Menü schließen




2021-12-16 04:53

TeamViewer, wallstreet:online, Commerzbank – Entscheidende Wochen

  • Börse
Bildquelle: pixabay.com

Das turbulente Börsenjahr neigt sich dem Ende, dass vor allem im Zeichen von Corona und der immer weiter steigenden Inflation stand. Nach einem kurzen Rücksetzer stellt sich die Frage, ob sich die Leitindizes in den letzten Wochen noch einmal zu neuen Höchstständen aufraffen können. Auch bei Einzeltiteln stehen interessante Entwicklungen an, die die Kurse für das nächste Jahr prägen könnten.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609 , COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Kommt der Turnaround?

    Wie eine ausführliche Analyse darlegt researchanalyst.com/de/report/teamviewer-voll-getroffen, knirscht es bei der Entwicklung der TeamViewer AG gewaltig. Das Wachstum hinkt den Prognosen hinterher, das Asiengeschäft schwächelt und durch die zu hohen Kosten beim Sponsoring sinken die Margen von Quartal zu Quartal. Bereits zweimal in diesem Jahr mussten die Göppinger ihre Prognosen nach untern revidieren, ein Erreichen selbst des abgemilderten Umsatzziels von rund 500 Mio. EUR und einer operativen Marge zwischen immer noch hohen 44-46% scheint ambitioniert. Trotz des gutlaufenden Enterprise-Geschäfts, könnte ein weiterer Rückgang der Billings sogar die Profitabilität gefährden.

    TeamViewer versucht gegenzusteuern. Beim firmeneigenen Kapitalmarkttag wurde ein neuer Maßnahmenplan vorgestellt, die Marketingchefin und der Finanzvorstand mussten bzw. müssen ihre Stühle räumen. Um das Asiengeschäft zu stärken, wurde das Personal qualitativ aufgestockt. Mit Hera Kitwan Siu als Aufsichtsrätin und Sojung Lee, die seit kurzem als neue Präsidentin für die APAC-Region dem Senior Leadership Team angehört, verstärkt sich das Unternehmen somit um zwei ausgewiesene Expertinnen für die asiatischen Märkte. Diese zählen zu den wichtigsten Wachstumsregionen von TeamViewer.

    Die US-Bank JPMorgan hat kürzlich die Einstufung für TeamViewer auf "Overweight" mit einem Kursziel von 21 EUR belassen. Aktuell notiert der Wert bei 11,25 EUR, knapp über seinem Jahrestief. Aus charttechnischer Sicht ist ein weiteres Abrutschen, auch in den einstelligen Bereich, nicht unmöglich. Wirklich helfen dürften dem Unternehmen die Veröffentlichung von erfreulichen Zahlen zum vierten Quartal.

    Weichen für Wachstum gestellt

    Ganz anders zeigt sich die aktuelle Situation bei der wallstreet:online AG. Der mit weitem Vorsprung größte verlagsunabhängige Finanzportalbetreiber im deutschsprachigen Raum, hat im Rahmen einer Kapitalerhöhung ihrer Tochtergesellschaft, der wallstreet:online capital AG, neue Aktien zu einem Gesamtbetrag von rund 8 Mio. EUR gezeichnet. Damit wollen die Berliner das Wachstum ihres Neobrokers Smartbroker weiter ankurbeln, an dessen Betreibergesellschaft Wallstreet: Online Capital bereits eine mehr als 95prozentige Beteiligung besteht.

    Der Produkt-Mix des Smartbrokers ist einzigartig. Zum einen kommen die Gebühren nahe an die eines Neobrokers heran. Die Auswahl von rund 40 Handelsplätzen, darunter sämtliche Börsen in Deutschland, gleichen wiederum der eines Full-Service-Brokers. Mit der angeschlossenen Community und rund 830.000 Usern, einem herausragenden Alleinstellungsmerkmal, haben die Berliner das Heft in der Hand, Information und Transaktion zu vernetzen.
    Mit einer Marktkapitalisierung von aktuell 350,36 Mio. EUR hinkt man der hiesigen Konkurrenz wie Trade Republic oder Scalable Capital deutlich hinterher. Im Hinblick auf die Assets under Management ist der Smartbroker mit 6,8 Mrd. EUR bereits führend, auch bei den Einlagen pro Kundendepot übertrifft man die deutlich höher bewertete Konkurrenz teilweise um das Sechsfache.

    Neben der weiteren Verzahnung der Segmente Social und Transaktion steht im kommenden Halbjahr der Launch der Smartbroker-App an, der durchaus ein weiteres Kundenwachstum auslösen könnte. Zudem verkündete das Management kürzlich, die magische Marke von 10 Mrd. EUR Assets under Management bereits zum Anfang des nächsten Kalenderjahres zu überschreiten.

    Commerzbank optimistisch

    Trotz der Unsicherheiten aufgrund der Corona-Pandemie, hat die Commerzbank ihr Jahresziel bekräftigt. Die Frankfurter haben für 2021 ein Risikoergebnis von unter 700 Mio. EUR ausgegeben, sagte CFO Bettina Orlopp der "Börsen-Zeitung". Nachdem in den ersten drei Quartalen insgesamt 257 Mio. EUR an Kreditausfällen gebucht worden seien, müsste im vierten Quartal schon der Worst Case eintreten. "Von daher fühle ich mich nach wie vor sehr wohl mit der Prognose, das Jahr mit einem positiven Nettoergebnis abzuschließen", betonte Orlopp.

    Nach einem erneuten Abprallen des Widerstands bei 6,60 EUR wäre ein weiterer Rücksetzer in den Unterstützungsbereich bei 6,20 EUR wahrscheinlich. Aufgrund der positiven operativen Entwicklung sollte das Papier jedoch auf jeder Watch-List stehen.


    Das bislang positive Börsenjahr neigt sich dem Ende, die Indizes könnten in den letzten Handelswochen sogar noch einmal Höchststände anvisieren. TeamViewer und Commerzbank stehen vor entscheidenden Marken, bei wallstreet:online sieht man bereits jetzt eine Diskrepanz in der Bewertung gegenüber der Konkurrenz.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 01.11.2021 | 05:08

    wallstreet:online, Deutsche Bank, GFT Technologies– Hier sollte es weiter aufwärts gegen!

    • Online Brokerage
    • Börse
    • Investments

    Niedrige Zinsen, hohe Inflation und Wirtschaftswachstum bilden die Rahmenbedingungen, die weiterhin für ein positives Börsenumfeld und steigende Aktienkurse sprechen. Die drei nachfolgenden Gesellschaften profitieren auf unterschiedliche Weise davon und sollten auch im nächsten Jahr gut performen. Wer ist Ihr Favorit?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 30.09.2021 | 07:11

    Babbel, trans-o-flex, WeWork und sdm

    • IPO
    • Börse
    • Logistik
    • Sicherheit

    Die Babbel Group hat den Börsengang nur wenige Tage vor dem Start abgeblasen. Das Berliner Startup betonte, dass man keine Probleme gehabt habe, die Aktien zu platzieren. Doch wegen der "derzeit ungünstigen Marktbedingungen", werde die Platzierung verschoben, hieß es offiziell. So schlecht scheint der Markt nicht zu sein, denn weitere Börsenneulinge stehen in den Startlöchern. Zu ihnen gehören der Spezial-Logistiker trans-o-flex und der Sicherheitsdienstleister sdm. Und in den USA wagt WeWork den zweiten Anlauf.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 11.07.2019 | 07:13

    dynaCERT Inc., NEL ASA, Wirecard AG - wer hat die attraktivste Trading Aktie?

    • Trading
    • Wasserstoff
    • Börse

    Der Aktienhandel in Deutschland findet zunehmend über die Tradegate Exchange Plattform statt, die zu 75,1% der Deutsche Börse AG gehört. Immer häufiger haben die Makler an den regionalen Börsen das nachsehen, wenn sich die Wettbewerber aus Berlin einen Titel in den Handel aufnimmt. Zu den Aktien mit den meisten Kursfeststellungen zählten am gestrigen Börsentag phasenweise die beiden Unternehmen aus dem Bereich Wasserstoff dynaCERT Inc. und NEL ASA sowie das DAX-Mitglied Wirecard AG.

    Zum Kommentar