Menü schließen




15.02.2022 | 04:44

Achtung: Siemens Healthineers, Perimeter Medical Imaging AI, Morphosys, Siemens – Mit MedTech den nächsten Hype reiten!

  • MedTech
  • Pharma
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Nicht erst seit der Pandemie sind die MedTech- und Pharma-Giganten höchst gefragt. Die Technisierung der Diagnostik führt zu Früherkennung von schweren Krankheiten und verkürzt die Planung der notwendigen medizinischen Maßnahmen. Natürlich hat Covid-19 einen erheblichen Einfluss auf die Verfügbarkeit und den zusätzlichen Bedarf an Hightech in den Praxen und Notfallstationen. Das führt bei den Herstellern zu einem Nachfrageboom, den es in dieser Schlagzahl selten gegeben hat. Wir blicken auf klare Gewinner der medizinischen Digitalisierung.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: PERIMETER MED.IMAG.AI | CA71385D1078 , SIEMENS HEALTH.AG NA O.N. | DE000SHL1006 , SIEMENS AG NA O.N. | DE0007236101 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.
    "[...] nach Abschluss der Untersuchungen unseres Partners, besteht durch diese Vereinbarung die Möglichkeit einer starken Wertschöpfung für unser Unternehmen. [...]" Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.

    Zum Interview

     

    Siemens Healthineers – Mit Corona-Tests durch die Decke

    Die Abspaltung von Siemens Healthineers hätte für Siemens nicht besser laufen können. Denn die frühere Medizinsparte des Konzerns kann sich nun mit eigenem Management und einer ausgefeilten Pandemie-Strategie auf die Erfordernisse der Zeit einstellen.

    Mit Veröffentlichung der Q1-Zahlen für das Geschäftsjahr 2021/22 hebt der MedTech-Konzern seine Jahresprognose an. Grund ist vor allem das Sondergeschäft mit COVID-19-Schnelltets. Statt 200 Mio. EUR Umsatz geht das Unternehmen jetzt von 700 Mio. EUR im Bereich der Pandemie-Tools aus. In den anderen Sektoren bleibt die Prognose unverändert. Die neuen Konzern-Erwartungen liegen jetzt bei einem Umsatzwachstum zwischen 3 und 5% statt bisher 0 bis 2% sowie bei einem bereinigten Ergebnis je Aktie zwischen 2,18 und 2,30 EUR (bisher: 2,08 bis 2,20 EUR).

    Auf die EBIT-Marge drücken allerdings höhere Beschaffungs- und Logistikkosten. Die Frage lautet nun, ob die gestiegenen Kosten und Preise an die Kunden weitergegeben werden können? Die Aktie hat vom Top bei etwa 67,6 EUR gute 10 EUR verloren, das KGV 2022e sinkt von geschätzten 25 auf etwa 23. Trotz Sonderwachstum in der Pandemie ist die Aktie damit noch gut bezahlt, zumal der größte Umsatz-Zuwachs auf die Konsolidierung von Varian zurückzuführen ist.

    Perimeter Medical Imaging AI – Visualisierung auf höchstem Niveau

    Der kanadische Diagnostik-Experte Perimeter Medical Imaging AI hat sich im Bereich der Realtime-Visualisierung stark gemacht. Den Hauptfokus legt das Technologie-Unternehmen auf die instrumentelle Unterstützung der Krebs-Behandlung. Krebs steht im internationalen Vergleich weit vorne in den Volkskrankheiten, denn noch existiert keine Therapie, die einen 100%-igen Heilungserfolg verspricht. Rund 10 Millionen Menschen sterben weltweit pro Jahr an Krebs.

    Perimeter revolutioniert die Krebs-Chirurgie mit ultrahochauflösenden, innovativen Bildgebungswerkzeugen, die mit Hilfe von künstlicher Intelligenz wichtige Daten in Echtzeit liefern, die in den herkömmlichen Behandlungsmethoden zu langen Laborlaufzeiten geführt haben. Mit Perimeter wird es möglich, Gewebeanalysen und Mikro-Strukturen während des Eingriffs auf geeigneten Ausgabegeräten zu visualisieren. Die Effektivität der Untersuchung und des Eingriffs steigt erheblich, da die Behandlungs- und Verweildauer der Patienten sinkt. Die Kostensenkungspotenziale in diesem Bereich liegen im Bereich mehrerer Tausend Dollar pro Patienten.

    Ende Januar 2022 konnte eine große Kapitalerhöhung über 16,2 Mio. Aktien zu 3,00 CAD geschlossen werden. Verbunden sind damit auch Optionen zu Ausübungspreisen von 3,99 bis 4,50 CAD. Mit einem aktuellen Kurs von rund 3,40 CAD hat das Unternehmen die Platzierung gut untergebracht und kann bei steigendem Kurs auf weitere Ausübungen hoffen. Mit Einnahmen über 48,7 Mio. CAD werden nun die nächsten Entwicklungsschritte eingeleitet. Das Hoch von 5,20 CAD aus dem Jahr 2021 scheint somit auch für das laufende Jahr wieder eine erreichbare Größe. Wegen des großen Anwendungs-Potenzials der Technologie ist die Aktie aber sicherlich erst am Anfang ihrer Entwicklung.

    Für alle Investorinnen und Investoren bietet sich im Rahmen des IIF - International Investment Forum am Donnerstag, den 17. Februar die Chance, 14 ausgewählte Unternehmen näher kennenzulernen. Pünktlich um 15:45 Uhr CET startet die Session mit Perimeter-Chef Jeremy Sobotta in englischer Sprache. Eine einmalige Registrierung zu dem Event erfolgt für alle Interessierten über diesen Link.

    Morphosys – Kommt noch nicht aus dem Keller

    Wir hatten zuletzt vermehrt zu Morphosys berichtet. Aktuell tendiert der Kurs von Tief zu Tief, Mitte Februar fällt er sogar unter die wichtige Unterstützung bei 26,20 EUR. Die Aktie ist mittlerweile nur noch ein Drittel so viel wert, wie vor der Übernahme von Constellation Pharma. Die Zahlen für das letzte Geschäftsjahr werden planmäßig am 16. März bekannt gegeben. Hier wird es extrem spannend.

    Für das laufende Jahr peilt das Biotech-Unternehmen weitere Zuwächse mit dem wichtigen Krebsmedikament Monjuvi in den USA an. So soll der Netto-Produktumsatz auf 110 bis 135 Mio. USD zulegen. Laut vorläufiger Zahlen erzielte man mit Monjuvi im vergangenen Jahr einen Erlös von 79,1 Mio. USD. Wegen der abgeschlossenen Entwicklungsphase soll die Bruttomarge für das Medikament in diesem Jahr herausragende 75 bis 80% erreichen. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung in anderen Projekten sollen in 2022 wiederum steigen, man geht von 300 bis 325 Mio. EUR aus. Nach wie vor hat Morphosys ein Kostenproblem.

    Man sollte den Berichtstermin abwarten. Denn fällt er positiv aus, dann kann man auf gesicherter Basis erneut in die Aktie einsteigen, auch wenn es dann sehr schnell nach oben gehen sollte. Vorher ist jede Position höchst spekulativ.

    Siemens – Mit guten Zahlen trotzdem unter Druck

    Besser ergeht es derzeit dem Siemens-Konzern. Drei Wochen vor dem Tag der Hauptversammlung erreichte der Kurs erstaunliche 157,9 EUR. Dann wurden letzte Woche die vorläufigen Zahlen für das erste Quartal veröffentlicht. Der Gewinn je Aktie belief sich auf 2,04 EUR gegenüber 1,67 EUR je Aktie im Vorjahresquartal und rund 10% höher als die Experten im Vorfeld erwartet hatten. Der Umsatz lag bei 16,50 Mrd. EUR – das entspricht einem Zuwachs von 17,2% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Damals waren 14,1 Mrd. EUR erwirtschaftet worden. Offenbar reichten diese Zahlen nicht aus.

    Infolge der Zahlen gab es einige mäßige Analystenkommentare, der Kurs rutschte wieder unter die 140 EUR-Grenze. Von 26 Analysten sind aber immerhin noch 20 Stimmen positiv, das mittlere Kursziel beläuft sich auf 177,20 EUR – damit hätte der deutsche Standardwert gut 25% Potenzial. Die stets proklamierte Aufholjagd zu den NASDAQ-Bewertungen wird aber vermutlich auch in 2022 nicht stattfinden. Eine Rückeroberung der Jahreshöchststände liegt aber im Rahmen der Möglichkeiten.


    Die technologische Entwicklung schreitet zügig fort. Mit Hilfe der Digitalisierung lassen sich viele Forschungsthemen der Vergangenheit lösen. Die Unternehmen des ehemaligen Siemens-Konzerns verkörpern deutsches Ingenieurswissen, Morphosys muss wohl erst noch die letzte Übernahme verkraften. Bei Perimeter Medical Imaging steht die mittelfristige Wachstumsampel klar auf Grün.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
    3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.11.2023 | 05:10

    Bayer, Cardiol Therapeutics, K+S AG – Deutliche Chancen nach der Bodenbildung

    • Märkte
    • Pharma
    • Biotech
    • Düngemittel

    Einen rabenschwarzen Montag mussten die Aktionäre des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer nach dem Abbruch einer Phase-III-Studie hinnehmen. Dadurch fiel die Bayer-Aktie auf den tiefsten Stand seit 2009. Dagegen herrscht bei anderen Unternehmen Zuversicht auf einen starken Rebound. Vor allem im Biotechsektor scheint der Boden gelegt. Hier besteht vor allem bei Unternehmen aus der zweiten Reihe eine langfristige Chance auf eine Outperformance.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 26.10.2023 | 04:45

    Omikron oder Pirola? BioTech zeigt wieder wieder Verdoppler-Chancen! BioNTech, Pfizer, Defence Therapeutics, MorphoSys im Fokus

    • Biotech
    • Pharma
    • Impfstoffe
    • Krebsforschung

    Eigentlich hatten wir die Corona-Pandemie längst abgehakt. Doch wer in seiner Bekanntschaft fragt, findet den einen oder anderen, den es jüngst mit der Variante „Pirola“ erwischt hat. Das offizielle Kürzel der Virusvariante lautet BA.2.86 und wurde zum ersten Mal in Israel entdeckt. Die aktuellen Infektionen breiten sich schnell nach Europa aus und haben auch Deutschland erreicht. Bislang erscheint der neue Omikron-Ableger weniger ansteckend als die vorherigen. Die neuen Symptome bei „Pirola“ sind Hautausschlag, Durchfall, Veränderungen im Mundraum und auf der Zunge, juckende Augen und man höre und staune: wunde Finger oder Zehen! Was ist das denn? Für uns auf jeden Fall ein Grund nochmal auf BioNTech und einige andere Biotechs zu blicken. Wo lauern die Chancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.10.2023 | 04:45

    Achtung: Turnaround mit 100 % Chance! Wasserstoff-Werte Nel und Plug Power suchen den Boden, dynaCERT mit Großaufträgen

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Nachhaltigkeit
    • GreenTech

    Jetzt hat die Konsolidierung den gesamten Markt erfasst, denn der starke Zinsanstieg und die verbleibend hohe Teuerung machen den Wachstumswerten zu schaffen. Zum ersten Mal kamen die großen Indizes nun stärker unter Druck, auch der DAX-40 machte Bekanntschaft mit der so wichtigen 15.000er-Marke. Doch es gibt auch positive Anzeichen. Der Wasserstoffmarkt erlebt schon seit Ende 2021 eine starke Segmentkorrektur, die aus einer langen Überbewertung resultierte. Marktteilnehmer erwarteten aufgrund vieler politischer Initiativen einen neuen Megatrend, doch so schnell sollte er noch nicht kommen. Jetzt sehen die Karten der Protagonisten aber besser aus, die Bewertungen sind nun am Boden und die neuen Aufträge kommen. Wir richten einen Blick auf interessante Titel.

    Zum Kommentar