Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


01.12.2020 | 05:50

Royal Helium, Xiaomi, Nikola – Alles aus bei Wasserstoff?

  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

Was für ein Schock! Anstatt des Befreiungsschlages kommt die Ernüchterung für den bereits seit Monaten unter Betrugsvorwürfen stehenden Unternehmens Nikola, dass LKWs mit Brennstoffzellentechnologie bauen will. Aufgrund dieser Meldung korrigierte gestern die ganze Branche. Klar ist, dass die Wasserstofftechnologie ein absoluter Zukunftstrend ist. Die teilweise überambitionierten Umsatz- und Ertragsziele für die nächsten Jahre müssen allerdings zuerst einmal bestätigt werden. Vieles erinnert an den neuen Markt zur Jahrtausendwende.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.
"[...] Wenn wir etwas erwerben, wollen wir sicherstellen, dass die Übernahme zu unserer Strategie passt und das Potenzial hat, für unsere Aktionäre erfolgreich zu sein. [...]" John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Was war geschehen?

Es ist nicht das Geschäft, was Nikola mit dem größten Autobauer der Vereinigten Staaten, General Motors, geplant hatte. Ursprünglich wollte sich der Gigant mit 11% an Nikola beteiligen. Unter Strich heraus kam nun eine unverbindliche Absichtserklärung, dass General Motors Brennstoffzellen an Nikola liefern wird. Zudem wird es nichts mit dem Bau des geplanten Elektro-Pick-up-Truck, Nikola Badger, den die beiden Parteien im Plan hatten.

Blutbad droht

Wer im Moment mit dem Gedanken spielt, die Aktie von Nikola sei nach dem Abrutschen von über 80% ein Kauf, könnte die nächsten Wochen enttäuscht werden. Am 7. Dezember endet nämlich die Lock-Up-Periode. Ab diesem Datum dürfen neben dem zurückgetretenen ex- Chairman Milton auch andere Insider ihre Aktien versilbern. Insgesamt könnten somit 161 Mio. Papiere auf den Markt fliegen. Allein ex-Chief Milton dürfte nach den Geschehnissen der letzten Monate nicht mehr zwangsläufig langfristig an der Nikola-Aktie festhalten.

Entwicklung am Anfang

Die Entwicklung der Wasserstoffbranche ist an der Börse bereits weit fortgeschritten. Dagegen fristet Helium, dass neben Wasserstoff das am meisten vorkommende Element im Universum ist, ein Schattendasein. Betrachtet man die Anwendungsgebiete, in dem man das Edelgas benötigt, steht es seinem großen Bruder jedoch in Nichts nach. So ist in den letzten Jahren sowohl im Gesundheitssektor als auch in der Fertigung ein stark steigender Bedarf zu erkennen.

Börsenstars von morgen

Wie am Anfang eines Trends, kommen die entsprechenden Unternehmen erst nach und nach an die Börse. So gibt es im Moment nur wenige Helium- Firmen, die den Gang aufs Parkett wagten. Das kanadische Unternehmen Royal Helium fokussiert sich auf die Exploration und Entwicklung dieses Edelgases. Das Gas kann nicht künstlich hergestellt werden und wird aus Vorkommen im Boden gewonnen. Royal Helium verfügt im Süden von Saskatchewan in Kanada Zugang zu rund 400.000 Hektar aussichtsreicher Helium- Landflächen und ist dadurch einer der größten Helium-Pachtbetriebe Nordamerikas.

Wichtige Studie geplant

Mitte des vergangenen Monats wurde bekanntgegeben, dass eine ingenieurtechnische Studie für eine groß angelegte industrielle Gaserzeugungsanlage mit Sitz in Saskatchewan von Royal Helium initiiert und vom Saskatchewan Research Council durchgeführt wird. Die Studie ist Royals erster Schritt zur Ermittlung des wirtschaftlichen Potenzials einer Großanlage für die Trennung und Monetarisierung der Gasströme, die mit Heliumproduktionsbohrungen in Saskatchewan verbunden sind. Dort wird Helium zusammen mit großen Mengen anderer Inertgase produziert, für die es einen großen globalen Markt gibt. Laut dem CEO von Royal Helium, Andrew Davidson, ist die Wirtschaftlichkeit der Heliumproduktion für sich schon beträchtlich. Die Kommerzialisierung anderer Gase könnten den Netto-Cashflow jedoch noch deutlich steigern.

Platzierung spült Geld in die Kasse

Gestern gab das ambitionierte Unternehmen unter der Leitung von Cormark Securities Inc. die Durchführung einer Privatplatzierung bekannt. Mindestens 4 Mio. CAD sollen Royal Helium dabei zufließen, bei der Ausübung einer Mehrzuteilungsoption sogar bis zu 6 Mio. CAD. Der Nettoerlös aus der Platzierung soll zur Finanzierung der auf Helium ausgerichteten Explorationsbohrungen auf den Konzessionsgebieten des Unternehmens im Süden von Saskatchewan und für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden. Aktuell notiert der Kurs bei 0,27 CAD. Jüngste Analystenmeinungen gehen von einem Kursziel von 0,80 CAD aus.

Gib mir die Medaille

Laut dem Analysehaus Gartner hat der chinesische Xiaomi-Konzern im dritten Quartal mehr Smartphones als Apple verkauft. Dadurch fällt der einstige Primus vom Medaillenpodest. Mit 44,4 Mio. Geräten liegt Xiaomi nun auf Rang drei und eroberte einen Marktanteil von 12,1%. Branchenführer bleibt natürlich weiterhin Samsung Electronics. Den Südkoreanern gehören 22% vom Kuchen. Trotz der US-Sanktionen bleibt Huawei auf Silberkurs. Insgesamt wurden laut Gartner im dritten Quartal knapp 6% weniger Smartphones verkauft als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Auch in den beiden Vorquartalen fielen die Verkäufe deutlich schlechter aus als im gleichen Zeitraum 2019.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 04.01.2021 | 06:05

BP, Saturn Oil & Gas, OMV – Mit Branchenrotation 2021 zum Investment-Erfolg!

  • Energie

Technologie-Aktien gehörten 2020 zu den Lieblingen der Anleger. Mittlerweile haben sich die Unternehmensbewertungen dieser Branche jedoch in schwindelerregende Höhen geschraubt, die an den Boom des Neuen Markts erinnern. Somit könnte es sehr lohnenswert sein, nun einen Blick auf die Verlierer des vergangenen Jahres zu werfen. Ölaktien verbuchten angesichts eines Preisverfalls des Rohstoffes von 22% rote Vorzeichen. Aber nun sollte sich die Situation ändern. Führende Wirtschaftsforschungsinstitute prognostizieren im neuen Jahr ein globales Wirtschaftswachstum von über 4%. Auch der Ölpreis soll weiter zulegen, Goldman Sachs sieht sogar ein Aufwärtspotenzial von 30%. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Aktien Sie profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 27.11.2020 | 05:50

Ballard Power, Varta, SolGold – Billionen von Biden!

  • Energie

Joe Biden prescht vor im Kampf gegen den Klimawandel und will das Wirtschaftswachstum mit über 5 Billionen USD kräftig ankurbeln. Ansetzen will er an der völlig veralteten amerikanischen Energieindustrie, bis in das Jahr 2035 einen völlig kohlenstofffreien Strom zu erzeugen. Der Plan spiegelt Ideen wider, die von einigen von Bidens progressiveren Verbündeten während der Vorwahlen aufgegriffen wurden, wie z.B. Jay Inslee, dem Gouverneur von Washington. Eventuell ist dies sogar ein Punkt der Donald Trump einige Stimmen kostete.

In seinem Vorhaben verspricht Biden, ca. 2 Billionen USD über vier Jahre für die Förderung seiner Energievorschläge auszugeben, was deutlich mehr ist, als er während der Vorwahlen noch vorgeschlagen hatte. Inhaltlich legt er dabei großen Wert auf die Modernisierung der amerikanischen Infrastruktur und Investitionen in die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden und Wohnungen sowie die Förderung von Umweltschutzbemühungen in der Landwirtschaft. Das ist mal eine Ansage!

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 26.11.2020 | 05:50

Plug Power, Saturn Oil & Gas, JinkoSolar – Hebeln Sie Ihr Depot!

  • Energie

Die erfolgreichen Tests sowie die baldige Aussicht auf einen Impfstoff gegen das Corona-Virus lassen den Ölpreis förmlich explodieren. Nach dem Tief beim Brent-Öl im März bei knapp unter 18,00 USD konnte sich das schwarze Gold mehr als verdoppeln und notiert aktuell bei 48,50 USD. Selbst frühere Pessimisten wie die Bank of America sehen den Preis weiter steigen und prognostizieren 60,00 USD pro Barrel bis zum nächsten Sommer. Die Lockerung der Beschränkungen werden zu einem Anstieg der Ölnachfrage führen, so die Experten. Wer mit Hebel handelt und überproportionale Kursgewinne erzielen will, sollte sich jetzt nach aussichtsreichen Ölproduzenten umsehen.

Zum Kommentar