Menü schließen




31.03.2022 | 04:44

Varta, Phoenix Copper, JinkoSolar, Nordex: Zahlen über Zahlen, wo steckt der Sprengstoff?

  • Greentech
  • Kupfer
  • Rohstoffe
  • Klimawende
Bildquelle: pixabay.com

Der Kupferpreis hatte am 07.03.2022 seinen vorläufigen Höchststand bei etwa 10.730 USD erreicht. Seitdem erleben wir eine normale Konsolidierung von 3-4%, das ist im vorliegenden Aufwärtstrend kein ungewöhnlicher Vorgang. Damit ist das begehrte Metall seit Anfang 2020 um über 100% explodiert. Große Bergbaukonzerne und Kupferminen konnten in der gleichen Zeit oft ein Vielfaches dieser Performance für sich verbuchen. Für viele Marktteilnehmer bleibt das mittelfristige Aufwärts-Szenario für das Industriemetall gesetzt. Denn seit dem politischen Schulterschluss zur E-Mobilität, schießt die Nachfrage nach Kupfer und Batterie-Metallen regelrecht durch die Decke. Minenbetreiber und Regierungen weltweit sind alarmiert, denn die aktuell förderbaren Kapazitäten decken gerade mal 85% des Bedarfs des laufenden Jahres. Wer kann die Lücke schließen?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: PHOENIX COPPER LTD. | VGG7060R1139 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Ryan McDermott, CEO, Phoenix Copper
    "[...] Wenn wir unsere Ziele gewissenhaft verfolgen, wird der Markt seine Bewertung auch anpassen, da bin ich mir sicher. Oftmals braucht es nur einen Auslöser. [...]" Ryan McDermott, CEO, Phoenix Copper

    Zum Interview

     

    Varta – Höchste Spannung vor den Zahlen

    So spannend war es selten. Varta liefert heute die Jahresergebnisse für 2021. Wir haben uns bereits im Vorfeld mit den Zahlen befasst und wollen hier eine kleine Zusammenfassung dessen bieten, mit welcher Erwartung Marktteilnehmer und Experten in die heutige Veröffentlichung gehen.

    Der Batteriehersteller steht vor wirklich wichtigen Tagen, denn der Kurs dümpelt seit der letzten Gewinnwarnung im Herbst nun rund 40% tiefer zwischen 85 und 95 EUR hin und her. In den Hochzeiten des Sommers 2021 wurden für die Aktie bis zu 166 EUR bezahlt. Durch die starke Kurskorrektur der letzten Monate ist nun entscheidend, dass die analytisch nicht günstige Varta-Aktie einen guten Ausblick auf 2022 und Folgejahre geben kann. Insbesondere wartet der Markt auf die Super-Batterie V4Drive und weitere Deals mit den bekannten Premium-Herstellern.

    Zuletzt hatte Varta die überzogenen Markterwartungen immer wieder gedämpft. Der Umsatz soll laut Marktkonsens bei etwa 900 Mio. EUR landen. Beim operativen Gewinn (EBITDA) erwarten Vorstand und Analysten übereinstimmend rund 275 Mio. EUR, was einer operativen Rendite von ziemlich genau 30% entspricht. Beim Ausblick wird eine Aussage zum E-Batteriegeschäft erwartet, ebenso ist der Zeitpunkt der Marktreife entscheidend, denn die Konkurrenz, vor allem aus Asien, eilt mit großen Schritten voraus. Bisher preisen die Börsianer nur rund 12% Umsatzanstieg für 2022/23 ein, das ist für einen Wachstumswert zu gering. Immerhin wird der geplante Umsatz aktuell mit Faktor 3,5 bewertet.

    Es lohnt sich daher heute bei Varta genau hinzuschauen. Verhelfen die Zahlen der Aktie wieder über die 100-EUR-Marke oder geht es womöglich weiter nach unten? Technisch sollte der Kurs nicht unter 78 EUR fallen, sonst droht mittelfristig Ungemach.

    Phoenix Copper – Der nächste Lieferant aus Idaho ist in den Startlöchern

    Kupfer-Lieferanten kann man derzeit nicht genug haben. Denn die Produzenten von Greentech haben in allen elektrischen Bauteilen einen riesigen Bedarf an dem elektrischen Leitmetall CU. Gerade die Hersteller von Energieanlagen und Hightech-Produkten ringen nach günstigen Langfristverträgen für die Versorgung mit dem selten gewordenen Industriemetall.

    Die in London notierte Phoenix Copper Ltd., mit operativer Liegenschaft in Idaho (USA), besitzt die Rechte am Bergbauvorkommen Alder Creek. Bereits Mitte 2023 könnte nach heutiger Planung mit der Tagebau-Förderung begonnen werden, die Explorationsarbeiten hierfür sind noch voll im Gange. Der gesamte Umfang der Phoenix-Claims erhöhte sich inklusive der Gold-Liegenschaft Navarre Creek auf nunmehr 32,5 qkm, eine positive Machbarkeitsstudie mit einem Umsatzpotenzial von 836 Mio. USD konnte für die geplante Kupfermine bereits finalisiert werden.

    In der letzten Woche gab es Neuigkeiten zu den operativen Zahlen. Im Jahr 2021 wurde ein leicht verringerter Verlust von 969.250 USD ausgewiesen. Das Nettovermögen in der Empire Mine wuchs von 13,8 auf 37,8 Mio. USD, ganze 26,1 Mio. USD wurden in die Weiterentwicklung der Liegenschaft investiert. In der Bilanz standen zum Jahresende noch 13 Mio. USD Cash, es liegt keine Verschuldung vor. Das Management hat seine Beteiligung am Unternehmen durch die Ausübung von Warrants leicht erhöht. Die Aktie ist nun auch in den USA am OTCQX-Board notiert und konnte seit Mitte März um stolze 30% zulegen. Die Idaho-Kupfer-Story läuft mit der immanenten Kupfer-Knappheit am Markt trotz der Ukraine-Krise derzeit wie geschnitten Brot. Einsteigen!

    Jinko Solar versus Nordex – Welchen Greentech-Wert jetzt bevorzugen?

    Die Greentech-Spezialisten JinkoSolar und Nordex haben wir regelmäßig auf dem Radar. Bei beiden Unternehmen gab es jetzt die Jahreszahlen 2021. Wir wollen kurz beleuchten, wie sich die Unternehmen fundamental entwickelt haben.

    Jinko berichtete am 23.03. sein Zahlenwerk für 2021. Auf der Umsatzseite standen 40,8 Mrd. CNY zu Buche, im Vorjahr hatte das Unternehmen niedrigere 35,3 Mrd. CNY umgesetzt, das ist ein gesunder Anstieg von 15,5%. Der Gewinn je Aktie lag für das Gesamtjahr bei 10,84 CNY. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch einen Überschuss von 21,51 CNY je Aktie vermeldet. Während der Umsatz enttäuschte, lag das Ergebnis im Rahmen der Erwartungen. Die Aktie kam unter Druck und verlor bis gestern ca. 10% auf 44,8 EUR, erholte sich dann aber wieder stark auf über 47,50 EUR.

    Das Management von Nordex ist wegen der schwierigen Lieferketten-Thematik vorsichtig geworden. Der Windturbinenhersteller wird nach Einschätzung von Konzernchef Jose Luis Blanco im laufenden Geschäftsjahr erneut ein Minus einfahren. In 2021 hatte Nordex nun einen Nettoverlust von 230 Mio. EUR gemeldet nach einem Minus von 130 Mio. EUR im Jahr zuvor. Das erste Quartal wird schwach verlaufen, ist aber bereits einkalkuliert. Die Hoffnung ruht auf einer generelle Entspannung im zweiten Halbjahr, denn der Konzern versucht die gestiegenen Kosten für Energie, Rohstoffe und Transport an die Kunden weiter zu reichen und trifft damit langsam auch auf Verständnis.

    Die Ukraine-Krise ist in ihren globalen Auswirkungen aber kaum absehbar. Nordex versucht derzeit die noch nicht begonnenen Projekte in der Ukraine in andere Länder zu verlagern. Die indirekten Folgen des Kriegs sind aber gravierend. Hierzu zählen etwa die Auswirkungen der hohen Stahl- und Logistikpreise, auf russische Reedereien wird nun gänzlich verzichtet. Im laufenden Jahr peilt Nordex bei Umsatz und Rendite mindestens das Vorjahresergebnis an. Die Erlöse sollen bei 5,4 bis 6,0 Mrd. EUR liegen, bei einer knappen EBITDA-Marge von 3,5%, welche langfristig auf 8% steigen soll.

    Charttechnisch geben wir Nordex-Aktie bei 15,7 EUR den Vorzug, fundamental sieht Jinko Solar aber besser aus. Beide Unternehmen hängen am gleichen Thema: Rohstoffknappheit und hohe Kosten! Im aktuellen Umfeld wird die Volatilität hoch bleiben.


    Die Hightech-Hersteller leiden unter hohen Rohstoff- und Logistikkosten. Wenn die Zinsen weiter steigen, könnten auch die Investitionen der öffentlichen Auftraggeber unter Druck kommen. Die wirklichen ökonomischen Effekte der Ukraine-Krise sind derzeit noch gar nicht kalkulierbar. Varta, JinkoSolar und Nordex hängen an einem stabil wachsenden Umfeld. Phoenix Copper kann mit seinen gezeigten Ergebnissen in diesem Umfeld brillieren und seine Projekte mit gefüllter Kasse fortsetzen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.11.2022 | 05:45

    Neues Jahr, steigende Kurse? Aktien von BASF, BioNTech, Manuka Resources im Check

    • Rohstoffe
    • Kritische Metalle
    • Biotechnologie
    • Chemie

    Das Börsenjahr 2022 neigt sich dem Ende und entsprechend richtet sich der Blick auf 2023. Neues Jahr, steigende Kurse? Dies erhoffen sich viele Börsianer und die Chancen stehen gut, dass wir mit dem Ende der Zinserhöhungen im kommenden Jahr wieder steigende Indizes sehen werden. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die im kommenden Jahr voraussichtlich auf sich aufmerksam machen werden. So ist bei BioNTech die Forschungspipeline prall gefüllt und es stehen zahlreiche Studienergebnisse an.
    Bei BASF lockt die niedrige Bewertung und hohe Dividendenrendite. Doch Analysten warnen vor einem Abschreibungsrisiko. Manuka Ressources überzeugt durch ein profitables Kerngeschäft und ein spannendes Projekt im Bereich der kritischen Rohstoffe könnte zu einer Neubewertung führen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 24.11.2022 | 05:10

    BYD, Globex Mining, Nordex – Wann fliegt der Deckel weg?

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Die Klimawende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Verschärfungen bei den Zielen zur Klimaneutralität und Milliardensubventionen, die Politik drückt aufs Gaspedal. Dass der Weg zur CO2-neutralen Welt über Erneuerbare Energien führt, ist alternativlos. Trotz der langfristig rosigen Aussichten korrigierten Unternehmen der Friedensenergien in den vergangenen Monaten scharf, sogar Marktführer legten Verluste von über 50% aufs Börsenparket. Eine neue Chance, langfristig an der Energiewende zu partizipieren.

    Zum Kommentar