Menü schließen




25.10.2023 | 05:10

Rheinmetall, Power Nickel, Nio – Die Lage spitzt sich zu

  • Rohstoffe
  • kritische Metalle
  • erneuerbare Energien
Bildquelle: pixabay.com

Die weiter eskalierenden Konflikte in der Ukraine und Israel sowie Spannungen in den Wirtschaftsbeziehungen der Großmächte belasten die globalen Lieferketten enorm. Dabei wird immer mehr die Produktdominanz Chinas sichtbar, die es in Zukunft zu minimieren gilt. So erklärte das Reich der Mitte in der vergangenen Woche, dass es zum Schutz der nationalen Sicherheit Ausfuhrgenehmigungen für einige Graphitprodukte verlangen wird und überraschte damit mit einem weiteren Versuch, die Versorgung mit kritischen Mineralien zu kontrollieren.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Power Nickel Inc. | CA7393011092 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061 , RHEINMETALL AG | DE0007030009

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Power Nickel - Hoffnungsträger des Westens

    Neben Lithium, Kobalt und seltenen Erdmetallen nimmt vor allem Nickel immer mehr eine Schlüsselrolle in der Elektromobilität ein. Zusätzlich findet das kritische Metall Anwendung bei der Elektrolyse zur Produktion von Wasserstoff, in Dünnschicht-Solarzellen oder in Windkraftanlagen für Legierungen. Die deutsche Rohstoffagentur schätzt, dass sich der globale Nickelbedarf von heute rund 2,4 auf bis zu 3,4 Mio. t bis 2025 steigern dürfte.

    Doch wie auch bei anderen kritischen Rohstoffen liegen die größten Lagerstätten weder in Europa oder Nordamerika, sondern in diesem Fall im südostasiatischen Land Indonesien. Auch hier haben sich bereits chinesische Unternehmen an den größten Produktionsstätten beteiligt, so dass bei einer weiteren Verschärfung der Handelsbeziehungen die westlichen Nationen erneut das Nachsehen bei der Beschaffung haben könnten.

    Eine hoffnungsvolle Alternative errichtet aktuell das kanadische Unternehmen Power Nickel mit seinem Hauptprojekt Nisk, das in Quebec angesiedelt ist. Das Konzessionsgebiet umfasst eine signifikante Liegenschaft mit 20 km Streichlänge. Dabei konzentriert sich Power Nickel auf die Erweiterung der historischen, hochgradigen Nickel-Kupfer-Platingruppenmetall-Mineralisierung mit einer Reihe von Bohrprogrammen, die darauf abzielen, die ursprüngliche Nisk-Entdeckungszone zu testen und das Konzessionsgebiet auf angrenzende potenzielle Nickellagerstätten zu erkunden.

    Aktuell hält das Unternehmen 50 % an Nisk, bei der Vorlage eines technischen Berichts gemäß NI 43-101, der eine Ressourcenschätzung beinhaltet, kann die Option für weitere 30 % gezogen werden. Dieser soll laut dem Unternehmen noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Um diesen zu finanzieren und das Explorations- und Bohrprogramm bis ins erste Quartal 2024 fortzusetzen zu können, gab das Unternehmen Ende September 2023 insgesamt 4,5 Mio. neue Aktien zu 0,50 CAD aus, wodurch Power Nickel ein Bruttoerlös von 2,75 Mio. CAD zufloss.

    Die Aktie von Power Nickel konsolidiert nach einem starken Anstieg Anfang des Jahres im Bereich von 0,20 CAD. Bei einer positiven Vorlage des technischen Berichtes sowie fortlaufenden Bohrergebnissen könnte das Jahreshoch bei 0,35 CAD durchaus in Angriff genommen werden.

    Rheinmetall – Weiterer Anstieg erwartet

    Der integrierte Technologiekonzern aus Düsseldorf stieg spätestens seit der Invasion Russlands in die Ukraine wie Phoenix aus der Asche und gilt seither als einer der wichtigsten Lieferanten der Nato und seinen Partnern. Durch die geplante weitere Aufrüstung der westlichen Welt dürften die Auftragsbücher in den nächsten Jahren weiterhin durchgehend gefüllt werden. Ein Problem, was unserer Meinung auftreten könnte, ist auch hier der Engpass an kritischen Rohstoffen wie zum Beispiel seltene Erdmetalle, der durch die folglich steigenden Preise auf die Marge von Rheinmetall drücken könnte.

    Als der wichtigste Lieferant der Deutschen Bundeswehr erhielt Rheinmetall einen weiteren Auftrag zur Lieferung von Artilleriemunition. Dies ist bereits der dritte Aufruf eines im Juli geschlossenen Rahmenvertrages und besitzt eine Laufzeit bis 2029. Dabei beläuft sich das potenzielle Auftragsvolumen auf rund 1,2 Mrd. EUR.

    Durch das weitere steigende Auftragsvolumen sehen Analysten trotz der enormen Kurssteigerungen weiteres Potenzial beim DAX-Unternehmen. Dabei hob die US-Investmentbank Goldman Sachs sowohl ihre Prognosen für die Jahre 2023 und 2024 als auch ihr Kursziel von 319 EUR auf 320 EUR an und wiederholte das Votum „Kaufen“.

    Nio – Gefährliche Situation

    Im Gegensatz zum florierenden Rüstungskonzern Rheinmetall zeigt sich das Chartbild des Elektroautobauers Nio deutlich negativ. Mit 7,58 USD liegt die Aktie nur noch marginal vor seinem Jahrestief bei 7,00 USD. Ein Rutsch unter die markante Unterstützungszone würde weiteres Abwärtspotenzial bis in den Bereich um das Jahreshoch vom Jahr 2019 bei 5,65 USD generieren. Allein seit Jahresbeginn hat der Nio-Kurs knapp 30 % an Wert eingebüßt.

    Der Analystenkonsens auf Reuters Refinitiv sieht das durchschnittliche Kursziel für Nio bei 13,25 USD, was ein Potenzial zum aktuellen Kurs von 75 % widerspiegelt.

    Strategisch plant Nio laut lokalen Medien eine unabhängige Produktion zu erlangen, um langfristig den Betrieb und die Effizienz steigern zu können. So will der Elektroautobauer beide gemeinschaftlich mit der staatlichen Jianghuai Automobile Group betriebenen Fabriken übernehmen und eine eigene Produktionslizenz beantragen. Dass JAC verkaufswillig ist und einen Teil der Fabriken veräußern möchte, war bereits bekannt. Dabei soll es sich um Summen im Bereich um 600 Mio. EUR handeln. Eine Bestätigung vom Nio-Management fehlt bislang. Man wolle sich erst „zu gegebener Zeit“ zu diesem Schachzug äußern, wie „Car News China“ auf ihrem Portal veröffentlichte.


    Die Aktie von Rheinmetall profitiert weiterhin von Aufträgen der westlichen Streitkräfte. Der Elektroautobauer Nio plant eine eigene Produktionslizenz. Bei Power Nickel dürfte die erwartete Vorlage eines positiven technischen Berichts gemäß NI 43-101 neue Impulse bringen. Zudem profitiert der Titel langfristig von der zunehmenden Nachfrage aus dem Sektor der erneuerbaren Energien.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2024 | 04:45

    Jetzt KI verkaufen und Turnaround-Aktien zulegen: Nel ASA, Royal Helium, Linde und Plug Power

    • Technische Gase
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • Turnaroundwerte

    Die Börse gibt und nimmt. In Sachen Künstliche Intelligenz und Hightech haben Anleger in den letzten Monaten bis zu 600 % einfahren können. Titel wie Nvidia und Super Micro Computer stehen auf der Hitliste aller Fondsmanager weltweit. Doch nun ist das erste Quartal vorbei und es besteht kein direkter Anlass die überteuerten KI-Titel weiter zu kaufen. Am letzten Donnerstag gab es bereits den ersten Schuss vor den Bug, der NASDAQ 100-Index stürzte binnen 3 Stunden um über 2 % in die Tiefe. Technisch lässt das Aufwärts-Momentum bereits nach, das führt zu verstärkten Gewinnmitnahmen. Machen es viele Anleger gleichzeitig, mündet das Ganze in eine saftige Korrektur. Warten sie nicht zu lange, wir präsentieren ein paar interessante Umschichtungsideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 02.04.2024 | 05:10

    Glencore, Almonty Industries, Albemarle - Rohstoffe vor dem Rebound

    • Rohstoffe
    • Rebound
    • Lithium
    • Kupfer
    • Wolfram

    Das erste Quartal des Börsenjahres 2024 ist bereits Geschichte und verlief, entgegen vieler Störfaktoren besser als von vielen erwartet. So erreichte der deutsche Leitindex DAX einen Zuwachs von knapp 11 % und notiert auf einem neuen Allzeithoch. Auch das Edelmetall Gold erreichte per Quartalsende mit 2.233 USD je Unze den höchsten Stand seiner Geschichte. Dagegen hängen wichtige Rohstoffe, die für die Klima- und Zeitenwende benötigt werden, zurück. Nach monatelangen Bodenbildungsphasen bieten sich bei Kupfer, Wolfram oder Lithium auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar