Menü

Aktuelle Interviews

Roland Hill, Managing Director, FYI Resources Limited

Roland Hill
Managing Director | FYI Resources Limited
108 Forrest Street, 6011 Cottesloe, WA (AUS)

info@fyiresources.com.au

+61 8 9361 3100

FYI Resources Managing Director Roland Hill liefert Aluminiumoxid (HPA) Markteinblicke


Guido Barthels, Senior-Portfoliomanager, TBF Global Asset Management GmbH

Guido Barthels
Senior-Portfoliomanager | TBF Global Asset Management GmbH
Maggistr. 5, 78224 Singen (D)

info@tbfsam.com

+49 40 308 533 500

Anleihen, Schmetterlinge und Corporate Action – ein Interview mit Guido Barthels von TBF


Nadine Deuring, Co-Founder, Lyght Living

Nadine Deuring
Co-Founder | Lyght Living
Reuterstraße 79, 12053 Berlin (D)

mail@lyght-living.com

Das Sofa auf Zeit - wie zwei Gründerinnen gegen Ikea und Zalando antreten


24.07.2019 | 08:20

Aixtron, Infineon, Saturn Oil & Gas – wer ist die beste Turnaround Perle?

  • Chips
  • Halbleiter
  • Erdöl

Was haben Chip- und Öl-Branche gemeinsam? Technisch nicht allzu viel, aber die richtigen Aktien in diesen beiden Sektoren haben richtig Dampf. Als die Weltwirtschaft im März 2009 stillstand, da wechselten die Aktien von Infineon im Tief bei 0,32 EUR ihre Besitzer. Im November 2017 ging der Titel bei über 25 EUR aus dem Handel. Die Aixtron Aktie verzehnfachte sich innerhalb von zwei Jahren – in 2009 wurden die Aktie zu 3,00 EUR verramscht und in 2011 bei über 30 EUR versilbert. Ähnlich volatil ist es auch in der Öl-Branche und daher lohnt sich auch ein Blick auf Saturn Oil & Gas.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Mario Hose


 

Chips prägen unseren Alltag

Die Preisbildung der Aktien von Unternehmen in der Chipbranche wird maßgeblich durch das Meinungsbild über die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung von Industriezweigen oder Regionen beeinflusst. Sicherlich bilden Produkt und wirtschaftliche Kennzahlen der jeweiligen Unternehmen das Fundament einer jeden Investitionsentscheidung, aber wenn die Vorschau oder Erwartungen düster sind, dann nützen die Zahlen von gestern auch nichts.

Wichtigster Rohstoff des Alltags

Die Öl-Branche hat regionale Unterschiede, was Umweltschutz und Logistikkosten betrifft. Aber übergeordnet hängt die Gewinnmarge bei Öl-Produzenten vom Preis des geförderten schwarzen Goldes ab. Der Öl-Markt ist so groß wie alle übrigen Rohstoff-Märkte zusammen. Die Bedeutung ist also auch in 2019 nicht zu leugnen und das wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern. Ohne Öl geht auf der Erde de facto nichts. Der Rückzug von Investoren aus diesem Sektor wird über kurz oder lang zu einer Preisspiral führen und die Margen der Öl-Produzenten nach oben treiben.

Aktien im Fokus

Die Berichtssaison hat begonnen und damit steigt auch die Spannung in der Chip- und Öl-Industrie. In den kommenden Wochen werden auch Aixtron, Infineon und Saturn Oil & Gas im Fokus der Investoren stehen. Es wird viel Psychologie im Spiel sein und der Anspruch eines jeden Marktteilnehmers, eine Aktie unten zu kaufen. Aixtron wird morgen dem Markt Einblicke in die Bücher gewähren und Infineon sowie Saturn Oil & Gas dann im August.

Da sich der Öl-Preis in den vergangenen Wochen wieder gut entwickelt hat, ist zumindest bei Saturn Oil & Gas mit keinerlei negativer Überraschung zu rechnen und das 2019er KGV wird auf dem aktuellen Kursniveau einstellig sein.


Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 15.09.2019 | 17:37

BP, Gazprom, Saturn Oil & Gas - wer profitiert vom Drohnenangriff in Saudi-Arabien?

  • Erdöl

Ein Angriff mit zehn Drohnen hat am vergangenen Samstag in Saudi-Arabien in den Orten Abqaiq und Churais große Schäden in Anlagen der Erdölindustrie angerichtet. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll der Export von Erdöl aus den Anlagen von Saudi Aramco durch diesen Anschlag um bis zu 5,7 Mio. Barrel (159 Liter) pro Tag eingeschränkt sein. Diese Größenordnung entspricht rund 5% des weltweiten Verbrauchs von Erdöl pro Tag. Vor dem Hintergrund, dass es weltweit strategische Reserven gibt, wird es voraussichtlich keine Versorgungsengpässe geben, aber es wird dennoch deutlich, wie empfindlich und unruhig diese Erdölexportierende Region ist. Diversifikation für Investoren ist nun erforderlich.

Zum Kommentar

Kommentar vom 11.07.2019 | 12:16

BP, Lukoil, Saturn Oil & Gas – welche Aktie profitiert vom Ölpreis Anstieg?

  • Turnaround
  • Erdöl
  • Wachstum

Die Bedeutung von Rohstoffen im alltäglichen Leben ist groß. Während es in den wirtschaftlich weitentwickelten Ländern mittlerweile umfangreiche Möglichkeiten für die Wiederverwertung von Inhaltsstoffen gibt, wachsen die Begehrlichkeiten in der Dritten Welt nach einem besseren Lebensstandard zunehmend. Der Schrei nach Lebensqualität ist Triebfeder für die Menschen in den ärmeren Ländern unseres Planeten und durch die Verbreitung von Informationen sowie Bildung durch das Internet ist der Trend nicht aufzuhalten. Besonders von Bedeutung ist in diesem Zusammenhang der Erdölmarkt, denn dieser ist so groß wie alle anderen Rohstoffmärkte zusammen. Der Bedarf sowie Preis pro Barrel werden daher auch dauerhaft tendenziell weiterhin zunehmen.

Zum Kommentar

Kommentar vom 28.06.2019 | 10:51

ExxonMobil, Lukoil, Saturn Oil & Gas – Erdölbedarf nimmt weiter zu

  • Erdöl
  • Petrochemie
  • Kerosin

Der Preis für Rohöl steigt und damit auch das Interesse der Investoren und Spekulanten. Die weltweiten Ölmärkte stehen vor einer großen und raschen Transformation. Das globale Ölversorgungswachstum wird in den kommenden fünf Jahren aufgrund der US-amerikanischen und kanadischen Stärke ihrer Ölindustrie vorangetrieben. So erwartet die Internationale Energieagentur (IEA), dass bis spätestens 2024 die Ölexporte aus den USA die Exportnationen Russland und Saudi-Arabien überholen werden und gleichzeitig zu einer größeren Angebotsvielfalt führen.

Zum Kommentar