Menü schließen




2021-12-30 04:44

Royal Dutch, Saturn Oil + Gas, Bayer: Achtung, der Ölpreis und die Pandemie in 2022!

  • Öl und Gas
  • Rohstoffe
  • Pharma
Bildquelle: pixabay.com

Covid-19 ist für die Wirtschaft ein Schwarzer Schwan, aber begünstigt die Pandemie niedrigere oder höhere Ölpreise? Keine leichte Bestimmung, denn zum einen senken die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie die wirtschaftlichen Aktivitäten signifikant. Es kommt zu Verzögerungen in der Produktion und zu Ausfällen in den Lieferketten, die Ölnachfrage müsste da eigentlich fallen. Andererseits führt ein Mangel an Vorprodukten und Einschränkungen im Logistikbereich zu höheren Liefer- und Wartezeiten, damit entsteht ein gewisser Hortungsdruck, der wiederum erhöht die Nachfrage nach dem schwarzen Gold. Der wirkliche Zusammenhang ist wegen der Kürze der Historie auch wenig erforscht, d.h. wie es wirklich ist, könnte uns noch einige Zeit verborgen bleiben. Wer profitiert vom aktuellen Preissteigerungs-Zyklus?

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , ROYAL DUTCH SHELL A EO-07 | GB00B03MLX29 , ROYAL DUTCH SHELL B EO-07 | GB00B03MM408 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Royal Dutch Shell – Gute Aussichten für den Öl-Multi

    In der letzten Woche des Oktobers markierte die A-Aktie von Royal Dutch Shell (RDS) noch mit 21,70 EUR ein neues Jahreshoch, doch dann ging es mit dem Wert wieder deutlich bergab. Grund waren die leicht enttäuschenden Quartalszahlen und der Ärger mit einem neuen Großinvestor aus der Hedgefonds Szene, der den britisch-niederländischen Konzern gerne aufspalten möchte. Unter dem Strich blieb für das Jahr 2021 aber immer noch ein Plus von soliden 33%.

    Die Ölpreise haben seit Weihnachten bei 70 USD im Brent wieder deutlich gedreht und standen gestern erneut über 79 USD. Wo dieser extreme Anstieg kurzfristig herrührt, weiß niemand so genau. Kalifornien hat mit bis zu 4 Meter Schnee in der Sierra Nevada den größten Wintereinbruch seit 25 Jahren. Gut für die Versorgung mit Trinkwasser, denn das Land ist seit Jahren von extremer Dürre geplagt. Ende November hatten Sorgen vor den konjunkturellen Auswirkungen der sich rasch ausbreitenden neuen Omikron-Variante des Coronavirus die Ölpreise auf erneute Talfahrt geschickt. Doch signifikant unter die 67 USD-Marke ging es beim Brent nicht.

    Royal Dutch Shell kann derzeit von positiven Analystenkommentaren profitieren. Die Zustimmung der Anteilseigner zur Vereinfachung der Aktienstruktur und Verlegung des steuerlichen Hauptsitzes des Ölkonzerns nach London sei überwältigend gewesen, schrieb der RBC-Analyst Biraj Borkhataria. Am 28. Januar wird voraussichtlich der letzte Tag sein, an dem die Doppelaktien A und B gehandelt werden, womit dieser Prozess früher als erwartet abgeschlossen würde. Zudem folgt gleich danach die Veröffentlichung der Jahreszahlen am 3. Februar. Damit ist das Management in einer guten Position, um Pläne für einen erneuten groß angelegten Aktien-Rückkauf bekannt zu geben.

    Fundamental handelt die RDS-Aktie gerade bei einem 2022er KGV von 7,6 und dazu gibt es eine Dividendenrendite von 4,6%. Damit ist die RDS-Aktie einer der Standardtitel für jedes risikobewusste Depot.

    Saturn Oil & Gas – Das Szenario für 2022 wird immer besser

    Der kanadische Ölförderer Saturn Oil & Gas aus Alberta ist derzeit blendend aufgestellt. In Saskatchewan produziert Saturn in seiner neuen Aufstellung seit Q3-2021 nun 6.970 Barrel WTI mit einem Tages-Umsatz von 487.000 USD. Das entspricht einer Steigerung von 270% gegenüber dem Vorquartal. Das EBITDA des Unternehmens belief sich in Q3 auf 17,2 Mio. CAD, daraus generierte man einen freien Cashflow von 9,5 Mio. CAD im Vergleich zu 0,3 Mio. CAD in Q3 2020. Mit diesem Cash wird es dem Unternehmen ermöglicht, die Fremdmittel aus der Übernahme bis Mitte 2023 abzulösen.

    Der WTI-Ölpreis hat sich aktuell wieder über der 75 USD-Marke stabilisiert, das bringt viel Ruhe in das operative Geschäft von Saturn. Von den großen politischen Themen rund um das Schwarze Gold ist man weit entfernt, was für Saturn entscheidend ist, ist die eigene Performance in den Liegenschaften. Die Reife des Oxbow-Vermögenswertes und die niedrige Rückgangsrate von 12% geben Saturn Oil & Gas die Flexibilität für zukünftige Investitionen. Derzeit gibt es noch 370 freie Bohrstellen mit nachgewiesenen Reserven. Die derivative Absicherung gegen den WTI-Kassapreis stellt die Schuldentilgung auf Kosten der Begrenzung potenzieller Einnahmesteigerungen sicher und schafft für die Zukunft eine stabile Einnahmen-Situation.

    Saturn Oil & Gas ist nun bereit für die nächsten Entwicklungsstufe. Neben dem organischen Wachstum kann in 12 bis 18 Monaten durchaus an weitere Akquisitionen gedacht werden. Mit aktuell 25,1 Mio. Aktien beträgt die Kapitalisierung 89 Mio. CAD, der Enterprise Value stellt sich zum Jahresende 2021 auf etwa 140 Mio. CAD. Die Analysten von GBC erwarten in 2023 einen Nettogewinn von 25,4 Mio. CAD, das wäre bei unveränderten Kursen ein KGV von etwa 3. Damit ist Saturn Oil & Gas einer der weltweit günstigsten Ölförderer auf dem Kurszettel, die Saturn-Aktie hat Verdoppelungspotenzial.

    Bayer – Glyphosat und kein Ende

    Das war einer der schlechtesten Börsenjahre für Bayer. Während der DAX ganze 16% aufs Parkett zauberte, verlor die Bayer-Aktie auf Jahressicht fast 5%. Die weiterhin schwelenden Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA bleiben ein großer Belastungsfaktor. Wann kommt für die Bayer-Aktionäre die Zeit zum Aufatmen?

    Für das kommende Jahr stellen Analysten sowohl bei Umsatz als auch Ergebnis zwar Zuwächse in Aussicht, dennoch könnten Sonderbelastungen aus den Gerichtsurteilen in den USA die Suppe gehörig versalzen. Im kommenden Jahr schätzen die Experten im Mittel Erlöse von 44,9 Mrd. EUR, nach knapp 43 Mrd. EUR im auslaufenden Jahr 2021. Viel Anstieg ist das nicht, aber immerhin im Bereich plus 5%. Das EBIT soll von dabei eine Größenordnung von 8,2 Mrd. EUR behaupten können, unter dem Strich liefert dies ein bereinigtes Ergebnis je Aktie von ca. 6,8 EUR – ein KGV von gerademal 7. Hinzu kommt die erwartete Dividendenrendite, die derzeit bei soliden 4,3% liegt.

    Moderates Wachstum, niedrige Bewertung und eine passable Dividendenrendite sprechen klar für ein Investment in die Bayer-Aktie. Fonds haben den Wert sicherlich noch vor Jahresende reduziert, um ihren Anlegern zur Jahresbilanz besser gelaufene Titel ausweisen zu können. Davon können langfristige Investoren nun profitieren. Akkumulieren!


    Ölwerte waren einer der Gewinnerbranchen in 2021. Erholt vom Covid-19 Schock im März 2020 legten sie in der Breite gute 50% zu. Bayer war zuletzt einer der Verlierer, hier sollte man sein Investment leicht aufstocken. Die Aktie von Saturn Oil & Gas hingegen schaffte einen Kurszuwachs von 72% in diesem Jahr, hier dürfte es aber in 2022/23 nochmal richtig spannend werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.01.2022 | 04:44

    Barrick Gold, Troilus Gold, Gazprom – Ready for Takeoff: Gold zündet jetzt!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Erdgas

    Gestiegene geopolitische Risiken und Inflationsbefürchtungen haben nun eine Initialreaktion beim Gold hinterlassen. Wochenlang stand es regungslos bei 1.790 – 1.820 USD. Nun hat die Verschärfung des Russlands-Ukraine-Konflikts das Interesse an Edelmetallen aber merklich ansteigen lassen. Mit der gehaltenen Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs ging es erstmals seit zwei Wochen auch wieder bergauf. Sie legte seit Jahresanfang nämlich auf aktuell 981 Tonnen rund 3,7% zu. Auch der vielbeachtete ARCA NYSE GOLD BUGS Index bewegte sich mit +7,8% signifikant nach vorne. Wo liegen die größten Chancen im Goldmarkt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 19.01.2022 | 04:44

    BYD, Almonty Industries, Varta – E-Mobilität braucht kritische Metalle!

    • E-Mobilität
    • Seltene Metalle
    • Rohstoffe

    Die Pandemie hat die Lieferketten im Rohstoffsektor durcheinandergebracht. In Brandenburg soll zukünftig alle 45 Sekunden ein neues Elektroauto von Tesla vom Band rollen. Doch die Genehmigungen für die Wasserzulieferung ziehen sich weiter. Eigentlich sollte das neue Werk schon in 2021 „ans Netz“ gehen. Neben den behördlichen Auflagen ist heute aber vor allem die Verfügbarkeit von knappen Rohstoffen, was die Hightech-Industrie in ihrer Innovationsfreude beeinträchtigt. Metalle und Batterierohstoffe im Speziellen sind sehr gefragt und in der Globalisierung zum Zankapfel geworden. Wir blicken auf beide Seiten der immer komplexeren Lieferbeziehung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 17.01.2022 | 05:10

    BYD, Nevada Copper, Nordex – Kupfer, der nächste Run

    • Rohstoffe
    • Kupfer

    Nach einer längeren Seitwärtsbewegung und einer Bodenbildung im Bereich von 9.000 USD feierte Kupfer in der vergangenen Woche die Rückeroberung der psychologisch wichtigen Marke von 10.000 USD. Und der Siegeszug des roten Metalls dürfte in den nächsten Jahren durch die Energiewende weitergehen. Einer stärkeren Nachfrage steht ein knappes Angebot gegenüber, was unter anderem durch die Elektrifizierung des Verkehrs weiter befeuert wird.

    Zum Kommentar