Menü schließen




29.04.2024 | 04:45

Mehr als 100 % mit Gold, Bitcoin und Tourismus: TUI, Lufthansa, Desert Gold und Deutsche Bank

  • Rohstoffe
  • Touristik
  • Banken
  • Turnaround
Bildquelle: pixabay.com

Die Börse ist in 2024 bereits sehr stark gelaufen. Im Fokus standen die Sektoren Künstliche Intelligenz, Hightech, Krypto und Rüstung. Viele Anzeichen sprechen dafür, dass in den nächsten Wochen eine Branchen-Rotation ansteht. Zum Beispiel haben Edelmetalle bereits ordentlich zugelegt, die Bergbaukonzerne hinken der Bewegung allerdings hinterher. Ebenso verhalten bewegten sich bis jetzt die Aktien der Tourismusbranche, obwohl die coronabedingten Rückgänge im Reisegeschäft längst kompensiert sein sollten. Im Finanz-Sektor macht die Deutsche Bank auf sich aufmerksam. Wo lauern nach Nvidia, Microsoft, Meta und Rheinmetall die nächsten mehr als 100-Prozenter?

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084 , TUI AG NA O.N. | DE000TUAG505 , LUFTHANSA AG VNA O.N. | DE0008232125 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Deutsche Bank – Klammheimlich 70 % zugelegt

    Nach den herausragenden Q1-Zahlen gab es für die Aktie der Deutschen Bank kein Halten mehr. Ernste Sparbemühungen und sprudelnde Erträge im Kapitalmarktgeschäft haben der Frankfurter Privatbank zum Jahresauftakt einen Milliardengewinn beschert. Zugleich rüstet sich Deutschlands größtes Geldhaus für weitere Rückschläge im Markt für Gewerbeimmobilien sowie als Folge der IT-Pannen bei der Postbank. Der Vorsteuergewinn legte im Vergleich zu 2023 um 10 % auf gut 2 Mrd. EUR zu, unter dem Strich entfiel auf die Aktionäre ein Nettogewinn von rund 1,3 Mrd. EUR. „Dies ist das beste Ergebnis seit 2013", zeigte der CEO Christian Sewing sich begeistert.

    Starke Kratzer bekommen hat das Image zuletzt durch Pannen bei der zum Konzern gehörenden Postbank. Die Übertragung des Kundengeschäfts auf die Computersysteme der Deutschen Bank im vergangenen Jahr schnitt mehrere 1.000 Kunden von ihrem Konto ab. Weil sich die Probleme über Monate hinzogen, schickte die Finanzaufsicht Bafin dem Institut einen Sonderbeauftragten ins Haus. Insgesamt dürfte das Chaos bei der Postbank nach Angaben der Deutschen Bank etwa 100 Mio. EUR kosten. Für das Gesamtjahr rechnet der Konzern mit einer Risikovorsorge von 1,5 Mrd. EUR, das entspricht in etwa dem Vorjahresniveau. Weitere 3.500 Jobs sollen in der laufenden Transformation verlorengehen.

    Nach Zahlenbekanntgabe überschlugen sich die Broker-Empfehlungen. In der Summe gibt es auf der Plattform Refinitiv Eikon 10 Kaufempfehlungen aus 21 Bewertungen, das durchschnittliche 12-Monats-Kursziel liegt bei 15,60 EUR. Der Kurs hat sein Potenzial seit Oktober aber schon mit plus 70 % auf knapp 17 EUR gut ausgereizt, damit ist die Deutsche Bank auch klarer Sieger im DAX 40-Index. Unser Tip: Gewinne laufen lassen und Stop auf 14,85 EUR nachziehen!

    Desert Gold – Bergbauriesen bei der Ortsbesichtigung gesichtet

    Gold ist mit knapp 18 % Kursanstieg im laufenden Jahr dabei, die Geldentwertung der letzten drei Jahre wettzumachen. Damit bestätigt sich die allgemeine Erwartung an die Edelmetalle, entstehende Kaufkraftverluste über die Zeit zu kompensieren. Gold-Anhänger mussten allerdings drei Jahre warten, bis die Höchstmarken aus 2021 wieder erreicht wurden. Die Zukunftsprognosen der Banken haben sich indes stark nach oben erhöht. So lag der Konsens auf Refinitv Eikon im letzten Jahr noch bei 2.150 USD, dieser hat sich in den letzten 3 Monaten auf mittlerweile 2.450 USD für 2024 erhöht. Im Umfeld zunehmender geopolitischer Risiken bleiben Edelmetalle überdies ein gefragter Hort der Sicherheit. Auch Notenbanken haben ihre Bestände im Jahr 2023 im Schnitt um 4 % erhöht.

    Wegen stark gestiegener Förderkosten in der westlichen Hemisphäre orientieren sich große Bergbaugesellschaften immer mehr Richtung Afrika. Der Rohstoff-Kontinent gerät dadurch international immer stärker in den Fokus. Neben Gold schlummern dort auch riesige Potenziale in wichtigen Metallen wie Uran, Lithium oder Kupfer. Der kanadische Explorer Desert Gold Ventures hat die Senegal-Mali-Shear-Zone (SMSZ) im Fokus. Hier besitzt man die Schürfrechte für ein 440 km² großes Gebiet, wo in den letzten 2 Jahren bereits 1 Mio. Unzen Gold oberflächennah identifiziert werden konnten. Umgeben von den Bergbauriesen Barrick, Endeavour, B2 Gold und Allied Gold bleiben die Aktivitäten von Desert Gold nicht unbeobachtet. Wegen Förderleistungen jenseits der 800.000 Unzen pro Jahr suchen die Majors ständig nach Minenerweiterungen.

    In Sachen Desert Gold wurde jüngst das Management von Barrick auf dem Camp gesichtet. Spiegelbild einer Annäherung könnte die Kursverdoppelung der Desert Aktie seit Februar sein, denn auch die Umsätze haben sich deutlich erhöht. Aktuell wirbt das Unternehmen noch weitere 910.000 CAD ein, damit erreicht die Gesamtplatzierung ein Volumen von 2 Mio. CAD. Der Erlös der Finanzierung wird in erster Linie für den Abschluss zusätzlicher Bohrungen auf der Lagerstätte Mogoyafara South und der südöstlichen Erweiterung der Lagerstätte Barani East verwendet werden. Desert Gold ist aktuell nur mit 10 Mio. EUR bewertet, ein Klacks für Barrick & Co. – hier ist ein Verzehnfacher möglich! Die Aktie ist auch an deutschen Börsen liquide handelbar, die Order sollte aber limitiert erteilt werden.

    TUI und Lufthansa – Hand in Hand ins neue Touristikjahr

    6,75 EUR – so lautete die Kursnotiz für TUI und Lufthansa in der letzten Woche. Für die Lufthansa verlief das erste Quartal sehr holprig, da es wegen permanenter Streiks aller Sektoren von Bord- und Bodenpersonal bis hin zu den Flughafenangestellten und der Luftsicherung einen Rekord an Flugausfällen zu bewältigen gab. Wegen der vielen Stornierungen waren die verbleibenden Maschinen dann hoffnungslos überbucht, auch hier musste die Airline wieder tief in die Tasche greifen. Deutlich auf der Strecke blieb der Kundenservice. Endlich sind nun alle Tarifverträge unter Dach und Fach, bis 2026 soll jetzt Ruhe sein.

    Trotz aller Freude über die beendeten Arbeitskämpfe ist noch nicht sicher, ob das Touristikjahr 2024 gut laufen wird. Denn zum einen gibt es nach wie vor Corona-Nachholeffekte, andererseits bremsen hohe Ticketpreise und ständige geopolitische Konflikte die Reiselust der Menschen. Der weltgrößte Tourismuskonzern TUI hat in der letzten Woche auf einer Investorentagung am Hauptstandort in Hannover bekannt gegeben, dass der strategische Fokus des Konzerns erst einmal darauf liegt, das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen. Um dies zu erreichen, sollen auch die Dividendenzahlungen zu Gunsten einer stärkeren Absenkung der Verschuldung in naher Zukunft gestrichen werden. Dies beinhaltet auch die Rückzahlung der letzten Tranche des KFW-Kredits in Höhe von rund 550 Mio. EUR.

    Um stärkeres Wachstum zu generieren, plant man in den nächsten Jahren mit einer jährlichen Investitionssumme von rund 500 Mio. EUR. Ein Blick auf die Konsenszahlen verrät neben einem KGV 2024e von 6,7 einen Umsatzanstieg von etwa 3,5 % in den nächsten vier Jahren. Laut Expertenschätzungen geht die Fremdverschuldung bis zum Jahr 2028 auf 0 zurück. Wenn keine neuen Krisen auf die Bilanz einschlagen, ist die TUI AG damit auf gutem Kurs.

    Lufthansa und TUI konsolidieren derzeit etwas. Gedrückt von den Streiks und den Teuerungsschüben der letzten 3 Jahre müssen sich die Touristikwerte erst wieder eine auskömmliche Margen-Situation schaffen. Doch Vorsicht: Die Budgets der deutschen Haushalte führen zu niedrigeren Buchungssummen, im Extremfall reduziert sich die Anzahl der Reisen pro Jahr spürbar. Ob die drastischen Lohnerhöhungen so einfach umgewälzt werden können, bleibt fraglich.

    Während der DAX 40-Index zum ersten Quartal die 18.500 er-Marke erklommen hat, konsolidiert die Lufthansa-Aktie erneut. Gut im Rennen liegen Desert Gold und die Deutsche Bank. Die TUI AG ist nun wieder in Deutschland beheimatet, das schafft neue Voraussetzungen. Quelle: Refinitiv Eikon vom 26.04.2024

    Der DAX hat nach Erreichen neuer Allzeithochs bei knapp 18.500 Punkten erstmal eine Konsolidierungsphase eingeleitet. Grund sind aufkommende Zweifel über den Zinssenkungs-Kurs der Notenbanken. Die Touristikwerte haben nach Überwindung der Pandemie wieder gute Karten. Bei der Deutschen Bank ist sehr viel passiert, die Aktie befindet sich im Aufwind. Mit anhaltender Teuerung stehen aber auch die Edelmetall-Werte im Fokus. Desert Gold ist in Afrika hervorragend positioniert, Barrick Gold hat das offensichtlich auch schon bemerkt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 24.05.2024 | 04:45

    Energiewende durch Batterie-Revolution! BASF, Altech Advanced Materials, Siemens Energy und BYD

    • Batterietechnologie
    • Grundstoffe
    • Innovation
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Und wieder Nvidia! Die NASDAQ gibt weiter den Takt vor. Neben guten Zahlen aus dem Unternehmenssektor beflügelt aktuell die Hoffnung auf baldige Zinssenkungen. Schon im Juni soll es soweit sein. Trotz manifestierter Inflationszahlen ist die Finanz-Community der Meinung, die FED müsste den drohenden Rückgang in der US-Konjunktur durch eine Verbilligung von Krediten verhindern oder zumindest abmildern. Das ist Wasser auf die Mühlen der Dauer-Haussiers im Tech-Sektor. Der NDX schaffte so wieder ein neues Allzeithoch und verpasste mit 18.996 Punkten nur knapp den nächsten Tausender. Nun haussieren auch die Rohstoffe, insbesondere die Batterie-Metalle. Dies lenkt den Fokus auf mögliche Ersatz-Technologien zum Lithium-Ionen-Standard. Welche Aktien machen sich in diesem Sektor auffällig?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.05.2024 | 06:00

    K+S, Globex Mining, Barrick Gold – Rohstoffaktien: Jetzt Geld verdienen

    • K+S
    • Globex Mining
    • Barrick Gold
    • Barrick
    • Düngemittel
    • Kali
    • Rohstoffe
    • Edelmetalle
    • Basismetalle
    • Spezialmetalle
    • Mineralien
    • Gold
    • Kupfer

    Der Rohstoffmarkt ist im Jahr 2024 von hoher Volatilität geprägt, beeinflusst durch eine starke Nachfrage, Angebotsengpässe und technologische Umstellungen auf erneuerbare Energien, die beispielsweise Lithium und Kupfer verteuern. Außerdem machen Inflationssorgen Edelmetalle attraktiv als Inflationsschutz, während die Zinspolitik der Zentralbanken ebenfalls ein Faktor ist. Zudem sorgen geopolitische Spannungen für Störungen in Lieferketten und steigern so die Preise. In diesem Kontext gewinnen Investitionen in Rohstoffaktien zunehmend an Bedeutung. Diese Form des Investments erlaubt es, indirekt von den Preisschwankungen und dem Wertzuwachs von Rohstoffen zu profitieren, ohne physisch in die Rohstoffe selbst investieren zu müssen. Wir sehen uns daher heute drei Rohstoffunternehmen an und analysieren ihr Potenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 21.05.2024 | 05:20

    JinkoSolar, Medigene, Albemarle - den Turnaround im Visier

    • Turnaround
    • Märkte
    • Biotechnologie

    Trotz historischer Rekordmarken bei den wichtigsten globalen Leitindizes befinden sich viele Unternehmen nach jahrelangen Korrekturphasen weit entfernt von ihren einstigen Allzeithochs. Doch die Zeichen stehen sowohl im Rohstoffsektor als auch bei Unternehmen der erneuerbaren Energien so gut wie lange nicht. Interessante Einstiegschancen bieten auch Unternehmen aus dem Biotechsegment, die aufgrund von Neuausrichtungen positive Impulse erfahren könnten.

    Zum Kommentar