Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


31.08.2021 | 04:15

Veolia, Memiontec, JinkoSolar, Alibaba – Grüne Aktien auf der Kaufliste!

  • Umweltschutz
  • Wasser
Bildquelle: pixabay.com

Die Politik geht mit dem Pariser Klimaprotokoll eigene Wege. Neben dem Klimaschutz enthalten viele staatliche Programme auch die Reinhaltung von wichtigen Lebensressourcen wie z.B. Luft und Wasser. Der Umweltschutz ist in der Industrie meist mit höheren Kosten verbunden und muss per Gesetz angeordnet werden, damit die nötigen Maßnahmen auch konsequent umgesetzt werden. In Europa ist man mit solchen Klimagesetzen, wie z.B. der CO2-Steuer, schon weit fortgeschritten. In anderen Ländern dauert es etwas länger. Die USA hat seit Donald Trump einen klaren Rückstand, welcher aber unter Joe Biden wieder wettgemacht werden dürfte. Wir werfen einen Blick auf bekannte Umwelt-Aktien und ihre Chancen.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Memiontec Holdings Limited | SGXE56008290 , VEOLIA ENVIRONNE. EO 5 | FR0000124141 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007 , ALIBABA GR.HLDG SP.ADR 8 | US01609W1027

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.
"[...] Wir haben mit unseren patentierten Wasserstoffprodukten Zertifizierungen und Zulassungen in einem Großteil der größten Märkte auf der gesamten Welt. [...]" Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Veolia S.A. – Eine Benchmark in der Wasserwirtschaft

Die Veolia S.A. (vormals Vivendi Environnement) ist ein Spezialist in den Bereichen Wasser, Abwasser, Abfallentsorgung und Energieversorgung. Das früher staatliche Unternehmen für öffentliche Aufgaben wurde mehrmals verändert und war auch schon unter den Namen Générale des Eaux (CGE) oder Suez bekannt. Die Gruppe beschäftigt heute rund 171.000 Mitarbeiter und ist in 38 Ländern tätig, seine Geschichte geht bis in das Jahr 1853 zurück.

Der Veolia Kernbereich „Wasser und Abwasser“ ist auf die ausgelagerte Verwaltung von Wasser- und Abwasserdienstleistungen für kommunale Einrichtungen und industrielle Kunden spezialisiert. Hier bietet Veolia die Technik, Planung und Ausführung von Bauprojekten zur Herstellung und Lieferung von Trinkwasser, Abwasserentsorgungsnetzen, Entsalzungsanlagen und Kläranlagen sowie deren Wartung und Instandhaltung. Der Sektor Energieservice bietet Dienstleistungen zur Optimierung der Energieeffizienz, die wirtschaftliche Produktion von erneuerbaren Energien sowie die Verringerung von CO2 an. Die Veolia Group belieferte im Jahr 2020 rund 120 Millionen Menschen mit Trinkwasser und entsorgte deren Abwasser und Müll. In Deutschland sind die Aktivitäten in den Bereichen Entsorgungsmanagement, Wassermanagement und Energiedienstleistungen in der Veolia Deutschland GmbH mit Sitz in Berlin gebündelt.

Herausragend sind die Umweltleistungen der Stiftung Veolia. Sie unterhält in Frankreich und im Ausland grüne Non-Profit-Projekte mit dem Schwerpunkt „Nachhaltige Entwicklung“. Die Hauptbetätigungsfelder dabei sind Umwelt, Solidarität und Berufseingliederung. Seit der Gründung 2004 hat die Stiftung bei mehr als 1.000 Projekten weltweit mitgeholfen, sie unterstützt die Maßnahmen finanziell und personell durch Freiwillige und hilft bei humanitären Einsätzen.

Veolia erzielte in 2020 einen Umsatz von 27 Mrd. EUR und einen Nettogewinn von ca. 950 Mio. EUR. Die Ausschüttungsrendite liegt bei üppigen 4%. Die nachhaltige Ausrichtung des Konzerns erfreut auch den Anleger, denn der Umwelt-Standardwert hat in 12 Monaten bereits 41% zugelegt.

Memiontec – Wasseraufbereitung für Asien

Mit der Memiontec Holdings Ltd. finden wir ein in Singapur ansässiges Unternehmen, dessen Schwerpunkte sämtliche Bereiche der Wasserbehandlung und -aufbereitung umfassen. Seit mehr als 20 Jahren erbringt das Unternehmen wasser- und abwasserbezogene Leistungen in ganz Singapur, Indonesien und der Volksrepublik China. In Indonesien hat Memiontec seine mehr als 20-jährige Geschäftspräsenz genutzt, um sich seit dem Jahr 2016 über TOOT- und BOOT-Projekte mit öffentlich-rechtlichen oder privaten Organisationen im Bereich der Wasserversorgung zu diversifizieren. Mit der gesamten Wertschöpfungskette im Wassersegment ist das in Indonesien beheimatete Unternehmen einer der ersten Ansprechpartner für lokale Entsorgungskonzepte.

Je nach Art der Verunreinigung arbeitet Memiontec mit Hilfe von Membranen, Ionenaustauschern oder einer Kombination von physikalischen, chemischen und biologischen Prozessketten in der Wasserreinigung. Kunden sind vor allem Kommunen und größere Industriebetriebe. Mit guter Aufstellung in Singapur und Indonesien ist das Wachstumsziel des Unternehmens die Bereitstellung seiner Umweltdienstleistungen auch an eine Vielzahl von benachbarten Staaten in Asien.

Aktuell wird gemeldet, dass der Spezialist für Wasserlösungen nun zwei neue Ausschreibungen im Gesamtwert von 12,7 Mio. SGD von Singapurs Wasserbehörde Public Utilities Board gewinnen konnte. Im April hatte man bereits Tickets über 21,7 Mio. SGD verbuchen können. Der Auftragsbestand der Gruppe beläuft sich zum 31. Juli 2021 nun auf rund 91,6 Mio. SGD. Memiontec geht davon aus, dass es in den nächsten zwei Jahren in Singapur eine Reihe von bedeutenden öffentlichen Ausschreibungen geben wird, was das Wachstum der Gruppe entsprechend positiv beeinflussen wird.

Der Kurs der Memiontec-Aktie reagierte mit einem Kurssprung auf die guten Nachrichten. Der Preis stieg um ganze 50% von 0,24 auf 0,36 SGD innerhalb von nur fünf Handelstagen. Die Aktie ist auch in Frankfurt und Stuttgart notiert. Die Story bekommt nun immer mehr Aufmerksamkeit und passt wegen seiner grünen Ausrichtung in jedes nachhaltige Wachstumsdepot.

JinkoSolar – Mit Alibaba & Co. in Sippenhaft genommen

Chinesische Aktien haben es derzeit nicht leicht, denn der Regulator hat die Geschäftsmodelle der erfolgreichen Unternehmen mit USA-Notiz genauer unter die Lupe genommen. Die Internetriesen Alibaba, Tencent, Baidu und Co. mussten so aufgrund verschiedener öffentlicher Auflagen Geschäftsbereiche stilllegen oder nachhaltig verändern. Dies hat im Schnitt einen Kurseinbruch von über 50% nach sich gezogen.

Auch die sehr erfolgreiche Jinko Solar wurde in Sippenhaft genommen, obwohl das Geschäftsmodell eher den Bereich Umweltschutz und Energieeffizienz umfasst. Die Daumenschrauben bei den Webgiganten sollte allerdings für den Hersteller von Solarmodulen eher zweitrangig sein, dennoch betrifft das schlechte Investitionsklima auch Jinko.

Nun stellt der Solar-Gigant ein neues PV-Modul vor. Anfang des Jahres hatte der Konzern begonnen, die monokristallinen Solarmodule zu produzieren. Jetzt wurden einige Details zum Solarmodul „Tiger Neo“ bekanntgegeben, das in Kürze auf den Markt kommen soll. Dessen Wirkungsgrad liegt zwischen 21,11 und 22,18% bei einer linearen Degression der Leistung von 0,40% über ganze 30 Jahre. Im ersten Jahr verschlechtert sich die Leistung um weniger als ein Prozent. Das neue Modul dürfte mit diesen Rahmenparametern zum Verkaufsschlager werden.

Jinko Solar befindet sich derzeit in der Spitzengruppe der Modulproduzenten, darüber hinaus ist das Unternehmen technologisch sehr stark aufgestellt. Das Wachstum sollte sich daher unvermindert fortsetzen, da z.B. die grünen Infrastrukturprogramme von vielen Regierungen erst in 2022 ausgerollt werden. Die Aktie hat in der China-Korrektur von Januar bis Mai über 50% verloren und setzt jetzt zur Aufholjagd an! 20% Plus in nur einer Woche ist aber ein Wort, agieren sie daher an schwachen Tagen.


Nicht jede grüne Aktie hat das Zeug für eine gute Investment-Story. Das sieht man an den überteuerten Wasserstoffwerten. In unserer Auswahl befinden sich solide Wachstums-Werte mit mittelfristig guten Aussichten. Veolia und Jinko Solar sind hierbei eher bekannte Standardwerte, die wesentlich kleinere Memiontec ist super positioniert und wächst ordentlich.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 17.08.2021 | 05:08

Memiontec, Bayer, Aurubis – diesen Trend nicht verpassen!

  • Wasser
  • Rohstoffe

Nach Schätzungen einiger Experten wird bereits im Jahr 2030 die Wassernachfrage das Angebot um 40% übersteigen. Das ist eine dramatische Prognose und sollte uns wachrütteln. Natürlich ist der Klimawandel eine beeinflussende Größe. Der steigende Wasserbrauch der Landwirtschaft im Zuge der wachsenden Bevölkerung stellt uns vor große Herausforderungen. Zudem spielt der Bereich Wasseraufbereitung eine zentrale Rolle. Aus dem Knappheitsproblem der lebenswichtigen Ressource Wasser lassen sich einige chancenreiche Investmentideen ableiten.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 16.07.2021 | 05:10

Nel Asa, Memiontec, McPhy – Reiten Sie die Welle

  • Wasser

Die Welt befindet sich im Wandel. Durch den Wechsel von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien spricht im Moment jeder vom Mangel an Rohstoffen wie Lithium, Nickel oder Kupfer. Dass es zu einer Wasserknappheit kommen könnte, ist im Bewusstsein der Bevölkerung jedoch noch nicht verankert. Mit der wachsenden Bevölkerung, der Urbanisierung und der Erschöpfung der vorhandenen Quellen wird Wasser in den nächsten Jahrzehnten zum kostbaren Gut. Hohes Potenzial bieten dabei neuartige Systeme zur Wasseraufbereitung.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 16.07.2021 | 04:31

Microsoft, Daimler, Mineworx Technologies – Marktführer im Steigflug!

  • Umweltschutz
  • Mobilität

Den Anspruch der Marktführerschaft kann jenes Unternehmen für sich in Anspruch nehmen, welches im Vergleich mit den anderen Marktteilnehmern den größten Marktanteil vorweisen kann. Das Maß des Marktanteils orientiert sich entweder am Marktvolumen oder am Marktabsatz in Stückzahlen. Typische Attribute sind: Marktführer in Deutschland, europäischer Marktführer oder Weltmarktführer auf einem relevanten Produkt-Absatzmarkt. Natürlich ist die Marktführerschaft gerade aus subjektiver Sicht nicht unstrittig. Ein erweiterer Fokus ist nötig, um klar zu bestimmen, wer den Ton angibt.

Zum Kommentar