Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


17.06.2021 | 04:46

Nel ASA, PlugPower, Deutsche Rohstoff AG: Öl-Explosion oder Wasserstoff-Hype?

  • Rohstoffe
  • Wasserstoff
  • Öl
Bildquelle: pixabay.com

Preise für Brent gehen durch die Decke. Börsen verdauen ihr Covid-Trauma. Und China? Das 'Reich der Mitte' hortet Öl und andere Rohstoffe, um den anstehenden Boom befriedigen zu können. Viele Konsumenten weltweit warten auf die Auslieferung ihrer lange bestellten Produkte. Das Problem ist erkannt: Rohstoff- und Chipknappheit führen zu enormen Lieferverzögerungen rund um den Globus. Ereignisse, wie die Blockade des Suez-Kanals oder die restriktive Haltung der OPEC verschärften die Umstände. Scheinbar besteht ein Interesse daran, die Preise hochzuhalten. Die Federal Reserve schlug kürzlich jedenfalls schon mal Alarm: 5% Inflation in einem Monat. War das ein Warnschuss oder der anlaufende Trend?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DE000A0XYG76 , NO0010081235 , US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Nel ASA – Immer noch nicht im Tritt

So langsam macht sich im Segment der Wasserstoff-Technologie-Unternehmen eine gewisse Unsicherheit breit. Denn just als Joe Biden seine neuen Milliarden-Fördermittel für Klima- und Zukunfts-Technologien angekündigt hat, schoss das Öl durch die Decke und alle Wasserstofftitel stürzten im Gleichklang ab. Begleitet wurde der Preisanstieg für Energie von einer stetigen Verknappung und Verteuerung von Rohstoffen im Allgemeinen.

Nel ASA ist ein im Jahr 1927 gegründetes Unternehmen. Es installierte im gleichen Jahr seinen ersten Elektrolyseur in einer Fabrik von Norsk Hydro in Notodden, Norwegen. Man ist mit dem Ziel angetreten, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren. Zu dem Unternehmen gehören seit 2015 auch der dänische Wasserstofftankstellen-Hersteller H2 Logic sowie seit 2017 der amerikanische Elektrolysespezialist Proton On Site. Zusammen mit den Firmen PowerCell Sweden und Hexagon Composite gründete Nel im September 2017 das Joint Venture Hyon, das zum Ziel hat, insbesondere im maritimen Bereich brennstoffzellenbetriebene Fahrzeuge zu etablieren.

Die Nel-Aktie war zwischen Sommer 2019 und Anfang 2021 klarer Publikumsfavorit für die alternative H2-Technologie, allerdings stürzte der Kurs seit Februar 2021 von 3,4 auf 1,6 EUR ab. Mit einem Preis von 1,75 EUR ist die Aktie immer noch nicht im Tritt, analytisch betrachtet ist die Bewertung wegen geringer Umsätze und einem Faktor von über 50 leider immer noch jenseits von Gut und Böse. Das muss zu dieser Zeit jedoch nicht zwingend ein Verkaufsgrund sein.

PlugPower – Viele Kooperationen, wenig Kurserfolg

In der technologischen Anwendung von Wasserstoff benötigt jede Apparatur zuerst einen gewissen Energie-Input, um elektrolytischen Wasserstoff zu erzeugen. Diese Energie wird in den neuesten Verfahren auf natürliche Weise gewonnen, d.h. ohne den Einsatz von fossilen Brennstoffen. PlugPower ist mit seiner Technologie bereits weit fortgeschritten. Einige Energie-Aggregate finden bereits gute Anwendungsfelder und die Kooperationen werden breiter.

Anfang des Jahres 2021 verkündete Plug Power bereits eine bedeutende Kooperation mit dem französischen Autokonzern Renault. Nun wurde die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens in die Realität umgesetzt. Es trägt den Namen Hyvia und wird zu gleichen Teilen im Besitz von Plug Power und Renault sein. Bisher galt Wasserstoff vorwiegend als Lösung für den Schwerlastverkehr, doch Renault und Plug Power nehmen mit dem Joint Venture nun ganz gezielt Alltagsfahrzeuge ins Visier. Als Vorteile führen sie die große Reichweite und eine kurze Betankungszeit der Wasserstoff-Autos an, denn für eine Reichweite von 500km benötigt es nur fünf Minuten Nachfüllzeit.

Renault setzt mit Elektro- und Wasserstoff-Autos auf eine zweigleisige Strategie. Bis 2030 möchte der Konzern in Europa bei leichten Wasserstoff-Nutzfahrzeugen einen Marktanteil von 30% erobern. Neben den Brennstoffzellen wird Plug Power über das Joint Venture ebenfalls den Aufbau der Wasserstoff-Tankstellen und deren Versorgung gewährleisten.

Die PlugPower-Aktie tut sich seit den Bilanzungereimtheiten und dem charttechnischen Absturz um 75% sehr schwer, verlorenes Terrain zurückzuerobern. Kürzlich scheiterte auch der Ausbruch über 25 USD. Abwarten und Stop bei 27,50 USD setzen.

Deutsche Rohstoff AG – Robuste Ölproduktion und taktische Investments

Das war ein Schock im März 2020, als in der Folgezeit der Preis für Öl der Sorte WTI auf 12 USD je Fass absackte. Niemand wusste damals wie tief das Konjunkturloch durch Covid-19 tatsächlich ausfallen wird. Thomas Gutschlag, CEO der Deutschen Rohstoff AG, bewies jedoch Nerven. Er drosselte die Produktion und senkte die Explorationskosten dramatisch ab, womit er den operativen Supergau gut abfedern konnte. Noch besser: Er bewies ein gutes Investment-Händchen und beteiligte sich an strauchelnden Mitbewerbern. So konnte im Bereich Asset Management ein stattlicher Gewinn erzielt werden. Gut gemacht!

Im Juni kletterte das texanische Leichtöl (WTI) wieder über die 70 USD-Marke, die Welt scheint wieder in Ordnung. Mittlerweile brummt auch das Geschäft wieder, denn vor allem China und die USA reißen das Ruder ihrer Ökonomien dramatisch herum. Das passiert bei riesigen Geldmengenausdehnungen und regionalen Förderprogrammen. Im Ergebnis pusht es die Inflation und damit auch Rohstoffpreise, insbesondere Öl und Industriemetalle. Verbunden mit der gestiegenen Volatilität des Ölpreises bedeutet dies für DRAG, dass die aktuellen Knight- und Wyoming-Assets des Unternehmens einen erheblichen Optionswert auf der Zeitachse haben.

Allein im ersten Quartal produzierte die Deutsche Rohstoff AG 37% der für 2021 prognostizierten Ölmenge und das zu moderaten Kosten. Die Mannheimer sind aber über ihre Beteiligung an Almonty Industries auch mit Wolfram und Molybdän in Südkorea aktiv. Die Mine in Sandong ist eine der wenigen Förderstätten für Wolfram außerhalb Chinas. Das Financial Closing für das Projekt wird im Juni erwartet, ein Abnahmevertrag mit 15 Jahren Preisgarantie wurde ebenfalls verhandelt.

Die Deutsche Rohstoff AG wird in diesem Jahr weitere Bohrstandorte anschließen können und aller Voraussicht nach mit 6.000 Barrel Öläquivalent pro Tag deutlich mehr produzieren als im letzten Jahr. Der DRAG-Kurs entwickelt sich aufgrund der guten Lage stetig und ruhig nach oben. Im ersten Quartal fiel die Marke von 11 EUR, letzte Woche ging es dann schon über die 16 EUR hinaus. Nun ist wieder eine Marktkapitalisierung von über 80 Mio. EUR erreicht. Traurig ist nur der, der unter 10 EUR zu lange zugeschaut hatte. Die Zone von 18-20 EUR wäre unsere nächste Ziellinie für den Sommer.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.10.2021 | 06:10

Barrick Gold, Standard Lithium, GSP Resource: Rohstoffe boomen

  • Rohstoffe
  • Gold
  • Kupfer
  • Diamanten
  • Lithium
  • Silber
  • Übernahme

Kupfer, Lithium und Öl sind nur einige Beispiele für Rohstoffe, deren Preise durch die Decke gehen. Davon profitieren die Aktien der Produzenten entsprechender Rohstoffe. Hinzu kommt inzwischen häufig auch noch Übernahmefantasie. Dies gilt beispielsweise für Standard Lithium. Der US-Explorer hat jetzt auch positive Daten für sein Projekt veröffentlicht. Dies gilt auch für GSP Resource. Zumindest was Bohrergebnisse und Übernahmefantasie angeht. Der Aktienkurs hat hingegen noch Luft nach oben. Gleiches gilt auch für Barrick Gold. Die Aktien notieren nahe dem Jahrestief, obwohl die Q3-Zahlen überzeugt haben und der Goldkonzern an jeder Unze glänzend verdient.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 19.10.2021 | 05:08

Nvidia, Almonty Industries, BP - Knappheit treibt die Kurse!

  • Rohstoffe
  • Wolfram

Durch den Umstieg von fossilen Energieträgern auf Erneuerbare Energien werden vermehrt Industriemetalle benötigt. Die ausgezeichnete Wärmeleitfähigkeit von Kupfer bietet zusammen mit seiner Korrosionsbeständigkeit, seiner leichten Verarbeitbarkeit, Festigkeit, Langlebigkeit und Formbarkeit unschlagbare Vorteile in solarthermischen Anwendungen. Auch Wolfram spielt durch seine Eigenschaften bei der Energie- und Lichttechnik sowie für Medizin und Raumfahrt eine immer wichtigere Rolle. Unternehmen, die das kritische Metall produzieren, besitzen dabei erhebliche Kurschancen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.10.2021 | 05:08

Defense Metals, Nordex, Varta – Das sind die Gründe für steigende Kurse!

  • Seltene Erden
  • Rohstoffe
  • Erneuerbare Energien
  • Elektromobilität

Für die Herstellung von Laptops, Handys, Elektromotoren oder Windturbinen sind Seltene Erden unverzichtbar. Ihre Gewinnung ist jedoch kompliziert, deshalb ist das Angebot auch relativ gering. Die EU hat viele dieser Metalle als kritisch in Bezug auf deren Verfügbarkeit angesichts einer hohen Bedeutung für viele Industrien eingestuft, auch wegen der Dominanz Chinas als größtem Anbieter. Bemühungen außerhalb Chinas Seltenerd-Minen aufzubauen laufen mit Hochdruck.

Zum Kommentar