Menü schließen




2021-12-07 05:10

Zoom, Prospect Ridge Resources, Twitter – Neuer Anlauf nach dem Waterloo

  • Märkte
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Der Aktienmarkt machte es in den vergangenen Wochen vor und ging in eine breit gestreute Korrekturphase. Nun erwischte es am letzten Freitag zu guter Letzt die Kryptowährungen. Bitcoin verlor innerhalb Stunden gut 25% an Wert, auch Etherum knickte zweistellig ein. Nach dem Kurs-Desaster heißt es nun, Wunden zu lecken und sich die richtigen Werte für die nächste Aufwärtsbewegung antizyklisch ins Portfolio zu legen.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Prospect Ridge Resources Corp. | CA74358Q1054 , ZOOM VIDEO COMM. A -_001 | US98980L1017 , TWITTER INC. DL-_000005 | US90184L1026

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Korrektur voll im Gange

    Man könnte meinen, dass eben die Aktien, die während der ersten Lockdowns zu den Gewinnern gehörten, nun wieder von der durch die Omikron-Variante neu aufgeflammten Pandemie profitieren. Doch weit gefehlt. Während sich Zoom oder die deutsche TeamViewer von März bis Dezember 2020 vervielfachen konnten, stecken diese in der aktuellen Phase in einer scharfen Korrektur. Wachstumsverlangsamung ist das Schlagwort, das Unternehmen von Lösungen für Videokonferenzen oder Fernwartungssoftware an Wert verlieren lassen.

    Bei der Zoom Video Communications zeigte sich dies bei der Verkündung der Zahlen zum dritten Quartal. Der Umsatz wurde um 35% auf 1,05 Mrd. USD gesteigert, der Gewinn pro Aktie konnte sich von 0,99 USD auf 1,11 USD erhöhen. Für das laufende vierte Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatz von 1,05 Mrd. USD. Dies würde einen Jahresumsatz von 4,1 Mrd. USD für das Gesamtjahr bedeuten, nach 2,7 Mrd. USD im Vorjahreszeitraum. Zwar ist das Zahlenwerk noch besser als von Analysten erwartet, die Wachstumsdynamik bei dem Wert lässt jedoch spürbar nach.

    Cathie kauft

    Die Anleger quittierten das vorgelegte Zahlenwerk mit starken Abverkäufen und einem Tagesverlust von rund 20%. Seit dem Hoch vom Oktober 2020 bei 572,11 USD beträgt die Korrektur bereits knapp 70% und aus technischer Sicht scheint ein Ende nicht in Sicht. Ein Rückfall in den Unterstützungsbereich bei 150 USD scheint nicht unwahrscheinlich.

    ARK-Chefin Cathie Wood nutzte den jüngsten Kursrücksetzer und kaufte, wie das Handelsblatt berichtet, mit ihren ARK-Fonds knapp 650.000 Zoom-Aktien im Wert von 133 Mio. USD zu. Neben Zoom standen auch Twitter und der Neobroker Robinhood auf der Einkaufsliste der ARK-Chefin.

    Gold weiter unentschlossen

    Ähnlich wie bei den Technologie-Titeln sieht auch die Kaufbereitschaft beim Edelmetall Gold aus. Es herrscht Zurückhaltung, selbst wenn die Rahmenbedingungen noch so glänzend sind. Staatsschulden plus Niedrigzinsen plus hohe Inflation sind im Normalfall ein Eldorado für jeden Gold-Fan. Doch aktuell scheint, zumindest kurzfristig, ein nochmaliger Abverkauf in den Zielbereich um 1.620 USD je Unze möglich. Langfristig, so sind sich Experten einig, geht nichts am Edelmetall vorbei. Spätestens wenn klar wird, dass die hohe Inflation länger bleibt als erwartet, dürfte der Startschuss für einen neuen Bullenlauf fallen. Somit haben Anleger genug Zeit, ihr Portfolio antizyklisch mit Minenaktien zu bestücken, um an den goldenen Zeiten partizipieren zu können.

    Der heilige Gral

    Ein außergewöhnliches Projekt aufgrund der Größe und der vermuteten Vorkommen unterhält das Unternehmen Prospect Ridge Resources mit dem 80.000 Hektar großen Konzessionsgebiet Holy Grail, auf dem sich 12 historische Minen anordnen. Dabei befinden sich auf der Liegenschaft mehrere Bereiche mit Gesteinsbrocken, in denen man sogar mit bloßem Auge Gold erkennen kann. Zudem bietet Holy Grail eine erstklassige Infrastruktur und wird von zwei Highways mit Eisenbahnlinien und Hochspannungsleitungen, die das Konzessionsgebiet durchqueren, sowie von einem Netz von Forststraßen begrenzt, das sich über etwa 80% des Konzessionsgebiets erstreckt, was eine äußerst kosteneffiziente Exploration sowie eine gute Machbarkeit ermöglicht. Die Explorationsarbeiten brachten Ende November 117 g/t Gold und 578 g/t Silber ans Tageslicht. Weiterhin gibt es auf der Liegenschaft auch Hinweise auf andere Metalle, wie Kupfer, Molybdän und sogar auf Lithium.

    Aktuell lieferte Prospect Ridge Resources, das im nächsten Frühling bis zu 20.000 Bohrmeter zurücklegen will, erneut gute Ergebnisse, diesmal aus der historischen Mine Dorreen in der vor kurzem akquirierten Liegenschaft Knauss Creek. Die Liegenschaft hängt mit der Liegenschaft Holy Grail an der Ostseite eines großen Landpakets zusammen. Analysewerte ergaben bis zu 57,3 g/t Gold und 116 g/t Silber, 7,03% Blei, 0,5% Kupfer und 2,46% Zink.

    Hier entwickelt sich etwas

    Michael Iverson, CEO von Prospect Ridge Resources: „Wir sind begeistert, diese ausgezeichneten ersten Ergebnisse aus der historischen Mine Dorreen bekanntzugeben, und ebenso von der Tatsache, dass weitere Ergebnisse aus den alternativen Portalen im Norden eingehen werden, und ich kann sagen, dass die Größe und der durchgängige Gehalt dieser Erzgänge bestätigt wird." Mike Iverson fährt fort: "Dies ist eine von vier bedeutenden Zonen in der vor kurzem akquirierten Liegenschaft Knauss und alle vier Zonen zeigen aufeinander zu, mit Dorreen genau in der Mitte. Bleiben Sie dran, hier entwickelt sich wirklich etwas."

    CEO Michael Iverson muss es wissen, konnte er in seiner 30-jährigen Karriere bereits über 1 Mrd. USD an Marktkapitalisierung generieren und mehr als 100 Mio. CAD Kapital am Markt einsammeln. Das Unternehmen ist mit einem Kassenbestand von 5 Mio. CAD und offenen Warrants, die die Barmittel auf 11 Mio. CAD erhöhen könnten, bestens ausgestattet.

    Interessierte Anleger sollten das ausführliche Interview mit Nick Luksha, President von Prospect Ridge Resources, genauer lesen.


    Nach den Kursrücksetzern am Aktienmarkt befinden sich auch die Kryptowährungen auf Korrekturkurs. Zoom sollte man trotz des starken Rückschlages noch immer meiden. Bei den Goldwerten wie bei Prospect Ridge Resources wären erste antizyklische Positionen auf langfristige Sicht sinnvoll.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.01.2022 | 04:44

    Barrick Gold, Troilus Gold, Gazprom – Ready for Takeoff: Gold zündet jetzt!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Erdgas

    Gestiegene geopolitische Risiken und Inflationsbefürchtungen haben nun eine Initialreaktion beim Gold hinterlassen. Wochenlang stand es regungslos bei 1.790 – 1.820 USD. Nun hat die Verschärfung des Russlands-Ukraine-Konflikts das Interesse an Edelmetallen aber merklich ansteigen lassen. Mit der gehaltenen Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs ging es erstmals seit zwei Wochen auch wieder bergauf. Sie legte seit Jahresanfang nämlich auf aktuell 981 Tonnen rund 3,7% zu. Auch der vielbeachtete ARCA NYSE GOLD BUGS Index bewegte sich mit +7,8% signifikant nach vorne. Wo liegen die größten Chancen im Goldmarkt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2022 | 05:10

    Nel Asa, Alerio Gold, Siemens – schwierige Zeiten

    • Gold
    • Märkte

    Nach Ausbruch der Corona-Pandemie mit Lockdowns und Beschränkungen ging es seit dem Tief am 16.3.2020 bei 7968,50 Punkten im DAX nur noch aufwärts. Auch die weltweiten Leitindizes verbuchten ein Hoch nach dem anderen. Nun ändert sich die Stimmung aufgrund der Angst vor einer strikteren Geldpolitik der Zentralbanken. Die Frage wird sich stellen, ob die Währungshüter die Eindämmung der explodierenden Inflationsraten erreichen können, ohne das Wachstum abzuwürgen. Nebenbei dürfte der Blick auf die stark steigenden Schuldenquoten der Staaten fallen. Eine zu starke Erhöhung der Leitzinsen dürfte kaum zu stemmen sein. Deswegen dürfte, auch wenn die Edelmetalle kurzfristig noch in einer Korrektur verharren, Gold zu den Gewinnern des laufenden Prozesses werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.01.2022 | 06:00

    Barrick Gold, Barsele Minerals, BP – Commodities sind ein schlafender Riese

    • Barrick Gold
    • Barsele Minerals
    • BP
    • Gold
    • Kupfer
    • Erdöl
    • Goldmine

    Für Gold-Investoren war 2021 ein sehr langweiliges Jahr. Nach dem Ausbruch 2020 auf 2.075 USD korrigierte der Rohstoff und schwankte 2021 zwischen 1.600 USD und 1.900 USD. Medial wurde Gold vom Bitcoin verdrängt und so gibt es im Goldbereich viele zum Teil deutlich unterbewertete Aktien. Ein ähnliches Schicksal hat Öl. Durch den Klimaschutz bekommt Öl das Image eines Umweltverschmutzers, dabei ist eine moderne Industriegesellschaft ohne Öl nach wie vor nicht möglich. Die großen Ölkonzerne investieren nicht mehr in die Erschließung neuer Vorkommen, um ihre Klimabilanz zu verbessern. Die Nachfrage steigt aber weiter an und wird auch in den kommenden Jahren hoch bleiben. Wir sehen uns drei Rohstoffunternehmen aus den beiden Branchen an.

    Zum Kommentar