Menü schließen




21.10.2022 | 05:25

RWE, Saturn Oil + Gas, Shell - Energiewende begleiten mit diesen Aktien

  • Saturn Oil + Gas
  • Erneuerbare Energien
  • Energiewende
  • Solar
  • Biogas
Bildquelle: unsplash.com

Die Temperaturen sinken in Mittel- und Nordeuropa, doch die Investoren-Gemüter sind nach wie vor erhitzt in der andauernden Debatte zur Energiewende. Wer in nachhaltige Firmen investieren möchte, tut gut daran, genau hinzuschauen, welche fossilen und erneuerbaren Energien momentan eingesetzt werden und Firmen es ermöglichen, damit Wachstum und Gewinne einzufahren. RWE setzt auf Solar in den USA, Saturn Oil & Gas aus Kanada sorgt für einen Anstieg fossiler Energien zur globalen wirtschaftlichen Versorgung und Shell geht auf Einkaufstour bei Erdgas. Die Hintergründe lesen Sie hier.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: RWE AG INH O.N. | DE0007037129 , Shell PLC | GB00BP6MXD84 , Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    RWE kauft sich ins US-Solargeschäft ein

    Europäische Energie-Unternehmen wie RWE und Shell lassen sich dieser Tage einiges einfallen, um ihr Wachstum weiter auszubauen. So ist es kein Wunder, dass der Konzern sein USA Geschäft im Bereich der Erneuerbaren Energien verstärkt. Mit dem Erwerb von Con Edison Clean Energy Businesses Inc. (CEB) gelingt RWE ein Einstieg in die Spitzenpositionen der Clean Energy Branche.

    Con Edison Clean Energy ist zweitgrößter Eigentümer und Betreiber von Solarenergie in Nordamerika. Das Firmenkonglomerat besitzt und betreibt mehr als 4 GW an Projekten für Erneuerbare Energien in Nordamerika. Um wirklich clean zu gehen, bedarf es zuverlässiger fossiler Rohstoffvorkommen zur Überbrückung. Erdöl und Erdgas bleiben laut EIA, der U.S. Energy Information Administration, bis 2050 die am meisten verbrauchten Energieträger in den USA, doch Erneuerbare Energien sind die am schnellsten wachsenden Sektoren.

    Staatliche Anreize durch Förderprogramme in Wind und Solar verstärken den Ausbau der Erneuerbaren Energien auf diesem Kontinent. Der Verbrauch Erneuerbarer Energien für die Stromerzeugung steigt in allen Fällen, auch wenn er sich mit Kernenergie, Kohle und Erdgas ausgleicht. Für Investoren ist daher ein Blick in die USA und Kanada für Energie- und Rohstoff-Aktien unerlässlich.

    Saturn Oil & Gas - massive Produktionssteigerung in 2023

    Fossile Energien sind nach wie vor der Treibstoff, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. So hat es das kanadische Unternehmen Saturn Oil & Gas in den vergangenen 18 Monaten geschafft, seine Rohstoffproduktion um 5.000% zu erhöhen. Diese beeindruckende Zahl erklärt sich wie folgt: Die Förderproduktion beläuft sich derzeit auf 12.000 Barrel pro Tag, wovon ca. 96% Leichtöl und Flüssigkeiten sind und der Rest Erdgas. Im Vergleich zu Q1 des letzten Jahres lag Saturn Oil & Gas bei 233 Barrel Öl pro Tag. Das verkündete Kevin Smith, VP Corporate Development jüngst auf dem 4. International Investment Forum.

    Deshalb konzentriert sich das Team jetzt darauf, die Produktion bis zum Jahresende weiter hochzufahren, um 2023 ein EBITDA von rund 250 Mio. CAD zu erreichen. Zudem werden sie den Cashflow wieder in das Bohrprogramm zurückführen. 50% fließen dazu in die Rückzahlung der Nettoverschuldung. Diese liegt aktuell bei 230 Mio. CAD. Das Ziel zur Schuldentilgung zum Jahresende liegt bei 180 Mio. CAD. Für Ende 2023 plant Saturn eine Tilgung der Nettoverschuldung in Höhe von 75 Mio. CAD.

    Das Unternehmen hat seine Förderquellen zu 100% in Kanada in der Provinz Saskatchewan. Diese Provinz hat einige der niedrigsten und stabilsten Lizenzgebühren. Bevor die Kanadische Regierung weitere Regularien erlässt, um die CO2 Reduktion im Land zu forcieren oder den Ausbau der Erneuerbaren Energien voranzutreiben, braucht es Unternehmen wie Saturn Oil & Gas, die durch ihre Förderung den Übergang sichern. Denn die Firma hat mehr als 15 Jahre lang Gebiete erforscht und erntet nun die Früchte ihrer Arbeit. Denn im Kern gelingt es Saturn, mit den bestehenden Produktionsanlagen die Rohstoff-Schätze zu heben. Vor Kurzem stieg Saturn in die Liste der Top 10 Öl-Produzenten Kanadas auf. Der Markt ist durch die geopolitischen Umstände stark volatil und Unternehmen wie Saturn tun gut daran, ihre Produktion weiter mit den vorhandenen Anlagen zu erhöhen.

    Shell - Auf Shoppingtour bei fossilfreien Energieproduzenten

    Auch Shell hat genau wie RWE Ambitionen, seine Energie-Vorräte aufzustocken. Der niederländische Ölkonzern ist weiterhin am dänischen Biogaskonzern Nature Energy dran. Wie Reuters berichtet, hat sich das Unternehmen für die zweite Runde des Bieterverfahrens qualifiziert, bei dem der Konzern an ein Private-Equity Konsortium verkauft werden soll. Der aktuelle Verkaufswert von Nature Energy wird auf ungefähr 2 Mrd. USD geschätzt.

    Nature Energy ist der führende Anbieter zur Umwandlung von Biomasse in grünes, CO2-neutrales Gas. Die dänische Firma sammelt Biomasse aus Unternehmen, Landwirtschaft und Haushalten und führt die entgaste Biomasse wieder in die Landwirtschaft zurück, die die Nährstoffe wiederverwertet. Konkret sind das pro Jahr 4,4 Mio. t Biomasse, die in deren Anlagen in 181m3 grünes Biogas umgewandelt werden. Diese Menge reicht zum Betrieb von 8.000 Bussen, die pro Jahr 30.000 km fahren oder um 157.000 Haushalte mit Wärme zu versorgen. Nature Energy besitzt und betreibt 12 Biogasanlagen in Dänemark sowie eine Anlage in Frankreich.

    Biogas ist ein sinnvoller Beitrag zur Reduktion der CO₂-Emissionen, vor allem, wenn es aus Abfällen wie Mülldeponien und Lebensmittelabfällen stammt und nicht aus Pflanzen, die speziell für den Kraftstoffanbau angebaut werden. Anfang dieser Woche stimmte Konkurrent BP zu, den in Houston ansässigen Biogasproduzenten Archaea Energy für 4,1 Mrd. USD zu übernehmen.

    Bis 2050 will die niederländische Zentralregierung den Ausstoß von Treibhausgasen in den Niederlanden auf Null reduzieren. Bis 2023 sollen 16% der in den Niederlanden verbrauchten Energie nachhaltig sein. Shell ist noch umtriebiger. Mit dem japanischen Unternehmen Kansai hat es gerade eine LNG Flüssiggas-Partnerschaft unterzeichnet.


    Unternehmen wie RWE und Shell, die momentan noch auf fossile Brennstoffe setzen, sind bestrebt, sich an die Energiewende anzupassen. Solarenergie und erneuerbares Erdgas sind im Allgemeinen mit der bereits vorhandenen Infrastruktur der Energieversorgung kompatibel, sodass durch deren Betrieb direkt Gewinne eingefahren werden können. Daher gehen beide Konzerne auf ausgiebige Einkaufstouren. Rohstoff-Förderer wie Saturn Oil & Gas gehören ebenso in den Energie-Mix und ins Portfolio. Durch den Druck der Regierungen weltweit und geopolitische Verwerfungen werden fossile Brennstoffe mancherorts knapp, die Nachfrage ist nach wie vor ungebrochen. Denn auch fossile Brennstoffe werden zum Übergang in eine CO2-reduzierte Zukunft benötigt, da selbst die Produktion von Anlagen für Erneuerbare Energien noch größtenteils mit Strom aus fossilen Quellen betrieben wird.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    2. Umwandlung – Die Rechtsformänderung eines Unternehmens ist eine Umwandlung.
    3. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 25.11.2022 | 06:02

    TubeSolar, Nordex, Siemens Energy Aktie - Energietreiber für’s Depot

    • Erneuerbare Energien
    • Solar
    • TubeSolar
    • Siemens Energy

    German Engineering ist ein Qualitäts-Siegel auch im Ausland. Was manchmal etwas länger in der Entwicklung dauert, zahlt sich langfristig aus. So kann sich der Solaranlagen-Hersteller TubeSolar aus Augsburg über eine TÜV-Zertifizierung für seine patentierten Produkte freuen. In Deutschland stieg der Anteil an Photovoltaik im Stromnetz zuletzt um 11,2%, weltweit ist das CAGR an PV-Installationen um 32% gestiegen. Maßgeblich daran beteiligt ist auch JinkoSolar, ein führender chinesischer Hersteller von Solarmodulen. Doch China-Aktien bergen Risiken. Ganz ohne Risiko geht es momentan auch nicht bei Siemens Energy. Im internen Übernahme-Poker des spanischen Windenergie-Unternehmens Gamesa wechseln die Führungsköpfe...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 24.11.2022 | 05:10

    BYD, Globex Mining, Nordex – Wann fliegt der Deckel weg?

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Die Klimawende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Verschärfungen bei den Zielen zur Klimaneutralität und Milliardensubventionen, die Politik drückt aufs Gaspedal. Dass der Weg zur CO2-neutralen Welt über Erneuerbare Energien führt, ist alternativlos. Trotz der langfristig rosigen Aussichten korrigierten Unternehmen der Friedensenergien in den vergangenen Monaten scharf, sogar Marktführer legten Verluste von über 50% aufs Börsenparket. Eine neue Chance, langfristig an der Energiewende zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 23.11.2022 | 05:05

    China sorgt für Paukenschlag in Katar: Chance für Nel ASA, Plug Power, First Hydrogen Aktien

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Energiewende
    • grüner Wasserstoff

    Eigentlich wollte sich Deutschland flüssiges Erdgas (LNG) aus Katar sichern, um die Abhängigkeit von Russland zu reduzieren. Doch jetzt grätscht China rein und sichert sich LNG-Lieferungen für die kommenden 27 Jahre aus dem Emirat. In dieser Zeit sollen 108 Mio. Tonnen geliefert werden. Deutschland wollte sich nur für fünf Jahre verpflichten. Der Deal der Bundesregierung ist damit zwar nicht unbedingt vom Tisch, doch es zeigt, dass die Gasversorgung auch in Zukunft alles andere als sicher und billig sein wird. Und es zeigt, wie wichtig Wasserstoff in Zukunft sein wird und dass die Politik die Förderung forcieren muss. Denn Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien kann Erdgas mindestens teilweise ersetzen. Davon können Unternehmen wie Nel ASA, Plug Power und First Hydrogen profitieren. In 2022 hat jedoch nur First Hydrogen überzeugt.

    Zum Kommentar