Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


07.09.2021 | 04:20

Nvidia, AMD, BrainChip, Infineon – Knappheit: Diese Chipwerte explodieren!

  • Technologie
  • E-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Die weltweiten Chipmärkte bleiben angespannt und auch eine aktuelle PwC-Studie sagt dem globalen Halbleitermarkt weiterhin sehr wachstumsstarke Jahre voraus. Die Autoren prognostizieren, dass die Chipumsätze schon bis 2022 auf 575 Mrd. USD ansteigen werden. Ausgehend von den 481 Mrd. USD im bisherigen Rekordjahr 2018 entspräche dies einem durchschnittlichen Jahreswachstum (CAGR) von 4,6% - nicht mal die Pandemie bremste diesen Anstieg merklich. In Europa wird sich die Automobilindustrie zum Hauptabsatzmarkt für Chiphersteller entwickeln. Ein neuer Wachstumstreiber sind Halbleiter zur Unterstützung Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich autonomer Mobilität. Wir stellen ein paar Branchenvertreter vor.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: US0079031078 , BRAINCHIP HOLDINGS LTD | AU000000BRN8 , NVIDIA CORP. DL-_001 | US67066G1040 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Nvidia – Die klare Nummer 1 bei Grafikchips

Die Aktien von Nvidia haben sich dank der robusten Nachfrage nach seinen leistungsstarken Grafikkarten seit Anfang 2020 fast vervierfacht. Sie werden in einer Vielzahl von Anwendungen gebraucht, wenn Rechenpower und Detailtreue eine Rolle spielen. Spezielle Anwendungsgebiete sind neben den PCs auch die Rechenzentren, Mining-Hubs und die Automobilindustrie. Die dominante Position des Chipherstellers auf dem lukrativen Markt für Videospiele ist einer der Hauptgründe für das enorme Umsatzwachstum der letzten Quartale. Das Segment ist mittlerweile für 47% des Gesamtumsatzes verantwortlich und damit für das Unternehmen von höchster Bedeutung. Mit einer außerordentlichen Marktstellung dürfte es hier weiterhin dynamisch nach oben gehen.

AMD – Verlust von Marktanteilen gegenüber dem Marktführer

Nvidias nächstgelegener Konkurrent, Advanced Micro Devices (AMD), kommt in diesem milliardenschweren Bereich nur schwerlich voran, wie die neueste Marktanalyse von Jon Peddie Research zeigt. Dort ist zu lesen, dass der Anteil von Nvidia am Markt für diskrete Grafikprozessoren (GPUs) im zweiten Quartal 2021 bei 83% lag, während AMD den Rest auf sich vereinen konnte. Das ist gegenüber den beiden Vorquartalen eine nochmalige Steigerung um je einen Prozentpunkt. Im Ergebnis nimmt Nvidia seinem Konkurrenten AMD sukzessive Marktanteile ab. Da entwickelt sich schon fast eine Monopolstellung.

AMD versucht derweil, seine neuen Desktop-CPUs mit einer integrierten Grafikeinheit auszustatten. Das wäre ein Novum für die bekannte Ryzen-Reihe, denn bisher konnten lediglich die separaten APU-Modelle mit dem Namenszusatz „G“ auf dieses Feature zurückgreifen. Für Nutzer der Prozessoren wäre das eine nette Ergänzung. Auf diese Weise sind sie nicht auf eine dedizierte Grafikkarte angewiesen, um ihren PC zu nutzen – das würde sich vor allem für den Einsatz von Office-Rechnern lohnen. Die Besitzer der AMD-Aktie gehen in Feierlaune wohl von einer Sonderkonjunktur für ihr Unternehmen aus, denn der Marktwert von AMD konnte sich seither um 50% nach oben schwingen.

BrainChip Holdings – Fast wie das menschliche Gehirn

BrainChip Holdings ist ein australisches Halbleiterunternehmen, das einen revolutionären neuromorphen Prozessor mit dem Namen „Akida“ herstellt. Dieser Chip ist der erste, voll digitale Computerchip, der auf die gleiche Weise funktioniert, wie das menschliche Gehirn, d.h. er verarbeitet sogenannte Spikes anstelle von herkömmlichen Computerdaten.

Der Akida-Prozessor kann auch während des Einsatzes selbständig lernen, denn er verbessert die Gesamtleistung von Systemen mit künstlicher Intelligenz, indem er die Latenzzeit und den Stromverbrauch erheblich reduziert. Da Akida den größten Teil seiner Verarbeitung auf dem Chip und nicht in Rechenzentren erledigt, wird keine ständige Internetverbindung benötigt. Damit hebt er das sogenannte Edge-Computing auf eine ganz neue Stufe.

Der neue Chip mit KI-Fähigkeiten steht für ein breites Spektrum an Anwendungsbereichen, darunter die Steuerung von autonomen Fahrzeugen, IoT-Geräten und Drohnen. Weitere Einsatzbereiche finden sich in der Robotik, in der medizinischen Diagnostik und in der Sicherheitstechnik. Die ersten Akida-Chips wurden von TSMC in Taiwan hergestellt und im August 2021 geliefert. Nach dem kommerziellen Start erwartet das Management, dass BrainChip einige der großen Namen der Halbleiterindustrie sowie Endkunden und Elektronikunternehmen gleichermaßen auf sich aufmerksam macht.

Die BRN-Aktie ist in Australien beheimatet und wird auch in Deutschland aktiv gehandelt. Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell rund 500 Mio. EUR – für einen Chipbauer der nächsten Generation ist das nicht zu viel. Das Researchhaus Pitt Street sieht ein Kursziel von 1,45 AUD, was per heute ein Potenzial von knapp 200% darstellt.

Infineon – Weiter auf der Überholspur

Infineon (IFX) ist der größte Chiphersteller aus Deutschland. Für das laufende Fiskaljahr zeichnet sich ein stürmisches Wachstum ab, auch wenn das Unternehmen künftig wieder langsamer expandieren sollte. Medial wird über die Knappheit an Computerchips schon seit Jahresbeginn intensiv diskutiert und der Megatrend E-Mobilität spielt IFX voll in die Karten. Laut letztem Quartalsbericht profitierte Infineon von den stark steigenden Preisen für Halbleiterprodukte. Demnach konnte IFX seine Erlöse gegenüber der Vorjahresperiode von 2,17 auf 2,72 Mrd. EUR ausbauen, was einem Plus von 25% entspricht. Gleichzeitig konnte die Gesellschaft mit 245 Mio. EUR wieder in die Gewinnzone vorrücken, nachdem vor 12 Monaten noch ein Verlust von 128 Mio. EUR verbucht werden musste.

Besonders stark entwickelte sich die Automotive-Sparte, die ihre Erlöse binnen Jahresfrist um 49% auf 1,21 Mrd. EUR ausbauen konnte. Entsprechend sind die Produkte von Infineon momentan besonders in dieser Branche begehrt. Weltkonzerne wie Bosch, Continental und Denso ordern regelmäßig, da immer mehr elektronische Hightech-Features in den Fahrzeugen verbaut werden. Der Chart von Infineon zeigt unablässig nach oben, erst diese Woche wurde mit 37,4 EUR ein neues Hoch erreicht.


Knappheit bewegt die Gewinne der Chiphersteller. Nach der Abarbeitung des Lieferstaus dürfte die Wachstumsdynamik zwar etwas abflachen, dennoch wird der Megatrend E-Mobilität für weitere Schübe sorgen. Produzenten wie Nvidia, AMD und Infineon sind bereits bestens positioniert, die australische BrainChip kommt gerade mit einer neuen Technologie auf den Markt – das sorgt für Spannung!


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.09.2021 | 04:44

Palantir, Adtiger, Deutsche Bank – Die digitale Revolution läuft!

  • Digitalisierung
  • Technologie

Digitalisierung – seit Jahren ist dieser Begriff omnipräsent in politischen Debatten und gefühlt Thema in jeder dritten Talkshow-Runde. Die einzelnen Protagonisten werden dabei nicht müde, die zahllosen Vorzüge der Digitalisierung zu betonen. Übergeordnetes Ziel ist es, die Lebensqualität für alle Menschen weiter zu steigern und Bildung zu für alle zugänglich zu machen. Optimal umgesetzt, würden sich neue wirtschaftliche und ökologische Potenziale entfalten. Dafür gibt die Bundesregierung in 2021 über 5 Mrd. EUR aus, für Unternehmen ist die Digitalisierung seit Jahren bereits eine feste Größe im Ausgabenbudget. Wir blicken auf unterschiedliche Geschäftsmodelle.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 15.09.2021 | 05:45

JinkoSolar, Defense Metals, Daimler – Nachhaltigkeit nur mit Seltenen Erden

  • Solaranlagen
  • Stromspeicher
  • Batterie
  • Akku
  • E-Mobilität
  • JinkoSolar
  • Defense Metals
  • Daimler

In nahezu allen neuen Technologien, wie Smartphones, E-Autos, etc. befinden sich Seltene Erden. Hauptlieferant dafür ist China. Seltene Erden kommen zwar öfter vor, als man denkt, doch wirtschaftlich rentabel ist der Abbau nur selten. Somit besitzt China eine Art Monopolstellung. Mit dem sich anbahnenden Handelsstreit zwischen den USA und China wird immer mehr Leuten klar, dass sich die westlichen Länder um alternative Zugänge zu Seltenen Erden bemühen sollten. Falls China die Exporte begrenzt, würde das schnell zu Engpässen führen. Akkus bzw. Batterien würden schnell rar werden. Aufgrund der Nachhaltigkeitsthemen kann man den erhöhten Bedarf bereits jetzt an den gestiegenen Preisen für die Seltenen Erden ablesen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 14.09.2021 | 04:44

BYD, Eurosports Global, NIO – Die Shooting-Stars der Elektro-Mobilität

  • E-Mobilität

Nach einer Studie von McKinsey & Company von Anfang 2020 haben 51% der befragten Deutschen beim letzten Autokauf ein Elektroauto ernsthaft in Erwägung gezogen, doch nur 3% von ihnen haben sich tatsächlich für einen Kauf entschieden. Als Grund für den Verzicht nannten 36% die Unsicherheiten gegenüber der Zuverlässigkeit und Lebensdauer der Batterie sowie flächendeckende Lademöglichkeiten. Bis Ende 2020 waren nach Abgaben des Kraftfahrtbundesamts 589.752 elektrisch angetriebene Pkws in Deutschland zugelassen: 309.083 reine Elektrowagen, 279 861 Plug-in-Hybrid-Autos und 808 Pkws mit Brennstoffzellen. Die anvisierte Million wurde also deutlich verfehlt, dennoch läuft das Jahr 2021 bislang sehr dynamisch. Die Zahl der Nicht-Verbrenner stieg bislang um mehr als 140%. Wir stellen drei interessante E-Player vor.

Zum Kommentar