Menü schließen




18.11.2022 | 05:01

Pfizer, Cardiol Therapeutics, Morphosys Aktien - Herzerkrankungen und Krebs auf dem Vormarsch!

  • Pharma
  • Covid-19
  • Biotech
  • Krebs
Bildquelle: unsplash.com

Kaum befindet sich das Coronavirus auf dem Rückzug, offenbaren sich die Schäden, die im Zuge der Pandemie Maßnahmen entstanden sind. Besonders junge Männer sind nach zweimaliger Impfung mit dem Pfizer- oder Moderna Impfstoff von Herzentzündungen betroffen. Grund genug für beide Konzerne, jetzt mit einer neuen Studie auf die Forschungsergebnisse einer kleiner kanadischen Studie zu reagieren, die genau dies zu Tage förderte. Die Zunahme an Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen birgt für das Unternehmen Cardiol Therapeutics hingegen eine große Chance, seinen Wirkstoff gegen Periokarditis erfolgreich weiterzuentwickeln. Bisher gibt es in den USA nur eine rein stationäre Behandlungsoption - und die liegt im fünstelligen USD-Bereich. Mit dem Wirkstoff von Cardiol könnte es kostengünstiger und effektiver gelingen, Herzbeutelentzündungen einzudämmen. Eine weitere Folge der Pandemie ist die Zunahme von Krebsfällen. Durch zu späte Diagnose und fehlenden Zugang zur Gesundheitsversorgung wird Krebs weltweit zum Gesundheitsproblem. Morphosys, diese Woche noch angeschlagen durch die enttäuschenden Ergebnisse der Alzheimer Studie, hat jedoch vielversprechende Medikamente in der Pipeline...

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: PFIZER INC. DL-_05 | US7170811035 , CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    David Elsley, CEO, Cardiol Therapeutics
    "[...] Wir glauben, dass diese Erkenntnisse von großem Nutzen für den Schutz von Risikopatienten sein könnten [...]" David Elsley, CEO, Cardiol Therapeutics

    Zum Interview

     

    Pfizer startet Studie zu PostVac Herzentzündungen

    Das Risiko, an einer Herzentzündung zu erkranken, ist mit dem COVID-19-Impfstoff von Moderna im Vergleich zu Pfizer dreimal höher, so das Ergebnis einer neuen kanadischen Studie. Auch wenn die Fälle vergleichsweise selten auftreten, so häuft sich doch ein Vorkommen bis zu 21 Tage nach der zweiten Impfung besonders bei Männern unter 40 Jahren. Myokarditis ist eine Entzündung des Herzmuskels, während Perikarditis die äußere Auskleidung des Herzens betrifft.

    Die Studie untersuchte Personen ab 18 Jahren, die zwischen dem 1. Januar 2021 und dem 9. September 2021 im kanadischen Britisch-Kolumbien eine zweite Dosis des Impfstoffs Pfizer BioNTech oder Moderna Spikevax COVID-19 erhalten hatten. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum dort rund 2,2 Mio. zweite Pfizer-Dosen und 870.000 Moderna-Dosen verabreicht.

    Laut NBC News werden Pfizer und Moderna in Kürze Studien starten, um das langfristige Risiko einer Myokarditis oder einer Entzündung des Herzmuskels mit ihren COVID-19-Impfstoffen zu untersuchen. An der Pfizer Studie nehmen 500 Jugendliche und junge Erwachsene unter 21 Jahren teil. Sie startet in den nächsten Monaten.

    In vielen Ländern wechselt der pandemische Ausnahmezustand aktuell in eine endemische Lage. Das Coronavirus ist gekommen, um zu bleiben. Pfizer entwickelt sein entsprechendes Produktportfolio weiter. Nun empfiehlt das National Institute für Care and Health Excellence (NICE) den von Pfizer entwickelten Wirkstoff Nirmatrelvir plus Ritonavir (Paxlovid) zur Behandlung von Coronavirus-Symptomen. Speziell für nicht hospitalisierte Infizierte rät das Institut Ärzten momentan zur Verschreibung des Medikaments. Die medizinischen Leitlinien befinden sich in der Entwicklungsphase und werden durch Peer-Reviews der aktuellen Studienlage angepasst.

    Sobald die Pandemie vorüber ist, legt Pfizer ebenfalls nach: zusammen mit BioNTech gab das Unternehmen bekannt, eine Phase-1-Studie mit einem COVID-19-Impfstoff der nächsten Generation begonnen haben, der die SARS-CoV-2-T-Zell-Reaktionen verstärken und den Schutz gegen COVID-19 potenziell erweitern soll. Das bedeutet für Investoren, das Unternehmen wird auch weiterhin ein Marktführer in der Produktion von Covid-relevanten Vakzinen und Medikamenten bleiben.Sollte die Pandemie gänzlich verschwinden, so können Ärzte in Zukunft weiterhin Wirkstoffe gegen Coronavirus Symptome verschreiben. Diese Studie zeigt, dass beide Unternehmen daran arbeiten, einen breit angelegten Wirkstoff zu entwickeln. Die Pfizer Aktie liegt momentan bei 46,48 EUR.

    Cardiol Therapeutics - erste Erfolge im Kampf gegen Herzentzündungen

    Die kanadische Life Science Firma Cardiol Therapeutics kann erste Erfolge beim Einsatz ihres Wirkstoffes zur Linderung von Symptomen bei der äußeren Herzbeutelentzündung Perikarditis verbuchen. Die Ergebnisse kommen aus präklinischen Studien. Dies bringt das Unternehmen dazu, ihre Phase-II-Studie am Menschen zu priorisieren. Angesichts der jetzt in den Medien auftauchenden Meldungen zu Myocarditis und Perikarditis liegt Cardiol damit gut im Rennen, was die Herzgesundheit von Menschen angeht.

    Das Unternehmen plant, 25 Patienten in den USA in großen klinischen Zentren für die Behandlung von rezidivierender Perikarditis aufzunehmen. Das Protokoll wurde unter Einbeziehung führender Experten auf dem Gebiet der Erkrankungen des Herzbeutels entwickelt. Die Studie wird von Dr. Allan L. Klein, Direktor des Zentrums für Herzbeutelerkrankungen und Professor für Medizin am Herz- und Gefäßinstitut der Cleveland Clinic, geleitet.

    Der primäre Wirksamkeitsendpunkt ist die Veränderung der von den Patienten angegebenen Perikarditis-Schmerzen im Vergleich zum Ausgangswert nach acht Wochen Behandlung auf einer 11-stufigen numerischen Bewertungsskala ("NRS"). NRS ist ein validiertes klinisches Instrument, das bei verschiedenen Erkrankungen mit akuten und chronischen Schmerzen zum Einsatz kommt - darunter auch in früheren Studien zur rezidivierenden Perikarditis. Zu den sekundären Endpunkten gehören der Schmerzwert nach 26 Wochen Behandlung sowie Veränderungen der C-reaktiven Proteinwerte - eines häufig verwendeten klinischen Markers für Entzündungsprozesse.

    Die von der FDA zugelassene Therapie für rezidivierende Perikarditis, die 2021 auf den Markt kommt, ist außerordentlich kostspielig und wird in erster Linie als Drittlinienbehandlung eingesetzt. Die Zahl der Patienten, die in den USA pro Jahr wegen rezidivierender Perikarditis behandelt werden, liegt bei 38.000. Ein Krankenhausaufenthalt aufgrund einer rezidivierenden Perikarditis ist oft mit einer Aufenthaltsdauer von 6-8 Tagen verbunden und kostet im Durchschnitt 20.000 bis 30.000 USD. In dieser Nische der Herzerkrankungen ergibt sich für Cardiol Therapeutics mit seinem Wirkstoff eine große Chance, kommerziell erfolgreich zu sein. Die Aktie liegt momentan bei 0,59 EUR.

    Morphosys - Krebs-Medikamente könnten Alzheimer Rückschlag wettmachen

    Einen herben Rückschlag verzeichnete diese Woche das Deutsche Biotech-Unternehmen Morphosys. Mit seinem Schweizer Pharmakonzernpartner Roche forscht es an einem Alzheimer Medikament. Doch die bisherigen Ergebnisse konnten keine signifikante Linderung der Krankheit aufzeigen. In den groß angelegten klinischen Phase-III Studien kam es bei den Probanden zu leichten Verlangsamungen der Alzheimer typischen Symptome wie Orientierungsvermögen, Gedächtnis, Leistungsfähigkeit. Das allein reicht nicht aus, um die Krankheit zu besiegen. Die Berechnungen von Alzheimer's Disease International ergeben, dass bis zum Jahr 2050 weltweit 139 Mio. Menschen an Alzheimer erkranken könnten. Die Zahl der Betroffenen steigt bereits heute rapide an und liegt bei etwa 55 Millionen.

    Ein Blick in die unternehmenseigene Pipeline ist allerdings vielversprechend. Gerade in Bezug auf Medikamente zur Unterstützung einer Krebstherapie ist Morphosys gut aufgestellt. Bei der neuen "Lancet Oncology Commission" haben sich 47 Experten zusammengeschlossen und sind der Ansicht, dass in den vergangenen zwei Jahren in Europa rund eine Million Krebsfälle unentdeckt geblieben sind. Dies wird vor allem auf die Corona-Pandemie zurückgeführt.“ Späte Diagnosen und veränderte Behandlungen werden die Ergebnisse der Patienten im nächsten Jahrzehnt beeinflussen. Die geopolitische Lage in Europa - mit dem Brexit und der russischen Invasion in der Ukraine - verändert auch die Krebsforschungslandschaft. “Schon bevor sich das Coronavirus ausbreitete, war Krebs eine der Haupttodesursachen weltweit. Morphosys hat mit seiner vollen Pipeline eine Kommerzialisierungs-Chance in der Hand, die als Konsequenz der Corona-Pandemie dem Unternehmen zu neuen Gewinnen verhelfen kann. Die Aktie liegt zur Zeit bei 14,66 EUR.


    Pfizer und Moderna berufen sich auf das Überwiegen von Chance und Nutzen zur Eindämmung des Coronavirus durch ihre Impfstoffe. Nebenwirkungen wie Herzmuskelentzündungen oder Periokarditis sind besonders für junge Männer in einigen Fällen nach der zwweiten Impfung die Folge. Grund genug, dort auch jetzt langangelegte Studien ins leben zu rufen. Die Häufung der Fälle ist für Cardiol Therapeutics eine weitere Bestätigung, um in ihrer Forschung zum Kampf gegen Periokarditis die nächsten Schritte zu gehen. Mit ihrem Medikament kann eine kostengünstige Alternative geschaffen werden zur Behandlung der Herzbeutelentzündungs-Symptomen. Morphosys hingegen erholt sich weiterhin von seiner Alzheimer-Schlappe und kann mit Blick in die Pipeline hinsichtlich der weltweiten Zunahme von Krebsfällen und dem Stand ihrer Kommerzialisierung der Krebsmedikamente zuversichtlich in die Zukunft blicken.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.12.2022 | 04:44

    Achtung Biotech-Aktien: Bayer, BioNTech, Defence Therapeutics und Morphosys - Diese Werte sehen gut aus!

    • Krebs
    • Biotech
    • Impfstoffe
    • Therapie

    Nach monatelangem Ausverkauf sind sie wieder da: Die Biotech-Werte! Ein starker Dreh an der NASDAQ spülte die verprügelten Aktien wieder schnell an die Spitze der Trefferlisten. Seitdem COVID nicht mehr im Rampenlicht steht, wenden sich die Unternehmen wieder ihren langfristigen Forschungsreihen zu. Diese waren in den letzten Jahren stark am Thema Krebs orientiert, nun gibt es sogar bahnbrechende News zur Metastasenbildung. BioNTech hat seit dem Oktobertief so schon wieder über 40% zugelegt, Morphosys hingegen verlor nochmal 40%, nachdem eine Alzheimer-Studie keine brauchbaren Ergebnisse lieferte. Es lohnt sich, den Sektor erneut ins Auge zu fassen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 17.11.2022 | 05:01

    BioNxt Solutions, Pfizer, Bayer - Biotech und Pharma Aktien im Fokus

    • Biotech
    • Pharma
    • Covid-19

    Pharma und Biotech Firmen boomen nach wie vor. Große Konzerne wie Pfizer und Bayer kämpfen allerdings mit Langzeitstudien und Patentverlängerungen, um ihre Markthoheit zu erhalten. Insbesondere Pfizer erlebte in den letzten Jahren den Rausch der Geschwindigkeit dank der Notzulassung des Covid_19 Vakzins. Im Nachhinein werden doch die Stimmen immer lauter, was mögliche Langzeitschäden dieser Marktabkürzung angeht. Es kann zu millionenschweren Klagen kommen. In der Nische der mentalen Gesundheit, deren Markt eine Größe 381,98 Mrd. USD im Jahr 2020 aufweist, positioniert sich BioNxt Solutions. Die Mission: Depressionen, Ängste und PTBS mit natürlichen Substanzen zu Leibe rücken. Ein Blick auf die Datenlage.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 16.11.2022 | 06:00

    BioNTech, Meta Materials, Amazon – Branchenführer gehören ins Depot

    • BioNTech
    • Meta Materials
    • Amazon
    • Corona
    • Impfstoff
    • Krebs
    • Metamaterial
    • Nanokomposit
    • Akku
    • E-Commerce
    • Stellenabbau

    Im Jahr 2021 war die Börsenwelt noch in Ordnung. Seit Jahren ging es nur bergauf. Das war der Höhepunkt des Aktienhypes und viele Platzhirsche in ihren Branchen waren fundamental gesehen sehr teuer. Das hat sich in diesem Jahr deutlich geändert. Durch den Ukraine-Konflikt, steigende Zinsen und immer höhere Inflation mussten viele Branchenführer deutlich Federn lassen. Selbst ein Minus von 50% war keine Seltenheit. Dabei sind die Aussichten langfristig gut. Jetzt, wo die Börse langsam wieder in Schwung zu kommen scheint, lohnt sich ein Blick auf drei Unternehmen, die in ihrem Bereich führend sind.

    Zum Kommentar