Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


15.03.2021 | 05:40

Tesla, NIO, Kodiak Copper: E-Mobilität treibt den Kupferpreis!

  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Es geht weiter mit der Kupfer-Knappheit, denn die Nachfrage steigt weiter kontinuierlich. So werden in den Batterien eines Elektroautos etwa drei- bis viermal so viel Kupfer verbaut wie bei einem herkömmlichen Verbrenner-Fahrzeug. Nicht zu vergessen ist, dass auch der Aufbau der Ladeinfrastruktur erhebliche Mengen an Kupfer benötigt. Und auch das Wachstum in den Erneuerbaren Energien treibt die Nachfrage an. Die größte Kupfermine der Welt war auch im vergangenen Jahr die Escondida-Mine in Chiles Atacama-Wüste. Sie allein steht mit einer Förderung von 1,2 Mio. Tonnen für etwa 5% der globalen Produktion. Chile wird den Welt-Kupferbedarf aber nicht alleine stillen können.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA50012K1066 , US88160R1014 , US62914V1061

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources
"[...] Wir haben eine klare Strategie, um das Staatsrisiko in Papua-Neuguinea zu neutralisieren. [...]" Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Tesla Inc – Die erste Korrekturwelle ist erfolgt

Die erste Korrekturwelle ist einmal gegessen. Bis auf 900 USD ist die Tesla-Aktie im Januar gestiegen, am vergangenen Mittwoch stand sie vorübergehend bei 570 USD. Die Korrektur von beachtlichen 37% in 4 Wochen kostete eine Marktkapitalisierung von 180 Mrd. USD, das ist mehr, als die Bewertung aller deutschen Autohersteller zusammen. So einfach können Luftblasen platzen, wir hatten an dieser Stelle oft vor der Tesla-Aktie gewarnt – und Nein, die Aktie ist immer noch kein Kauf.

Immerhin kehrt in der E-Mobilitäts-Branche etwas mehr Rationalität ein, auch wenn dieses Wort noch lange nicht zu den aktuellen Bewertungen passt. Immerhin blasen bereits einige Analystenhäuser wieder zum Einstieg. Vijay Rakesh von Mizuho setzte ein Kursziel von 775 USD für Tesla und sagte, dass das Unternehmen mit seiner vertikal integrierten Fertigung, seinem fortschrittlichen Batterie- und Fahrerassistenzsystem, den immerwährenden Innovationen und der bemerkenswerten Marktpräsenz weltweit führend im e-Mobilitätssektor bleibt. Unbestritten, Tesla steht an der Spitze der wohl größten automobilen Transformation der letzten 100 Jahre, aber die Branche schläft nicht (mehr).

Unseres Erachtens wird hier die Rechnung ohne den Weltmarktführer im technologischen Fahrzeugbau gemacht: Deutschland. Seit 100 Jahren kommt das beste Automobil aus Deutschland und Tesla hat eventuell noch 24 Monate Zeit, seine Führungsrolle im E-Sektor zu genießen. Spätestens dann hat “Made in Germany“ den Markt zurückerobert und die europäischen Konsumenten wieder fest an Bord. Wo die Tesla-Aktie dann steht, darüber philosophieren wir heute noch nicht.

NIO – Trotz Korrektur völlig irrational bewertet

Auch für NIO war die erste Korrektur spürbar. Hier ging es von einem Hoch bei 67 USD auf 36 USD zurück, am Freitag waren es dann wieder 45 USD. Die Korrektur kostete also 46%. Man sollte dabei noch anfügen, dass die Aktie im März 2020 bei etwa 2,50 USD stand und dann um etwa 2680% zugelegt hat. Damit hat sie selbst die verrückte Tesla-Aktie klar outperformt.

NIO hat Anfang März sein Zahlenwerk für das vierte Quartal 2020 offengelegt. Für das Geschäftsjahr 2020 meldete man einen Verlust je Aktie von 4,74 CNY. Analysten hatten hier im Schnitt auf einen Verlust je Aktie von 3,82 CNY getippt, gegenüber einem Verlust von 11,08 CNH je Aktie im entsprechenden Zeitraum zuvor. Umsatzseitig verbuchte NIO im abgelaufenen Fiskaljahr eine Summe von 16,26 Mrd. CNY (entspricht rund 2,5 Mrd. USD), das lag im Rahmen der Erwartungen. Hier hatten die Experten 16,22 Mrd. CNY erwartet, nachdem im Jahr zuvor ein Umsatz von 7,82 Mrd. CNY generiert worden war.

NIO hat mit den 2020er Zahlen ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 21, Volkswagen (VW) hingegen von 0,37 und erzielt dabei noch ca. 10 Mrd. EUR Gewinn. Ganz nebenbei verkauft VW die 100-fache Anzahl von Kraftfahrzeugen mit stark steigender Elektroquote. Entscheiden Sie selbst!

Kodiak Copper – Ein aufstrebender Kupfer-Explorer

Zurück zum Kupfermarkt, dem wichtigsten Rohstoff für die e-Mobilitäts- und Energiebranche. Bemerkenswert ist, dass nur zwei der Top 10-Kupferminen in diesem Jahrhundert ihren Betrieb aufgenommen haben. In der Buenavista-Mine in Mexiko wird bereits seit 120 Jahren Kupfer abgebaut. Grundsätzlich sinken die Kupfergrade in den bestehenden Minen deutlich, ausgerechnet in dieser Marktlage treffen die Kupferkonzerne auf eine steigende Nachfrage. Analysten von BMO Capital Markets prognostizierten daher, dass das Angebotsdefizit bis 2025 auf rund 3 Mio. Tonnen pro Jahr steigen wird. Das ist etwa ein Siebtel des heutigen Weltmarkts.

Der kanadische Explorer Kodiak Copper besitzt ein vielversprechendes Projekt in MPD, wo 2020 eine hochgradige Discovery in der Gate-Zone gemacht wurde, in unmittelbarer Nähe zu bekannten Minen wie Copper Mountain, Highland Valley und New Afton. Das Kupfer-Gold-Porphyr-Projekt MPD befindet sich im produktiven Quesnel Trough (BC). Darüber hinaus exploriert man auch das Kupfer-Molybdän-Silber-Porphyr-Projekt Mohave in Arizona (USA), in der Nähe der Weltklasse-Mine Bagdad. Im Jahr 2021 werden die Explorationsarbeiten weiter fortgesetzt.

Die Kodiak Copper-Aktie hat den Handel Anfang März neben der TSXV auch auf dem OTCQB-Marktplatz unter dem Symbol KDKCF aufgenommen. Claudia Tornquist, President und CEO von Kodiak, sagte: "Unsere neue Notierung an der OTCQB bietet einen verbesserten Zugang zu einer großen US-amerikanischen Investorenbasis. Durch die größere Liquidität und die Einfachheit der Transaktionen wird es den in den USA ansässigen Investoren ermöglicht, direkt an Kodiaks anhaltendem Wachstum zu partizipieren."

Die Kodiak-Aktie ist derzeit noch zu 1,60 CAD zu haben. Da es nur sehr wenige aussichtsreiche Kupferprojekte gibt, ist Kodiak Copper eine interessante Option auf die aktuelle Rohstoffknappheit.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 30.07.2021 | 05:30

Barrick Gold, Theta Gold Mines, Rio Tinto – Gold zieht wieder an

  • Gold
  • Goldmine
  • Kupfer
  • Eisenerz
  • Barrick Gold
  • Theta Gold Mines
  • Rio Tinto

Nach der FED-Sitzung konnte der Goldpreis deutlich zulegen. Sowohl die niedriger notierten Anleiherenditen, als auch der schwächelnde USD halfen dem Goldpreis auf die Sprünge. Die FED stellte eine Reduzierung der Anleihekäufe in Aussicht, gab aber keinen fixen Termin an. Die weltweite Goldnachfrage hat sich gegenüber den vergangenen Quartalen deutlich aufgehellt. Einzig die Schmucknachfrage liegt deutlich unter den Niveaus der Vor-Corona-Zeit. Die Zentralbanken haben dagegen dreimal mehr Gold gekauft als sonst im Quartal, nämlich 200 Tonnen. Gold könnte sich nun zu neuen Hochs aufschwingen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 30.07.2021 | 05:08

First Majestic Silver, Kodiak Copper, Orocobre – Metalle für E-Mobilität bieten großes Wachstumspotenzial

  • Kupfer
  • Silber
  • Gold
  • Lithium

Tesla, Nio, Polestar – die Pioniere der E-Mobilität. Doch die weltweite Klimakrise und die Einsicht, dass deren Bekämpfung nur mit Hilfe einer konsequenten Reduktion von Treibhausgasen Einhalt geboten werden kann, hat, nicht zuletzt durch gesetzliche Vorgaben, auch bei den traditionellen Automobilherstellern zu der Einsicht geführt, dass alternative Antriebskonzepte notwendig sind. Dabei hat sich die Elektromobilität aktuell als die vielversprechendste Variante etabliert. Hastig versuchen die Hersteller nun ihre Produktentwicklung in diese Bahnen zu lenken und überschlagen sich mit Ankündigungen zum Aus des Verbrennermotors: Jaguar will bis 2025 aussteigen, Fiat, Volvo und Ford haben das Aus für das Jahr 2030 verkündet. VW hat sich den Zeitraum zwischen 2033 und 2035 zumindest für Europa als Ziel gesetzt, Audi will bis dahin komplett aussteigen. Auch Mercedes schwebt ein ähnliches Datum vor. Allen E-Autos ist jedoch eins gemeinsam: sie haben einen großen Rohstoffhunger. So benötigt ein E-Auto etwa viermal so viel Kupfer wie ein Verbrenner. Auch der Verbrauch von Gold und Silber (Bordelektronik) und Lithium (Batterien) wird signifikant ansteigen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.07.2021 | 04:35

BYD, Volkswagen, Kodiak Copper: Die 1.000 US-Dollar Korrektur!

  • Kupfer
  • e-Mobilität

Der Kupferpreis hatte im Mai 2021 seinen vorläufigen Höchststand bei etwa 10.500 USD erreicht. Seitdem erleben wir eine normale Konsolidierung von 10-15%, das ist im Aufwärtstrend kein ungewöhnlicher Vorgang. Der Anstieg seit Anfang 2020 beträgt über 100%. Kupferminen konnten in der gleichen Zeit ein Vielfaches dieser Performance für sich verbuchen, die jüngste Korrektur fiel dementsprechend etwas höher aus. Für viele Marktteilnehmer ist das mittelfristige Szenario für das Industriemetall jedoch gesetzt. Denn seit dem politischen Schulterschluss zur e-Mobilität, schießt die Nachfrage nach Kupfer und Batterie-Metallen durch die Decke. Minenbetreiber weltweit sind alarmiert, die aktuell förderbaren Kapazitäten decken gerade mal 85% des Bedarfs ab 2022 ab. Wer kann die Lücke schließen?

Zum Kommentar