Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


04.03.2021 | 06:10

NanoRepro, EXMceuticals, Deutsche Telekom – Die Profiteure der neuen Welt!

  • Biotech
Bildquelle: pixabay.com

Die Welt hat sich seit dem vergangenen Jahr geändert. Ziel ist es, das Virus, was unseren gewohnten Alltag zerstört hat, zu bekämpfen und einzudämmen. Neben den Impfstoffherstellern wie BioNTech, AstraZeneca oder Moderna gibt es vermehrt neue Gewinner, die aus dem Nichts zu neuen Börsenstars avancieren. Aktuell ist das beherrschende Thema neben den in Deutschland noch kaum stattfindenden Impfprogramm die „nationale Teststrategie“. Diese soll zumindest ein normaleres und offeneres Leben ermöglichen. Seien Sie dabei!

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA30207T1049 , DE0006577109 , US2515661054

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Evan Levine, CEO, PsyBio Therapeutics
"[...] Wir arbeiten dazu eng mit dem psychologischen Institut der Universität von Miami zusammen. [...]" Evan Levine, CEO, PsyBio Therapeutics

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Die Rakete zündet

Diese Börsenstory können Sie einmal Ihren Enkel erzählen. Es ist die unglaubliche Geschichte von NanoRepro, einem Marburger Unternehmen, dass ursprünglich im Bereich Selbstdiagnostika unterwegs war und 25 Schnelltests im Portfolio hatte - unter anderem einen HIV-Test, zwei Schwangerschaftstest sowie fünf weitere rein für den medizinischen Fachgebrauch. 2019 erzielten die Marburger einen Jahresumsatz von 1,2 Mio. EUR. In der Corona- Pandemie sah das Unternehmen seine Chance. Bereits im Oktober 2020 explodierten die Umsätze durch die von Nanorepro angebotenen Antigen-Tests. Nun sind die Marburger dick im Geschäft mit den Corona-Schnelltests. Vor kurzem wurde eine Kooperation mit Viromed geschlossen.

Nachhaltiges Geschäft?

Die Hamburger nehmen Corona-Antigen-Schnelltests aus dem vorderen Nasen-Abstrich im Volumen von rund 30 Mio. Euro von NanoRepro ab. Zudem wurde NanoRepro auf die Liste der zugelassenen „Antigen-Tests“ des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gesetzt. Einen weiteren Boost könnte das Unternehmen erhalten, wenn die Zulassung bei Eigentests durch Laien erfolgen würde. Wir gehen davon aus, dass sich Schnelltests in unserem Leben zumindest in der nahen Zukunft etablieren werden. Allerdings wird hier die Konkurrenz immer größer. Die Aktie, die im vergangenen Jahr noch unter 2,00 EUR lag, hat sich inzwischen verzehnfacht und markierte ein Allzeithoch bei 22,40 EUR. Das entspricht einem Börsenwert von zirka 185 Mio. EUR. Es riecht nach Überhitzung!

Revolutionäre Fusion vermeldet

Ähnlich schnell wie bei Nanorepro könnte es auch beim medizinischen Cannabisunternehmen EXMceuticals gehen. Forschte man im vergangenen Jahr unter anderem noch unter der Federführung der Europäischen Union an einem Desinfektionsmittel zur Bekämpfung des Corona-Virus, wurde gestern ein Meilenstein in der Geschichte des jungen kanadischen Unternehmens besiegelt. Ursprünglich war das Ziel von EXMceuticals, Großproduzent von hochwertigsten Cannabis-Inhaltsstoffen für den pharmazeutischen Markt zu werden. Hierzu hat sich das in Kanada ansässige Unternehmen auf dem europäischen Markt positioniert und besitzt in Portugal eine EU-zertifizierte Verarbeitungsanlage, um aus Cannabis-Pflanzen Wirkstoffe extrahieren zu können. Der Zugang zum europäischen Markt wird nun zum Schlüssel für die zukunftsweisende Transaktion.

Big Player entsteht

So plant EXMceuticals mit Global Cannabinoids, einem führenden US-amerikanischen B2B-Vertriebshändler von aus Hanf gewonnenen Cannabinoiden und Fertigprodukten im Großhandel, zu fusionieren. Nach dem Abschluss der Fusion wird ein führendes Unternehmen für den Vertrieb von Produkten auf Hanf und Cannabinoid-Basis entstehen, welches unter GC firmieren soll. Durch den Zusammenschluss entsteht ein Player, der mit einer bisher einzigartigen Plattform den global stark wachsenden Markt von Produkten auf Cannabinoid-Basis bedienen kann.

2027 wird ein Umsatz der weltweiten CBD-Industrie von 123 Mrd. USD erwartet. In den USA beliefert Global Cannabinoids aktuell über 70.000 Kunden mit über 1.000 Produktbestandseinheiten. Durch die Lizenz in Portugal kann der zukünftige global Player seinen Vertrieb auch auf den stark wachsenden europäischen Markt ausrollen. Geplant ist zudem eine Privatplatzierung von bis zu 6,0 Mio. CAD. Die Nettoeinnahmen sollen zur Finanzierung der Fusion, des Pro-forma-Geschäftsplans sowie für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden. Der CBD-Markt steckt, besonders in Europa, noch am Anfang seines Wachstums. Durch die Fusion sollte es GC gelingen, weltweit Marktanteile dazuzugewinnen. EXMceuticals notierte bis zur Handelsaussetzung in Frankfurt bei 0,135 EUR und hatte einen Börsenwert von knapp 8,0 Mio. EUR. Hier entsteht eine sehr interessante Wachstumsstory!

Machts nochmal…und besser!

Die Deutsche Telekom wagt es noch einmal, um Corona durch Technik zu kontrollieren. Nach dem eher verhaltenen Erfolg bei der Entwicklung der Corona-Warn-App zusammen mit Softwareanbieter SAP, die zwar 26 Millionen Mal heruntergeladen wurde, der Nutzen dabei noch nicht vollends bekannt ist, wollen die Bonner den lang erwarteten Impfpass für Deutschland entwickeln. So wurde laut Firmenzentrale ein Angebot an das Bundesgesundheitsministerium geschickt.

Der Impfpass soll das Ziel verfolgen, dass der Reiseverkehr in der Corona-Krise wiederbelebt werden kann. Ziel vom Gesundheitsministerium ist die Verfügbarkeit eines fertigen Impfpasses noch vor den Sommerferien. Der Softwareriese SAP warf diesmal seinen Hut nicht in den Ring. Dafür käme diesmal eventuell eine Beteiligung des US- Konzerns Microsoft in Betracht. Die Aktie der Deutschen Telekom setzt ihren seit März 2020 begonnen Aufwärtstrend weiter fort und notierte gestern bei 10,58 EUR, einem Plus von 0,90%. Die nächsten Widerstände liegen bei 11,00 EUR. Sollten diese durchbrochen werden, stünde als nächstes Kursziel bei 13,00 EUR.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. CBD – Der nicht-psychoaktive Inhaltsstoff der Cannabis Pflanze wird Cannabidiol (CBD) genannt.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 29.07.2021 | 04:57

Alibaba, Memiontec, Morphosys – Jetzt die Rallye nach dem Ausverkauf?

  • Biotech
  • Technologie

Der Druck des Regulators wird immer größer. China hat gegenüber Technologieriesen und speziell ihren Online-Bildungsunternehmen die Daumenschrauben angezogen - und damit ein Börsenbeben am eigenen Aktienmarkt ausgelöst. Vor allem bekannte Tech-Titel verloren zum Teil zweistellig, obwohl die betroffenen Bereiche nur Bruchteile des Jahresumsatzes betreffen. Die staatliche Regulierung des über 100 Mrd. USD großen Bildungsmarkts dürfte das Vertrauen in die chinesischen Börsen nachhaltig schwächen. Und dass die Handelsbeziehungen Chinas mit den USA ebenfalls einen Tiefpunkt erreicht haben, macht die Sache nicht besser. Gibt es dennoch Chancen?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.07.2021 | 05:08

BioNTech, Defence Therapeutics, Formycon – Welche Biotech-Aktie passt zu welchem Anleger?

  • Biotech

Corona ist und bleibt die Bedrohung der Stunde. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass die Papiere des deutschen Impfstoffpioniers BioNTech auf eine sagenhafte Reise gegangen sind. Auch andere Unternehmen versuchen noch auf diesen Zug aufzuspringen. So forschen sowohl die kanadische Defence Therapeutics als auch die Münchner Formycon AG an einem COVID-19-Vakzin. Allerdings befinden sich diese Entwicklungen in sehr unterschiedlichen Stadien. Außerdem unterscheidet sich auch das weitere Produktspektrum zum Teil signifikant. Aber welche Aktie ist nun die richtige für das Depot? Wir haben uns die drei ungleichen Geschwister mal etwas genauer angeschaut.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 06.07.2021 | 04:14

Erfolgreich therapieren, Milliarden verdienen! CureVac, Defence Therapeutics, BioNTech

  • Biotech
  • Covid-19

Seitdem wir eine große Anzahl von gesundheitlich bedrohlichen Themen auf dem Tisch haben, gibt es genauso viele Unternehmen aus dem Bereich Biotech und Pharma, die sich der Forschung und Bekämpfung angenommen haben. Viele von ihnen sind börsennotiert oder in Frühphasen der Venture-Finanzierung. Anleger haben die Qual der Wahl, sie müssen neben guter Analyse auch noch eine gehörige Portion Gespür und Glück auf sich vereinen, um die richtige Aktie zu finden, die sich wirklich zum 500-Prozenter entwickelt. Das Krebsforschungsunternehmen CEL-SCI enttäuschte jüngst genauso wie der COVID-Impfstoff-Experte CureVac – beide Aktien endeten mit einem Kurs-Desaster. Bleibt die Frage offen - welche Pferde sind die richtigen?

Zum Kommentar