Menü schließen




25.02.2022 | 05:10

Rheinmetall, Diamcor, Hensoldt – Die Lage eskaliert

  • Rüstung
  • Inflation
  • Sachwerte
Bildquelle: pixabay.com

All die diplomatischen Versuche, die Lage in der Ukraine friedlich zu lösen, sind gescheitert. Russland ist bereits mit seinen Truppen in der Ostukraine, die Polizei meldet Kämpfe im ganzen Land. In seiner Fernsehansprache, mit der er den Krieg gegen die Ukraine einleitet, droht Russlands Präsident Putin dem Westen mit einem massiven Gegenschlag. Die Märkte fallen ins tiefrote Terrain. Dagegen profitiert neben den Edelmetallen und Öl auch die Rüstungsbranche. Für die nächsten Jahre sollten die Aufträge damit weiter steigen. Nach den zu erwartenden Sanktionen dürften auch die Energiepreise explodieren, ein Ende der Inflationsspirale ist somit nicht gegeben.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: HENSOLDT AG INH O.N. | DE000HAG0005 , RHEINMETALL AG | DE0007030009 , Diamcor Mining Inc. | CA2525312070

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Sachwerte gefragt

    Die Corona-Pandemie hatte die Diamantenindustrie hart getroffen: Geschlossene Geschäfte, Reisebeschränkungen und wirtschaftliche Unsicherheit hatten zur Folge, dass der weltweite Umsatz mit den edlen Steinen 2020 um 15% auf 64 Mrd. USD absackte. Gleichzeitig sanken auch die Preise, um 11% bei Rohdiamanten und um 3% bei geschliffenen Steinen. Bereits im vergangenen Jahr gab es hier jedoch einen deutlichen Rebound-Effekt, die Nachfrage wurde besonders durch die Schmuckindustrie Indiens, Chinas oder den arabischen Ländern befeuert. Die wachsende Inflation und der Mangel an geeigneten Alternativen eines Investments in Sachwerte, so gelten zum Beispiel Immobilieninvestments bereits als überhitzt, sind Gründe, die den Preis des Edelsteines in Zukunft aufgrund steigender Nachfrage weiter anziehen lassen dürfte. Dagegen ist das Angebot stark begrenzt, viele Minen sind bereits vollständig ausgebeutet und neue Bodenschätze werden nicht mehr im benötigten Ausmaß gefunden.

    Sahnestück in Südafrika

    Das Explorationsunternehmen Diamcor konnte sich bereits 2011 eines dieser wenig vorhandenen Projekte sichern. Die Kanadier erwarben das Projekt Krone-Endora at Venetia von De Beers, bestehend aus den Schürfrechten an den Farmen Krone 104 und Endora 66, die eine kombinierte Fläche von etwa 5.888 Hektar repräsentieren und direkt an die Vorzeige-Diamant-Mine Venetia von De Beers in Südafrika angrenzt. Die Lagerstätten bei Krone-Endora befinden sich in zwei Schichten mit einer maximalen Gesamttiefe von etwa 15m von der Oberfläche bis zum Grundgestein, wodurch ein sehr kostengünstiger Abbau mit dem Potenzial für eine kurzfristige Diamantproduktion aus einer bekannten hochwertigen Quelle genutzt werden kann. Krone-Endora profitiert aufgrund seiner Lage direkt neben der Mine Venetia auch von der bereits entwickelten Infrastruktur und den vorhandenen Dienstleistungen. Seitdem konnte Diamcor das Aufbereitungsvolumen immer mehr steigern. Auch weiterhin bleibt der Fokus auf der Optimierung von Verarbeitungsmengen und Ausbeuten basierend auf den Phase-1-Aufrüstungen für das laufende Quartal.

    Erfolgreiche Entwicklung

    Die positive Entwicklung zeigte sich beim ersten Angebot des Jahres 2022. Beim ersten Tender und dem ersten Verkauf des laufenden Quartals, die im Februar stattfanden, hat das Unternehmen insgesamt 3.062,53 Karat angeboten und verkauft und dabei einen Bruttoumsatz in Höhe von 1.010.406,65 USD erzielt, was einem Durchschnittspreis von 329,93 USD pro Karat entspricht. CEO Dean Taylor gab sich zuversichtlich: „Wir sind mit den Ergebnissen unseres ersten Tenders und unseres ersten Verkaufs im Jahr 2022 sehr zufrieden, denn sie bestätigen sowohl die Qualität unserer Diamanten als auch die Stärke der Käufer bei unseren Angeboten, die gemeinsam mit Koin International in Dubai in den VAE durchgeführt wurden."

    Rekordergebnisse und gute Aussichten

    Eine lange Historie hat der integrierte Technologiekonzern Rheinmetall hinter sich. Bekannt wurde das in Düsseldorf niedergelassene MDAX-Unternehmen natürlich mit der Herstellung Waffen für die Rüstungsindustrie. Doch Rheinmetall ist weitaus breiter aufgestellt. Bereits im vergangenen Jahr wurde eine strategische Neuausrichtung des Konzerns verkündet, die ab sofort unter anderem in einer veränderten Konzernstruktur sichtbar wird. Aus der früheren Rheinmetall Group mit zwei Unternehmensbereichen Automotive und Defence entsteht ein integrierter Technologiekonzern, der sich in fünf Divisionen gliedert. Ein Anliegen dieser neuen Aufstellung ist es, einen forcierten technologischen Austausch zwischen den fünf Divisionen zu ermöglichen. Die fünf Bereiche unterteilen sich in Weapon and Ammunition, Electronic Solutions, Vehicle Systems, Sensors and Actuators sowie Materials and Trade.

    Die Umstellungen mündeten in einem Rekordergebnis, wie es die vorläufigen Zahlen zeigen. So konnte im Geschäftsjahr 2021 ein operatives Ergebnis von 595 Mio. EUR eingefahren werden und den Vorjahreswert um 149 Mio. EUR oder rund 33% sowie die Analystenschätzungen überbieten. Mit diesem Rekordergebnis erreicht Rheinmetall im Konzern im Geschäftsjahr 2021 eine operative Ergebnismarge von voraussichtlich 10,5% und liegt damit über der zuletzt prognostizierten Marge von rund 10%. Das Umsatzwachstum lag mit 4,7% unter der Gesamtprognose. Grund war auch hier der Mangel an Rohstoffen und Halbleiterkomponenten, der zu Verschiebungen in das nächste Quartal führte. Im Zuge der Ausweitung der Ukraine-Krise profitierte der Kurs von Rheinmetall und schoss mit einem Sprung von 4% über die Marke von 100,00 EUR. Das nächste Ziel ist dabei das Allzeit-Hoch bei 119,36 EUR. Sollte der Konflikt in der Ukraine weiter bestehen bleiben, dürfte es für Rheinmetall in Sachen Auftragseingänge sowie Kursverlauf positiv weiter gehen.

    Hensoldt profitiert

    Deutlich weiter, nämlich über elf 11% ging es für den Rüstungskonzern Hensoldt aus Taufkirchen nach oben. Er entstand 2017 aus ehemaligen Geschäftsbereichen von Airbus Defence and Space für Sensortechnologie in den Bereichen Verteidigung, Sicherheit, Luft- und Raumfahrt. Hauptproduktbereiche sind Radare und optoelektronische Systeme, elektronische Kampfführung sowie Avionik.

    Ähnlich Rheinmetall wartete auch Hemsoldt mit starken Jahreszahlen auf. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 22% auf knapp 1,5 Mrd. EUR. Zudem gelang der Sprung in die Gewinnzone. Für das neue Jahr prognostiziert Thomas Müller, CEO von Hensoldt, weiteres Wachstum. So soll der Umsatz auf rund 1,7 Mrd. EUR klettern. Der bereinigte operative Gewinn wird zwischen 285 bis 300 Mio. EUR taxiert. Dass dies zu erreichen ist, zeigt der hohe Auftragsbestand von 5,1 Mrd. EUR. Dieser liegt um fast 50% höher als im Vorjahreszeitraum.


    Der Ukraine-Konflikt scheint zu eskalieren und schickt die Aktienmärkte auf Talfahrt. Profiteure sind die Rüstungskonzerne wie Rheinmetall und Hemsoldt. Im Zuge einer weiter erwarteten steigenden Inflation sind Investitionen in Sachwerte wie Diamanten sinnvoll. Diamcor erscheint aussichtsreich.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.11.2022 | 05:02

    Rheinmetall, Saturn, Oil + Gas, Amazon - diese Aktien wachsen an Krisen

    • Technologie
    • Öl und Gas
    • Rüstung

    Tech-Konzerne wie Amazon entlassen 10.000 Mitarbeiter, um wieder auf Kurs zu kommen. Die Shareholder wird es freuen, die Mitarbeiter der Amazon Alexa Abteilung sollten sich schnell bei Indeed anmelden. Ihr Department verzeichnet die größten Verluste im Jahr 2022. Gut gerüstet durch die Krise startet die Rheinmetall AG. Dank der Ringtausch-Regelung versorgen die Düsseldorfer nun die Griechen mit neuen Panzern. Die Griechen wiederum geben ihre Panzer sowjetischer Bauart an die Ukraine. Die Rheinmetall Aktie ist seit Anfang des Jahres um 127% im Kurs gestiegen. Zu den Krisengewinnern zählt ebenfalls Saturn Oil & Gas. Mit seinen zahlreichen aktiven Ölbohr-Projekten steht den Investoren ein breit gestreutes Portfolio zur Verfügung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 17.11.2022 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Nordex – Top-Chancen bei kritischen Rohstoffen

    • Seltene Erden
    • Rüstung
    • Erneuerbare Energie

    Ein schnelles Ende des Ukraine-Konfliktes rückt durch die jüngsten Vorkommnisse in immer weitere Ferne. Die militärische Aufrüstung der NATO beschert der globalen Rüstungsindustrie eine Sonderkonjunktur, die die Umsätze der Unternehmen in den nächsten Jahren auf ein neues Level heben dürfte. Ein wichtiger Baustein für die Umsetzung der Waffensysteme ist der Einsatz von seltenen Erdmetallen. Auf die Wertschöpfungskette des kritischen Rohstoffs besitzt jedoch China ein Monopol, ein Land, das selbst inmitten eines eskalierenden Konflikts mit Taiwan steckt.

    Zum Kommentar