Menü schließen




28.11.2023 | 06:00

ThyssenKrupp Nucera, Altech Advanced Materials, JinkoSolar – Grüne Rendite im Fokus

  • ThyssenKrupp Nucera
  • Altech Advanced Materials
  • JinkoSolar
  • Wasserstoff
  • Elektrolyseur
  • grüner Wasserstoff
  • Stromspeicher
  • Anodenmaterial
  • Silizium
  • Graphit
  • Akku
  • Batterie
  • Solaranlagen
  • Solarmodul
  • Solarenergie
Bildquelle: pixabay.com

Green-Tech Aktien sind in der heutigen Zeit zu einem wichtigen Thema geworden. Angesichts der steigenden globalen Umweltprobleme und des wachsenden Bewusstseins für Nachhaltigkeit suchen immer mehr Anleger nach Investitionsmöglichkeiten, die sowohl finanzielle Rendite als auch positive Auswirkungen auf die Umwelt bieten. Green-Tech Aktien repräsentieren Unternehmen, die innovative Technologien und Lösungen entwickeln, um Umweltprobleme anzugehen und eine nachhaltige Zukunft zu gestalten. Viele Länder haben politische Maßnahmen ergriffen, um den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu unterstützen. Wir haben uns drei spannende Unternehmen herausgesucht.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: THYSSENKRUPP NUCERA AG & CO KGAA | DE000NCA0001 , Altech Advanced Materials AG | DE000A31C3Y4 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    ThyssenKrupp Nucera – positives EBIT

    Wasserstoff ist ein wichtiger Bestandteil des Green-Tech Ansatzes, da er als Energieträger genutzt werden kann, um saubere Energie zu erzeugen. Idealerweise werden erneuerbare Energiequellen genutzt, um Wasserstoff zu erzeugen. Viele westliche Regierungen unterstützen die Transformation hin zu erneuerbaren Energien. Trotz der Unterstützung ist es den bekannten Wasserstoff-Unternehmen noch nicht gelungen profitabel zu arbeiten. Zuletzt hatte eine Plug Power Meldung einen Kursrutsch bei vielen Wasserstoff Unternehmen verursacht. Doch ThyssenKrupp Nucera verlor zwar am Tag nach den Plug Power Quartalszahlen etwas, konnte den Trend dann aber umkehren.

    Am 21. November veröffentlichte das Unternehmen vorläufige Zahlen zum 4. Quartal. Für das Geschäftsjahr 2022/23 verzeichnet das Chlor-Alkali (CA)-Geschäft einen Rekordauftragseingang, während der alkalische Wasserelektrolyse (AWE)-Auftragseingang erwartungsgemäß unter dem Rekordniveau des Vorjahres lag. Ein deutlicher Anstieg des Auftragseingangs für das Geschäftsjahr 2023/24 wird erwartet, und zwar aufgrund eines über 700 MW-Auftrags von H2 Green Steel und der geplanten Umwandlung von Kapazitätsreservierungen in bindende Verträge. Der Umsatz steigt gegenüber dem Vorjahr an, insbesondere aufgrund der Abarbeitung des Auftragsbestands des AWE-Geschäfts. Das EBIT liegt über dem Vorjahresniveau, bedingt durch höhere Umsätze im AWE-Geschäft und einer besseren Projektabwicklung.

    Von einem positiven EBIT können die großen Wasserstoffunternehmen Plug Power oder Nel ASA nur träumen. Als Investor sollte man die Kosten im Auge behalten, die der organisatorische Kapazitätsausbau mit sich bringen wird. Schon in der Meldung wies das Management auf diesen Kostenanstieg im kommenden Jahr hin. Die offiziellen Zahlen sollen am 18. Dezember vor Börsenstart bekannt gegeben werden. Aktuell kostet eine Aktie 17,05 EUR.

    Altech Advanced Materials - Kapazitätsverbesserungen

    Altech Advanced Materials ist in den Bereichen Elektrofahrzeuge und Stromspeicher aktiv, wobei die Silumina-Anodes für Elektroautos und die CERENERGY® Batterie für den Stromspeichermarkt im Fokus stehen. Beide Produkte basieren auf innovativen Technologien, die in ihrem jeweiligen Bereich die derzeit existierenden Technologien deutlich verbessern. Die CERENERGY® Batterie, die gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut entwickelt wurde, verwendet Nickel, Salz, Keramik sowie Metall und verzichtet auf kritische Rohstoffe. Die Batterie benötigt keine Kühlung oder Heizung, ist nicht brennbar, hat eine Lebensdauer von mehr als 15 Jahren und ist zu 100 % recycelbar. Die Fertigungsanlage, mit einer Kapazität von mindestens 120 MWh nach Optimierung, soll ab 2024 in Schwarze Pumpe entstehen.

    Auch das Silumina Anodes-Werk erfährt eine Produktionssteigerung. Bei der endgültigen Machbarkeitsstudie (DFS) wurde entschieden, die Anlage komplett auf Silizium auszurichten. Ursprünglich waren 90 % Graphit vorgesehen. Durch diesen Schachzug klettert die Kapazität der Jahresleistung von 15 GW auf 120 GW, wenn man von einem Mischungsverhältnis von 10 % Silumina Anodes beim Batteriehersteller ausgeht. Pro Jahr wird eine Produktion von 8.000 t beschichtetem Silizium-Anodenmaterial erwartet. Durch das Material kann bei einer 10%igen Beimischung die Energiedichte des Akkus um 30 % verbessert werden. Mehrkosten gibt es keine durch die neue Produktionsstrategie. Die DFS soll noch in diesem Jahr beendet werden.

    All die Vorhaben kosten Geld und so gab das Unternehmen am 24. November eine Kapitalerhöhung bekannt. Insgesamt 3,6 Mio. EUR sollen durch die Ausgabe von 480.000 Aktien zu einem Bezugspreis von 7,60 EUR eingenommen werden. 240.000 Aktien gehen an die Altaktionäre, die für 29 Aktien ein Bezugsrecht erhalten. Für die anderen 240.000 Stücke wurde das Bezugsrecht der Aktionäre ausgeschlossen. Diese gehen an Inhaber der Wandelschuldverschreibungen und Inhaber von Optionsscheinen. Wer mehr Informationen aus erster Hand haben möchte sollte sich den 5. Dezember 17:30 Uhr vormerken. Da wird CEO Uwe Ahrens das Unternehmen auf dem International Investment Forum präsentieren und sich den Fragen der Investoren stellen. Seit Bekanntgabe der Kapitalerhöhung ist die Aktie unter Druck geraten und ist aktuell für 10,00 EUR zu haben.

    Altech Advanced Materials auf dem 9. International Investment Forum

    JinkoSolar – profitiert vom harten Wettbewerb

    Solarenergie ist nachhaltig und Solarmodule sind an vielen Orten einsetzbar, so dass man als Photovoltaik-Besitzer seine Stromkosten deutlich senken kann. Auch bei der Produktion von grünem Wasserstoff wird die Solarbranche einen Beitrag leisten. Zu den führenden Solarmodulherstellern zählt JinkoSolar. Das chinesische Unternehmen ist trotz eines Preiskampfes und steigender Zinsen gut aufgestellt. Hauptgrund sind die hochwertigen N-Typ Zellen, die aufgrund seiner starken Leistung nicht so stark unter dem Preiskampf gelitten haben. In den kommenden Jahren werden die Zellen vom Typ N immer mehr vom Umsatz ausmachen.

    Die Zahlen zum 3. Quartal konnten mit einem Wachstum bei den Lieferungen, dem Umsatz, dem Nettogewinn, der Bruttomarge sowie dem Gewinn je Aktie punkten. Dabei gingen die Auslieferungszahlen stärker nach oben als der Umsatz, da die Durchschnittspreise für Solarmodule nachgegeben haben, was aber auch auf den Preisverfall bei Polysilizium zurückzuführen ist. Eine Stabilisierung der Preise wird erst im kommenden Jahr erwartet. Auf dem chinesischen Markt macht das Unternehmen knapp 40 % seines Umsatzes.

    Da derzeit aber andere Solaranbieter mit schlechten Zahlen aufwarten, sorgt das für Kaufzurückhaltung bei den Anlegern. Laut CEO Xiande Li wird das Unternehmen von dem starken Wettbewerb profitieren. Denn die fallenden Preise sorgen für mehr Nachfrage. Dort wird vermehrt zu den N-Typ Zellen gegriffen und hier hat JinkoSolar eine höhere Marge. Die Aktie hat sich seit Ende Oktober deutlich von ihren Jahrestief bei 25,15 USD erholt und ist für 34,11 USD zu haben. Damit hat die Aktie seit Jahresbeginn rund 18 % verloren obwohl der Gewinn und die Bruttomarge deutlich gestiegen sind.


    Wer mit Green-Tech Aktien Gewinn erwirtschaften will, sollte zuerst seine Hausaufgaben machen und sich die Unternehmen und seine Technologien genau anschauen. In einem Hype-Markt laufen oft alle Aktien gut. Bei Wasserstoff muss man aufpassen, denn die großen Unternehmen sind nicht profitabel und stehen im steigenden Zinsumfeld vor Herausforderungen. ThyssenKrupp Nucera hat diese Probleme glücklicherweise nicht. Das hängt auch mit der Diversifikation durch das CA-Geschäft zusammen. Altech Advanced Materials ist gleich in zwei sehr interessanten und wachstumsstarken Segmenten vertreten. Zum einen mit einer Drop-In-Technologie im Bereich der Batterieproduktion und auf der anderen Seite in der Stromspeicher-Sparte. Hier wartet viel Wachstum in den kommenden Jahren. JinkoSolar profitiert nach eigenen Angaben vom harten Wettbewerb. Ebenso wird die Nutzung von Solarenergie weiter zunehmen. Außerdem sehen die Zahlen gut aus.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    5. Umwandlung – Die Rechtsformänderung eines Unternehmens ist eine Umwandlung.
    6. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 11.06.2024 | 04:45

    Nach der Europa-Wahl: Geht´s jetzt los? Nel ASA, Kraken Energy, Siemens Energy, thyssenkrupp und nucera im Fadenkreuz

    • Rüstung
    • Uran
    • Kritische Metalle
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Europa hat gewählt und die grünen Parteien erleiden historische Verluste! Nun rückt die Energie-Diskussion wieder in den Vordergrund. Während Deutschland zukünftig komplett auf grüne Energie setzt, haben andere Staaten die Herausforderungen der Zeit längst in Taten umgesetzt. Kernenergie bleibt eine „Zero-Null-Lösung“, damit werden Frankreich, Tschechien und Polen zu den größten Klimaschutz-Exporteuren der EU. Denn hier entstehen viele neue Reaktoren nach modernster Bauart. Der Markt für Strom ist riesig, denn allein Deutschland muss in den nächsten Jahren seine Gas- und Kohlekraftwerke wegen der beschlossenen CO2-Vermeidung aus dem Pariser Protokoll abschalten. Damit droht ein Versorgungsloch, das nur mit alternativen Energien, Kernenergie oder Wasserstoff geschlossen werden kann. Worauf kommt es für Anleger jetzt an?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 03.06.2024 | 06:00

    Siemens Energy, Carbon Done Right Developments, thyssenkrupp – profitieren vom Megatrend Dekarbonisierung

    • Siemens Energy
    • Carbon Done Right Developments
    • ThyssenKrupp
    • Gamesa
    • Windkraft
    • Erneuerbare Energien
    • CO2-Zertifikate
    • CO2-Gutschriften
    • Renaturierung
    • Aufforstung
    • Regenwald
    • Emissionen
    • Stahl
    • Wasserstoff
    • Restrukturierung

    Die Welt steht vor der Herausforderung, den Klimawandel einzudämmen und saubere Energiequellen zu entwickeln. Für Unternehmen die sich darauf fokussieren, innovative Lösungen für eine nachhaltige Zukunft anzubieten, entsteht langfristig ein Wettbewerbsvorteil. Gerade bei energiehungrigen Industrien ist es schwierig, den gesamten Bedarf durch saubere Energieerzeugung zu decken, und so benötigt man Emissionsgutschriften um den CO2-Ausstoß auszugleichen. Durch den Einsatz von CO2-Zertifikaten werden Emissionen kompensiert und so ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Wir sehen uns mit Siemens Energy einen sauberen Energieerzeuger an, Carbon Done Right Developments produziert CO2-Zertifikate und thyssenkrupp will seine Stahlindustrie auf Wasserstoffenergie umstellen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.06.2024 | 04:45

    Rüstung wird salonfähig, Wasserstoff dreht endlich! Rheinmetall, Hensoldt, dynaCERT, Nel ASA und Plug Power im Fokus!

    • Wasserstoff
    • Hightech
    • Energiewende
    • Rüstung
    • Verteidigung

    Wer hätte gedacht, dass Rüstung unter einer pazifistisch angetretenen rot-grün Regierung nun absolut hoffähig wird. Noch nie waren die Chancen für deutsche Rüstungswerte so groß wie jetzt. Denn die deutliche Zunahme an geopolitischen Konflikten haben das Sicherheitsbedürfnis in Mitteleuropa erstarken lassen. Zudem möchte die EU gegenüber dem Aggressor Russland Flagge für die Ukraine zeigen und bestellt ordentlich Kriegsware. Fast in Vergessenheit geraten sind in den letzten zwei Jahren hingegen die Wasserstoff-Werte. Doch nun scheint es, dass es ein Revival geben könnte. Zwei Sektoren mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen. Anleger sollten jetzt ihre Sinne schärfen!

    Zum Kommentar