Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


07.05.2021 | 04:28

Royal Dutch, BP, Saturn Oil + Gas, NEL: Schwarzes Gold – Die Perlen

  • Rohstoffe
  • Dekarbonisierung
  • Oel
Bildquelle: pixabay.com

Einer der letzten Rohstoffe, der noch zur Höchstform aufläuft, ist Öl. Am Dienstag präsentierte Ölriese Saudi Aramco seine Zahlen für das jüngst abgelaufenen Quartal. Der Nettogewinn des größten Ölproduzenten der Welt kletterte im ersten Quartal 2021 dank steigender Ölpreise gegenüber dem Vorjahresquartal um 30% von 16,7 auf 21,7 Mrd. USD. Beim Umsatz wies der Ölgigant ein Plus von 20,6% auf 72,6 Mrd. USD aus. Solche Zahlen hören wir selten, aber unter den Ölförderern macht sich weltweit wieder Optimismus breit.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: André Will-Laudien

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Shell – neuen Sprit mit BOSCH und VW entwickelt

Das ist mal eine Weiterentwicklung in der Welt der Treibstoffe: Bosch, Shell und VW haben einen erneuerbaren Ottokraftstoff entwickelt. Blue Gasoline nennt sich der futuristische Brennstoff. Er enthält bis zu 33% erneuerbare Anteile. Pro Kilometer sollen sich mindestens 20% Kohlendioxid einsparen lassen. Der 'Dekarbonisierung' ist also Rechnung getragen. Modellrechnung: Bei 1.000 VW Golf 1,5 TSI mit einer jährlichen Laufleistung von 10.000 km, so könnte man insgesamt mehr als 230 Tonnen CO2 einsparen. Der neue Kraftstoff soll bereits im Laufe des Jahres an deutschen Tankstellen erhältlich sein.

Kehrseite der Medaille: Der hohe Preis. Für die CO2-Einsparung müssen die Fahrer verglichen mit dem bekannten E10 oder Super 95 beim Literpreis deutlich drauflegen, denn der vergleichsweise 'saubere Sprit' wird preislich in der Premiumregion von Shell V-Power und Co. liegen – derzeit sind das etwa rund 25 Cent Aufschlag gegenüber Super E10.

Laut Bosch sind erneuerbare, CO2-reduzierte Kraftstoffe zwar kein Ersatz für die Elektromobilität, aber eine Ergänzung. Ob der Preis die guten Vorsätze der Konsumenten behindert, bleibt abzuwarten. Bislang funktionieren 'grüne Modelle' fast nur durch staatliche Subvention. Die Shell-Aktie hat es sich zwischen 16 und 18 EUR gemütlich gemacht, mit einer Dividendenrendite von 3,8% ist sie ein aussitzbarer Wert. Das Tief bei unter 10 EUR scheint nun wirklich Geschichte zu sein.

British Petroleum (BP) – Gute Zahlen und ein Aktienrückkauf

Ölmulti BP hat seinen Quartalsgewinn aufgrund einer außergewöhnlichen Gasvermarktung, deutlich höherer Ölpreise und Raffineriemargen gut verdreifacht. Der bereinigte Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten lag für das erste Quartal bei 2,6 Mrd. USD. Ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu 0,8 Mrd. USD für den gleichen Zeitraum im Jahr 2020. Operatives Highlight des Quartals war die Aufnahme der Produktion aus zwei neuen Gasprojekten - Raven in Ägypten und dem Satellite Cluster in Indien.

Überraschen konnte überdies der gute Cashflow. Er erreichte ganze 6,1 Mrd. USD. Desinvestitionen und andere Erlöse beliefen sich im Quartal auf 4,8 Mrd. USD. Darin enthalten waren 2,4 Mrd. USD aus der Veräußerung eines 20-prozentigen Anteils am Oman-Block 61 und die Vereinnahmung der letzten Tranche in Höhe von 1,0 Mrd. USD für den Verkauf des Petrochemiegeschäfts an Ineos.

Mindestens 60 Prozent des überschüssigen Cashflows sollen durch Aktienrückkäufe an die Aktionäre zurückzugegeben werden, vorbehaltlich einer gewissen Entschuldung zur Beibehaltung eines starken Investment-Grade-Ratings. BP steht mit 3,68 EUR nicht mehr weit vor dem charttechnischen Ausbruch mit einem Ziel bei ca. 4,25 EUR.

Saturn Oil & Gas – klein und flexibel

Mit Blick auf den Markt fallen auf kleine Förderer positiv auf. Saturn Oil & Gas aus Sasketchewan (Kanada) ist in guter Verfassung. Das aktuelle Umfeld spricht für kleinere flexible Anbieter, die sich den wechselnden Begleitumständen der Pandemie anpassen können. Von den großen politischen Themen rund um das Schwarze Gold ist man bei Saturn allerings weit entfernt.

Der WTI-Ölpreis hat sich über der 60 USD-Marke stabilisiert, was Ruhe in das operative Geschäft bringt. Pumpen vor Ort brauchen regelmäßige Wartungsbesuche, sonst erfolgt der Abtransport über Kontraktlogistiker, d.h. die Verwaltung der Ölfelder erfolgt nach Angaben mit geringem Einsatz, auch wenn es wieder pandemiebedingte Einschränkungen geben sollte. Zahlen zum ersten Quartal stehen zwar noch aus. Saturn Oil & Gas produziert den umgerechneten Barrel inklusive des Gases zu etwa 12 USD, da bleibt beim derzeitigen Spotpreis von rund 64 USD Einiges in der Kasse des Unternehmens mit einer Bewertung von knapp 21 Mio. EUR.

Die Lage im 'Rohstoffland par excellence', niedrige Produktionskosten, eine schlanke Unternehmensaufstellung und das Expansionspotenzial in naher Umgebung. Gute strategische Faktoren für Saturn Oil & Gas und eine Entwicklung, die der aktuelle Aktienkurs von 0,12 CAD und ein Börsenwert von knapp 21 Mio. EUR keinesfalls wiederspiegeln.

Nel ASA – Latente Gefahr

Bei Nel ASA läuft es derzeit nicht so richtig. Die technische Verfassung wurde bereits in zurückliegenden Veröffentlichungen angemerkt. Nun erfolgte der Durchbruch. Die am Dienstag vorgelegten Zahlen für das erste Quartal sollten den Kurs eigentlich aus seiner Lethargie reißen – immerhin pendelte die Aktie vorher wochenlang zwischen 2,40 und 2,60 EUR – doch das ging ordentlich nach hinten los.

Die Norweger konnten ihre Umsätze zwar im Vorjahresvergleich um knapp 24% auf 157 Mio. NOK steigern (entspricht rund 15,5 Mio. EUR), doch auch der Verlust je Aktie ging deutlich nach oben. Das war so nicht erwartet. Da Erwartungen von Analysten deutlich verfehlt wurden, geht es für die Aktie seitdem kräftig nach unten. Nach Abschlägen von 15% vor den Zahlen, ging es für die Aktie mit der Meldung weitere 15% runter. 30% Abschlag in einer Woche ist harter Tobak.

Von einer Gegenbewegung fehlt bisweilen jede Spur. Nel ASA notiert damit auf dem gleichen Niveau wie zuletzt im Herbst 2020. Den kommenden Handelstagen sollte man besondere Beachtung schenken. Bei rund 1,50 EUR liegt die nächste Unterstützung. Eine Korrektur von oben macht nun exakte 50 Prozent aus.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 21.06.2021 | 04:13

Porsche, Gazprom, Teck Resources, GSP Resource – Die Rohstoff-Rallye geht weiter!

  • Rohstoffe
  • e-Mobilität

Das war eine kleine Verfalls-Schwäche am Freitag. Selten konnte sich der DAX in den letzten Wochen zu einer Korrektur hinreißen lassen. Doch am Triple-Witching Day fiel er am Morgen bereits in die Tiefe und verlor im Tagesverlauf ganze 2% auf 15.420 Punkte. Das Alltime-High bei 15.808 ist nun wieder etwas entfernt und auch die Nebenschauplätze mussten etwas Federn lassen. Beim großen S&P 500 gab es die erste schlechte Woche seit der großen Mai-Korrektur. Chart-Techniker indes verhalten sich noch ruhig, wahrscheinlich war es nur eine Korrektur im Aufwärtstrend. Rohstoffe blieben von der Korrektur weitgehend verschont, Brent und WTI-Öl blieben auf Hoch nahe 74 bzw. 71 USD, Kupfer bei immer noch knapp unter 10.000 USD.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.06.2021 | 05:08

MorphoSys, Biogen, Sierra Growth – wie geht es weiter?

  • Pharma
  • Investments
  • Rohstoffe

Mit Pharma-Aktien ist es so eine Sache: während Riesen wie Johnson & Johnson oder Novartis über ein großes Produktportfolio verfügen und Misserfolge einzelner Produkte ganz gut abfedern können, geht es bei kleineren, spezialisierten Unternehmen bei jeder Entwicklung oft um Leben oder Tod. Dies ließ sich gerade gestern an der CureVac-Aktie beobachten, nachdem ihr Corona-Impfstoffkandidat in der klinischen 2b/3-Phase lediglich auf eine Wirksamkeit von 47% kam. Binnen kürzester Zeit zerlegte es den Aktienkurs. Währenddessen überrascht Biotech-Pionier Biogen mit einer eigentlich ungerechtfertigten Kursrallye, die nach einem neuerlichen Rückschlag allerdings ein jähes Ende finden könnte. Anders sieht es bei MorphoSys aus. Deren geplante Übernahme von Constellation Pharmaceuticals hat die Aktie zunächst stark belastet, birgt aber interessantes Potenzial. Und in einem ganz anderen Umfeld bewegt sich das kanadische Mining-Unternehmen Sierra Growth, das im aktuellen Inflationsumfeld aber eine Top-Chance anzubieten hat und deshalb hier nicht unerwähnt bleiben soll.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 17.06.2021 | 05:10

Volkswagen, Defense Metals, Salzgitter AG – Katastrophale Folgen!

  • Energie
  • Rohstoffe

Der Nato-Gipfel in Brüssel zeigte die sich immer weiter verhärtenden Beziehungen zwischen den USA auf der einen - sowie China und Russland auf der anderen Seite. Dabei scheinen die Nato-Mächte zu unterschätzen, wie abhängig sie im Kontext der Energiewende etwa vom 'Reich der Mitte' sind. Durch die Kappung des Zugangs zu seltenen Mineralien, die für Elektrofahrzeuge, Windturbinen und Drohnen unerlässlich sind, droht den westlichen Staaten ein Engpass, der die Entwicklung neuer Technologien stark beeinflussen wird.

Zum Kommentar