Menü schließen




24.06.2019 | 06:55

Volkswagen AG – Geschäftsmodell Klimarettung

  • Politik
  • Klimarettung
  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Der größte Autobauer der Welt hat ein neues Geschäftsmodell für sich entdeckt oder vielleicht ist es präziser zu formulieren, dass der Vorstandsvorsitzende Herbert Diess sich für eine große Wette entschieden hat: Klimarettung. Der Österreicher Diess sitzt nicht nur im Chefsessel von Volkswagen, sondern auch in den Kontrollgremien von Audi, Seat und Infineon. Der Mann hat Übersicht, ist zu vermuten.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE0007664039

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Uwe Ahrens, Direktor, Altech Advanced Materials AG
    "[...] Wir wissen ganz genau, was wir tun und setzen eine für uns bewährte Technologie industriell anwendbar und skalierbar um. [...]" Uwe Ahrens, Direktor, Altech Advanced Materials AG

    Zum Interview

     

    Wandel mit Ankündigung

    Als Angela Merkel in den 90er Jahren als Bundesumweltministerin Grenzwerte für den CO2-Ausstoss für die Automobilbranche mit auf den Weg brachte, wurden die Weichen für technische Herausforderungen gestellt, die in der Gegenwart das Prädikat ‚kritisch‘ verdienen. In ihrem Buch „Der Preis des Überlebens“ gibt Merkel unmissverständlich zu verstehen, dass nicht jeder Bürger der Welt aus Umweltschutzgründen die gleiche Höhe an Emission haben kann, wie in Industrieländern. „Die Menschen in Deutschland müssten daher auf ein mögliches Sinken ihres Wohlstands vorbereitet werden.“ (Quelle: Angela Merkel: „Der Preis des Überlebens“, Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart, 1997) Die deutschen Autobauer hatten seitdem alle Zeit der Welt, um diesen Grenzwerten bei CO2 und Feinstaub einzuhalten oder entgegenzuwirken, aber sie taten nicht genug und die Folge war der Diesel-Skandal. Mehrere Hunderttausend Menschen stehen bei den Autobauern in Lohn & Brot und Millionen Arbeiter in der Branche, deren Mobilisierung zu Streiks in Berlin, Brüssel und Straßburg hätte einiges ändern können – aber kein Vorstand traute sich auf Konfliktkurs mit der Politik zu gehen. Jetzt herrscht Hektik und Ratlosigkeit. CO2 neutrale Atomkraftwerke werden abgeschaltet, Kohle- sowie Gaskraftwerke sind unabkömmlich und Stromtrassen fehlen.

    Geschäftsmodell Klimawandel

    Wir leben in einer Geschäftswelt. Die Angst vor dem Klimawandel ist ein hervorragendes Geschäft und dabei können jede Menge psychologische Tricks angewandt werden. Steigt die Temperatur, dann ist es Klimaerwärmung, fällt die Temperatur, dann sprechen die Klimaretter vom Wetter. Die Ohnmacht gegenüber der Klimaveränderung kann von Aktivisten dennoch als lohnender Rettungsversuch verkauft werden. Die industriellen Initiatoren scheuen sich auch nicht davor Kinder zu instrumentalisieren, aber nur die Kinder auf der richtigen Seite. Schulschwänzen wird geduldet und gefeiert, aber von der Kinderarbeit im afrikanischen Bergbau will niemand etwas wissen. Selbst Politiker finden Gefallen an der Vollkaskomentalität der Jugend, die lieber fordert, statt zu leisten. Es ist absurd und populistisch, wenn Regierungsvertreter mit der „Fridays For Future“ Bewegung sympathisieren, letztlich sind sie am Steuer und für den Status-quo verantwortlich.

    Nationaler Klimawandel

    Volkswagen versucht derzeit mit einer umfangreichen Marketing Kampagne die Elektromobilität unter den Familiennamen „ID“ den Käufern schmackhaft zu machen. Viele Fragen, möglicherweise absurde Antworten. Woher kommt der Strom, wenn wir alle umsteigen und ist dieser wirklich sicher und sauber? Wie hoch wird der Strompreis in Deutschland in diesem Zusammenhang wohlmöglich steigen? Was wird aus dem Akku nach der Laufzeit? Wie ist die CO2 Bilanz für die bundesweite Verkabelung und die dafür notwendige Kupfergewinnung? Welche Folgen entstehen durch den Lithiumabbau für die Batterien in den Entwicklungsländern? Wie können während der Ferienzeit die Urlauber trotz Staus mit Akkuleistung ans Ziel gelangen? Wer kann helfen, wenn im strengen Winter die Batterie schneller als erwartet schlapp macht? Was passiert mit den Benzin-/Diesel-Autos von deutschen Vorbesitzern im Ausland? Es sind einfache Fragen, die momentan in Deutschland nicht öffentlicht diskutiert werden (dürfen).


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.01.2022 | 05:10

    BYD, Defense Metals, Tesla – die langfristigen Profiteure der Klimawende

    • Elektromobilität
    • Tesla
    • Rohstoffe

    Die globale Konjunkturerholung nach der Pandemie und die steigenden Investitionen in eine klimafreundlichere Energie-Infrastruktur sorgen bei gleichzeitigen Lieferkettenunterbrechungen für höhere Preise bei den Rohstoffen. Die Knappheit bei Industriemetallen, die dringend für die Klimawende gebraucht werden, dürfte sich in den nächsten Jahren weiter materialisieren. Durch den schwellenden Handelskonflikt zwischen den USA und China wird diese noch einmal deutlich verschärft. Es drohen massive Engpässe bei der Produktion und stark steigende Preise bei den jeweiligen Materialien.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 14.01.2022 | 05:10

    BYD, Yorkton Ventures, BMW – Ein teurer Boom

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe

    Die Jahreszahlen der Elektroautomobilbauer sind raus und zeigen sowohl bei BYD als auch BMW ein rasantes Wachstum. Trotz Pandemie und dem Mangel an Halbleitern, konnten die Autobauer die Auslieferungen teilweise verdoppeln. Auch für das Jahr 2022 erwartet die Branche einen anhalten Boom der E-Mobilität. Der Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller prognostiziert für Elektrofahrzeuge 2022 in Deutschland rund 850.000 Neuzulassungen. Neben den Absatzzahlen wachsen allerdings auch die Preise für die benötigten Rohstoffe. Allein das für die Batterien essenzielle Lithium konnte sich seit Juni des vergangenen Jahres mehr als verdreifachen und markiert aktuell fast täglich neue Höchststände.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.01.2022 | 05:08

    dynaCERT, Plug Power, Nikola – Wird Wasserstoff das Comeback des Jahres 2022?

    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Investments

    Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein zur Reduktion von CO2-Emissionen. Allerdings sind Batterien aufgrund ihrer begrenzten Reichweite und langen Ladezeiten vor allem im Schwerlastverkehr nicht effizient genug. Als vielversprechendste Technologie gilt der Einsatz von Wasserstoff. Nach einem regelrechten Hype im vergangenen Jahr erlebten viele Werte jedoch einen jähen Absturz, nachdem klar war, dass die notwendige Infrastruktur noch gar nicht bereitsteht. Doch 2022 könnten die Weichen langsam gestellt werden und Wasserstoffaktien das Comeback des Jahres hinlegen. Wir haben drei aussichtsreiche Kandidaten genauer unter die Lupe genommen.

    Zum Kommentar