Menü schließen




26.10.2021 | 05:10

Nel Asa, First Hydrogen, Nikola – Voll im Plan

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Die Zeit drängt: Ab 2025 gelten strengere, durch die Europäische Union ausgegebene Emissionsziele, die Benzin- und Dieselmotoren nicht erfüllen können. Durch die Energiewende und die Dekarbonisierung setzen Autobauer global auf mit Batterie betriebene Elektroautos. Für den Transportverkehr ist die Elektromobilität aufgrund der geringen Reichweite und der langen Ladezeit jedoch ungeeignet. Hier liegt der Vorteil aktuell ganz klar auf der Brennstoffzellen-Technologie.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , NIKOLA CORP. | US6541101050 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE
    "[...] Wir können Busse und LKW vollständig klimaneutral umbauen. Dabei gehen wir modular und inkrementell vor. So können wir mit allen gängigen Fahrzeugtypen arbeiten und zudem auf neue Technologie und Innovation reagieren [...]" Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

    Zum Interview

     

    Der Katalysator für den Wandel

    Die Abkehr von fossilen Brennstoffen ist unausweichlich, aber nichts außer Wasserstoff kann sie in großem Maßstab ersetzen. In Kombination mit Wind- oder Solarenergie werden die Preise für Wasserstoff in den nächsten drei Jahren voraussichtlich um über 50 % sinken, wodurch er deutlich billiger als Diesel wird. Als sauberste Treibstoffquelle der Zukunft sind auch die großen Öl- und Gaskonzerne dabei, die größte Umstellung vorzunehmen, die die Welt je gesehen hat - weg von Erdölprodukten hin zu "blauem Wasserstoff" mit Kohlenstoffabscheidung.

    First Hydrogen, vormals Pure Extraction, änderte seinen Namen, um den Geschäftsinhalt des Unternehmens besser zum Ausdruck zu bringen. Und der Name ist Programm. Als ein Team von Führungskräften mit weltweit anerkannter Erfahrung sind die Kanadier mit der Vision gestartet, der führende Konstrukteur und Hersteller von emissionsfreien wasserstoffbetriebenen Nutzfahrzeugen mit großer Reichweite in Großbritannien, der EU und Nordamerika zu werden.

    Das Beste von den Besten

    Die Strategie dahinter ist einfach zu erklären. Bei First Hydrogen besitzen Investoren die Möglichkeit, in ein von Grund auf neues, sauberes Wasserstoffmobilitätssystem zu investieren - ohne die typischen OEM-Altlasten aus fossilen Brennstoffen oder früheren EV-Investitionen. Eine Design- und Integrationsstrategie sowie die Nutzung eines bewährten Fahrgestells verschaffen First Hydrogen enorme Produktions- und Kostenvorteile. Zudem wurden bereits im Juni zwei für die Strategie enorm wichtige Marktführer an Bord geholt. Ballard Power, ein globaler Anbieter von innovativer sauberer Energie mit einer Wasserstoff-Brennstoffzellenflotte, wurde für die Technologie gewonnen. Für das Design konnte mit AVL Powertrain UK, dem weltweit größten unabhängigen Unternehmen für Entwicklung, Simulation und Tests in der Automobilbranche, eine endgültige Vereinbarung geschlossen werden.

    Nun gab First Hydrogen bekannt, dass die Erstentwicklung seiner leichten Nutzfahrzeuge zu Demonstrationszwecken für den britischen Markt erfolgreich abgeschlossen wurde. Nun soll mit der Weiterentwicklung und dem Bau von zwei wasserstoffbetriebenen leichten Nutzfahrzeugen zu Demonstrationszwecken in den AVL-Werken im Vereinigten Königreich begonnen werden. Die Auslieferung soll laut Management von First Hydrogen im dritten Quartal 2022 erfolgen.

    Mit diesen Fahrzeugen ist First Hydrogen in der Lage, potenziellen Kunden die Funktionsparameter eines emissionsfreien Wasserstofftransporters - wie kombinierte Reichweite und Nutzlast, Abschleppfunktion und Betankungsgeschwindigkeit - zu demonstrieren sowie die Anforderungen der Kunden im Detail zu ermitteln und Aufträge für das maßgeschneiderte Design für den britischen, europäischen und nordamerikanischen Markt zu sichern.

    Als zweites Standbein wird First Hydrogen auch brennstoffzellenbetriebene Systeme zur CO2-Extraktion anbieten, die es den Nutzern ermöglichen, die Systeme auch an entlegenen Orten zu betreiben, an denen kein Stromnetz verfügbar bzw. die Stromversorgung instabil ist. Dieses bereits entwickelte superkritische CO2-Extraktionssystem ist voll funktionsfähig und kann durch das firmeneigene, voll integrierte Software-Betriebssystem aus der Ferne überwacht und unterstützt werden. Das Unternehmen, das auch in Frankfurt gehandelt wird, besitzt im Augenblick einen Börsenwert von lediglich 42,26 Mio. EUR. Im Vergleich zur Konkurrenz aus den USA besteht bei First Hydrogen nach erfolgreichem Bau der Prototypen deutliches Kurspotenzial.

    Zurück zur Normalität

    Nachdem der norwegische Wasserstoff-Spezialist Nel Asa in der vergangenen Woche mit Rekordzahlen glänzen konnte - der Umsatz wurde um 55% auf 23,63 Mio. EUR gesteigert, dafür vergrößerte sich der Verlust im EBITDA von -4,34 Mio. EUR auf -11,64 Mio. EUR aufgrund von Anlaufkosten für die neue Anlage in Heroya - kehrt wieder Ruhe ein. Nach einer fulminanten 20%-Rallye schoss der Aktienkurs der Norweger auf das Niveau von 1,72 EUR. Hier lag jedoch ein markanter Widerstand, der den Kurs zurück auf 1,59 EUR sacken ließ. Ein Kaufsignal generieren würde die Aktie bei einem nachhaltigen Überwinden der 1,73 EUR-Marke. Dagegen hätte ein Bruch der Marke von 1,50 EUR ein Ende der Bodenbildungsphase und ein nochmaliges Testen der Jahrestiefs zur Folge.

    Bis 2025 hat sich Nel Asa zum Ziel gesetzt, dass ein kg grüner Wasserstoff 1,50 USD kosten soll. Um dieses zu erreichen, will Nel Asa die Elektrolyseur-Kapazität seiner Anlagen in Norwegen erweitern. Momentan beträgt die Kapazität dank der Anlage in Notodden 40 MW pro Jahr. Doch bei der Fertigstellung des Großprojekts in Heroya sollen es insgesamt 500 MW pro Jahr sein. Zusätzlich soll es in Heroya so viel Raum geben, dass die Elektrolyseur-Kapazität Nel Asas in Norwegen auf 2 GW pro Jahr aufgestockt werden könnte.

    Die Aussage des CEOs von Nel Asa, Jon André Lokke, dürfte Anlegern neue Hoffnung gegeben haben: „Wir sind stolz darauf, dass wir im dritten Quartal die erste Elektrodencharge in unserer neuen, vollautomatischen Produktionsanlage auf Herøya hergestellt haben, und wir sind bereit, im vierten Quartal mit der Produktion der Aufträge für Nikola und Everfuel zu beginnen“.


    Wasserstoff ist das fehlende Puzzleteil bei der Energiewende. Wird bei PKWs auf mit Batterie betriebene Fahrzeuge gesetzt, geht im Schwerlastverkehr nichts an der Brennstoffzelle vorbei. First Hydrogen ist mit seinen Partnern der Durchbruch gelungen, bei Nel Asa wird sich in den nächsten Monaten durch den Start der vollautomatischen Produktionsanlage zeigen, wohin der Weg führt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
    4. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.04.2024 | 04:45

    KI, Rüstung und Wasserstoff – Die explosive Mischung: Super Micro Computer, First Hydrogen und Renk Group

    • Rüstung
    • Verteidigung
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Nach einer ausgedehnten Rally an der NASDAQ, im DAX-40 und zuletzt beim Nikkei 225 setzen nun Branchen-Rotationen ein. Ob der KI-Sektor bereits gedreht hat, zeigt sich in den nächsten Wochen. Nur einmal in der Börsengeschichte gab es ein stärkeres erstes Quartal für eine bestimmte Branche. Es war der Wasserstoff-Hype im Übergang von 2020 auf 2021. Plug Power schaffte damals eine Verzwanzigfachung im Kurs. Kaum zu glauben, was liquiditätsverwöhnte Börsen leisten können. Nun sollten Anleger aber die Augen offenhalten, denn die Sektoren Künstliche Intelligenz und Rüstung sind ähnlich überinvestiert, wie die H2-Titel vor einigen Jahren. Die Zeit für Umschichtungen ist wohl gekommen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.03.2024 | 06:00

    TUI, dynaCERT, Evotec – der Gewinn liegt im Einkauf

    • TUI
    • dynaCERT
    • Evotec
    • Reisen
    • Urlaub
    • Tourismus
    • Wasserstoff
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Kraftstoffeinsparungen
    • Dieselmotor
    • Rücktritt
    • Kooperation
    • Übernahme

    In der Welt der Finanzmärkte gilt die zeitlose Maxime: "Der Gewinn liegt im Einkauf". Diese bewährte Börsenweisheit, die auf den ersten Blick trivial wirken mag, birgt tatsächlich den Angelpunkt für finanziellen Erfolg. In der Tat entscheidet oft der Preis beim Kauf einer Anlage über den späteren Triumph oder Misserfolg einer Investition, lange bevor der Verkauf überhaupt in Betracht gezogen wird. Trotz des Fortschritts in der Technologie und der Komplexität der Märkte bleibt die Grundlehre bestehen – wer mit Bedacht und zu einem wohlüberlegten Preis einkauft, legt das Fundament für Gewinne. Wir haben uns drei interessante Kandidaten herausgesucht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 20.03.2024 | 06:00

    RWE, Almonty Industries, Nel ASA – emissionsfreie Energie als Booster für`s Depot?

    • RWE
    • Almonty Industries
    • Nel ASA
    • Strom
    • Energie
    • Erneuerbare Energien
    • Wolfram
    • Wolframoxid
    • Wolframmine
    • Molybdän
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur

    Die Suche nach einer emissionsfreien Energiezukunft ist eines der dringendsten Unterfangen unserer Zeit. Angesichts zunehmender klimatischer Herausforderungen und der wachsenden Notwendigkeit, den globalen Kohlenstoffausstoß drastisch zu reduzieren, rücken innovative Energielösungen in den Fokus der wissenschaftlichen und öffentlichen Aufmerksamkeit. Im Herzen dieser energiewirtschaftlichen Revolution stehen drei Schlüsseltechnologien: Fusionsreaktoren, erneuerbare Energien und Wasserstoff. Diese drei Technologiefelder bilden die Eckpfeiler einer emissionsfreien Energiezukunft. Sie versprechen nicht nur eine nachhaltige Energieversorgung, sondern auch die Transformation unserer Energiesysteme hin zu größerer Effizienz, Sicherheit und Klimaverträglichkeit.

    Zum Kommentar