Menü schließen




21.01.2022 | 05:08

Shell, Saturn Oil + Gas, Plug Power – Energieaktien im Fokus

  • Öl
  • Gas
  • Energie
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Die Ölpreise befinden sich weiterhin im Hausse-Modus und erreichten ein neues Sieben-Jahres-Hoch. Der Grund für den letzten Anstieg war eine Explosion einer wichtigen Ölpipeline zwischen dem Irak und der Türkei, durch die täglich bis zu 450.000 Barrel Rohöl transportiert werden. Im Allgemeinen bleibt die Angebotssituation angespannt. Die OPEC erwartet einen weiteren Anstieg der weltweiten Ölnachfrage. Hauptprofiteure dieser Angebotsknappheit sind Ölproduzenten, diese konnten bereits im vergangenen Jahr Rekordergebnisse einfahren.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , ROYAL DUTCH SHELL A EO-07 | GB00B03MLX29 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Royal Dutch Shell – Auf zwei Hochzeiten

    Obwohl erneuerbare Energien aufgrund des Erreichens der Klimaziele auf dem Vormarsch sind, bleibt Erdöl und Erdgas gefragter denn je. So erzielten die Öl-Multis wie Exxon Mobil, Royal Dutch Shell oder BP 2021 allesamt Rekordergebnisse. Umso interessanter werden diese Aktien, da die meisten Produzenten einen immer größeren Teil ihrer Gewinne an Anleger ausschütten und damit eine hohe Dividendenrendite ausweisen.

    Ein großer Teil der Gewinne fließt zudem in die Neuausrichtung und den Umbau der Konzerne zu nachhaltigen, erneuerbaren Energieunternehmen. Anstatt mit Öl und Gas sollen dann die Milliarden bei Royal Dutch Shell vor allem durch Wind, Sonne und Wasserstoff sprudeln.

    So übernimmt Royal Dutch Shell die solar-konzept Italia Srl (SKI) von der deutschen solar-konzept International GmbH für eine nicht bekannte Summe. Durch die Übernahme erhöht sich die Solarentwicklungspipeline von Shell in Italien auf rund 2 GW und unterstützt das Unternehmen in seinem globalen Bestreben, Kunden mit erneuerbaren Energien zu versorgen. Integrierte Energieversorgung ist der Schlüssel zur Powering Progress-Strategie von Shell und der Verpflichtung, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

    Positiv sind weiter verschiedene Analystenhäuser für die Shell-Aktie gestimmt. Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Shell auf „Overweight“ mit einem Kursziel von 3000 Pence, umgerechnet 36,02 EUR belassen. Die Experten der Deutsche Bank sehen in der Aktie einen Kaufkandidaten mit einem Kursziel von 2038 Pence, also 24,47 EUR.

    Saturn Oil & Gas – Förderleistung verzwanzigfacht

    Vom knappen Angebot und der hohen Nachfrage nach Erdöl kann auch der in der kanadischen Provinz Saskatchewan niedergelassene Öl-Produzent Saturn Oil & Gas Profit schlagen. Durch den Abschluss einer transformativen Akquisition von Leichtölvorkommen im Oxbow-Gebiet im Südosten von Saskatchewan, einem der wirtschaftlich besten Öllagerstätten in Nordamerika, stiegen die Kanadier zu einem der führenden Erdölproduzenten der Region auf. Mit dem Zukauf konnte die Förderleistung auf 7.000 Barrel pro Tag verzwanzigfacht werden, was einem Tages-Umsatz von 487.000 USD entspricht.

    Die Attraktivität dieser Transaktion wurde bereits bei den Zahlen zum dritten Quartal deutlich. So konnte der Produzent den operativen Cashflow in Q3 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um mehr als den Faktor 13 steigern und 13,9 Mio. CAD verbuchen. Das entspricht einem Cashflow von 0,55 CAD je Aktie. Von dem freien Cash-Flow in Höhe von 9,5 Mio. CAD wurde knapp die Hälfte in drei erfolgreiche Bohrungen investiert. Auch zukünftig fahren die Kanadier die Strategie, dass zum einen die Entschuldung des Unternehmens konsequent vorangetrieben wird und der verbleibende freie Cash-Flow in neue Bohrungen investiert wird.

    Das Analystenhaus GBC Research stuft die Aktie als massiv unterbewertet ein. Die Reife des Oxbow-Vermögenswertes und die niedrige Rückgangsrate von 12% verleihen Saturn Oil & Gas nach Meinung der Experten große Flexibilität für zukünftige Investitionen. Das Kursziel wurde daher von 9,20 CAD auf 12,17 CAD erhöht. Damit besitzen die Anteilsscheine Vervielfachungspotenzial. Im Rahmen des International Investment Forum (IIF), am 17.02.2022, werden weitere Informationen vom Unternehmen erwartet. Kostenfreie Teilnahme und Infos: www.ii-forum.com

    Plug Power gibt Update

    Trotz eines Updates und einer überraschenden Umsatzanhebung sind die Aktien des Brennstoffzellen-Produzenten weiter auf Talfahrt. Mit rund 21 USD deutet das charttechnische Bild der an der NASDAQ notierenden Aktie einen weiteren Abverkauf aus.

    Plug Power erhöhte seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr von 900 Mio. USD auf eine Spanne zwischen 900 Mio. USD und 925 Mio. USD. Zudem halten die US-Amerikaner an der im letzten Jahr veröffentlichten Mittelfrist-Prognose für 2025 fest. Dann soll die operative Marge bei Gesamterlösen von 3 Mrd. USD bei 17% liegen.


    Aufgrund des niedrigen Angebots und der steigenden Nachfrage befinden sich die Ölpreise weiterhin auf Höchstkursen. Profiteur ist neben den Ölgiganten wie Exxon oder Royal Dutch Shell auch der kanadische Öl-Produzent Saturn Oil & Gas. Analysten stufen die Aktie der Kanadier als potenziellen Vervielfacher ein. Dagegen korrigieren Aktien von Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Unternehmen wie Plug Power weiterhin stark.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
    4. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.09.2022 | 06:00

    BP, Saturn Oil + Gas, Shell – Öl-Aktien profitieren von der kälteren Jahreszeit

    • BP
    • Saturn Oil + Gas
    • Shell
    • Öl
    • Erdöl
    • Erdgas
    • Erneuerbare Energien
    • Transformation
    • Ethan
    • Polyethylen

    Im September gab es viele für den Ölpreis relevante Nachrichten. Anfang des Monats verkündete Gazprom, aufgrund eines Öl-Lecks kein Gas mehr durch Nord Stream 1 zu schicken. Kurz darauf beschlossen die G7-Staaten eine Preisobergrenze für russisches Öl, die ab Dezember greifen soll. Die OPEC gab am 5. September die Drosselung der Produktion bekannt. Als Grund wurde die Angst vor einer wirtschaftlichen Abschwächung genannt. Die EU beschloss ebenfalls verschiedene Maßnahmen, um der Energieknappheit Herr zu werden, unter anderem ein Solidaritätsbeitrag der Unternehmen für fossile Brennstoffe zur Unterstützung sozial schwacher Haushalte. Auch wenn der Ölpreis zuletzt aus Rezessionsangst etwas nachgegeben hat, so zeigt ein Blick auf die Saisonalitäten, dass der Preis im Dezember wieder anziehen dürfte. Der Winter sorgt für zusätzlichen Bedarf an Öl.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.09.2022 | 04:44

    Deutscher Wirtschaft droht Absturz: E.ON, Globex Mining, Deutsche Bank und Commerzbank im Fokus

    • Rohstoffe
    • Banken
    • Energie
    • Strom

    Der marktwirtschaftliche Niedergang Deutschlands setzt sich vehement fort. Nachdem in den letzten Jahren ca. 40% des importierten Gases verstromt wurden, mangelt es den örtlichen Stadtwerken nun an wirklichen Alternativen. Die Preise steigen dramatisch, insbesondere kennt Gas wohl nur eine Richtung – nach oben! Die Abhängigkeit von Energieimporten und die gewollte Sanktionierung wird zum Preistreiber der lokalen Versorger, der Stromproduktion und damit der gesamten Wirtschaft. Von den Vorteilen der besagten Klimawende ist bislang wenig zu spüren, bislang sind nur die Kostensteigerungen spürbar. Aktionäre sollten wachsam sein, welche Bereiche demnächst betroffen sein könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.09.2022 | 05:08

    Aspermont, Allkem, K+S – Aktien für die Überholspur

    • Investments
    • Rohstoffe
    • Finanzen

    Wir leben in turbulenten Börsenzeiten. Krieg, Energiekrise und Inflation prägen die Stimmungen der Marktteilnehmer. Vorausschauendes Agieren, ein Verständnis des „Big Picture“ aber auch der langfristigen Zusammenhänge von Angebot und Nachfrage gehören zum Handwerkszeug eines Börsianers. Über- und Untertreibungen sind dabei Teil des Ganzen. An der Aktie als langfristige Anlageform kommt man nicht vorbei. Denn wie schon Börsen-Altmeister André Kostolany sagte: „Wer gut essen will, kauft Aktien; wer gut schlafen will, kauft Anleihen.“

    Zum Kommentar