Menü schließen




04.03.2021 | 06:10

NanoRepro, EXMceuticals, Deutsche Telekom – Die Profiteure der neuen Welt!

  • Biotech
Bildquelle: pixabay.com

Die Welt hat sich seit dem vergangenen Jahr geändert. Ziel ist es, das Virus, was unseren gewohnten Alltag zerstört hat, zu bekämpfen und einzudämmen. Neben den Impfstoffherstellern wie BioNTech, AstraZeneca oder Moderna gibt es vermehrt neue Gewinner, die aus dem Nichts zu neuen Börsenstars avancieren. Aktuell ist das beherrschende Thema neben den in Deutschland noch kaum stattfindenden Impfprogramm die „nationale Teststrategie“. Diese soll zumindest ein normaleres und offeneres Leben ermöglichen. Seien Sie dabei!

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA30207T1049 , DE0006577109 , US2515661054

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Bill Radvak, CEO, NervGen Pharma
    "[...] Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es viele verschiedene Heilungsprozesse gibt, die uns sehr zuversichtlich stimmen, dass unser Medikament die Fähigkeit hat, vielen Millionen Menschen mit einer Vielzahl von Ursachen für Schäden am Nervensystem zu helfen. [...]" Bill Radvak, CEO, NervGen Pharma

    Zum Interview

     

    Die Rakete zündet

    Diese Börsenstory können Sie einmal Ihren Enkel erzählen. Es ist die unglaubliche Geschichte von NanoRepro, einem Marburger Unternehmen, dass ursprünglich im Bereich Selbstdiagnostika unterwegs war und 25 Schnelltests im Portfolio hatte - unter anderem einen HIV-Test, zwei Schwangerschaftstest sowie fünf weitere rein für den medizinischen Fachgebrauch. 2019 erzielten die Marburger einen Jahresumsatz von 1,2 Mio. EUR. In der Corona- Pandemie sah das Unternehmen seine Chance. Bereits im Oktober 2020 explodierten die Umsätze durch die von Nanorepro angebotenen Antigen-Tests. Nun sind die Marburger dick im Geschäft mit den Corona-Schnelltests. Vor kurzem wurde eine Kooperation mit Viromed geschlossen.

    Nachhaltiges Geschäft?

    Die Hamburger nehmen Corona-Antigen-Schnelltests aus dem vorderen Nasen-Abstrich im Volumen von rund 30 Mio. Euro von NanoRepro ab. Zudem wurde NanoRepro auf die Liste der zugelassenen „Antigen-Tests“ des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gesetzt. Einen weiteren Boost könnte das Unternehmen erhalten, wenn die Zulassung bei Eigentests durch Laien erfolgen würde. Wir gehen davon aus, dass sich Schnelltests in unserem Leben zumindest in der nahen Zukunft etablieren werden. Allerdings wird hier die Konkurrenz immer größer. Die Aktie, die im vergangenen Jahr noch unter 2,00 EUR lag, hat sich inzwischen verzehnfacht und markierte ein Allzeithoch bei 22,40 EUR. Das entspricht einem Börsenwert von zirka 185 Mio. EUR. Es riecht nach Überhitzung!

    Revolutionäre Fusion vermeldet

    Ähnlich schnell wie bei Nanorepro könnte es auch beim medizinischen Cannabisunternehmen EXMceuticals gehen. Forschte man im vergangenen Jahr unter anderem noch unter der Federführung der Europäischen Union an einem Desinfektionsmittel zur Bekämpfung des Corona-Virus, wurde gestern ein Meilenstein in der Geschichte des jungen kanadischen Unternehmens besiegelt. Ursprünglich war das Ziel von EXMceuticals, Großproduzent von hochwertigsten Cannabis-Inhaltsstoffen für den pharmazeutischen Markt zu werden. Hierzu hat sich das in Kanada ansässige Unternehmen auf dem europäischen Markt positioniert und besitzt in Portugal eine EU-zertifizierte Verarbeitungsanlage, um aus Cannabis-Pflanzen Wirkstoffe extrahieren zu können. Der Zugang zum europäischen Markt wird nun zum Schlüssel für die zukunftsweisende Transaktion.

    Big Player entsteht

    So plant EXMceuticals mit Global Cannabinoids, einem führenden US-amerikanischen B2B-Vertriebshändler von aus Hanf gewonnenen Cannabinoiden und Fertigprodukten im Großhandel, zu fusionieren. Nach dem Abschluss der Fusion wird ein führendes Unternehmen für den Vertrieb von Produkten auf Hanf und Cannabinoid-Basis entstehen, welches unter GC firmieren soll. Durch den Zusammenschluss entsteht ein Player, der mit einer bisher einzigartigen Plattform den global stark wachsenden Markt von Produkten auf Cannabinoid-Basis bedienen kann.

    2027 wird ein Umsatz der weltweiten CBD-Industrie von 123 Mrd. USD erwartet. In den USA beliefert Global Cannabinoids aktuell über 70.000 Kunden mit über 1.000 Produktbestandseinheiten. Durch die Lizenz in Portugal kann der zukünftige global Player seinen Vertrieb auch auf den stark wachsenden europäischen Markt ausrollen. Geplant ist zudem eine Privatplatzierung von bis zu 6,0 Mio. CAD. Die Nettoeinnahmen sollen zur Finanzierung der Fusion, des Pro-forma-Geschäftsplans sowie für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden. Der CBD-Markt steckt, besonders in Europa, noch am Anfang seines Wachstums. Durch die Fusion sollte es GC gelingen, weltweit Marktanteile dazuzugewinnen. EXMceuticals notierte bis zur Handelsaussetzung in Frankfurt bei 0,135 EUR und hatte einen Börsenwert von knapp 8,0 Mio. EUR. Hier entsteht eine sehr interessante Wachstumsstory!

    Machts nochmal…und besser!

    Die Deutsche Telekom wagt es noch einmal, um Corona durch Technik zu kontrollieren. Nach dem eher verhaltenen Erfolg bei der Entwicklung der Corona-Warn-App zusammen mit Softwareanbieter SAP, die zwar 26 Millionen Mal heruntergeladen wurde, der Nutzen dabei noch nicht vollends bekannt ist, wollen die Bonner den lang erwarteten Impfpass für Deutschland entwickeln. So wurde laut Firmenzentrale ein Angebot an das Bundesgesundheitsministerium geschickt.

    Der Impfpass soll das Ziel verfolgen, dass der Reiseverkehr in der Corona-Krise wiederbelebt werden kann. Ziel vom Gesundheitsministerium ist die Verfügbarkeit eines fertigen Impfpasses noch vor den Sommerferien. Der Softwareriese SAP warf diesmal seinen Hut nicht in den Ring. Dafür käme diesmal eventuell eine Beteiligung des US- Konzerns Microsoft in Betracht. Die Aktie der Deutschen Telekom setzt ihren seit März 2020 begonnen Aufwärtstrend weiter fort und notierte gestern bei 10,58 EUR, einem Plus von 0,90%. Die nächsten Widerstände liegen bei 11,00 EUR. Sollten diese durchbrochen werden, stünde als nächstes Kursziel bei 13,00 EUR.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. CBD – Der nicht-psychoaktive Inhaltsstoff der Cannabis Pflanze wird Cannabidiol (CBD) genannt.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 18.11.2022 | 05:01

    Pfizer, Cardiol Therapeutics, Morphosys Aktien - Herzerkrankungen und Krebs auf dem Vormarsch!

    • Pharma
    • Covid-19
    • Biotech
    • Krebs

    Kaum befindet sich das Coronavirus auf dem Rückzug, offenbaren sich die Schäden, die im Zuge der Pandemie Maßnahmen entstanden sind. Besonders junge Männer sind nach zweimaliger Impfung mit dem Pfizer- oder Moderna Impfstoff von Herzentzündungen betroffen. Grund genug für beide Konzerne, jetzt mit einer neuen Studie auf die Forschungsergebnisse einer kleiner kanadischen Studie zu reagieren, die genau dies zu Tage förderte. Die Zunahme an Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen birgt für das Unternehmen Cardiol Therapeutics hingegen eine große Chance, seinen Wirkstoff gegen Periokarditis erfolgreich weiterzuentwickeln. Bisher gibt es in den USA nur eine rein stationäre Behandlungsoption - und die liegt im fünstelligen USD-Bereich. Mit dem Wirkstoff von Cardiol könnte es kostengünstiger und effektiver gelingen, Herzbeutelentzündungen einzudämmen. Eine weitere Folge der Pandemie ist die Zunahme von Krebsfällen. Durch zu späte Diagnose und fehlenden Zugang zur Gesundheitsversorgung wird Krebs weltweit zum Gesundheitsproblem. Morphosys, diese Woche noch angeschlagen durch die enttäuschenden Ergebnisse der Alzheimer Studie, hat jedoch vielversprechende Medikamente in der Pipeline...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 17.11.2022 | 05:01

    BioNxt Solutions, Pfizer, Bayer - Biotech und Pharma Aktien im Fokus

    • Biotech
    • Pharma
    • Covid-19

    Pharma und Biotech Firmen boomen nach wie vor. Große Konzerne wie Pfizer und Bayer kämpfen allerdings mit Langzeitstudien und Patentverlängerungen, um ihre Markthoheit zu erhalten. Insbesondere Pfizer erlebte in den letzten Jahren den Rausch der Geschwindigkeit dank der Notzulassung des Covid_19 Vakzins. Im Nachhinein werden doch die Stimmen immer lauter, was mögliche Langzeitschäden dieser Marktabkürzung angeht. Es kann zu millionenschweren Klagen kommen. In der Nische der mentalen Gesundheit, deren Markt eine Größe 381,98 Mrd. USD im Jahr 2020 aufweist, positioniert sich BioNxt Solutions. Die Mission: Depressionen, Ängste und PTBS mit natürlichen Substanzen zu Leibe rücken. Ein Blick auf die Datenlage.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.11.2022 | 04:44

    Das hat gesessen! Roche und Morphosys scheitern mit Alzheimer-Studie, Bayer und Defence Therapeutics steigen immer weiter

    • Biotech
    • Pharma
    • Healthcare

    Für Biotech-Aktien ist es üblich, dass mehrmals im Jahr neben Zahlen auch Studienergebnisse veröffentlicht werden. Da es bei diesen Werten fundamental meistens nur Aufwendungen und wenig Umsatz zu berichten gibt, konzentrieren sich die Analysten auf die klinischen Erfolge im Wege einer Studie zur Zulassung neuer Wirkstoffe. Das kann manchmal zu erratischen Kursbewegungen führen. So erging es Anfang der Woche Roche und Morphosys, die Kurse rauschten mit schlechten Nachrichten erstmal in den Keller. Wir blicken auf einen heißen Sektor.

    Zum Kommentar