Menü schließen




20.06.2022 | 05:10

Viel Bewegung bei Rheinmetall, Aspermont und Deutsche Telekom

  • B2B
  • Rüstung
  • Telekommunikation
Bildquelle: pixabay.com

Die Börsen rund um den Erdball befinden sich weiterhin im Abwärtsstrudel. Aufgrund von Rezessionsängsten auf der einen und Sorgen wegen möglicher größerer Zinsschritte auf der anderen Seite taumelten die Aktienmärkte zu neuen Zwischentiefs. Dabei traten die US-Märkte, getrieben von Technologietiteln, in der vergangenen Woche mit einem Verlust von über 20% in einen technischen Bärenmarkt ein. Dennoch steht die Mehrzahl der Einzelwerte seit den Tiefstständen im Zuge der Corona-Pandemie noch deutlich im Plus. Somit ergeben sich im aktuellen Marktumfeld noch einmal günstige Einstiegschancen bei ausgewählten Werten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: DT.TELEKOM AG NA | DE0005557508 , RHEINMETALL AG | DE0007030009 , ASPERMONT LTD | AU000000ASP3

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Neuer Test des Allzeit-Hochs

    Weit unter dem aktuellen Kursniveau von 211,30 EUR stand die Aktie des größten deutschen Rüstungskonzerns Rheinmetall beim Ausbruch der Corona-Pandemie im März 2020. Damals lag der Wert bei rund 80 EUR. Unternehmen, die Panzer, Waffensysteme oder Munition produzierten, wurden zur Bekämpfung des Virus nicht gebraucht und galten noch bis Mitte Februar des aktuellen Jahres als „sozial schädlich“. Doch dieser Zustand änderte sich nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine schlagartig. Nicht nur in Deutschland wurde, um den Frieden auf der Welt zu gewährleisten, über deutliche Erhöhungen der jeweiligen Verteidigungsausgaben diskutiert, die den jeweiligen Konzernen wie eben Rheinmetall ein sattes Wachstum sichern würden.

    So gab die Verkündung eines Sondervermögens über 100 Md. EUR für die deutsche Bundeswehr der Rheinmetall-Aktie einen derartigen Impuls, dass der Kurs seither von rund 92 EUR auf 225 EUR explodierte. Ungeachtet der Rohstoffengpässe, die zu Verzögerungen und niedrigen Margen führen könnten, sowie der bereits äußerst ambitionierten Bewertung, bewegt sich die Aktie der Düsseldorfer nach einem Kursrücksetzer zurück Richtung Allzeit-Hoch. Jedoch dürfte bei Erreichen aufgrund der weiterhin starken Überkauftheit die Dynamik zu einem neuerlichen Ausbruch fehlen. Bereits investierte Anleger sollten ihr Investment mit einem engen Stopp absichern.

    Aspermont - Neue Plattform sorgt für Phantasie

    An Dynamik gewinnen könnte dagegen das Geschäft des global größten B2B-Dienstleisters für die Bergbaubranche, Aspermont. Das digitale Medienhaus, das in seinem Portfolio rund 30 Medienmarken zu der Bergbau-, Energie- und Agrarbranche betreibt und über 3,6 Mio. User in 190 Ländern mit hochwertigen Inhalten versorgt, steht durch den Eintritt in die Fintech-Branche vor dem nächsten Meilenstein. Vor allem im Hinblick auf boomende Rohstoffmärkte und der Nachfrage nach Finanzierungen im Bergbausektor ist die Zeit, die „Bluehorseshoe“-Plattform zu launchen, erstklassig.

    Mit Gründung eines Fintech Joint-Ventures mit den beiden Partnern Spark Plus sowie International Pacific Capital soll im ersten Step die Plattform zur Kapitalbeschaffung für professionelle Investoren auf dem ASX-Markt starten. Dabei besitzt Aspermont mit einer Beteiligung von 44% den größten Anteil am neugegründeten Unternehmen. Spark Plus ist eine Unternehmensberatungsfirma, die sich auf Roadshows für asiatische Unternehmen spezialisiert hat, während der Wertpapierhändler IPC in Asien und Australien Vermögensverwaltungs- und Unternehmensberatungsdienste für Großanleger bietet.

    Aus strategischer Sicht dürfte die Plattform für den Bergbausektor als Proof-of-Concept genutzt werden, um diese sowohl auf andere Segmente als auch Länder auszuweiten. Fundamental ist Aspermont bestens ausgestattet. Neben einem Cash-Polster in Höhe von 4,4 Mio. EUR bei stark wachsenden operativen Cash Flow und einer Bruttomarge von aktuell 65% ist weiteres Wachstum gewährleistet. Positiv auf die Zahlen wirken sich zudem die Wiedereinführung von Live-Events nach den coronabedingten Schließungen aus.

    Der Börsenwert von Aspermont beläuft sich bei einem Aktienkurs von 0,013 EUR auf 30,94 Mio. EUR. Die Analysten der GBC AG sehen ein Kursziel in Höhe von 0,07 EUR, was im Vergleich zum aktuellen Kurs von 0,013 EUR mehr als eine Verfünffachung bedeuten würde.

    Stärkezeichen bei der Telekom

    Im Gegensatz zum Gesamtmarkt zeigte sich die Aktie der Deutsche Telekom seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine stark erholt. Nach Höchstständen von 17,81 EUR vor dem Krieg in Europa verlor das Papier Anfang März knapp 20% an Wert. Danach erfolgte jedoch ein kräftiger Rebound, der die Aktie des Telekomunikations-Unternehmens auf neue Jahreshochs bei 19,30 EUR bugsierte. Die Marktkapitalisierung beläuft sich aktuell auf 89,97 Mrd. EUR.

    Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg nun vermeldete, gäbe es mehrere Interessenten für die 20 Mrd. EUR schwere Funkturmsparte der Bonner. So soll ein Konsortium aus dem Finanzinvestor KKR, Global Infrastructure Partners und Stonepeak Partners ein verbindliches Angebot für einen Kontrollanteil an dem Geschäft abgegeben haben, berichtete Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Dies bedeutet Konkurrenz für das Konsortium aus der Investmentfirma Brookfield Asset Management und Cellnex Telecom aus Spanien. Mit Vantage Towers, die Funkmastparte, die Vodafone an die Börse gebracht hatte, sei ein dritter Interessent vorhanden. Eine Bestätigung der angeblichen Bieterfirmen wurde jedoch noch nicht abgebeben.


    Die Korrektur an den Börsen geht aufgrund von Rezessionsängsten und Sorgen vor steigender Inflation weiter. Rheinmetall ist der klare Outperformer, jedoch schon ambitioniert bewertet. Auch die Deutsche Telekom läuft stärker als der Markt. Aspermont bietet auf aktuellem Niveau enormes Potenzial.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 09.09.2022 | 05:45

    Defense Metals, Thyssenkrupp, Rheinmetall – neue Probleme bei kritischen Rohstoffen

    • Defense Metals
    • Thyssenkrupp
    • Rheinmetall
    • Seltene Erden
    • Permanentmagnete
    • Stahl
    • Rüstung

    Aktuell stöhnen viele Menschen unter den hohen Energiekosten, die auch Firmen betreffen. Deren Produkte werden dadurch teilweise deutlich teurer. Dazu kommt der schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China. Zuletzt durfte Nvidia zwei seiner Chips nicht mehr nach China exportieren. China und Russland sind reich an Rohstoffen und haben teilweise eine Monopolstellung. Schon heute gibt es viele kritische Metalle, deren Bedarf aktuell nur durch China gedeckt werden kann. Hier sind vor allem die Seltenen Erden zu nennen, deren Aufbereitung zu über 90% in China stattfindet. Die EU und auch die USA versuchen sich unabhängiger zu machen, stoßen aber auf neue Probleme. Die Industrie für kritische Metalle braucht dringend neue Fachkräfte. In vielen Betrieben sind die erfahrenen Ingenieure schon längst im Rentenalter. Hier besteht akuter Handlungsbedarf.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 10.08.2022 | 05:10

    Seltene Chancen – Raytheon, Defense Metals, MP Materials, Rheinmetall

    • Seltene Erden
    • Rüstung
    • erneuerbare Energien

    Schwere Waffen für den Frieden! Jeden Pazifisten dürfte es mit dieser Aussage den Magen herumdrehen, doch in der Realität läuft gerade dieses Szenario. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus dieser Branche wie Rheinmetall, Raytheon oder Northrop Grumman haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig mitnichten zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 08.08.2022 | 05:10

    Analysten äußern sich zu BYD, Barsele Minerals und Rheinmetall

    • Analyse
    • Gold
    • Rüstung
    • Elektromobilität

    Nach der deutlichen Korrektur seit Ende Februar durch den Ausbruch des Krieges in der Ukraine, geht es seit den Tiefstständen Mitte Juni wieder deutlich nach oben. So legte der Dow Jones in den vergangenen Wochen rund 12% zu. Auch die Zahlensaison für das zweite Quartal verläuft überraschend positiv. Bereits mehrere Experten riefen das Ende des Bärenmarktes aus. Auch Analysten zeigten sich nach den vorgelegten Ergebnissen äußerst optimistisch für das weitere Geschäftsjahr.

    Zum Kommentar