Menü schließen




03.09.2021 | 05:10

Starke Entwicklung bei Nel Asa, Defense Metals und JinkoSolar

  • Erneuerbare Energien
Bildquelle: pixabay.com

Am 26. September ist Bundestagswahl. Im Mittelpunkt der Wahlprogramme steht bei den meisten Parteien der Klimaschutz. Weit aus dem Fenster lehnen sich dabei die Grünen, die bereits 2035 CO2-Neutralität erreichen wollen. Ob die ehrgeizigen Versprechen jedoch auch in die Tat umgesetzt werden können, erscheint mehr als fraglich. Durch die Knappheit der benötigten Rohstoffe wie Kupfer, Lithium oder seltene Erdmetalle gehen hier Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Extreme Abhängigkeiten

    Noch unwahrscheinlicher wird der Plan von Baerbock & Co, wenn neben der eh schon steigenden Nachfrage nach den Industriemetallen die Abhängigkeit zu China mit eingerechnet wird. Seltene Erden werden im Augenblick zu 80% in China gefördert und sind für die Produktion von Magneten, beispielsweise für Elektromotoren als auch Windturbinen, von existenzieller Bedeutung. Daneben besteht eine hohe Nachfrage in der Rüstungsindustrie.

    Im vergangenen Jahr importierten die Vereinigten Staaten 80% ihres Bedarfs aus China, die Europäische Union bezog sogar 98% aus dem Reich der Mitte. Um die Abhängigkeit von der Volksrepublik zu reduzieren und mögliche Engpässe zu verhindern, arbeitet die EU bereits an Vorschlägen, wie die heimische Produktion in Schwung gebracht werden kann. Die Biden-Regierung ist dabei bereits einen Schritt voraus. In den USA wurden kürzlich Steuererleichterungen für heimische Hersteller beschlossen.

    Weit fortgeschritten ist das kanadische Unternehmen Defense Metals bei seinem 1.700 Hektar großen Wicheeda Rare Earth Project in British Columbia, das aufgrund der erstklassigen Infrastruktur weitaus günstiger produzieren kann, als manche Wettbewerber. Durch bereits abgeschlossene Bohrprogramme betragen die angedeuteten Mineralressourcen 4,89 Mio. Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 3,02% an leichten Seltenerdmetallen (LREO) und vermuteten Mineralressourcen von 12,1 Mio. Tonnen mit durchschnittlich 2,90% LREO.

    Wichtige Schritte

    In den vergangenen Wochen konnte Defense Metals wichtige Schritte in eine erfolgreiche Zukunft gehen. Mit dem staatlichen Unternehmen Sinosteel Corporation wurde eine bedeutende Absichtserklärung unterzeichnet, die die Planung einer Pilotanlage und die wirtschaftliche und technische Machbarkeit einer umfassenden Minenerschließung beinhaltet. Zudem konnte Ende des vergangenen Monats der Abschluss des Baus der Plattformen in steilem Gelände für das Bohrprogramm 2021, das zwischen 2.000m und 5.000m betragen soll, vermeldet werden. Diese waren nötig, um das Diamantbohrprogramm zur Ressourcenerweiterung und -abgrenzung durchführen zu können.

    Im Gegensatz zur fundamental guten Entwicklung, korrigierte der Aktienkurs in den vergangenen Monaten deutlich. Aktuell beträgt der Börsenwert von Defense Metals lediglich 12,50 Mio. EUR. Langfristig eine gute Chance, von der Angebotsknappheit zu profitieren.

    Zukunftsträchtige Kooperation

    Die wichtigste Tochtergesellschaft von JinkoSolar, Jinko Solar Co., hat eine Rahmenvereinbarung zur strategischen Zusammenarbeit mit Contemporary Amperex Technology Co. unter Dach und Fach gebracht. Darunter fallen etwa die Bereiche Förderung der Kohlenstoffneutralität in der industriellen Kette, die globale Entwicklung des Solar-plus-Speicher-Geschäfts und die Entwicklung von integrierten Solar-plus-Speicher-Lösungen.

    Die Unternehmen planen den Aufbau eines neuen Ökosystems für Energietechnologien und die Förderung des Einsatzes von Solarenergie im Energiebereich in der Zukunft, um zur Verwirklichung der Kohlenstoffneutralität beizutragen. Durch das erfolgreiche Testen der Unterstützung bei 40 USD, konnte sich das Chartbild deutlich aufhellen. Nächste markante Widerstände erwarten JinkoSolar erst wieder bei rund 60 USD.

    Zusammen für den Klimaschutz

    Einen Beitrag zur Dekarbonisierung der Wirtschaft wollen auch Nel Asa und SFC Energy leisten. Gemeinsam wollen die Unternehmen in Ihrer Partnerschaft „bereits ausgereifte Produkte und bewährte Technologien der jeweiligen Parteien als Basis für das integrierte Angebot" nutzen. Zusammen will man sich auf die Entwicklung industrieller Lösungen konzentrieren, um weniger effiziente Dieselgeneratoren durch effizientere Systeme auf Basis von Wasserstoffbrennstoffzellen in Kombination mit der Produktion von grünem Wasserstoff durch Elektrolyse zu ersetzen. Auch bei Nel Asa läuft alles auf eine Bodenbildung hin, die bei einem Bruch des Widerstandes bei 1,52 EUR abgeschlossen wäre und ein Kaufsignal generieren würde.


    Der Klimaschutz spielt im Wahlkampf eine wichtige Rolle. Dabei wird die Knappheit der benötigten Rohstoffe wie seltene Erdmetalle von der Politik unterschätzt. Defense Metals unterhält außerhalb Chinas ein aussichtsreiches Projekt. Die Korrektur des norwegischen Wasserstoffspezialisten Nel Asa steht kurz vor dem Abschluss, auch JinkoSolar bietet auf aktuellem Niveau eine interessante Trading-Chance.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 16.05.2024 | 05:10

    Saturn Oil + Gas, RWE, thyssenkrupp - volle Kraft voraus in der Energie- und Schwerindustrie

    • Öl und Gas
    • Erdöl
    • Leichtöl
    • Bergbau
    • Stahl
    • Erneuerbare Energien

    Die Öl- und Gasindustrie hat sich durch technologische Entwicklungen stark weiterentwickelt. Das kanadische Energieunternehmen Saturn Oil & Gas hat im ersten Quartal 2024 bereits vier erfolgreiche Bohrungen im Südosten von Missouri, USA abgeschlossen, mit vielversprechenden Ergebnissen. Weitere strategischen Investitionen, wie die Akquisition von Vermögenswerten und Finanzierungszusagen, stärken Saturn Oil & Gas als Branchenführer. RWE verzeichnet positive Quartalsergebnisse. Trotz niedrigerer Erträge im Segment ‘Flexible Erzeugung’ ist das Unternehmen optimistisch aufgrund des Ausbaus von Projekten im Bereich erneuerbare Energien. thyssenkrupp verzeichnet im zweiten Quartal stabile Ergebnisse, obwohl Auftragseingang und Umsatz unter dem Vorjahr liegen. CEO Miguel López betont die Fortschritte im Bereich Marine Systems. Trotz Herausforderungen hält thyssenkrupp an seinen Prognosen fest. Wo lohnt sich ein Investment?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 15.05.2024 | 06:00

    Volkswagen, Desert Gold, RWE – hier steckt deutliches Aufwärtspotenzial

    • Volkswagen
    • Desert Gold
    • RWE
    • Elektromobilität
    • Auto
    • Transformation
    • Gold
    • Afrika
    • Mali
    • Goldproduktion
    • Erneuerbare Energien
    • Strom
    • Stromspeicher

    Die Suche nach Aktien mit Aufwärtspotenzial gleicht einer Schatzsuche in den Tiefen der Finanzmärkte. Sie kombiniert Analyse und Intuition, um Firmen mit starken Grundlagen, Innovation und gutem Marktumfeld für Wachstum zu finden. Dabei müssen Investoren Weitblick beweisen und viele Faktoren erkennen, die eine Aktie besonders machen. Wir haben uns drei Kandidaten herausgesucht, die in den letzten Monaten nicht herausgestochen haben, aber noch deutliches Nachholpotenzial aufweisen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 23.04.2024 | 06:00

    RWE, Kraken Energy, Nel ASA – Deutschlands Industrie unter Druck

    • RWE
    • Kraken Energy
    • Nel ASA
    • Strom
    • Stromspeicher
    • Erneuerbare Energien
    • Gaskraftwerk
    • Atomenergie
    • Atomkraftwerk
    • Uran
    • Atomkraft
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur

    Deutschland geht seinen eigenen Weg in der Energiepolitik und setzt in Zukunft komplett auf Erneuerbare Energien. Robert Habeck betonte, dass man jetzt unabhängig von russischem Gas ist. Doch von Unabhängigkeit kann keine Rede sein, denn Deutschland ist zum Nettostromimporteur geworden, der indirekt Gas aus Russland und auch Atomstrom importiert. Denn die Stromspeicher in Deutschland für die Erneuerbaren Energien reichen nicht einmal für eine Stunde. Dazu hat Deutschland mit die höchsten Strompreise, was die Industrie schon heute teilweise dazu veranlasst, ihre Produktion ins Ausland zu verlagern. Atomkraft ist eine Alternative, die emissionsfrei ist. Weltweit werden viele Kraftwerke gebaut. Hier könnte das Uran knapp werden. Ob Wasserstoff das Stromspeicherproblem lösen kann ist derzeit fraglich.

    Zum Kommentar