Menü schließen




28.12.2021 | 04:44

Palantir Technologies, Kleos Space, Apple – Der Angriff: Big Data 2022!

  • Technologie
  • Big Data
  • Kommunikation
Bildquelle: pixabay.com

Wer die Daten hat, hat die Kontrolle! Was in China durch die Regierung seit Jahren „legalisiert“ von statten geht, ist in der westlichen Hemisphäre erst durch die Nutzung der Smartphones ab 2007 so richtig ins Laufen gekommen: Das Sammeln von Nutzerdaten. „Big Data“ wird häufig als Sammelbegriff für Technologien verwendet, die in technischer Hinsicht für eine neue Ära digitaler Kommunikation und Verarbeitung und in sozialer Hinsicht für einen gesellschaftlichen Umbruch verantwortlich gemacht werden. Dabei unterliegt der Begriff als Schlagwort einem kontinuierlichen Wandel. Wir blicken auf Technologie-Unternehmen, die die Auswertung ihre Nutzerdaten quasi erfunden haben und damit gutes Geld verdienen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , APPLE INC. | US0378331005 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Palantir Technologies – Auf deutlich tieferem Niveau wieder interessant

    Nicht alle Technologieaktien konnten in 2021 kurstechnisch brillieren. Palantir Technologies ging in 2020 zu 8,50 USD an die NASDAQ und stieg in der Spitze auf 45 USD, doch ermäßigte sich der Kurs im 2. Halbjahr so stark, dass auf 12-Monatsbasis mit 18,8 USD ein Minus von 32% zu Buche steht.

    Palantir wurde im Jahr 2003 von Peter Thiel, Alex Karp, Joe Lonsdale, Stephen Cohen und Nathan Gettings gegründet. Das Unternehmen fokussierte sich in seinen ersten Jahren auf Software, die v.a. den Regierungsinstitutionen bei der Terrorismusbekämpfung helfen sollte. Mit der Gotham Software kann das US-Militär potenzielle Aufständische oder auch Terroristen in Krisengebieten digital überwachen. Erst in den letzten Jahren verlagerte Palantir sein Geschäftsmodell immer mehr auf die spezifischen Unternehmensthemen. In diesem Bereich werden Daten als Entscheidungshilfe und Informationsquelle nutzbar gemacht. Das Unternehmen stellt so sicher, dass Prozesse reibungslos ablaufen und Stabilität in Zeiten von Krisen und Unsicherheit gewährleistet ist. Die Stärke des Unternehmens liegt darin, aus zahllosen und unverbundenen Datenpunkten ein reales und umfassendes Modell zu erstellen.

    Der Trend der Aktie ist seit Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen angeschlagen, der Abwärtstrend hat sich manifestiert. Palantir wächst trotzdem relativ konstant und erfolgreich, aber investiert auch viel. So konnte das Unternehmen seine Umsätze in den vergangenen beiden Jahren von 595 Mio. USD auf 1,1 Mrd. USD nahezu verdoppeln. Für das 4. Quartal prognostiziert Palantir nun einen Quartalsumsatz von 418 Mio. USD, was einem Wachstum von 30% gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht. Die Aktie ist zwar analytisch teuer (KUV von 22), dennoch ist es mit dynamischem Wachstum möglich, in 2 bis 3 Jahren in die Bewertung hineinzuwachsen. Erste spekulative Positionen können daher zwischen 16 und 20 USD aufgebaut werden.

    Kleos Space S.A. – Das Setup für 2022 steht

    Ein Datenlieferant für die militärischen Anwendungen von Palantir könnte auch das australische Unternehmen Kleos Space S.A. sein. Das Hochtechnologieunternehmen mit Sitz in Luxemburg ist in Australien notiert und in Deutschland gelistet. Kleos bringt Satelliten in den Orbit, um vor allem maritime und landgebundene Funk- und Bewegungsaktivitäten aus der Ferne zu erfassen und kundengerecht aufzubereiten. Hier werden Dinge sichtbar, die wegen krimineller Intelligenz oft gewollt im Verborgenen liegen. Alles Anwendungsbereiche mit hoher Brisanz und qualitativen Ansprüchen in Sicherheit und Validität.

    Kleos hat nun bestätigt, dass seine Patrol Mission-Satelliten auf dem besten Weg sind, im Januar 2022 an Bord der SpaceX-Mission Transporter-3 zu starten. Dieser Meilenstein bedeutet zugleich, dass die relevanten Satelliten die letzten technischen Hürden mit dem Satellitenbauer Innovative Solutions In Space (ISISPACE) erfolgreich genommen haben. Im Dezember sind die Mission-Satelliten von den Niederlanden zur Startintegrationsanlage in Cape Canaveral in Florida gereist, wo sie für den Flug vorbereitet, in Dispenser eingesetzt und von Spaceflight in die Trägerrakete integriert werden. Mit dem Start werden die Aufklärungskapazitäten von Kleos auf drei Cluster von jeweils vier Satelliten erweitert, so dass nun insgesamt zwölf Satelliten gegen illegale Aktivitäten wie Piraterie, Drogenschmuggel und Grenzsicherungsprobleme patrouillieren.

    Mit der neuen Installation kann Kleos seine durchschnittliche tägliche Überprüfungsrate über ein Gebiet von 15 Grad geografischer Breite auf etwa fünf Mal pro Tag erhöhen. Andy Bowyer, CEO von Kleos Space: "Jede neue Mission zeichnet sich durch verbesserte Hardware- und Software-Fähigkeiten aus, wobei die Erkenntnisse aus früheren Starts genutzt werden". Der vierte Cluster des Unternehmens, die Observer Mission, soll Mitte 2022 starten. Mit einem Kurs von 0,74 AUD hat Kleos eine Marktkapitalisierung von 133,2 Mio. AUD, das ist nur ein Bruchteil von Palantir.

    Apple – Auf dem Zenit der digitalen Kommunikation

    Das wertvollste Technologie-Unternehmen der Welt ist Apple Inc. aus dem kalifornischen Cupertino. Apple wurde 1976 von Steve Wozniak, Steve Jobs und Ron Wayne als Garagenfirma gegründet und zählte zu den ersten Herstellern von Personal Computern. Bei der Einführung der grafischen Benutzeroberfläche und der Maus in den 1980er Jahren nahm Apple mit den Computern Lisa und Macintosh eine Vorreiterrolle ein. Mit dem Erscheinen des iPods (2001), des iPhones (2007) und des iPads (2010) weitete Apple sein Geschäft nach und nach auf andere Produktbereiche aus.

    Heute ist Apple ein integriertes Hochtechnologieunternehmen, das seine Hardwareprodukte so entwickelt hat, dass Nutzer sich mit ihrer Nachfrage nach Software und Diensten immer in der hauseigenen Apple-Welt bewegen. Apple verliert so gut wie kein Geschäft nach Außen – das iPhone ist das Eintrittsgerät in eine allumfassende Welt von Daten & Diensten. Mit diesem Konzept bringen es die Kalifornier, die sämtliche Hardware in China fertigen lassen, auf einen Jahresumsatz von knapp 340 Mrd. USD in 2021. Der Nettogewinn der Aktionäre verdoppelte sich in den letzten 5 Jahren von 48 auf gute 95 Mrd. USD. Es wurden bis 2021 ca. 200 Mrd. USD an Fremdmittel aufgenommen, um eigene Aktien zurückzukaufen. Die Marktkapitalisierung erreichte im Dezember die neue Rekordmarke von rund 2,9 Billionen USD.

    Analytisch wächst Apple im Umsatz ca. 10% per annum, das Kurs-Umsatz-Verhältnis beträgt aktuell etwa 7,5. Auf Basis des Nettogewinns stellt sich das KGV auf ca. 26. Apple ist mit 6,8% Gewicht im S&P 500 die größte und wichtigste Aktie der Welt, von 37 Analysten gibt es 33 positive Voten und nur eine Untergewichtungsempfehlung. Die Aktie hat in 5 Jahren nun 500% zugelegt – wir wagen deshalb eine kühne Prognose: Im Jahr 2022 wird sie nicht mehr zu den besten Titeln gehören. Wann man als Aktionär bei Apple aussteigt, ist und bleibt eine philosophische Frage, sie ist de facto nicht zu beantworten. In den letzten 5 Jahren war „Buy on any Dips“ bis dato stets erfolgreich.


    Die hier betrachteten Unternehmen haben eine große Gemeinsamkeit. Sie sammeln und analysieren Daten von Dritten und verkaufen diese nach erfolgreicher Aufbereitung weiter. Im Fall von Apple werden die Daten für die Durchführung des eigenen Geschäftsmodells benötigt. Kleos Space ist ein Daten-Spezialist und Nischenplayer mit sehr hoher Relevanz für öffentliche Auftraggeber.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.11.2022 | 05:02

    Rheinmetall, Saturn, Oil + Gas, Amazon - diese Aktien wachsen an Krisen

    • Technologie
    • Öl und Gas
    • Rüstung

    Tech-Konzerne wie Amazon entlassen 10.000 Mitarbeiter, um wieder auf Kurs zu kommen. Die Shareholder wird es freuen, die Mitarbeiter der Amazon Alexa Abteilung sollten sich schnell bei Indeed anmelden. Ihr Department verzeichnet die größten Verluste im Jahr 2022. Gut gerüstet durch die Krise startet die Rheinmetall AG. Dank der Ringtausch-Regelung versorgen die Düsseldorfer nun die Griechen mit neuen Panzern. Die Griechen wiederum geben ihre Panzer sowjetischer Bauart an die Ukraine. Die Rheinmetall Aktie ist seit Anfang des Jahres um 127% im Kurs gestiegen. Zu den Krisengewinnern zählt ebenfalls Saturn Oil & Gas. Mit seinen zahlreichen aktiven Ölbohr-Projekten steht den Investoren ein breit gestreutes Portfolio zur Verfügung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 23.11.2022 | 05:05

    China sorgt für Paukenschlag in Katar: Chance für Nel ASA, Plug Power, First Hydrogen Aktien

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Energiewende
    • grüner Wasserstoff

    Eigentlich wollte sich Deutschland flüssiges Erdgas (LNG) aus Katar sichern, um die Abhängigkeit von Russland zu reduzieren. Doch jetzt grätscht China rein und sichert sich LNG-Lieferungen für die kommenden 27 Jahre aus dem Emirat. In dieser Zeit sollen 108 Mio. Tonnen geliefert werden. Deutschland wollte sich nur für fünf Jahre verpflichten. Der Deal der Bundesregierung ist damit zwar nicht unbedingt vom Tisch, doch es zeigt, dass die Gasversorgung auch in Zukunft alles andere als sicher und billig sein wird. Und es zeigt, wie wichtig Wasserstoff in Zukunft sein wird und dass die Politik die Förderung forcieren muss. Denn Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien kann Erdgas mindestens teilweise ersetzen. Davon können Unternehmen wie Nel ASA, Plug Power und First Hydrogen profitieren. In 2022 hat jedoch nur First Hydrogen überzeugt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.11.2022 | 04:44

    Triple AAA-Aktien starten durch: Amazon, Aspermont, Alphabet, Allianz – Sellout gegessen?

    • FAANG
    • Technologie
    • Fintech

    Wer hätte das gedacht: Nach neun Monaten Korrekturmodus kehrt die Börse schon in diesem Jahr wieder in den Normalmodus zurück. Kennzeichen für ein Verlassen des Panikmodus ist der VDAX, also die gemessene Schwankungsbreite des Index in 12 Monaten. Dieser hat letzte Woche wieder Niveaus von 22 bis 23 erreicht, nachdem er noch im September in der Spitze bei 33 angelangt war. Zum Vergleich: In der absoluten Panikphase zu Kriegsbeginn lag der Volatilitäts-Gradmesser bei ganzen 48,6%. Nun ist Entspannung angesagt, willkommen also in der Jahresend-Rallye. Wo liegen die besten Chancen für Anleger?

    Zum Kommentar