Menü schließen




05.11.2021 | 04:44

TUI, Troilus Gold, Lufthansa – Das sind die Turnaroundwerte für 2022

  • Tourismus
  • Gold
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Wer heute an interessante Portfoliobeimischungen denkt, findet auf dem Kurszettel neben den Blockbusteraktien wie Tesla, Apple & Co. auch einige zurückgebliebene Titel. In der Reisebranche beispielsweise und auch bei den Finanzwerten gibt es noch ordentlich Nachholbedarf. Die zulässige Frage lautet natürlich: Gibt es für die Touristik nach den langen COVID-Einschränkungen auch mal wieder ein richtiges Comeback zur „alten Welt“? Experten bestreiten diese Hoffnung, allerdings gibt es gerade bei den Touristik-Aktien riesige Umstrukturierungen und vorausschauende Kostensenkungsmaßnahmen. Wir blicken auf einige Werte und prüfen die Chancenlage.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: TROILUS GOLD CORP. NEW | CA8968871068 , LUFTHANSA AG VNA O.N. | DE0008232125 , TUI AG NA O.N. | DE000TUAG000

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Fan Xian Yong, CEO, The Place Holdings
    "[...] Das Management-Team der an der SGX notierten The Place Holdings besteht aus Veteranen in der Immobilienentwicklung und der Medienbranche [...]" Fan Xian Yong, CEO, The Place Holdings

    Zum Interview

     

    TUI – Imagepflege via Klimaschutz

    Der Kurs des größten Reiseveranstalters in Europa, der TUI, ging zuletzt seitwärts, denn die jüngste Kapitalerhöhung muss erst verdaut werden. Aus den erhaltenen 1,1 Mrd. EUR an frischem Eigenkapital konnte TUI schon mal 375 Mio. EUR an die KfW zurückführen. Der russische Investor Alexej Mordaschow, der auch nach der Maßnahme bei seinem 32%-Anteil geblieben ist, macht die Restrukturierung des Konzerns mit. Das sind insgesamt gute Zeichen für die TUI.

    Nun geht man in der Anlegergunst neue Wege und implementiert das Thema „Nachhaltigkeit“ in die strategischen Entscheidungen des Konzerns. Umfragen unter Investoren belegen, dass sich Anleger heute stärker auf verantwortungsvolle Investments mit „grünem Footprint“ fokussieren wollen. Für TUI sieht das nach der Einführung von sogenannten „Soft Tourism“-Programmen nach weiteren Punkten auf der ESG-Agenda aus. Wie sehen die konkreten Maßnahmen aus?

    Durch den Flugverkehr entsteht eine erhebliche Freisetzung von schädlichem Treibhausgas. Anstatt nur Verschmutzungs-Zertifikate zu erwerben, setzt TUI an erster Stelle auf die Reduzierung und Vermeidung von negativen Umwelteinflüssen. Die Maßnahmen betreffen alle bekannten Stellschrauben in den Bereichen Airline, Kreuzfahrten, Hotels und zugehörige Verwaltungseinheiten sowie die Reisebüros selbst. Ergänzende Punkte liefern zum Beispiel auch eine grüne Energieversorgung und strikte Müllvermeidung in den Reisedomizilen.

    Die TUI-Aktie bewegt sich derzeit in einem engen Band zwischen 2,70 bis 2,95 EUR. Bricht die Aktie aus dem Korridor aus, sollte sich die Dynamik wieder verstärken. Eventuell passiert das aber erst, wenn sich die operativen Zahlen aufhellen.

    Troilus Gold – Gute Nachrichten aus Quebec

    Kanada ist eine Top-Tourismus-Direktion, aber auch ein großes Rohstoffland. Aktuell sind die Pforten der Nordamerikaner aber covidbedingt noch geschlossen, im März 2022 soll es mit der Öffnung wieder soweit sein. Während der Tourismus in 2021 fast gänzlich zum Erliegen kam, rückte die Wirtschaft vor allem im Rohstoffsektor merklich nach vorne. Im Jahr 2020 betrug das Bruttoinlandsprodukt in Kanada rund 1,64 Bio. USD, für das Jahr 2021 wird eine Zahl von rund 1,88 Bio. USD prognostiziert. Das ist ein gewaltiger Anstieg von 14,6% - es gibt nicht viele Staaten, die sich nach der Corona-Krise in 2020 so stark nach oben entwickeln können.

    Im Bundesstaat Quebec stoßen wir auf eine historische Liegenschaft namens Troilus Gold, die unter neuer Eigentümerstruktur nun wieder interessant wird. Das Edelmetallprojekt befindet sich nordöstlich des Bezirks Val-d'Or und produzierte zwischen 1996 und 2010 ganze 2 Millionen Unzen Gold und fast 70.000 Tonnen Kupfer. Die neue Betreiber-Gesellschaft schickt sich derzeit an, an die historischen Erfolge anzuknüpfen und legt aktuelle Bohrergebnisse vor.

    Der neueste Bericht vom Oktober bezieht auf das laufende Bohrprogramm in der Zone Southwest. Dieser Bereich befindet sich etwa 2,5 km südwestlich der ehemaligen Hauptmineralisierungszonen und hat sich zu einem der wichtigsten Wachstumsziele auf dem Grundstück Troilus seit 2019 entwickelt. Die mineralische Kontinuität, die zwischen 50- und 100-Meter-Abschnitten in der neuen südwestlichen Erweiterung festgestellt wurde, unterstützt das neue strukturell ausgerichtete geologische Modell und deutet auf ein viel breiteres System hin, das sich weit über die bestehende Mineralhülle hinaus erstreckt. Die wichtigsten Funde sind oberflächennah und von einer überdurchschnittlich hochgradigen Mineralisierung geprägt, ein robustes Zeichen.

    Die Bohrungen werden mit einer Rate von etwa 7.000m pro Monat fortgesetzt. Infolge der anhaltenden Bohrerfolge bei Troilus, welche besonders die technischen Entwicklungen und das Wachstum in den Zonen Southwest und J aufzeigen, soll die Mineralressourcenschätzung nun in der ersten Hälfte des Jahres 2022 in Verbindung mit der Vormachbarkeitsstudie abgeschlossen werden.

    Die Troilus-Aktie hatte sich jüngst von 0,68 auf 0,92 CAD aufgeschwungen und nun wieder etwas korrigiert. Insgesamt ist die Reaktion auf die Ergebnisse sehr positiv. Mit einer aktuellen Aktienzahl von rund 196 Mio. Stk. ist die Marktkapitalisierung bei 160 Mio. CAD angelangt. Troilus ist damit eine auffällige Story im kanadischen Goldsektor.

    Lufthansa – Zurück in die Gewinnzone in 2022?

    Noch einmal zurück zum Reisegeschäft. Auch bei Lufthansa gab es eine riesige Kapitalerhöhung in Verbindung mit der Rückzahlung staatlicher Hilfen. Der Bruttoerlös der Kapitalerhöhung betrug insgesamt 2,162 Mrd. EUR. Mit dem Abschluss der Maßnahmen hat die man den gezogenen Betrag der stillen Einlage des Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesrepublik Deutschland (WSF) über EUR 1,5 Mrd. EUR vollständig abgelöst. Damit ist ein Großteil der staatlichen Stabilisierungsmittel zurückbezahlt.

    Nun erscheinen wieder grüne Flaggen am Horizont. Im dritten Quartal zeigen sich bei der Lufthansa eindeutige Erholungstendenzen im normalen Geschäft. Operativ schreibt die Kranich-Linie wieder schwarze Zahlen. Im vierten Quartal könnte es allerdings erneut einen Verlust geben, denn es drohen wieder Corona-Einschränkungen über den Winter. Die Lage ist somit aktuell noch sehr unüberschaubar.

    Für das Gesamtjahr geht der Konzern weiter davon aus, dass der bereinigte operative Verlust im Vergleich zu 2020 mindestens halbiert wird. Damals lag das EBIT bei minus 7,4 Mrd. EUR. Der Kurs-Buchwert erreichte wegen der hohen Verschuldung einen Faktor von 4, die Eigenkapitalquote ist auf dramatische 3,5% abgesunken. Die Lufthansa benötigt jetzt aus dem operativen Geschäft dringend positiven Cashflow, um die finanziellen Verpflichtungen bedienen zu können.

    Ein Damokles-Schwert für den Kurs besteht immer noch im angekündigten Ausstieg des Staates durch die Verkäufe des WSF. Auch durch die Kapitalerhöhung hat sich das Aktienvolumen quasi verdoppelt. Die Analysten von Independent Research sind eher pessimistisch und bewerten die LH-Aktie weiter mit „Verkaufen“ und einem Kursziel von 5,90 EUR. Aktuell läuft eine technische Rallye auf 6,60 EUR – mal sehen wie weit der Anstieg andauern wird. Behalten sie den Wert auf der engen Watchlist.


    Die Reisebranche kann sich zwar etwas stabilisieren, doch jegliche Engagements müssen als äußerst spekulativ angesehen werden. Immerhin haben es TUI und Lufthansa geschafft, eine größere Menge Eigenkapital einzuwerben. Auch wenn eine Kanada-Reise derzeit noch nicht möglich ist, kann sich eine Portfoliodiversifikation in Troilus Gold mittelfristig auszahlen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Eigenkapitalquote – Das Verhältnis vom Eigenkapital in Relation zum Gesamtkapital.
    3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2024 | 04:45

    Jetzt KI verkaufen und Turnaround-Aktien zulegen: Nel ASA, Royal Helium, Linde und Plug Power

    • Technische Gase
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • Turnaroundwerte

    Die Börse gibt und nimmt. In Sachen Künstliche Intelligenz und Hightech haben Anleger in den letzten Monaten bis zu 600 % einfahren können. Titel wie Nvidia und Super Micro Computer stehen auf der Hitliste aller Fondsmanager weltweit. Doch nun ist das erste Quartal vorbei und es besteht kein direkter Anlass die überteuerten KI-Titel weiter zu kaufen. Am letzten Donnerstag gab es bereits den ersten Schuss vor den Bug, der NASDAQ 100-Index stürzte binnen 3 Stunden um über 2 % in die Tiefe. Technisch lässt das Aufwärts-Momentum bereits nach, das führt zu verstärkten Gewinnmitnahmen. Machen es viele Anleger gleichzeitig, mündet das Ganze in eine saftige Korrektur. Warten sie nicht zu lange, wir präsentieren ein paar interessante Umschichtungsideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 05.04.2024 | 06:10

    Desert Gold Ventures, Barrick, Intel Aktie - Stagflation in den USA als Goldpreisturbo?

    • Gold
    • Asset Management
    • Halbleiter
    • Exploration

    Gold erreicht erneut ein Rekordniveau von über 2.300 USD pro Unze. Investoren wetten, dass die US-Zentralbank Federal Reserve in diesem Jahr noch die Zinssätze senken wird. Schon seit Mitte Februar befindet sich Gold im Aufwärtstrend. Zum einen hat es den Ruf, seinen Wert während Inflationsphasen zu halten oder zu steigern. Zum anderen wird es als Werterhalt angesehen, sollte FIAT-Geld erheblich entwertet werden - schließlich gilt Gold seit Jahrtausenden als Währung. Für Desert Gold Ventures stimmt das Timing, um sein Explorationsbohrungsprogramm in Afrika erfolgreich abzuschließen. Die Nachfrage nach dem Edelmetall ist ungebremst. Gute Zeiten für Gold-Explorer und -Produzenten. Barrick CEO Mark Bristow vermutet eine Stagflation in den USA, die dazu führt, dass der Goldpreis weiter steigen wird. Abnehmende Wirtschaft und steigende Inflation? Kein gutes Umfeld für US-Amerikanische Firmen. Wer den Anschluss zu verpassen scheint, ist Intel. Das Unternehmen gab diese Woche eine Gewinnwarnung heraus. Was Stagflation und Goldpreis für Investoren bedeuten.

    Zum Kommentar