Menü schließen




07.05.2021 | 04:28

Royal Dutch, BP, Saturn Oil + Gas, NEL: Schwarzes Gold – Die Perlen

  • Rohstoffe
  • Dekarbonisierung
  • Oel
Bildquelle: pixabay.com

Einer der letzten Rohstoffe, der noch zur Höchstform aufläuft, ist Öl. Am Dienstag präsentierte Ölriese Saudi Aramco seine Zahlen für das jüngst abgelaufenen Quartal. Der Nettogewinn des größten Ölproduzenten der Welt kletterte im ersten Quartal 2021 dank steigender Ölpreise gegenüber dem Vorjahresquartal um 30% von 16,7 auf 21,7 Mrd. USD. Beim Umsatz wies der Ölgigant ein Plus von 20,6% auf 72,6 Mrd. USD aus. Solche Zahlen hören wir selten, aber unter den Ölförderern macht sich weltweit wieder Optimismus breit.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA80412L1076 , NO0010081235 , GB0007980591 , GB00B03MLX29

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Shell – neuen Sprit mit BOSCH und VW entwickelt

    Das ist mal eine Weiterentwicklung in der Welt der Treibstoffe: Bosch, Shell und VW haben einen erneuerbaren Ottokraftstoff entwickelt. Blue Gasoline nennt sich der futuristische Brennstoff. Er enthält bis zu 33% erneuerbare Anteile. Pro Kilometer sollen sich mindestens 20% Kohlendioxid einsparen lassen. Der 'Dekarbonisierung' ist also Rechnung getragen. Modellrechnung: Bei 1.000 VW Golf 1,5 TSI mit einer jährlichen Laufleistung von 10.000 km, so könnte man insgesamt mehr als 230 Tonnen CO2 einsparen. Der neue Kraftstoff soll bereits im Laufe des Jahres an deutschen Tankstellen erhältlich sein.

    Kehrseite der Medaille: Der hohe Preis. Für die CO2-Einsparung müssen die Fahrer verglichen mit dem bekannten E10 oder Super 95 beim Literpreis deutlich drauflegen, denn der vergleichsweise 'saubere Sprit' wird preislich in der Premiumregion von Shell V-Power und Co. liegen – derzeit sind das etwa rund 25 Cent Aufschlag gegenüber Super E10.

    Laut Bosch sind erneuerbare, CO2-reduzierte Kraftstoffe zwar kein Ersatz für die Elektromobilität, aber eine Ergänzung. Ob der Preis die guten Vorsätze der Konsumenten behindert, bleibt abzuwarten. Bislang funktionieren 'grüne Modelle' fast nur durch staatliche Subvention. Die Shell-Aktie hat es sich zwischen 16 und 18 EUR gemütlich gemacht, mit einer Dividendenrendite von 3,8% ist sie ein aussitzbarer Wert. Das Tief bei unter 10 EUR scheint nun wirklich Geschichte zu sein.

    British Petroleum (BP) – Gute Zahlen und ein Aktienrückkauf

    Ölmulti BP hat seinen Quartalsgewinn aufgrund einer außergewöhnlichen Gasvermarktung, deutlich höherer Ölpreise und Raffineriemargen gut verdreifacht. Der bereinigte Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten lag für das erste Quartal bei 2,6 Mrd. USD. Ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu 0,8 Mrd. USD für den gleichen Zeitraum im Jahr 2020. Operatives Highlight des Quartals war die Aufnahme der Produktion aus zwei neuen Gasprojekten - Raven in Ägypten und dem Satellite Cluster in Indien.

    Überraschen konnte überdies der gute Cashflow. Er erreichte ganze 6,1 Mrd. USD. Desinvestitionen und andere Erlöse beliefen sich im Quartal auf 4,8 Mrd. USD. Darin enthalten waren 2,4 Mrd. USD aus der Veräußerung eines 20-prozentigen Anteils am Oman-Block 61 und die Vereinnahmung der letzten Tranche in Höhe von 1,0 Mrd. USD für den Verkauf des Petrochemiegeschäfts an Ineos.

    Mindestens 60 Prozent des überschüssigen Cashflows sollen durch Aktienrückkäufe an die Aktionäre zurückzugegeben werden, vorbehaltlich einer gewissen Entschuldung zur Beibehaltung eines starken Investment-Grade-Ratings. BP steht mit 3,68 EUR nicht mehr weit vor dem charttechnischen Ausbruch mit einem Ziel bei ca. 4,25 EUR.

    Saturn Oil & Gas – klein und flexibel

    Mit Blick auf den Markt fallen auf kleine Förderer positiv auf. Saturn Oil & Gas aus Sasketchewan (Kanada) ist in guter Verfassung. Das aktuelle Umfeld spricht für kleinere flexible Anbieter, die sich den wechselnden Begleitumständen der Pandemie anpassen können. Von den großen politischen Themen rund um das Schwarze Gold ist man bei Saturn allerings weit entfernt.

    Der WTI-Ölpreis hat sich über der 60 USD-Marke stabilisiert, was Ruhe in das operative Geschäft bringt. Pumpen vor Ort brauchen regelmäßige Wartungsbesuche, sonst erfolgt der Abtransport über Kontraktlogistiker, d.h. die Verwaltung der Ölfelder erfolgt nach Angaben mit geringem Einsatz, auch wenn es wieder pandemiebedingte Einschränkungen geben sollte. Zahlen zum ersten Quartal stehen zwar noch aus. Saturn Oil & Gas produziert den umgerechneten Barrel inklusive des Gases zu etwa 12 USD, da bleibt beim derzeitigen Spotpreis von rund 64 USD Einiges in der Kasse des Unternehmens mit einer Bewertung von knapp 21 Mio. EUR.

    Die Lage im 'Rohstoffland par excellence', niedrige Produktionskosten, eine schlanke Unternehmensaufstellung und das Expansionspotenzial in naher Umgebung. Gute strategische Faktoren für Saturn Oil & Gas und eine Entwicklung, die der aktuelle Aktienkurs von 0,12 CAD und ein Börsenwert von knapp 21 Mio. EUR keinesfalls wiederspiegeln.

    Nel ASA – Latente Gefahr

    Bei Nel ASA läuft es derzeit nicht so richtig. Die technische Verfassung wurde bereits in zurückliegenden Veröffentlichungen angemerkt. Nun erfolgte der Durchbruch. Die am Dienstag vorgelegten Zahlen für das erste Quartal sollten den Kurs eigentlich aus seiner Lethargie reißen – immerhin pendelte die Aktie vorher wochenlang zwischen 2,40 und 2,60 EUR – doch das ging ordentlich nach hinten los.

    Die Norweger konnten ihre Umsätze zwar im Vorjahresvergleich um knapp 24% auf 157 Mio. NOK steigern (entspricht rund 15,5 Mio. EUR), doch auch der Verlust je Aktie ging deutlich nach oben. Das war so nicht erwartet. Da Erwartungen von Analysten deutlich verfehlt wurden, geht es für die Aktie seitdem kräftig nach unten. Nach Abschlägen von 15% vor den Zahlen, ging es für die Aktie mit der Meldung weitere 15% runter. 30% Abschlag in einer Woche ist harter Tobak.

    Von einer Gegenbewegung fehlt bisweilen jede Spur. Nel ASA notiert damit auf dem gleichen Niveau wie zuletzt im Herbst 2020. Den kommenden Handelstagen sollte man besondere Beachtung schenken. Bei rund 1,50 EUR liegt die nächste Unterstützung. Eine Korrektur von oben macht nun exakte 50 Prozent aus.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.11.2022 | 05:45

    Neues Jahr, steigende Kurse? Aktien von BASF, BioNTech, Manuka Resources im Check

    • Rohstoffe
    • Kritische Metalle
    • Biotechnologie
    • Chemie

    Das Börsenjahr 2022 neigt sich dem Ende und entsprechend richtet sich der Blick auf 2023. Neues Jahr, steigende Kurse? Dies erhoffen sich viele Börsianer und die Chancen stehen gut, dass wir mit dem Ende der Zinserhöhungen im kommenden Jahr wieder steigende Indizes sehen werden. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die im kommenden Jahr voraussichtlich auf sich aufmerksam machen werden. So ist bei BioNTech die Forschungspipeline prall gefüllt und es stehen zahlreiche Studienergebnisse an.
    Bei BASF lockt die niedrige Bewertung und hohe Dividendenrendite. Doch Analysten warnen vor einem Abschreibungsrisiko. Manuka Ressources überzeugt durch ein profitables Kerngeschäft und ein spannendes Projekt im Bereich der kritischen Rohstoffe könnte zu einer Neubewertung führen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 24.11.2022 | 05:10

    BYD, Globex Mining, Nordex – Wann fliegt der Deckel weg?

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Die Klimawende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Verschärfungen bei den Zielen zur Klimaneutralität und Milliardensubventionen, die Politik drückt aufs Gaspedal. Dass der Weg zur CO2-neutralen Welt über Erneuerbare Energien führt, ist alternativlos. Trotz der langfristig rosigen Aussichten korrigierten Unternehmen der Friedensenergien in den vergangenen Monaten scharf, sogar Marktführer legten Verluste von über 50% aufs Börsenparket. Eine neue Chance, langfristig an der Energiewende zu partizipieren.

    Zum Kommentar