Menü schließen




22.11.2021 | 04:44

TeamViewer, SAP, Aspermont, Palantir – Lockdown in spe: Corona treibt die Online-Welt!

  • Big Data
  • Technologie
  • Medien
Bildquelle: pixabay.com

Die Börsen erreichten auch in der letzten Woche wieder neue Höchststände. Der geneigte Beobachter fragt sich langsam, was hier von einer Woche auf die andere immer gefeiert wird? Die Regierungen verhängen wieder unterschiedliche Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung, selbst der Lockdown wird durch die Maßnahmen in Österreich wieder salonfähig. Eigentlich hatten viele gehofft, dass die Impfungen uns einen besseren Winter bescheren als im vergangenen Jahr. So scheint es aber aufgrund historischer Ansteckungszahlen in Deutschland nicht zu sein. Wer hier noch an eine florierende Wirtschaft glaubt, muss schon starke Nerven haben. Wir blicken auf ein paar Unternehmen, die trotz des Pandemiegeschehens weiter stark wachsen können.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , SAP SE O.N. | DE0007164600 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Alex Kent, Managing Director, Aspermont Limited
    "[...] Wir haben ein starkes Management-Team und alle von uns haben bei globalen Medien- und Technologieunternehmen gearbeitet, bevor sie sich für Aspermont entschieden haben. [...]" Alex Kent, Managing Director, Aspermont Limited

    Zum Interview

     

    TeamViewer – Völlig aus dem Tritt gekommen

    Dass die strategische Aufstellung von TeamViewer bestens in die Pandemie-Landschaft passt, hat sich an der Börse scheinbar noch nicht herumgesprochen. Im Gegenteil – täglich geht es mit dem Kurs nach unten, in der letzten Woche landete der Preis sogar wieder in der Nähe des Alltime-Low bei etwa 12,50 EUR. Sogar der Kapitalmarkt-Tag am 10.11.2021 konnte im Nachhinein nicht überzeugen. Und Großanleger, wie die Capital Group, steigen auch auf diesem Niveau noch aus. Hält man sich die strategische Aufstellung vor Augen, so kann man es kaum glauben. Denn mit Videokonferenzen und IT-Fernwartungssoftware ist man für die Notwendigkeiten in einer Pandemie gut präpariert. Im Bereich Augmented Reality ist TeamViewer nach der Übernahme der Ubimax bestens aufgestellt, die Zahlen zeigen aber weiterhin Schwächen.

    Zum dritten Quartal wurde ein Umsatzzuwachs von nur 9% auf 127,7 Mio. EUR gemeldet, trotz massiver Werbemaßnahmen, z.B. auf den Trikots von Manchester United. Dass operativ nichts hängen bleibt, könnte auch an den immensen Kosten für den Sponsoringvertrag liegen, sie sollen pro Saison satte 50 Mio. EUR ausmachen. Als Konzernergebnis blieben nur noch 3,7 Mio. EUR für die Aktionäre, das war vielen Investoren ein Tick zu wenig. Positiv ist allerdings der Anstieg der zahlenden Abonnenten um 10,8% auf 628.000 zu werten. Die Aktie fiel dennoch wie ein Stein.

    Nun stehen wir mit dem beginnenden Winter vor neuen Kontaktbeschränkungen und der nächsten Home-Office-Welle. Das ist eigentlich ein Parade-Umfeld für die Software von TeamViewer. Mit einer Marktkapitalisierung von nur noch 2,5 Mrd. EUR wird das Technologieunternehmen für Branchengiganten wie SAP oder Microsoft mittlerweile zu einem Schnäppchen. Bei aller kurzfristiger Enttäuschung sollte man daher genau aufpassen, dass der mögliche Turnaround nicht mit Vollgas am eigenen Depot vorbeirast. Einsammeln und abwarten, bis die 15 EUR-Marke zurückerobert wird. Dann aber beherzt zugreifen, denn die 20 EUR-Linie kann in der hochliquiden Aktie in sehr kurzer Zeit erreicht werden.

    Aspermont Ltd. – Das Multitalent aus Australien

    Ganz anders läuft es bei dem Kapitalmarkt-Spezialisten Aspermont Ltd. aus Perth - ein Medien- und Fintech-Unternehmen in einem. Das Stammgeschäft von Aspermont ist schon sehr alt und umfasst die Herausgabe der beiden dienstältesten, regelmäßig erscheinenden Publikationen für den Bergbau-Sektor, das Mining Journal und das Mining Magazine. Beide Druck-Publikationen gehen in ihrer Gründung auf das letzte Jahrtausend zurück und bedienen eine sehr große Leserschaft.

    In den letzten fünf Jahren hat sich das Geschäftsmodel spannend entwickelt. Zum einen wurde das Presse- und Mediengeschäft weitestgehend digitalisiert, zum anderen dockte man das Kapitalmarktgeschäft an und ergänzte die Vertriebsseite um eine Fintech-Strategie. Der heutige Konzern ist also ein Dienstleister für weltweit notierte Aktiengesellschaften mit dem Schwerpunkt Rohstoffe, der gleichzeitig in die Kapitalvermittlung einsteigt. Die Australier gründeten zu diesem Zweck eine Plattform zur Vermittlung von Investoren an kapitalsuchende Unternehmen. Um den nötigen Dealflow zu erzeugen, arbeitet man mit Unternehmensberatungen und Wertpapierhändlern an mehreren Standorten wie z.B. Singapur, Tokio und Sidney im engen Verbund zusammen.

    Das Unternehmen wird seit diesem Jahr auch in Deutschland gehandelt und hat Anfang November seine Zahlen zum 4. Quartal vorgelegt. Der Umsatz erhöhte sich um 24% auf 4,3 Mio. AUD, der stärkste Zuwachs gelang dabei mit +162% im Bereich Datengeschäft, aber auch das Software- und Servicegeschäft wuchs zweistellig. Der Bruttogewinn stieg indikativ von 2,0 auf 2,8 Mio. AUD und das ganze bei einer respektablen Marge von 65%. Die Veränderung des Konzerns trägt also schon gut Früchte, denn auch die Anzahl der Kunden und der korrespondierende ARPU (Umsatz pro Kunde) legen ordentlich zu.

    Nach mehreren Jahren der Investitionen kommt Aspermont nun langsam in die Erntephase. Die Cashflows steigen spürbar, da nach vielen ausgefallenen Roadshow-Veranstaltungen im Sommer auch ein gewisser Nachholeffekt bei den Auftraggebern zu spüren ist. Die Skalierung des Geschäfts kann sich nun noch beschleunigen, da jeder neuer Kunde die Ertragsbasis erhöht, aber damit nicht zwingend eine Kostensteigerung eintritt. Beim Aktienkurs bewegt sich trotz der guten Meldungen derzeit wenig, man kann den Wert in Australien zu 0,022 AUD oder in Deutschland bei etwa 0,015 EUR erwerben. Die Umsätze sind so hoch, dass jede Positionsgröße gehandelt werden kann.

    Palantir Technologies – Der Datensammler konnte nicht überzeugen

    Nicht überzeugen konnte Palantir Technologies, der Daten-Sammler aus Denver (Colorado). Bei seiner Q3-Präsentation musste man im operativen Bereich eine Marge von nur 22% eingestehen, was sequentiell sogar eine Verschlechterung zu den Vorquartalen war, welche immer über 30% lagen. Auffällig bleibt, dass der Big Data-Spezialist zwar im Umsatz mit plus 35% auf 392 Mio. USD durchaus wachsen kann, unter dem Strich aber immer noch ein operatives Minus von 102 Mio. USD stehen bleibt.

    Wie schon oft angemahnt, ist die Gewinn- und Verlustrechnung durch hohe Vergütungen für aktienbasierte Einkommen belastet. Hierbei muss das Unternehmen Aktien teuer am Markt einkaufen, um sie Mitarbeitern als Bonus-Komponente auszahlen zu können. Das Palantir Geschäftsmodell ist eigentlich sehr vielversprechend, denn man verdient an allen Zukunftstechnologien, die eine hohe Datenmenge verarbeiten, wie z.B. der autonomen Mobilität oder Raumfahrt. Weiterhin ist man mit seinen Big Data-Analysetools auch bei der Vergabe lukrativer Regierungsaufträge an Bord.

    Wenige Geschäftsmodelle sind so disruptiv wie Palantirs Plattformen. Die Marktkapitalisierung der Aktie ist durch einen 25%-Einbruch wieder auf rund 42 Mrd. USD gesunken und auch der technische Trend ist ein wenig angeschlagen. Wichtig ist es jetzt, dass die markante 20 USD-Marke in den nächsten Tagen hält und das Investoreninteresse auf dem ermäßigten Niveau wieder zurückkehrt. Denn unter 20 USD gibt es charttechnisch keine Haltelinie mehr.


    Unternehmen, die ihr Glück in der Digitalisierung suchen, sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Palantir ist ein großer Fisch in der Datenanalyse, TeamViewer ist stark in der Datenübertragung und im Joint-Working. Aspermont Ltd. ist für Investoren und Unternehmen gleichermaßen tätig. Schafft man deren Vernetzung, ist im Dienstleistungsgeschäft eine hohe Schlagzahl zu erwarten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.11.2022 | 05:02

    Rheinmetall, Saturn, Oil + Gas, Amazon - diese Aktien wachsen an Krisen

    • Technologie
    • Öl und Gas
    • Rüstung

    Tech-Konzerne wie Amazon entlassen 10.000 Mitarbeiter, um wieder auf Kurs zu kommen. Die Shareholder wird es freuen, die Mitarbeiter der Amazon Alexa Abteilung sollten sich schnell bei Indeed anmelden. Ihr Department verzeichnet die größten Verluste im Jahr 2022. Gut gerüstet durch die Krise startet die Rheinmetall AG. Dank der Ringtausch-Regelung versorgen die Düsseldorfer nun die Griechen mit neuen Panzern. Die Griechen wiederum geben ihre Panzer sowjetischer Bauart an die Ukraine. Die Rheinmetall Aktie ist seit Anfang des Jahres um 127% im Kurs gestiegen. Zu den Krisengewinnern zählt ebenfalls Saturn Oil & Gas. Mit seinen zahlreichen aktiven Ölbohr-Projekten steht den Investoren ein breit gestreutes Portfolio zur Verfügung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 23.11.2022 | 05:05

    China sorgt für Paukenschlag in Katar: Chance für Nel ASA, Plug Power, First Hydrogen Aktien

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Energiewende
    • grüner Wasserstoff

    Eigentlich wollte sich Deutschland flüssiges Erdgas (LNG) aus Katar sichern, um die Abhängigkeit von Russland zu reduzieren. Doch jetzt grätscht China rein und sichert sich LNG-Lieferungen für die kommenden 27 Jahre aus dem Emirat. In dieser Zeit sollen 108 Mio. Tonnen geliefert werden. Deutschland wollte sich nur für fünf Jahre verpflichten. Der Deal der Bundesregierung ist damit zwar nicht unbedingt vom Tisch, doch es zeigt, dass die Gasversorgung auch in Zukunft alles andere als sicher und billig sein wird. Und es zeigt, wie wichtig Wasserstoff in Zukunft sein wird und dass die Politik die Förderung forcieren muss. Denn Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien kann Erdgas mindestens teilweise ersetzen. Davon können Unternehmen wie Nel ASA, Plug Power und First Hydrogen profitieren. In 2022 hat jedoch nur First Hydrogen überzeugt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.11.2022 | 04:44

    Triple AAA-Aktien starten durch: Amazon, Aspermont, Alphabet, Allianz – Sellout gegessen?

    • FAANG
    • Technologie
    • Fintech

    Wer hätte das gedacht: Nach neun Monaten Korrekturmodus kehrt die Börse schon in diesem Jahr wieder in den Normalmodus zurück. Kennzeichen für ein Verlassen des Panikmodus ist der VDAX, also die gemessene Schwankungsbreite des Index in 12 Monaten. Dieser hat letzte Woche wieder Niveaus von 22 bis 23 erreicht, nachdem er noch im September in der Spitze bei 33 angelangt war. Zum Vergleich: In der absoluten Panikphase zu Kriegsbeginn lag der Volatilitäts-Gradmesser bei ganzen 48,6%. Nun ist Entspannung angesagt, willkommen also in der Jahresend-Rallye. Wo liegen die besten Chancen für Anleger?

    Zum Kommentar