Menü schließen




15.04.2024 | 06:00

Varta, Carbon Done Right Developments, Bayer – Kaufen, wenn die Kanonen donnern?

  • Varta
  • Carbon Done Right Developments
  • Bayer
  • Batterie
  • Hackerangriff
  • Sanierung
  • Emissionszertifikate
  • CO2-Zertifikate
  • Aufforstung
  • Renaturierung
  • Börse
  • Glyphosat
  • Pharma
Bildquelle: pixabay.com

Die Börse ist ein faszinierender Ort an dem Anleger ihre Chancen und Risiken abwägen müssen. Eine oft zitierte Börsenweisheit lautet: "Kaufe, wenn die Kanonen donnern." Dahinter steckt die Idee, dass man in Krisenzeiten, wenn die Stimmung am Markt besonders schlecht ist, Gelegenheiten für lukrative Investments finden kann. Auch Warren Buffett befürwortet die Idee des Kaufens von Wertpapieren oder Unternehmen in Zeiten, in denen die Mehrheit der Anleger pessimistisch ist und die Preise dadurch unter den eigentlichen Wert der Anlagen fallen. Er sagte: „Sei gierig, wenn andere ängstlich sind, und sei ängstlich, wenn andere gierig sind.“ Wir haben uns drei Kandidaten herausgesucht die zuletzt Federn lassen mussten und beleuchten, ob sich ein Investment lohnt.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , CARBON DONE RIGHT DEVELOPMENTS INC | CA14109M1023 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Terry Lynch, CEO, Power Nickel
    "[...] Power Nickel bringt die Zusammenarbeit in erster Linie zwei Vorteile: Wir können in Zukunft einen größeren Bereich der Wertschöpfungskette abdecken und wir sind trotz der weitreichenden Kooperation mit allen positiven Folgen weitreichend unabhängig geblieben. Eine derartige Konstellation gibt es selten. [...]" Terry Lynch, CEO, Power Nickel

    Zum Interview

     

    Varta – Aktienkurs im Sinkflug

    Die Varta Aktionäre müssen wahrlich ein dickes Fell haben. Erst wurden die Prognosen nicht mehr erfüllt, dann kam ein Sanierungsplan, ein Hackerangriff und zuletzt mussten die Jahreszahlen verschoben werden. Am Donnerstagabend kam eine neue Hiobsbotschaft. Der ursprüngliche Sanierungsplan reicht nicht aus und muss korrigiert werden. Schwächelnde Nachfrage und aggressive Preiskämpfe am Markt haben den Batterieproduzenten erheblich beeinträchtigt. Hinzu kommt die Betriebsunterbrechung durch einen Cyberangriff, dessen kompletten Auswirkungen noch unbekannt sind.

    Durch die verschärfte Marktsituation muss der bestehende Restrukturierungsplan überprüft werden. Das Unternehmen sucht dabei Unterstützung durch Geldgeber und Berater. In diesem Kontext hat das Unternehmen den Beratungsdienst Rothschild & Co. hinzugezogen, um Optionen für zusätzliche Finanzierungsstrategien zu entwickeln. Trotz der Aufschiebung des Konzernabschlusses und der Unsicherheit, die mit dem Cyberangriff und den Marktentwicklungen verbunden sind, zielt Varta darauf ab, mit einem überarbeiteten Restrukturierungsgutachten von AuxilPartner zu überzeugen und weitere Sanierungsschritte einzuleiten.

    Trotz der zugesicherten Stillhaltevereinbarung der Kreditgeber und des Engagements des Mehrheitsaktionärs bleiben die Aussichten für Varta ungewiss. Diese Unsicherheit hat dem Aktienkurs zugesetzt, der Freitag am Ende des Xetrahandels bei 9,75 EUR lag. Marktexperten und Analysten mahnen zur Vorsicht, wobei einige bereits eine deutliche Abstufung des Kursziels vornehmen und zum Aktienverkauf raten. Derzeit bietet sich bei schlechten Zukunftsaussichten kein Investment an.

    Carbon Done Right Developments – bietet Transparenz bei CO2-Zertifikaten

    Die Greentech Aktien aus den Bereichen Wasserstoff, Erneuerbare Energien und Elektromobilität sind zuletzt nicht gut gelaufen. Die wachstumsstarken Sektoren leiden unter den gestiegenen Zinsen. Dazu gehört auch Carbon Done Right Developments (CDRD), die ehemals unter Klimat X firmierten. Das Unternehmen generiert Emissionszertifikate durch Aufforstungsprojekte in Regenwäldern und Meeresökosystemen, wie Mangroven. Investiert wird dabei in die Sanierung und den Schutz von Ökosystemen, um deren Kapazität zur Bindung von Treibhausgasen zu erhöhen. Dabei verwendet das Unternehmen Risikokapital gemäß verschiedener Vereinbarungen, darunter Kooperations-, Zessions- und Gewinnbeteiligungsvereinbarungen, mit Landbesitzern und Regierungen in diversen geeigneten Jurisdiktionen weltweit.

    Derzeit ist man vor allem in Sierra Leone aktiv, wo man sich 57.000 ha Wald und Mangroven gesichert hat. Dabei setzt man auf das Carbon Quantification System (CQS), ein Fernerkundungs- und Überwachungssystem, das mittels Künstlicher Intelligenz jeden Baum überwacht und den Kohlenstoff quantifiziert. Man hat für CQS ein Betriebs-, Lizensierungs- und Kaufoptionsabkommen geschlossen. Am 8. März gab das Unternehmen bekannt, dass es die London Carbon Exchange in einer Aktientransaktion im Wert von 450.000 USD erwerben will, um das Unternehmen auf dem Markt für Emissionszertifikate zu stärken. Damit hat man ein weiteres Standbein geschaffen. In Kombination mit CQS bietet man seinen Kunden absolute Transparenz und Rückverfolgbarkeit der Emissionszertifikate.

    Das Unternehmen strebt eine Doppelnotierung an der AIM in London an, um Zugang zu neuen Investoren und weiteren Finanzierungsmöglichkeiten zu erhalten. Die AIM-Zulassung soll bis Anfang des 2. Quartals abgeschlossen sein. Zusätzlich hat das Unternehmen eine vermittelte Privatplatzierung zu 0,05 CAD angekündigt, um rund 2,1 Mio. CAD einzunehmen. Außerdem erhält das Unternehmen von seinen Kunden, unter anderem ein Fortune-100 Unternehmen, immer wieder Meilensteinzahlungen, wenn bestimmte Punkte beim Sierra Leone Projekt abgearbeitet sind. Der Markt für Emissionszertifikate wächst rasant und dieser Trend zur Nachhaltigkeit bleibt bestehen. Die Aktie notiert bei 0,05 CAD, also genau dem Preis der Privatplatzierung. Wer mehr wissen möchte sollte sich die Unternehmenspräsentation auf dem International Investment Forum am 17. April nicht entgehen lassen.

    Carbon Done Right Developments auf dem 11. International Investment Forum

    Bayer – Licht und Schatten

    Bei Bayer bestimmen immer noch Rechtsstreitigkeiten die Nachrichten. Zuletzt reduzierte ein amerikanisches Gericht die Strafzahlungen für das umstrittene Herbizid Roundup von 1,5 Mrd. USD auf 600 Mio. USD. Neben den zahlreichen Glyphosat-Klagen gibt es auch Probleme im Zusammenhang mit Polychlorierten Biphenylen (PCB). Hier sind die Rückstellungen deutlich kleiner. Weitere Probleme könnten aus einer Klage gegen den US-Partner Regeneron wegen angeblicher Manipulation von Erstattungspreisen für Eylea entstehen. Ab dem 15. April stehen außerdem Tarifverhandlungen mit der Chemie Gewerkschaft an, die 7 % mehr Lohn fordern.

    Positive Auswirkungen könnte die Partnerschaft mit Google Cloud haben. Ziel ist es, KI-gestützte Tools für Radiologen zu entwickeln, die repetitive Aufgaben minimieren und Einblicke in umfangreiche Datenmengen ermöglichen sollen. Das Engagement in digitale Gesundheitslösungen zeigt Bayers Bestreben, als Vorreiter im Bereich innovativer Medizintechnik aufzutreten. Die ersten erweiterten Tests der neuen Plattform sind noch für dieses Jahr in Europa und den USA geplant und könnten die Position von Bayer als Innovationsführer im Gesundheitssektor weiter stärken.

    Aus der Pharmasparte gab es eine weitere positive Nachricht. Bayers Medikament Elinzanetant zeigt durch positive Ergebnisse aus der Phase-III-Studie OASIS 3 vielversprechende Wirksamkeit und Sicherheit als potenzielle nicht-hormonelle Behandlungsoption bei moderaten bis schweren vasomotorischen Symptomen (Hitzewallungen) in Verbindung mit der Menopause. Auch wenn die Aktie auf den ersten Blick günstig wirkt, so sollte man die hohen Schulden nicht aus den Augen verlieren. Gelingt es Bayer, die Rechtsstreitigkeiten beizulegen, hat die Aktie aber deutliches Potenzial. Hier prüft der Konzern alle Optionen. Die Aktie notiert derzeit bei 26,97 EUR.


    Es macht nicht immer Sinn Aktien zu kaufen, wenn sie fallen. Das sieht man am Beispiel von Varta, die aufgrund gestiegener Kosten und anderen Faktoren in eine Schieflage gekommen sind. Auch die schwachen Wachstumsaussichten schrecken derzeit ab. Die Wachstumsaussichten bei Carbon Done Right Developments (CDRD) sind dagegen sehr gut. Wollen große Konzerne ihre Klimaziele erreichen, müssen sie Emissionszertifikate kaufen, um ihre Klimabilanz aufzubessern. Mittlerweile kann CDRD die gesamte Wertschöpfungskette der Zertifikate abdecken. Bayers Aussichten sind nicht so schlecht wie immer wieder dargestellt. Der Konzern reduziert die Dividende deutlich, um seine Finanzkraft zu stärken. Gelingt es, die Schulden zu senken oder die Rechtsstreitigkeiten beizulegen, hat die Aktie deutliches Aufwärtspotenzial.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 23.05.2024 | 05:10

    Defence Therapeutics, Super Micro Computer, Evotec: Frische Patente, Umsatzexplosion und Cyber-Attacken - diese Unternehmen meistern alle Hürden.

    • Pharma
    • Technologie
    • AI
    • Prozessoren
    • Patente
    • Biotech

    Medizin und Forschung gehen Hand in Hand. Das kanadische Biotech-Unternehmen Defence Therapeutics erweitert den Patentschutz für seine Plattformtechnologie, um die Entwicklung von Arzneimitteln, Vakzinen und Wirkstoffen weiter voranzutreiben. Für die Datenerhebung und -analyse bedarf es intelligenter Lösungen wie der von Super Micro Computer. Mit einer unglaublichen Umsatzsteigerung von 200 % surfen die US-Amerikaner aus dem Silicon Valley auf der digitalen Erfolgswelle. Steigen sie weiter auf? Mit der Schattenseite der Digitalisierung kämpft hingegen Evotec. Das Life-Science Unternehmen zieht sich aufgrund einer Cyberattacke aus einem sonst lukrativen Segment zurück. Die Details.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 14.05.2024 | 06:00

    Nel ASA, dynaCERT, Plug Power – Wachstum im Wasserstoffsektor

    • Nel ASA
    • dynaCERT
    • Plug Power
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • Emissionen
    • Emissionszertifikate
    • Kraftstoff sparen
    • CO2-Zertifikate
    • CO2-Gutschrift
    • Wasserstoff Tankstelle
    • Wasserstoffantrieb

    Der Wasserstoffmarkt erlebt derzeit einen Aufschwung, der durch eine zunehmende Zahl an Großaufträgen und eine stärkere Nachfrage nach Wasserstofftechnologien gekennzeichnet ist. Ein Beispiel für die Dynamik in diesem Sektor ist der jüngste Erfolg des kanadischen Brennstoffzellenherstellers Ballard Power, der den größten Auftrag in seiner Firmengeschichte vom polnischen Bushersteller Solaris erhalten hat. Dieser Auftrag, der die Lieferung von 1.000 Brennstoffzellen-Motoren bis zum Jahr 2027 für die Ausstattung von Wasserstoff-Bussen beinhaltet, zeigt die Bereitschaft des Marktes, in nachhaltige und innovative Mobilitätslösungen zu investieren. Die deutsche Enapter konnte den Auftragseingang im 1. Quartal um 730 % zum Vorjahr erhöhen. Grund genug sich andere Wasserstoffunternehmen anzusehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 09.05.2024 | 04:45

    BioTech-und Pharma Aktien ziehen endlich nach! Novo Nordisk, Bayer, Vidac Pharma, BioNTech und Evotec auf der Kaufliste

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Krebsforschung
    • Onkologie

    Das hatte zu Jahresanfang noch ganz anders ausgesehen. Nach einer fulminanten Rally des Nasdaq-Biotech-Index zum letzten Jahresende dachten Anleger, der Aufschwung könnte sich in 2024 fortsetzen. Bislang hat sich diese Hoffnung noch nicht bestätigt. Hauptaugenmerk für die Branche sind die Refinanzierungsbedingungen. Diese haben sich sukzessive verschlechtert, denn die hartnäckige Inflation sorgt für hohe Notenbankzinsen. Und so wie das Wording der Zentralbanker zu interpretieren ist, scheint die nächste Zinssenkung noch nicht auf dem Kalender vermerkt zu sein. Ist es allerdings im Sommer so weit, dürfte es schnell gehen mit der LifeScience-Riege. Dann ist schnelle Branchen-Rotation angesagt! Hier unsere Kaufliste für das kommende Event.

    Zum Kommentar