Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Dr. Thomas Gutschlag
CEO | Deutsche Rohstoff AG
Q7, 24, 68161 Mannheim (D)

info@rohstoff.de

+49 621 490 817 0

Interview Deutsche Rohstoff AG: „Können uns zusätzliche Beteiligungen rund um Elektromobilität vorstellen“


Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


21.09.2020 | 05:50

Snowflake, wallstreet:online, Commerzbank – Investoren honorieren Erfolge

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Skalierbare Geschäftsmodelle sind beliebt bei Anlegern. Eine bestimmte Infrastruktur, eine Dienstleistung oder ein Produkt kann vom Anbieter ohne merkliche Zusatzkosten einer steigenden Anzahl von Kunden angeboten werden. Diese oft exponentiellen Wachstumsraten lassen die Kassen der Anbieter klingeln. Die Börsen honoriert in der Regel schon die rosigen Aussichten mit kräftigen Kursgewinnen. Fehlt hingegen die Wachstumsstory, so kann man als Anleger schon mit einer Seitwärtsbewegung zufrieden sein.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Carsten Mainitz

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


Kursverdopplung seit IPO

Am vergangenen Mittwoch machte der Börsenneuling Snowflake in beeindruckender Weise auf sich aufmerksam. Die Anteilscheine der Cloud-Datenplattform aus San Mateo, Kalifornien, starteten am Tag des IPO in New York mit einem Kursplus von über 100%. Und dies obwohl die Verkaufsspanne kurzfristig von 75 bis 85 USD erhöht und dann auf 120 USD festgesetzt wurde. Gemessen am Mittelzufluss von rund 3,4 Mrd. USD ist Snowflake der bislang größte US-Börsengang in diesem Jahr. Die Gesellschaft wird aktuell mit knapp 70 Mrd. USD bewertet.

Laut Presseberichten investierte sowohl der SAP-Rivale Salesforce über seinen Investmentarm als auch Berkshire Hathaway, die Firma des Starinvestors Warren Buffett, jeweils 250 Mio. USD zum IPO.

Das Geschäftsmodell des Unternehmens begeistert viele. Snowflake ermöglicht es Kunden, Daten in einer einzigen Cloud-Quelle zu konsolidieren, Geschäftseinblicke in Echtzeit zu gewinnen, datengesteuerte Anwendungen zu erstellen und Daten gemeinsam zu nutzen (multi-cloud strategy, cross-cloud approach). Die Aktie beendete die Woche mit 240 USD.

Die 100 EUR-Marke im Blick

Die wallstreet:online Gruppe ist mit fast 290 Mio. Seitenaufrufen mit weitem Abstand der größte verlagsunabhängige Finanzportalbetreiber im deutschsprachigen Raum und die größte Finanz-Community. Zudem betreibt die Gruppe seit Anfang 2020 Smartbroker, einen eigenen Online Broker.

Vergangene Woche erhöhte w:o die Prognose für das laufende Geschäftsjahr deutlich. Im Bereich Finanzportale profitieren die Berliner von steigenden Nutzerzahlen und Werbeerlösen. Zudem verläuft das Wachstum von Smartbroker wesentlich dynamischer als noch zu Jahresbeginn erwartet. Im Mai 2020 sah die Planung noch die Gewinnung von 60.000 Kunden vor, jetzt liegt die Zielmarke bei über 83.000 Neukunden.

Die verbesserten Aussichten ließen die Aktie am Freitag um 6,6% auf 84,40 EUR steigen. Es ist zu erwarten, dass die Analystenhäuser in Kürze die Gewinnschätzungen und in der Folge die Kursziele deutlich erhöhen. Das durchschnittliche Kursziel sollte dabei von aktuell 90 EUR auf deutlich über 100 EUR ansteigen.

Anleger können sich glücklich schätzen: Die Aktie verfügt über gleich zwei stark wachsende und sich sogar gegenseitig befeuernde, skalierbare Geschäftsbereiche. Es kann also kein Zweifel daran bestehen, dass w:o auch in Zukunft positiv überraschen kann.

Noch im Seitwärtsmodus

Die Commerzbank AG zählt zu den führenden Privat- und Firmenkundenbanken in Deutschland. Seit vielen Jahren ist das Unternehmen dabei, sich neu zu erfinden. Wichtig in diesem Prozess war sicherlich die Übernahme des Online Brokers comdirect im Sommer. Der neue Commerzbank-Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter machte vergangene Woche klar: „Die Commerzbank ist kein Sanierungsfall, die Commerzbank muss aber effizienter werden.“

In der letzten Woche verloren die Aktie gut 7% und gingen am Freitag mit 4,48 EUR aus dem XETRA-Handel. Der Konzern bringt derzeit rund 5,6 Mrd. EUR auf die Börsenwaage. Am 5. November 2020 steht die Veröffentlichung der Neunmonats-Zahlen an.

Laut einer Meldung vom Freitag, berichteten EZB-Insider, Banken in der Eurozone stünde ein baldiges Ende des faktischen, durch die Corona-Krise verursachten Dividendenstopps bevor. Dies war jedoch belanglos für den renditeschwachen Titel. Zuletzt wurde für das Geschäftsjahr 2018 eine Dividende in Höhe von 0,20 EUR ausgeschüttet. Der Konsens der 12 Analysten, erwartet erst für das Geschäftsjahr 2021, also im Kalenderjahr 2022, eine Ausschüttung von 0,04 EUR je Aktie.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.
  3. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  4. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.
  5. XETRA – Das vollelektronische Wertpapierhandelssystem der Deutsche Börse AG trägt den Namen XETRA.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 08.04.2021 | 05:10

Aurelius, Deutsche Rohstoff, Mutares – Leuchttürme

  • Investments
  • Rendite
  • Rohstoffe

Was haben Leuchttürme mit Investitionsentscheidungen zu tun? Leuchttürme dienen Seefahrern seit jeher zur Positionsbestimmung, um u.a. Gefahren und Untiefen zu vermeiden. Geschichtsschreiber benennen den ägyptischen Pharos von Alexandria als den ältesten Leuchtturm der Welt. Überträgt man die wichtige Orientierungsfunktion auf Anlageentscheidungen, so können renommierte Investoren diese Leuchttürme darstellen. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei Unternehmen vor, die als Holding oder Beteiligungsgesellschaft mehrfach einen guten Riecher bewiesen haben.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 24.03.2021 | 04:50

Siemens Energy, Enapter, ThyssenKrupp – Wasserstoff oder Batterie? Egal! Warum diese Unternehmen in jedem Fall profitieren werden!

  • Wasserstoff
  • Investments

Die starken Kursschwankungen bei Wasserstoffaktien zeugen von einem aktuellen Glaubenskrieg rund um das häufigste Element auf unserem Planeten, das auch gleichzeitig das am einfachsten aufgebaute ist: ein Proton, ein Elektron. So schön simpel kann Perfektion sein. Und doch steckt darin das Potential unsere Gesellschaft von Grund auf zu ändern – die Sonne macht es vor. Zugegeben, aktuell stehen wir noch am Anfang dieser Entwicklung. Im kurzfristigen Fokus des Kapitalmarktes stehen eher die praktischen Anwendungsmöglichkeiten des Elements. Dabei blicken viele Investoren auf das Thema Mobilität. Was wird sich durchsetzen? Batterien? Oder doch Wasserstoff? Eine mögliche Antwort gab jüngst die VW-Nutzfahrzeug-Holding Traton SE: ein salomonisches „beides“. Batterien für den Langstreckenverkehr, Wasserstoff bspw. für Busse, die nicht lange zwischendurch nachladen können. Doch Wasserstoff kommt noch für viele weitere Anwendungsbereiche eine große Bedeutung zu. Darum wird die weltweite Nachfrage nach Wasserstoff als Energieträger in den nächsten Jahren in jedem Fall massiv zunehmen. So sieht Aurora Energy Research bis 2050 eine Verachtfachung der Wasserstoffnachfrage auf 2.500 TWh pro Jahr. Dies entspricht einem Jahresumsatz von mehr als 120 Mrd. Euro. Folgende Unternehmen dürften von dem Boom ganz unabhängig von der Entwicklung der Elektromobilität profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 17.03.2021 | 04:50

Royal Dutch Shell, Pollux Properties, Fresenius SE – Value-Titel mit großem Aufholbedarf!

  • Value
  • Investments

Der Corona-Schock im vergangenen Jahr hat so gut wie alle Aktien zunächst einmal auf Talfahrt geschickt. Während einige sich relativ schnell erholen konnten und teilweise zu massiven Kursrallys ansetzten, hatten es sogenannte Value-Titel schwer. Nun hat zum Teil die Rotation hin zu Value-Aktien eingesetzt. Wir zeigen Ihnen nachfolgend drei Titel, bei denen Sie wirklich noch ein Schnäppchen machen können. Nutzen Sie die Gunst der Stunde!

Zum Kommentar