Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


22.02.2021 | 04:50

Newmont Mining, Osino Resources, Palantir – Es wird Zeit!

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Befinden wir uns aktuell bereits in einer Blase an den Finanzmärkten? Es gibt zumindest viele Anzeichen dafür. Neue Höchstkurse bei den Aktienmärkten, Partystimmung bei Bitcoin, Etherum und Co. sowie enthusiastische Kleinanleger geben erste Warnzeichen. Klar, es fehlt noch die Sonderseite in einem deutschen, täglich erscheinenden Boulevard- Blatt. Bei weiterer Euphorie dürfte dies jedoch nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wir verraten Ihnen Möglichkeiten, wie sie sich davor schützen können.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: US6516391066 , CA68828L1004 , US69608A1088

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources
"[...] Wir haben eine klare Strategie, um das Staatsrisiko in Papua-Neuguinea zu neutralisieren. [...]" Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Unbestrittener Platzhirsch

Dagegen korrigiert Gold seit seinem Höchststand im vergangenen August bei 2.069,70 USD auf aktuell 1.780,00 USD. Charttechnisch ist durchaus noch Luft in den Zielbereich zwischen 1.680,00 USD und 1.720,00 USD. Anleger sollten sich jedoch zumindest in Stellung bringen, um erste Positionen im Goldsektor aufzubauen. Sollte man ein Investment in Goldminen in Erwägung ziehen, kommt man am Branchenprimus Newmont Mining nicht vorbei.

Vergangene Woche unterstrich dies der größte Goldproduzent der Welt einmal mehr mit herausragenden Zahlen. Allein im vierten Quartal wurde der Nettogewinn zum Vorjahreszeitraum mit 856,00 Mio. USD mehr als verdoppelt. Der Gewinn je Aktie stieg somit von 0,50 USD auf aktuell 1,06 USD. Auch im Gesamtjahr 2020, dass unter der Corona-Krise litt, wurde trotz verminderter Produktion von 6% ein absolutes Rekordergebnis erzielt. Hier lag der Nettogewinn insgesamt bei 2,14 Mrd. USD oder 2,66 USD pro Aktie. 2019 hatte Newmont 970,0 Mio. USD oder 1,32 USD pro Aktie verdient. Damit profitierte das Unternehmen natürlich vom steigenden Goldpreis, der im vergangenen Sommer bei über 2.000,00 USD notierte.

Deutlicher Dividendenschub

Aufgrund der hervorragenden Quartalszahlen konnte sich die Anleger nicht nur über den steigenden Aktienkurs freuen. So gab der Vorstand bekannt, dass die Quartalsdividende für das vierte Quartal 2020 um 38% auf nunmehr 0,55 USD erhöht wird. Dies ist in der gesamten Branche die höchste Dividende aller Player. Mit 5,5 Mrd. USD an Cash und 8,5 Mrd. USD an freier Liquidität dürften für das Unternehmen aus Denver, Colorado, in den nächsten Jahren vermehrt Akquisitionen ins Blickfeld rücken. Aktuell hat der Goldgigant einen Börsenwert von insgesamt 45,35 Mrd. USD. Die Aktie korrigiert seit dem Hoch im August, dass bei 72,22 USD lag, auf aktuell 52,22 USD. Geht man nochmals von einer Goldpreiskorrektur auf ca. 1.700,00 USD aus, bieten sich im Bereich von 52,50 USD interessante, langfristige Einstiegsmöglichkeiten.

Enorme Entfaltungsmöglichkeiten

Noch deutlich kleiner, aber nicht minder interessant ist die Aktie von Osino Resources. Der kanadische Junior-Explorer konzentriert sich auf den Kauf und die Erschließung von Goldprojekten in Namibia. Mit mehr als 17 exklusiven Bohrlizenzen besitzt Osino Resources enormes Potenzial, befinden sich diese doch alle in der zentralen Zone des aussichtsreichen Damara-Gürtels von Namibia, hauptsächlich in der Nähe und entlang des Streichens der produzierenden Goldminen Navachab und Otjikoto. Das Vorzeigeprojekt der Kanadier ist Twin Hills Central, welches südwestlich der hochgradigen Otjikoto-Mine liegt und bisher mit einer Länge von 1,3 km definiert wurde. Der Goldgehalt je Tonne ist bei der Otjikoto Mine aktuell noch doppelt so hoch wie bei dem Twin Hill Projekt von Osino Resources. Der Vorteil von Osino Resources ist aber, dass die aktuellen Goldfunde bereits auf einer zweimal größeren Fläche vermutet werden.

Auf dem richtigen Pfad

Dass vergleichbare Erfolge wie die in der Nachbarschaft befindlichen Mine wahrscheinlich sind, zeigen Borergebnisse, die Ende Januar veröffentlicht wurden. So erreichten einzelne Bohrstrecken über 50 m und 81 m mit 1,75 g/t und 1,74 g/t Gold überdurchschnittliche Resultate. Die Analysten von Echelon Capital Markets stuften Osino bereits als „Top Pick“ für das vierte Quartal 2020 ein. Das Kursziel wurde zwischen 2,30 CAD und 2,45 CAD gesetzt. Der aktuelle Kurs liegt bei 1,11 CAD. Charttechnisch wurde die Unterstützungslinie aufgrund der aktuellen Marktkorrektur gerissen. Gute Unterstützungszonen bieten sich zwischen 0,90 CAD und 1,00 CAD. Langfristig ergeben sich bei diesem Wert sehr gute Wachstumschancen. Nicht auszuschließen wäre zudem eine Übernahme durch einen größeren Marktteilnehmer.

Buy the dip

Weiter geht es mit der spannenden Geschichte um das Datenanalyseunternehmen Palantir Technologies. Nachdem das Unternehmen in der vergangenen Woche mit herausragenden Umsatzzahlen, aber einen nicht erwartetet Quartalsverlust aufwartete, gingen die Kurs steil nach unten. Grund neben der Verfehlung der schwarzen Zahlen im vierten Quartal war das Lock- Up- Ende für die Altaktionäre am vergangenen Freitag. So erreichte der Kurs am Donnerstag sein zumindest aktuelles Tief, um am Freitag den Börsenhandel mit über 16% plus bei aktuell 29,00 USD zu schließen.

Viele, auch institutionelle Marktteilnehmer nutzten den Dip, um teilweise in größeren Stückzahlen, einzusteigen. So erweiterte beispielsweise die von der bekannten Investorin Cathie Woods geführte Investmentgesellschaft ARK Invest am Donnerstag sein Engagement um 5,3 Mio. Palantir- Aktien. Neben den Investoren gibt es auch vermehrt positive Stimmen aus den Analystenhäusern. So stufte Goldman Sachs bereits nach den Zahlen die Aktie von „neutral“ hoch auf „buy“ und erhöhte das Kursziel auf aktuell 34,00 USD. Ab Montag sollte dann nach den ganzen Turbulenzen das Tagesgeschäft wieder in den Vordergrund rücken. So gab das Management das Ziel aus, bis 2025 sage und schreibe 4,0 Mrd. USD Jahresumsatz zu erreichen. Sollte dies geschafft werden, waren die Kurse der vergangenen Wochen wirklich ein Geschenk.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.10.2021 | 05:08

First Majestic, Silver Viper, Barrick Gold – Beste Aussichten für Edelmetalle

  • Edelmetalle
  • Gold
  • Silber

Erstmals seit Dezember 1993 erreichte die Inflationsrate in Deutschland wieder einen Wert von über 4%. Auch in den USA stieg die Rate auf zuletzt 5,4%, obwohl Volkswirte eigentlich mit einem Absinken gerechnet hatten. Trotzdem werden von den Notenbanken aktuell keine Anstalten gemacht, der Teuerung durch eine Erhöhung der Leitzinsen entgegenzuwirken. Niemand möchte das zarte Pflänzchen Konjunktur nach dem verheerenden Corona-Jahr gefährden. Auf den ersten Blick verwunderlich, steigen die Preise für Edelmetalle als „Krisenwährung“ nicht in dem Maße, wie es zu erwarten wäre. Aber es gibt deutliche Anzeichen, dass die Nachfrage stark zulegen wird.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.10.2021 | 05:07

Gazprom, Standard Lithium und Tembo Gold – Antizyklik und Jahreshoch

  • Rohstoffe
  • Lithium
  • Gold
  • Öl und Gas
  • Gazprom
  • Standard Lithium
  • tembo gold

Bei Rohstoffen könnten derzeit die Entwicklungen kaum unterschiedlicher sein. Während Gas, Öl und auch Lithium stark nachgefragt werden, sind Edelmetalle ein Trauerspiel. Entsprechend ist auch die Entwicklung bei den Aktien der in den jeweiligen Branchen aktiven Unternehmen. Die Aktie von Gazprom befindet sich auf einem Mehrjahreshoch und die Energiepreise werden Thema auf dem nächsten EU-Gipfel sein. Nach dem Allzeithoch Ende September, befindet sich Standard Lithium in einer heftigen Korrektur. Die schuldenfreie Tembo Gold ist derzeit für Antizykliker interessant und hat positive News veröffentlicht.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 06.10.2021 | 05:10

Steinhoff, MAS Gold, Infineon - Der schlafende Riese

  • Gold

Eine steigende Inflation, historisch hohe Staatsverschuldungen, dazu Zentralbanken, die weiter die Geldschleusen öffnen und die Zinsen auf dem Nullpunkt verharren lassen. Eigentlich, so sollte man denken, müsste Gold aufgrund der Rahmendaten gefragter sein denn je. Doch das Edelmetall befindet sich seit seinen Höchstständen im vergangenen Jahr weiter im Tiefschlaf. Die Situation ähnelt der vor rund fünf Jahren. Auch damals war das Gold-Sentiment schlecht und das Interesse an Goldminenaktien gering, bis das gelbe Edelmetall in den folgenden sechs Monaten eine Performance von knapp 30% hinlegte. Der Goldminen-Index XAU explodierte übrigens im gleichen Zeitraum um rund 180%.

Zum Kommentar