Menü schließen




15.03.2021 | 05:40

Tesla, NIO, Kodiak Copper: E-Mobilität treibt den Kupferpreis!

  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Es geht weiter mit der Kupfer-Knappheit, denn die Nachfrage steigt weiter kontinuierlich. So werden in den Batterien eines Elektroautos etwa drei- bis viermal so viel Kupfer verbaut wie bei einem herkömmlichen Verbrenner-Fahrzeug. Nicht zu vergessen ist, dass auch der Aufbau der Ladeinfrastruktur erhebliche Mengen an Kupfer benötigt. Und auch das Wachstum in den Erneuerbaren Energien treibt die Nachfrage an. Die größte Kupfermine der Welt war auch im vergangenen Jahr die Escondida-Mine in Chiles Atacama-Wüste. Sie allein steht mit einer Förderung von 1,2 Mio. Tonnen für etwa 5% der globalen Produktion. Chile wird den Welt-Kupferbedarf aber nicht alleine stillen können.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA50012K1066 , US88160R1014 , US62914V1061

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Nick Mather, CEO, SolGold PLC
    "[...] Wir wussten, dass die Welt sich rasch elektrifiziert und urbanisiert und dafür erhebliche Mengen an Kupfer benötigt. [...]" Nick Mather, CEO, SolGold PLC

    Zum Interview

     

    Tesla Inc – Die erste Korrekturwelle ist erfolgt

    Die erste Korrekturwelle ist einmal gegessen. Bis auf 900 USD ist die Tesla-Aktie im Januar gestiegen, am vergangenen Mittwoch stand sie vorübergehend bei 570 USD. Die Korrektur von beachtlichen 37% in 4 Wochen kostete eine Marktkapitalisierung von 180 Mrd. USD, das ist mehr, als die Bewertung aller deutschen Autohersteller zusammen. So einfach können Luftblasen platzen, wir hatten an dieser Stelle oft vor der Tesla-Aktie gewarnt – und Nein, die Aktie ist immer noch kein Kauf.

    Immerhin kehrt in der E-Mobilitäts-Branche etwas mehr Rationalität ein, auch wenn dieses Wort noch lange nicht zu den aktuellen Bewertungen passt. Immerhin blasen bereits einige Analystenhäuser wieder zum Einstieg. Vijay Rakesh von Mizuho setzte ein Kursziel von 775 USD für Tesla und sagte, dass das Unternehmen mit seiner vertikal integrierten Fertigung, seinem fortschrittlichen Batterie- und Fahrerassistenzsystem, den immerwährenden Innovationen und der bemerkenswerten Marktpräsenz weltweit führend im e-Mobilitätssektor bleibt. Unbestritten, Tesla steht an der Spitze der wohl größten automobilen Transformation der letzten 100 Jahre, aber die Branche schläft nicht (mehr).

    Unseres Erachtens wird hier die Rechnung ohne den Weltmarktführer im technologischen Fahrzeugbau gemacht: Deutschland. Seit 100 Jahren kommt das beste Automobil aus Deutschland und Tesla hat eventuell noch 24 Monate Zeit, seine Führungsrolle im E-Sektor zu genießen. Spätestens dann hat “Made in Germany“ den Markt zurückerobert und die europäischen Konsumenten wieder fest an Bord. Wo die Tesla-Aktie dann steht, darüber philosophieren wir heute noch nicht.

    NIO – Trotz Korrektur völlig irrational bewertet

    Auch für NIO war die erste Korrektur spürbar. Hier ging es von einem Hoch bei 67 USD auf 36 USD zurück, am Freitag waren es dann wieder 45 USD. Die Korrektur kostete also 46%. Man sollte dabei noch anfügen, dass die Aktie im März 2020 bei etwa 2,50 USD stand und dann um etwa 2680% zugelegt hat. Damit hat sie selbst die verrückte Tesla-Aktie klar outperformt.

    NIO hat Anfang März sein Zahlenwerk für das vierte Quartal 2020 offengelegt. Für das Geschäftsjahr 2020 meldete man einen Verlust je Aktie von 4,74 CNY. Analysten hatten hier im Schnitt auf einen Verlust je Aktie von 3,82 CNY getippt, gegenüber einem Verlust von 11,08 CNH je Aktie im entsprechenden Zeitraum zuvor. Umsatzseitig verbuchte NIO im abgelaufenen Fiskaljahr eine Summe von 16,26 Mrd. CNY (entspricht rund 2,5 Mrd. USD), das lag im Rahmen der Erwartungen. Hier hatten die Experten 16,22 Mrd. CNY erwartet, nachdem im Jahr zuvor ein Umsatz von 7,82 Mrd. CNY generiert worden war.

    NIO hat mit den 2020er Zahlen ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 21, Volkswagen (VW) hingegen von 0,37 und erzielt dabei noch ca. 10 Mrd. EUR Gewinn. Ganz nebenbei verkauft VW die 100-fache Anzahl von Kraftfahrzeugen mit stark steigender Elektroquote. Entscheiden Sie selbst!

    Kodiak Copper – Ein aufstrebender Kupfer-Explorer

    Zurück zum Kupfermarkt, dem wichtigsten Rohstoff für die e-Mobilitäts- und Energiebranche. Bemerkenswert ist, dass nur zwei der Top 10-Kupferminen in diesem Jahrhundert ihren Betrieb aufgenommen haben. In der Buenavista-Mine in Mexiko wird bereits seit 120 Jahren Kupfer abgebaut. Grundsätzlich sinken die Kupfergrade in den bestehenden Minen deutlich, ausgerechnet in dieser Marktlage treffen die Kupferkonzerne auf eine steigende Nachfrage. Analysten von BMO Capital Markets prognostizierten daher, dass das Angebotsdefizit bis 2025 auf rund 3 Mio. Tonnen pro Jahr steigen wird. Das ist etwa ein Siebtel des heutigen Weltmarkts.

    Der kanadische Explorer Kodiak Copper besitzt ein vielversprechendes Projekt in MPD, wo 2020 eine hochgradige Discovery in der Gate-Zone gemacht wurde, in unmittelbarer Nähe zu bekannten Minen wie Copper Mountain, Highland Valley und New Afton. Das Kupfer-Gold-Porphyr-Projekt MPD befindet sich im produktiven Quesnel Trough (BC). Darüber hinaus exploriert man auch das Kupfer-Molybdän-Silber-Porphyr-Projekt Mohave in Arizona (USA), in der Nähe der Weltklasse-Mine Bagdad. Im Jahr 2021 werden die Explorationsarbeiten weiter fortgesetzt.

    Die Kodiak Copper-Aktie hat den Handel Anfang März neben der TSXV auch auf dem OTCQB-Marktplatz unter dem Symbol KDKCF aufgenommen. Claudia Tornquist, President und CEO von Kodiak, sagte: "Unsere neue Notierung an der OTCQB bietet einen verbesserten Zugang zu einer großen US-amerikanischen Investorenbasis. Durch die größere Liquidität und die Einfachheit der Transaktionen wird es den in den USA ansässigen Investoren ermöglicht, direkt an Kodiaks anhaltendem Wachstum zu partizipieren."

    Die Kodiak-Aktie ist derzeit noch zu 1,60 CAD zu haben. Da es nur sehr wenige aussichtsreiche Kupferprojekte gibt, ist Kodiak Copper eine interessante Option auf die aktuelle Rohstoffknappheit.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 24.06.2022 | 05:45

    Commerzbank, Triumph Gold, Bitcoin Group – Inflationsalarm! Welche Aktien bringen in diesem Marktumfeld Rendite?

    • Commerzbank
    • Triumph Gold
    • Bitcoin Group
    • Bank
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Zinsen
    • Kryptowährungen
    • Bitcoin

    Eine so hohe Inflation haben wir seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen. Schaut man zurück so wird klar, dass man die damalige Situation nicht mit der heutigen vergleichen kann. Damals lagen die Zinsen bei 12% und als Sparer konnte man trotz der Inflation einen Wertzuwachs für sein Geld generieren. Heute sind die Zinsen deutlich tiefer als die Inflation. Das Geld auf ein Sparbuch legen wird keinem Anleger einen Gewinn bescheren. Will man sein Geld schützen, kommt einem als erstes Gold in den Sinn, weil es als krisenfest gilt. Doch heutzutage scheint es fast so, als könnten die Kryptowährungen Gold den Rang ablaufen. Alternativ kann man auf Aktien setzen, die diese Bereiche abdecken. Drei Unternehmen beleuchten wir näher.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 08.06.2022 | 05:55

    Aktien: Plug Power und BYD mit Ausrufezeichen! Bei Nevada Copper ist Geduld gefragt

    • Rohstoffe
    • Kupfer
    • Elektromobilität
    • Wasserstoff

    Wasserstoff und Batterie, was ist besser? Diese Frage wird häufig gestellt. Dabei ist die Antwort einfach: Beide Technologien werden in der Energie- und Mobilitätswende eine wichtige Rolle spielen. Während sich im PKW-Bereich die Batterie durchzusetzen scheint, gibt es bei Wasserstoff zahlreiche andere Einsatzmöglichkeiten wie beispielsweise Nutzfahrzeuge und Schiffe. Daher setzen Plug Power und BYD derzeit Ausrufezeichen beim Auftragseingang bzw. den Fahrzeugverkäufen. Am Anfang der Wertschöpfungskette stehen Rohstoffunternehmen wie Nevada Copper, die auf dem Weg zum Kupfer-Produzenten jetzt einen Rückschlag hinnehmen mussten. Der Kursrutsch könnte aber auch eine Chance für Anleger darstellen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 01.06.2022 | 04:44

    Plug Power, Siemens, Triumph Gold – Diese Aktien werden Tesla outperformen!

    • Hightech
    • Gold
    • Klimawende
    • Kupfer

    In Zeiten von hoher Inflation und weiter steigenden Zinsen ist für die Kapitalanleger guter Rat teuer. Rückblickend auf die bereits erfolgte Korrektur der Aktienmärkte, könnte es durchaus auch mal eine stärkere technische Erholung geben. Dies wäre aber mehr eine Bearmarket-Rallye im beginnenden Konjunkturabschwung. Der Druck kommt über den langfristigen Kapitalmarktzins, der den Investoren hohe Verluste in den Anleihen beschert, aber gleichzeitig den Umschichtungen aus dem Aktienmarkt heraus neue Renditechancen offeriert. Historisch gehen große Zinsanstiege daher mit Aktienmarktverlusten einher. Hier drei Beispiele für Aktien, die im nächsten Aufwärtszyklus aber dennoch gefragt sein könnten.

    Zum Kommentar