten Quartal 2019 in Höhe von 20,50 Mio. EUR spiegeln sich daher nicht in der aktuellen Guidance wider. Vor diesem Hintergrund der soliden Entwicklung bestätigen die Experten von GBC ihre Prognose und das Kursziel in Höhe von 35,00 EUR sowie das Rating mit Kaufen.

    Die vollständige Analyse ist hier erhältlich:
    more-ir.de/d/18545.pdf


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 29.12.2020 | 06:35

    RYU Apparel, Adidas, Under Amour – Styling hoch im Kurs!

    • Bekleidung

    Die dritte Schließungswelle in Österreich und jetzt kompletter Lockdown. Bis zum 18. Januar 2021 läuft in dem Alpenstaat nicht mehr viel – allerdings haben die Skigebiete noch geöffnet. Sportliche Ertüchtigung ist also auch bei pandemischen Zuständen kein Problem – verantwortlich hierfür ist wohl die starke Lobby des Ski-Tourismus, die sich von Hoteliers, Restaurantbesitzer, über Bergbahnbetreiber bis hin zur Sport-Industrie erstreckt. Die Regierung folgte dem Ansinnen und stemmte sich erfolgreich gegen eine europäische Uniformierung. Grund: Das österreichische Brutto-Inlandsprodukt ist zu 37% vom Tourismus abhängig und hier zahlt der Winter wiederum zwei Drittel der Gage. Den Hahn an dieser Stelle zuzudrehen würde sofort die Frage aufwerfen, wer den ökonomischen Schaden zu tragen hat. Die EU jedenfalls wird nicht zahlen – das wurde schon verlautbart, damit bleibt Skivergnügen in Österreich möglich. Wir blicken auf die Sport- und Stylingbranche – startet jetzt ein neuer Outdoor-Boom?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 20.12.2019 | 16:30

    Adidas, Nike, RYU Apparel - wann dreht der Trend?

    • Bekleidung

    Die Modewelt ist ein spannendes Business. Sobald eine Firma zu einer Marke gewachsen ist, können die Gewinne sprudeln. Liegt ein Unternehmen mit seiner Strategie oder seiner Linie falsch, dann kann es ruppig werden. Es gibt verschiedene Labels, die in der Vergangenheit schwierige Zeiten überstehen mussten und nun wieder gut dastehen. Zu den größten Playern weltweit gehören ohne Zweifel Adidas und Nike. Aber es gibt auch spannende Newcomer, die vielleicht in ein paar Jahren zu den großen Namen gehören werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 31.10.2019 | 05:50

    Ludwig Beck AG – setzt sich Qualität durch?

    • Kaufhaus

    LUDWIG BECK ist eines der bekanntesten Kaufhäuser in Deutschland. Die Gründung des Unternehmens geht auf das Jahr 1861 zurück. Der Konzern betreibt den stationären Einzelhandel unter der Marke LUDWIG BECK. Seit Dezember 2012 ist der stationäre Handel durch eine e-commerce-Plattform ergänzt worden, über die auch Kosmetik- und Beautyartikel vertrieben werden. Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt im Stammhaus am Marienplatz in München. Innerhalb der LUDWIG BECK AG besteht neben dem Stammhaus in München noch eine Filiale LUDWIG BECK HAUTNAH in den FÜNF HÖFEN in München. Das angebotene Sortiment beinhaltet vor allem Bekleidung sowie nicht-textile Sortimente wie beispielsweise Parfümerie, Kosmetikprodukte, Lederwaren sowie Accessoires. Stark präsentiert sich auch das Segment Musik, das individuell an die gehobene Kundschaft angepasst ist.

    Zum Kommentar