Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


15.09.2020 | 05:50

Nikola, Tomra Systems, dynaCERT: Wie viel Risiko ist Innovation wert?

  • Innovationen

Dass Umwelt und Nachhaltigkeit längst auch an der Börse gute Argumente sind, zeigt die rasante Entwicklung von Aktien aus den Bereichen Umwelt und alternative Antriebe. Vor allem Wasserstoff-Titel haben sich über viele Monate zu wahren Anleger-Lieblingen gemausert. Zuletzt trübten aber Vorwürfe gegen Elektro- und Wasserstoff-Pionier Nikola die Stimmung. Was war geschehen? Eine Unternehmensanalyse von Hindenburg Research, ein Analysehaus, dem immer wieder die Nähe zu Shortsellern unterstellt wird, zweifelte das Geschäftsmodell von Nikola massiv an. Unter anderem soll das Unternehmen mit verschiedenen Tricks gearbeitet haben, um Belege für den eigenen Erfolg vorweisen zu können. An der Börse sorgte der Bericht für Entsetzen und schickte die Aktie auf Talfahrt: Am vergangenen Mittwoch noch bei 45 EUR, durchbrach der Wert zeitweise gar die Marke von 23 EUR. Und selbst bei diesen Kursen ist das Unternehmen noch immer mit knapp 8 Mrd. EUR bewertet.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Nico Popp

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Welchen Weg schlägt Nikola ein?

Nikola hat es sich zur Aufgabe gemacht, Sattelschlepper mit Elektroantrieb zu bauen, die sowohl mit Akkus als auch mit Brennstoffzellen betrieben werden können. Ab 2021 soll das erste Produkt auf den Markt kommen. Erst vor wenigen Tagen war Automobilkonzern General Motors bei Nikola eingestiegen und hatte einen Anteil von 11% am Unternehmen erworben. Obwohl Vertreter von Nikola alle Vorwürfe von sich weisen, ist die Nervosität am Markt groß. Ob das Unternehmen eher Tesla nacheifert oder doch den Weg von Wirecard einschlägt, erscheint nach den jüngsten Vorwürfen eine offene Frage zu sein.

Rendite mit Pfandflaschen: Tomra Systems

In deutlich ruhigerem Fahrwasser wähnen sich Anleger von Tomra Systems. Bei Tomra Systems geht es zwar um alles andere als das „nächste große Ding“, doch beweist das Unternehmen, dass auch unspektakuläre Produkte wahre Kassenschlager sein können. Tomra Systems stellt Automaten zur Leergutrücknahme her. Wann immer Menschen ihre Pfandflaschen im Supermarkt zurückgeben, ist die Chance sehr groß, dass dabei ein Gerät von Tomra involviert ist.

Die Norweger sind zudem führend auf dem Gebiet, Wertstoffe zu trennen. Dabei kommt seit neuestem auch künstliche Intelligenz zum Einsatz. Obwohl das Unternehmen zuletzt mit seinen Zahlen nicht geglänzt hat, ist Tomra doch sehr solide und zahlt trotz hoher Bewertung von 3,8 Mrd. EUR auch eine Dividende – Überflieger Nikola ist davon noch weit entfernt. An der Börse wird Tomra geschätzt: Für die Aktie ging es auf Sicht von einem Jahr um knapp 30% nach oben.

dynaCERT macht Diesel sauberer

Eine ähnliche Entwicklung hat in den vergangenen zwölf Monaten auch die Aktie von dynaCERT genommen und rund 33% zugelegt. Rund um das kanadische Unternehmen besteht zwar auch Wasserstoff-Fantasie, doch geht es bei dynaCERT nicht um Luftschlösser. Das Unternehmen nutzt Wasserstoff als Katalysator und bietet Umrüst-Kits für Dieselmotoren an. Auf diese Weise sollen Kraftstoffverbrauch und Emissionen deutlich vermindert werden. Erst kürzlich hat sich die kanadische Kleinstadt Woodstock City für die Lösung von dynaCERT entschieden und in einer ersten Pilotphase einen Stadtbus sowie ein Müllauto mit der HydraGEN-Technologie von dynaCERT ausgestattet.

Dabei handelt es sich um ein koffergroßes Gerät, das an LKWs, Bussen oder großen Maschinen befestigt wird. Darin findet eine Elektrolyse von destilliertem Wasser statt. Dabei entstehen die beiden Gase Wasserstoff und Sauerstoff. Diese Gase werden dem Motor zugeführt und sorgen nach Angaben von dynaCERT für eine schnellere und effizientere Verbrennung von Diesel. dynaCERT verfügt nach eigenen Angaben über eine Zulassung des Kraftfahrtbundesamts und hat HydraGEN bereits mit Motoren des großen deutschen Nutzfahrzeugherstellers MAN erprobt.

Umrüsten statt neu kaufen?

An der Börse ist dynaCERT mit etwas weniger als 150 Mio. EUR bewertet und hat während der vergangenen Monate bereits gesteigertes Interesse seitens Investoren verzeichnet. Während viele Marktteilnehmer beim Thema Wasserstoff gleich an Pioniere wie Nikola denken, könnte dynaCERT mit seinen Umrüst-Kits für bestehende Fahrzeugflotten eine Marktlücke gefunden haben. Auch im Vergleich mit anderen Titeln aus dem Bereich Umweltschutz und Recycling, wie etwa Tomra, muss sich dynaCERT nicht verstecken und könnte angesichts der geringen Markteinstiegshürden für die Umrüstkits seine Umsätze schon bald steigern.

Eine HydraGEN-Einheit kostet aktuell rund 6.000 CAD. Im Vergleich zu Fahrzeugen mit neuer Antriebstechnologie, die zumindest am Anfang womöglich noch unter „Kinderkrankheiten“ leiden, könnte eine derartige Investition insbesondere für Kommunen und Unternehmen sinnvoll sein.


Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 27.02.2020 | 05:50

Burcon NutraScience, dynaCERT, NEL ASA - welche Technologie macht Investoren reich?

  • Innovationen

Momentan befinden sich die Börsen auf Talfahrt und die Mehrzahl der Aktien haben sich von ihren jüngsten Höchstkurs wieder entfernt. Eine gesunde Grundeinstellung zum Leben kann es einem manchmal dennoch ermöglichen, in einer schwierigen Situation eine lukrative Gelegenheit zu finden. Wer es bislang versäumt hat, sich bei den heißen Zukunftsthemen Energie und Ernährung zu positionieren, der kann noch einmal zu Preisen zu zuschlagen, wie es vor rund einem Monat möglich war. Eine Gelegenheit wie bei einer Zeitreise. Eine zweite Chance für Investoren liegt auf der Hand.

Zum Kommentar

Kommentar vom 14.01.2020 | 09:52

Ballard Power, dynaCERT, Tesla - die Stärke von Innovationen und Lösungen

  • Innovationen

Am Kapitalmarkt finden Investoren eine unendliche Vielfalt von Möglichkeiten ihr Geld anzulegen. Es gibt börsennotierte Unternehmen, die eine Historie haben und anhand der Einhaltung von Ausblicken und Fundamentaldaten bewertet werden. Und dann gibt es innovative Unternehmen, die losgelöst von allen Bewertungsparametern das Kapital anziehen, weil sie ein Produkt haben, das Probleme löst und Begehrlichkeiten weckt. Wenn das Produkt auch noch skalierbar ist, dann ist das Potenzial der Aktie je nach Marktgröße oftmals exorbitant.

Zum Kommentar