Menü

Aktuelle Interviews

Florian Renner, Vorstand, BENO Holding AG

Florian Renner
Vorstand | BENO Holding AG
Kreuzstraße 26, 82319 Starnberg (D)

ir@beno-holding.de

+49 89 20 500 410

BENO Holding Vorstand Florian Renner über hohe Margen im Immobilienboom


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


24.06.2019 | 06:55

Volkswagen AG – Geschäftsmodell Klimarettung

  • Politik
  • Klimarettung
  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Der größte Autobauer der Welt hat ein neues Geschäftsmodell für sich entdeckt oder vielleicht ist es präziser zu formulieren, dass der Vorstandsvorsitzende Herbert Diess sich für eine große Wette entschieden hat: Klimarettung. Der Österreicher Diess sitzt nicht nur im Chefsessel von Volkswagen, sondern auch in den Kontrollgremien von Audi, Seat und Infineon. Der Mann hat Übersicht, ist zu vermuten.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Wandel mit Ankündigung

Als Angela Merkel in den 90er Jahren als Bundesumweltministerin Grenzwerte für den CO2-Ausstoss für die Automobilbranche mit auf den Weg brachte, wurden die Weichen für technische Herausforderungen gestellt, die in der Gegenwart das Prädikat ‚kritisch‘ verdienen. In ihrem Buch „Der Preis des Überlebens“ gibt Merkel unmissverständlich zu verstehen, dass nicht jeder Bürger der Welt aus Umweltschutzgründen die gleiche Höhe an Emission haben kann, wie in Industrieländern. „Die Menschen in Deutschland müssten daher auf ein mögliches Sinken ihres Wohlstands vorbereitet werden.“ (Quelle: Angela Merkel: „Der Preis des Überlebens“, Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart, 1997) Die deutschen Autobauer hatten seitdem alle Zeit der Welt, um diesen Grenzwerten bei CO2 und Feinstaub einzuhalten oder entgegenzuwirken, aber sie taten nicht genug und die Folge war der Diesel-Skandal. Mehrere Hunderttausend Menschen stehen bei den Autobauern in Lohn & Brot und Millionen Arbeiter in der Branche, deren Mobilisierung zu Streiks in Berlin, Brüssel und Straßburg hätte einiges ändern können – aber kein Vorstand traute sich auf Konfliktkurs mit der Politik zu gehen. Jetzt herrscht Hektik und Ratlosigkeit. CO2 neutrale Atomkraftwerke werden abgeschaltet, Kohle- sowie Gaskraftwerke sind unabkömmlich und Stromtrassen fehlen.

Geschäftsmodell Klimawandel

Wir leben in einer Geschäftswelt. Die Angst vor dem Klimawandel ist ein hervorragendes Geschäft und dabei können jede Menge psychologische Tricks angewandt werden. Steigt die Temperatur, dann ist es Klimaerwärmung, fällt die Temperatur, dann sprechen die Klimaretter vom Wetter. Die Ohnmacht gegenüber der Klimaveränderung kann von Aktivisten dennoch als lohnender Rettungsversuch verkauft werden. Die industriellen Initiatoren scheuen sich auch nicht davor Kinder zu instrumentalisieren, aber nur die Kinder auf der richtigen Seite. Schulschwänzen wird geduldet und gefeiert, aber von der Kinderarbeit im afrikanischen Bergbau will niemand etwas wissen. Selbst Politiker finden Gefallen an der Vollkaskomentalität der Jugend, die lieber fordert, statt zu leisten. Es ist absurd und populistisch, wenn Regierungsvertreter mit der „Fridays For Future“ Bewegung sympathisieren, letztlich sind sie am Steuer und für den Status-quo verantwortlich.

Nationaler Klimawandel

Volkswagen versucht derzeit mit einer umfangreichen Marketing Kampagne die Elektromobilität unter den Familiennamen „ID“ den Käufern schmackhaft zu machen. Viele Fragen, möglicherweise absurde Antworten. Woher kommt der Strom, wenn wir alle umsteigen und ist dieser wirklich sicher und sauber? Wie hoch wird der Strompreis in Deutschland in diesem Zusammenhang wohlmöglich steigen? Was wird aus dem Akku nach der Laufzeit? Wie ist die CO2 Bilanz für die bundesweite Verkabelung und die dafür notwendige Kupfergewinnung? Welche Folgen entstehen durch den Lithiumabbau für die Batterien in den Entwicklungsländern? Wie können während der Ferienzeit die Urlauber trotz Staus mit Akkuleistung ans Ziel gelangen? Wer kann helfen, wenn im strengen Winter die Batterie schneller als erwartet schlapp macht? Was passiert mit den Benzin-/Diesel-Autos von deutschen Vorbesitzern im Ausland? Es sind einfache Fragen, die momentan in Deutschland nicht öffentlicht diskutiert werden (dürfen).


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Mario Hose vom 27.08.2020 | 05:50

NEL ASA, NVIDIA, SolGold - Kupfer, Prozessoren und Wasserstoff für das Depot

  • Elektromobilität

Die Mobilität der Zukunft wird vielfältig sein. Neben den Verbrennungsmotoren werden auch Fahrzeuge mit Elektromotoren das zukünftige Alltagsbild bestimmen. Diese politisch motivierte Entwicklung wird durch Subventionen und Prämien in verschiedenen Bereichen unterstützt. Investoren, die sich an diesem Trend beteiligen möchten, haben die Gelegenheit die Aktien von Unternehmen zu kaufen, die Teil dieser Entwicklung sein werden. Neben den bekannten Autoherstellern, werden aber auch Zulieferer und Anlagenbauer von diesem Trend profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 30.06.2020 | 05:50

Daimler, Tesla, Volkswagen - endet die Elektromobilität mit Kanzlerin Merkel?

  • Elektromobilität

Der Südafrikaner Elon Musk ist ein geschickter Unternehmer und weiß, wann er den Kapitalmarkt anzapfen muss, um liquide zu bleiben. Aufgrund seiner Weltraumaktivitäten genießt er in den USA eine Art Narrenfreiheit und raucht auch mal vor laufender Kamera einen Joint. Über Twitter kündigte er eine Fake-Übernahme an, um Short-Seller einzuheizen, ohne einen Freiheitsentzug befürchten zu müssen. Es bleibt dennoch spannend, wie sich Tesla in Zukunft entwickeln wird. Der E-Auto-Bauer hat den Kapitalmarkt gespalten und die Entwicklung gestaltet sich mittlerweile bedrohlich, wie die Details und Hintergründe aufzeigen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 24.06.2020 | 05:50

NEL, Nikola, Tesla - steht Deutschland vor einem neuen Milliardenskandal?

  • Elektromobilität

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) aus Kiel ist eine renommierte Organisation, die sich auf Forschung, wirtschaftspolitische Beratung und Analysen fokussiert. Es versteht sich als das Forschungsinstitut für Globalisierungsfragen in Deutschland. Das Institut arbeitet weltweit mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und Think Tanks zusammen. Kurz: die unabhängige Organisation ist glaubwürdig und deren Aussage hat Gewicht. Eine der jüngsten Studien zum Thema E-Autos hat nun Klarheit ans Licht gebracht, wie wir bereits berichteten, die nicht im Interesse der Bundespolitik sein kann und wie die Aufdeckung eines Skandals erscheint. Außenstehende stellen sich die Frage, wie kann es sein, dass Steuergelder und Subventionen fließen, um den Ausstoß von Treibhausgasen um 73% zu erhöhen? Der Reihe nach.

Zum Kommentar