Menü schließen




05.02.2024 | 06:00

Nvidia, Saturn Oil + Gas, Paypal – Gelddruckmaschinen fürs Depot

  • Nvidia
  • Saturn Oil + Gas
  • Paypal
  • Künstliche Intelligenz
  • Chips
  • Halbleiter
  • Öl
  • Gas
  • WTI
  • Bezahlsysteme
  • Zahlungsabwicklung
  • White Label
Bildquelle: pixabay.com

In einer Wirtschaftslandschaft, die immer volatiler und unvorhersehbarer wird, spielt die Bewegung der Zinsen eine entscheidende Rolle für Unternehmen und Investoren gleichermaßen. Insbesondere das jüngste Phänomen steigender Zinssätze hat die Spielregeln für Geldsuchende drastisch verändert. Der Anreiz, Kapital in Unternehmen ohne bewährtes Geschäftsmodell oder gesicherte Cashflows zu investieren, sinkt spürbar. Stattdessen rücken Unternehmen, die solide Gewinne erwirtschaften, verstärkt in den Fokus der Investoren. Jetzt schaut ein Investor mehr auf die Profitabilität als auf mögliche Zukunftsaussichten. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die Geld verdienen und das auch in Zukunft tun werden.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: NVIDIA CORP. DL-_001 | US67066G1040 , Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , PAYPAL HDGS INC.DL-_0001 | US70450Y1038

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.
    "[...] Das Oxbow-Asset liefert nun einen beträchtlichen freien Cashflow, mit dem wir unsere wirkungsvollen Bohr- und Workover-Programme intern finanzieren können. [...]" John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

    Zum Interview

     

    Nvidia – der Hype nimmt kein Ende

    Der anhaltende Hype um Künstliche Intelligenz (KI) wurde von ChatGPT ausgelöst und hat eine beispiellose Dynamik ausgelöst. Von der Automobilindustrie bis hin zur Medizin, von der Finanzwelt bis zur Unterhaltungsbranche setzen immer mehr Unternehmen auf KI, um ihre Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Chiphersteller Nvidia profitiert maßgeblich vom anhaltenden Hype um Künstliche Intelligenz. Dass dieser Hype noch nicht vorbei ist zeigt auch die Prognose für das Jahr 2024 von AMD, dem Konkurrenten von Nvidia, der von einer starken Nachfrage hinsichtlich KI-Chips ausgeht. Nicht umsonst ist Nvidia bemüht, seine Produktionskapazitäten zu erhöhen.

    Bei dem Chip-Riesen stimmt beides, sowohl die Profitabilität als auch die Wachstumsaussichten. Meta und Amazon setzen auf die Chips aus dem Hause Nvidia. Die zuletzt starken Zahlen der Tech-Riesen könnten auch auf den Einsatz der Nvidia-KI zurückzuführen sein. Ende Januar wurde bekannt, dass Singtel und Nvidia kooperieren, um in Singapur und anderen Teilen Südostasiens energieeffiziente Rechenzentren zu errichten, die Generative KI und andere optimierte AI-Dienste anbieten. Kunden dafür könnten sowohl lokale Firmen als auch Regierungen sein. Die Zahlen für das 4. Quartal wird der Konzern am 21. Februar präsentieren.

    Der chinesische Markt kann aufgrund von US-Exportbeschränkungen derzeit nicht richtig bedient werden. Daher arbeitet das Unternehmen eng mit der US-Regierung zusammen, um spezielle Chips nur für den chinesischen Markt zu entwickeln. Man wird an den Quartalszahlen sehen, wie stark die Beschränkungen tatsächlich auf die Zahlen schlagen. Am Freitag ging die Aktie mit 661,60 USD aus dem NASDAQ Handel. Als interessierter Anleger sollte man auf einen ordentlichen Pullback warten, bevor man hier einsteigt. Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell 1,63 Billionen USD und damit ist Nvidia Amazon als wertvollstem Unternehmen der Welt auf den Fersen.

    Saturn Oil & Gas – Reserven steigen

    Saturn Oil & Gas ist ein Öl- und Gasproduzent in Kanada, der sich auf die verantwortungsbewusste Entwicklung von hochwertigen, leichten, ölhaltigen Vermögenswerten konzentriert. In den letzten Jahren ist das Unternehmen durch Akquisitionen stark gewachsen und hat sich ein attraktives Portfolio an Liegenschaften in Alberta und Saskatchewan aufgebaut. Ende Dezember lag die durchschnittliche Produktion bei rund 28.000 Barrel Öläquivalent (BOE) pro Tag und damit über den prognostizierten 27.000 BOE. Das lag am größten Bohrprogramm der Unternehmensgeschichte. Auch Anfang Januar gab das Unternehmen bekannt, dass ihre erste multilaterale unverrohte Bakken Bohrung eine anfängliche 30 Tage Produktion von 233 BOE am Tag brachte. Dieser Wert lag 49 % über den Erwartungen.

    Die Ergebnisse für eine 2. Bakken Bohrung stehen noch aus. Ende Januar stellte Saturn seine Reserven vor. Diese liegen gemäß der aktuellen Schätzung bei 145,3 Mio. BOE für nachgewiesene und wahrscheinliche Reserven, was einem Anstieg von 131 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Schätzung des Barwertes beträgt 6,72 CAD pro Aktie für nachgewiesene, bereits erschlossene und produktive Reserven. Nimmt man die wahrscheinlichen Reserven hinzu, liegt der Wert sogar bei 16,69 CAD. Man verfügt über 879 gebuchte Bohrstandorte, wobei 78 % davon in Saskatchewan liegen. Damit kommt man auf eine Minimum Lebensdauer von 6,2 Jahren für die derzeitigen produzierenden Bohrlöcher. Nimmt man die wahrscheinlichen Reserven hinzu liegt man bei 14,8 Jahren.

    Für 2023 erwartet das Unternehmen ein EBITDA von 375 Mio. CAD. Dem gegenüber stehen derzeit noch rund 460 Mio. CAD Schulden, die das Unternehmen derzeit abträgt. Im Vergleich mit seiner Peer Group ist das Unternehmen derzeit unterbewertet. Das sehen auch die Analysten so, deren Kurserwartungen für die Aktie von Saturn zwischen 4,75 und 5,65 CAD für die kommenden 12 Monate liegen. Genauere Informationen kann man auf dem International Investment Forum am 21. Februar erhalten. Hier präsentiert sich das Unternehmen und gibt ein Update. Die finalen Zahlen sollen am 13. März bekanntgegeben werden. Seit Mitte November steckt die Aktie in einer Seitwärtsphase zwischen 2,16 und 2,48 CAD fest. Aktuell zahlt man für einen Anteilsschein 2,38 CAD.

    10. International Investment Forum: Saturn Oil & Gas

    Paypal – Sparprogramm soll Marge verbessern

    Zu Corona Zeiten entdeckten immer mehr Menschen das Online-Shopping für sich. In Folge wuchsen die Zahlen beim Zahlungsanbieter Paypal rasant. Doch genau wie bei den Impfstoffherstellern gingen die Zahlen zurück, nachdem Corona vorbei war. Das sorgte für einen Sinkflug bei der Paypal Aktie, obwohl das Unternehmen immer noch gut verdiente. Das lag unter anderem daran, dass der Konzern seinen Kunden White Label Lösungen zur Verfügung gestellt hat, wodurch die Marge von 3,5 % auf 2,5 % bei diesen Transaktionen gesunken ist. Dieser Schritt war aber nachvollziehbar, denn es gab immer mehr Konkurrenz.

    Am 25. Januar fand der First Look Tag bei Paypal statt. Dort stellte der CEO die geplanten Innovationen vor, von denen man sich wieder stärkeres Wachstum erhofft. Diese Neuerungen sollen den Kunden von Paypal und deren Endverbrauchern ein besseres Einkaufserlebnis bescheren. Der Checkout soll um bis zu 50 % schneller sein, dazu bekommen die User Smart Receipts, die unter Verwendung von KI individuelle Angebote oder Cashback Belohnungen enthalten. Die Advanced Offers-Plattform gibt Händlern die Möglichkeit personalisierte Echtzeitangebote anzubieten. Die Paypal App wird überarbeitet und soll den Kunden Cashback Angebote von großen Marken anbieten. Für kleine Unternehmen wird die Venmo Plattform geöffnet.

    Ob das die Transaktionen und die Margen steigen lassen wird, bleibt abzuwarten. Zusätzlich hat das Unternehmen Ende Januar angekündigt, rund 9 % seiner Belegschaft zu entlassen. Durch diese Kosteneinsparungen soll die Marge klettern. In den letzten 90 Tagen haben sich 45 Analysten mit dem Wert beschäftigt und 23 davon raten zum Kauf, 22 sind fürs Halten der Anteile. Das tiefste Kursziel liegt bei 56 USD, das höchste bei 145 USD. Im Schnitt liegt das Ziel bei 75,91 USD und bietet bei einem aktuellen Aktienkurs von 62,35 USD gut 20 % Kurschance.


    Grundsätzlich erscheint es derzeit lukrativer sein Geld in Unternehmen anzulegen, die Geld verdienen. Bei Nvidia ist der Kurs allerdings so steil angestiegen, dass man auf einen ordentlich Rücksetzer warten sollte, bevor man einsteigt. Saturn Oil & Gas verdient gut mit dem Verkauf von Öl und Gas. Sobald die Schulden abgetragen sind, dürfte der Kurs deutlich anziehen. Bei Paypal ist der Markt bearish gestimmt und Aktienrückkaufprogramme, Innovationen oder Kosteneinsparungen werden derzeit nicht honoriert. Das war vor anderthalb Jahren bei Nvidia ähnlich.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Künstliche Intelligenz – Die Automatisierung von intelligentem Verhalten und Maschinellen Lernen wird Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.02.2024 | 05:10

    Infineon, Saturn Oil + Gas, Block – Hier geht die Post ab

    • Öl
    • Märkte
    • Zahlen
    • Halbleiter

    In der vergangenen Woche waren alle Augen auf den Chipgiganten Nvidia gerichtet, der die Wall Street erneut positiv überraschen konnte und einen Anstieg des Nettogewinns von annähernd 770 % aufs Parkett legte. Auch in Deutschland setzte die Allianz mit einem Rekordgewinn und einer deutlichen Anhebung der Dividende ein Ausrufezeichen. Untergegangen ist dagegen eine Meldung, die die Zukunft der grünen Technologien stark beeinflussen könnte, mit positiven Signalen für die Öl- und Gasindustrie.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 22.02.2024 | 05:20

    Royal Helium, Fresenius, BASF: Chemie- und Gesundheitsindustrie, wo liegt die nächste Investment-Opportunity?

    • Medtech
    • kritische Rohstoffe
    • Gas
    • Helium
    • Chemie

    Europa befindet sich inmitten eines industriellen Umbruchs aufgrund des Green Deals, der für Investoren sowohl Herausforderungen als auch Chancen birgt. Während Unternehmen wie BASF für eine Deregulierung und verstärkte Fördermittel zur Unterstützung des grünen Wandels plädieren, erlebt das Gesundheitsunternehmen Fresenius eine Phase des radikalen Wandels und der Neuausrichtung. Der Medizintechnikmarkt boomt. Die weltweite MedTech-Marktgröße betrug 2022 574.002 Mio. USD und wird voraussichtlich bis 2028 auf 814.159 Mio. USD steigen, mit einer jährlichen Wachstumsrate von 6,0 %. Kritische Rohstoffe wie Helium sind dabei besonders gefragt. Royal Helium ist einer der Produzenten dieses wertvollen Gases und besticht mit einem durchdachten und nachhaltigem Geschäftsmodell. Wo schlummert die nächste Investitionsmöglichkeit?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 13.02.2024 | 04:45

    Baisse im Wasserstoff versus Hausse bei Künstlicher Intelligenz – Nel ASA, First Hydrogen, Nvidia und ARM Holdings

    • Wasserstoff
    • Künstliche Intelligenz
    • Technologie
    • Energiewende

    Die Börse ist derzeit gnadenlos. Während Nvidia in nur 5 Wochen fast 50 % zulegt, verlieren die Börsenlieblinge Nel ASA und Plug Power immer weiter an Wert. Kleine Erholungsversuche wurden zuletzt immer wieder abverkauft. Derzeit bleibt in diesem Segment kein Stein auf dem anderen, die Investoren blicken gespannt auf die anstehenden Jahreszahlen 2023. Gibt es Hoffnung oder müssen wir Wasserstoff weiter abschreiben? Andererseits gibt es Unternehmen, die mit einem anderen Geschäftsmodell blendend vorankommen. Sie eilen von Rekord zu Rekord. Was also tun? Ein kleines Update für aktive Investoren.

    Zum Kommentar