Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


21.09.2020 | 05:50

Snowflake, wallstreet:online, Commerzbank – Investoren honorieren Erfolge

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Skalierbare Geschäftsmodelle sind beliebt bei Anlegern. Eine bestimmte Infrastruktur, eine Dienstleistung oder ein Produkt kann vom Anbieter ohne merkliche Zusatzkosten einer steigenden Anzahl von Kunden angeboten werden. Diese oft exponentiellen Wachstumsraten lassen die Kassen der Anbieter klingeln. Die Börsen honoriert in der Regel schon die rosigen Aussichten mit kräftigen Kursgewinnen. Fehlt hingegen die Wachstumsstory, so kann man als Anleger schon mit einer Seitwärtsbewegung zufrieden sein.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Carsten Mainitz

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


Kursverdopplung seit IPO

Am vergangenen Mittwoch machte der Börsenneuling Snowflake in beeindruckender Weise auf sich aufmerksam. Die Anteilscheine der Cloud-Datenplattform aus San Mateo, Kalifornien, starteten am Tag des IPO in New York mit einem Kursplus von über 100%. Und dies obwohl die Verkaufsspanne kurzfristig von 75 bis 85 USD erhöht und dann auf 120 USD festgesetzt wurde. Gemessen am Mittelzufluss von rund 3,4 Mrd. USD ist Snowflake der bislang größte US-Börsengang in diesem Jahr. Die Gesellschaft wird aktuell mit knapp 70 Mrd. USD bewertet.

Laut Presseberichten investierte sowohl der SAP-Rivale Salesforce über seinen Investmentarm als auch Berkshire Hathaway, die Firma des Starinvestors Warren Buffett, jeweils 250 Mio. USD zum IPO.

Das Geschäftsmodell des Unternehmens begeistert viele. Snowflake ermöglicht es Kunden, Daten in einer einzigen Cloud-Quelle zu konsolidieren, Geschäftseinblicke in Echtzeit zu gewinnen, datengesteuerte Anwendungen zu erstellen und Daten gemeinsam zu nutzen (multi-cloud strategy, cross-cloud approach). Die Aktie beendete die Woche mit 240 USD.

Die 100 EUR-Marke im Blick

Die wallstreet:online Gruppe ist mit fast 290 Mio. Seitenaufrufen mit weitem Abstand der größte verlagsunabhängige Finanzportalbetreiber im deutschsprachigen Raum und die größte Finanz-Community. Zudem betreibt die Gruppe seit Anfang 2020 Smartbroker, einen eigenen Online Broker.

Vergangene Woche erhöhte w:o die Prognose für das laufende Geschäftsjahr deutlich. Im Bereich Finanzportale profitieren die Berliner von steigenden Nutzerzahlen und Werbeerlösen. Zudem verläuft das Wachstum von Smartbroker wesentlich dynamischer als noch zu Jahresbeginn erwartet. Im Mai 2020 sah die Planung noch die Gewinnung von 60.000 Kunden vor, jetzt liegt die Zielmarke bei über 83.000 Neukunden.

Die verbesserten Aussichten ließen die Aktie am Freitag um 6,6% auf 84,40 EUR steigen. Es ist zu erwarten, dass die Analystenhäuser in Kürze die Gewinnschätzungen und in der Folge die Kursziele deutlich erhöhen. Das durchschnittliche Kursziel sollte dabei von aktuell 90 EUR auf deutlich über 100 EUR ansteigen.

Anleger können sich glücklich schätzen: Die Aktie verfügt über gleich zwei stark wachsende und sich sogar gegenseitig befeuernde, skalierbare Geschäftsbereiche. Es kann also kein Zweifel daran bestehen, dass w:o auch in Zukunft positiv überraschen kann.

Noch im Seitwärtsmodus

Die Commerzbank AG zählt zu den führenden Privat- und Firmenkundenbanken in Deutschland. Seit vielen Jahren ist das Unternehmen dabei, sich neu zu erfinden. Wichtig in diesem Prozess war sicherlich die Übernahme des Online Brokers comdirect im Sommer. Der neue Commerzbank-Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter machte vergangene Woche klar: „Die Commerzbank ist kein Sanierungsfall, die Commerzbank muss aber effizienter werden.“

In der letzten Woche verloren die Aktie gut 7% und gingen am Freitag mit 4,48 EUR aus dem XETRA-Handel. Der Konzern bringt derzeit rund 5,6 Mrd. EUR auf die Börsenwaage. Am 5. November 2020 steht die Veröffentlichung der Neunmonats-Zahlen an.

Laut einer Meldung vom Freitag, berichteten EZB-Insider, Banken in der Eurozone stünde ein baldiges Ende des faktischen, durch die Corona-Krise verursachten Dividendenstopps bevor. Dies war jedoch belanglos für den renditeschwachen Titel. Zuletzt wurde für das Geschäftsjahr 2018 eine Dividende in Höhe von 0,20 EUR ausgeschüttet. Der Konsens der 12 Analysten, erwartet erst für das Geschäftsjahr 2021, also im Kalenderjahr 2022, eine Ausschüttung von 0,04 EUR je Aktie.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.
  3. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  4. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.
  5. XETRA – Das vollelektronische Wertpapierhandelssystem der Deutsche Börse AG trägt den Namen XETRA.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2021 | 05:20

Nio, RYU Apparel, Tencent – das ist der perfekte Turnaround!

  • Investments

Die Corona-Krise hat vor allem die traditionellen Einzelhändler hart getroffen. Soziale Trennung, Ausgangssperren und andere Maßnahmen zur Kontrolle der Ausbreitung des Virus haben das Einkaufen in Geschäften oder Einkaufscentren erschwert oder sogar ganz zum Erliegen gebracht. In Folge dessen hat die Mehrheit der Verbraucher ihr Online-Kaufverhalten angepasst. Der Trend, auch nach der Pandemie weiter im Internet einzukaufen, wird bleiben oder durch bessere Angebote sogar noch verstärkt werden. Für Marken besteht nun die Herausforderung, Ihre Online-Sichtbarkeit zu erhöhen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 15.01.2021 | 04:50

dynaCERT, wallstreet:online, Rock Tech Lithium – es geht erst richtig los!

  • Investments

Die Welt ändert sich schnell und stetig. So wird spätestens seit der Corona-Pandemie jedem klar, dass man sich an die Gegebenheiten anpassen sollte. Unternehmen, die Ihre Geschäftsmodelle für die Zukunft anpassen und innovativ ausbauen, werden als Sieger vom Platz gehen. Andere, die krampfhaft an alten Strukturen und Technologien festhalten, werden verschwinden, ganz egal in welcher Branche.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 14.01.2021 | 04:50

BYD, Deutsche Rohstoff AG, Ballard Power – Hier steckt Riesenpotenzial!

  • Investments

Der Ölpreis konnte sich seit dem historischen Crash im vergangenen April in Folge der Corona-Pandemie wieder deutlich über 50,00 USD stabilisieren. Die großen Investmenthäuser gehen von weiter steigenden Notierungen des schwarzen Goldes aus. Ebenfalls stark steigend sehen die Experten die Kurse der meisten Rohstoffe. Dies ist auf die immer größer werdende Nachfrage durch neue Technologien zurückzuführen. Die Knappheit der benötigten Materialien wird in den nächsten Jahren extrem zunehmen. Dadurch dürften die Preise drastisch klettern.

Zum Kommentar