Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


07.10.2020 | 05:50

Nornickel, Newcrest Mining, Triumph Gold: Welche Aktie profitiert von steigenden Goldpreisen?

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Während der Goldpreis langsam aber sicher wieder Fahrt aufnimmt, fragen sich viele Anleger, mit welcher Aktie sie am besten von steigenden Notierungen bei Edelmetallen profitieren können. Vielen Anlegern fallen zunächst Titel wie Rio Tinto oder BHP Billiton ein – doch diese Unternehmen sind so gut wie nicht in die Förderung von Edelmetallen involviert. Um von steigenden Preisen zu profitieren, müssen Anleger schon genauer hinschauen. Die Aktie von Nornickel verspricht auf den ersten Blick zwar eher ein Investment in einen Produzenten von Industriemetallen, doch hat das Unternehmen auch viele Edelmetalle im Angebot – Platin und Palladium machen mehr als vierzig Prozent der produzierten Rohstoffe aus. Wichtiger sind nur Nickel und Kupfer mit einem Anteil von annähernd fünfzig Prozent. Gold und Silber fallen lediglich als Beiprodukte an.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA8968121043 , US55315J1025 , AU000000NCM7

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper
"[...] Wir nehmen unsere lokalen Partner als sehr unterstützend und freundlich wahr. [...]" Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Zum Interview

 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Nornickel: Umweltkatastrophe belastet

Bereits vor der Krise bewerteten Analysten Nornickel als solide aufgestellt. Der Rohstoff-Boom seit Ausbruch der Pandemie ist an der Aktie aber weitgehend vorbeigegangen: Auf Sicht von einem Jahr steht nur eine Nullrendite zu Buche. Belastet hat die Aktie unter anderem ein Umweltskandal in Sibirien. Aus einem Tank von Nornickel traten 21.000 Tonnen Diesel aus und bedrohten ein Naturreservat. Beobachter verglichen den Zwischenfall gar mit der Havarie des Öltankers Exxon Valdez im Jahr 1989. Selbst der russische Präsident Putin mischte sich ein und kritisierte regionale Behörden und Unternehmensführung öffentlich.

Trotz des breiten Angebots an strategischen Industrie- und Edelmetallen scheint die Aktie von Nornickel aktuell keine gute Wahl für Investoren zu sein, die vom Edelmetallboom profitieren möchten. Zwar klettern Platin und Palladium ebenfalls, doch erscheinen die Metalle zu sehr von der Nachfrage aus der darbenden Autoindustrie abhängig zu sein.

Newcrest Mining: Gute Fundamentaldaten, darbende Aktie

Eindeutiger ist die Situation beim australischen Bergbauunternehmen Newcrest Mining. Der Konzern fördert zu rund 85% Gold. Kupfer spielt lediglich eine untergeordnete Rolle. Damit qualifiziert sich die Aktie von vordergründig als geeignetes Edelmetall-Investment. Bereits vor der Pandemie setzte man bei Newcrest alles auf Expansion und verfolgte das Ziel, aussichtsreiche Projekte zuzukaufen. Auch die Exploration neuer Vorkommen wird bei Newcrest groß geschrieben. So gelang es im ersten Halbjahr, auf der Red-Chris-Mine in Kanada neue Vorkommen zu identifizieren.

An der Börse werden diese guten Nachrichten allerdings nicht honoriert: Die Aktie verlor auf Sicht von einem Jahr immerhin 12,8% – vom jüngsten Edelmetallboom kam bei Aktionären von Newcrest Mining nichts an. Lediglich kurzfristig orientierte Anleger mit einem guten Händchen konnten zwischen März und August einen schnellen Reibach machen. Gegen weitere Verluste scheint die Aktie angesichts der soliden Fundamentaldaten und insbesondere der niedrigen Kosten des Unternehmens aber gewappnet zu sein.

Triumph Gold hat illustre Aktionäre

Auf Sicht von einem Jahr konnte auch die Aktie von Triumph Gold nicht alle Investoren überzeugen und fuhr einen Verlust von rund 12% ein. Das Unternehmen sucht auf einem 200 km² großen Areal in Kanada nach Gold und Kupfer. Das Projekt liegt im sogenannten Dawson Range im kanadischen Distrikt Yukon. Erst kürzlich schloss das Unternehmen die Suche nach Mineralisierungen in Oberflächennähe ab. In den kommenden Wochen wird das Unternehmen nähere Ergebnisse veröffentlichen.

Schon heute zeigt sich Jesse Halle, bei Triumph zuständig für die Exploration zuversichtlich und geht davon aus, dass die Ergebnisse neue Potenziale des Projekts zutage fördern werden. Diese sollen ab 2021 näher untersucht werden.

Dank einer erfolgreichen Finanzierungsrunde ist dieses Explorationsprogramm bereits gesichert – Aktionäre müssen also in naher Zukunft keine weitere Kapitalmaßnahme fürchten. In der Vergangenheit hatten sich bei Finanzierungsrunden mitunter illustre Namen beteiligt: Aktuell zählen neben dem Zijn Mining Fund auch Newmont Mining und andere professionelle Investoren zu den Aktionären. Aktuell ist das Unternehmen mit lediglich 23 Mio. EUR bewertet.

Smallcaps mit mehr Fantasie

Während Titel wie Nornickel oder Newcrest Mining mit ausgereiften Geschäftsmodellen und einer hohen Transparenz punkten, bieten Aktien wie Triumph Gold Anlegern ein hohes Maß an Fantasie. Das ist dem frühen Stadium der Explorationstätigkeit geschuldet – quasi jede Meldung des Unternehmens kann deutliche Markreaktionen auslösen. Dies kann schon kleinere Engagements langfristig vielversprechend machen. Bei vielen größeren Gesellschaften fallen kleine Verbesserungen und Errungenschaften dagegen oft weniger stark ins Gewicht.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 04.08.2021 | 05:10

Evotec, Barsele Minerals, Nikola - Wann folgt der Startschuss?

  • Gold
  • Inflation

Es ist ruhig geworden am Goldmarkt. Nach den aufkommenden Ängsten wegen möglicher Zinsanhebungen aufgrund der steigenden Inflation, verharrt das gelbe Edelmetall im Bereich um 1.800 USD je Unze. Dabei müsste der Preis wegen der weiterhin ultralockeren Geldpolitik der Notenbanken, sowie den Höchstständen bei den Staatsverschuldungen, deutlich höher notieren. Im Hinblick darauf, dass ein Abbremsen der Anleihekäufe oder sogar größere Zinsschritte kaum möglich sind, ist ein Anstieg des Goldpreises langfristig kaum zu vermeiden. Die Chance auf einen antizyklischen Einstieg ist weiterhin gegeben.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 30.07.2021 | 05:30

Barrick Gold, Theta Gold Mines, Rio Tinto – Gold zieht wieder an

  • Gold
  • Goldmine
  • Kupfer
  • Eisenerz
  • Barrick Gold
  • Theta Gold Mines
  • Rio Tinto

Nach der FED-Sitzung konnte der Goldpreis deutlich zulegen. Sowohl die niedriger notierten Anleiherenditen, als auch der schwächelnde USD halfen dem Goldpreis auf die Sprünge. Die FED stellte eine Reduzierung der Anleihekäufe in Aussicht, gab aber keinen fixen Termin an. Die weltweite Goldnachfrage hat sich gegenüber den vergangenen Quartalen deutlich aufgehellt. Einzig die Schmucknachfrage liegt deutlich unter den Niveaus der Vor-Corona-Zeit. Die Zentralbanken haben dagegen dreimal mehr Gold gekauft als sonst im Quartal, nämlich 200 Tonnen. Gold könnte sich nun zu neuen Hochs aufschwingen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 30.07.2021 | 05:08

First Majestic Silver, Kodiak Copper, Orocobre – Metalle für E-Mobilität bieten großes Wachstumspotenzial

  • Kupfer
  • Silber
  • Gold
  • Lithium

Tesla, Nio, Polestar – die Pioniere der E-Mobilität. Doch die weltweite Klimakrise und die Einsicht, dass deren Bekämpfung nur mit Hilfe einer konsequenten Reduktion von Treibhausgasen Einhalt geboten werden kann, hat, nicht zuletzt durch gesetzliche Vorgaben, auch bei den traditionellen Automobilherstellern zu der Einsicht geführt, dass alternative Antriebskonzepte notwendig sind. Dabei hat sich die Elektromobilität aktuell als die vielversprechendste Variante etabliert. Hastig versuchen die Hersteller nun ihre Produktentwicklung in diese Bahnen zu lenken und überschlagen sich mit Ankündigungen zum Aus des Verbrennermotors: Jaguar will bis 2025 aussteigen, Fiat, Volvo und Ford haben das Aus für das Jahr 2030 verkündet. VW hat sich den Zeitraum zwischen 2033 und 2035 zumindest für Europa als Ziel gesetzt, Audi will bis dahin komplett aussteigen. Auch Mercedes schwebt ein ähnliches Datum vor. Allen E-Autos ist jedoch eins gemeinsam: sie haben einen großen Rohstoffhunger. So benötigt ein E-Auto etwa viermal so viel Kupfer wie ein Verbrenner. Auch der Verbrauch von Gold und Silber (Bordelektronik) und Lithium (Batterien) wird signifikant ansteigen.

Zum Kommentar