Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


13.08.2021 | 05:50

Alibaba, Kainantu Resources, JinkoSolar – Weltwirtschaftsmotor Asien

  • Online Business
  • E-Commerce
  • Gold
  • Goldmine
  • Kupfer
  • Solaranlagen
  • Photovoltaik
  • Alibaba
  • Kainantu Resources
  • Jinkosolar
Bildquelle: kainanturesources.com

Der Einfluss Asiens auf die Weltwirtschaft wird seit Jahren immer stärker. Einerseits als Absatzmarkt - Deutschland transportiert mittlerweile 16% seiner Exporte nach Asien - andererseits steigt der Anteil am Welt-Bruttoinlandsprodukt. Im Jahr 2019 stammte 71% des weltweiten Wirtschaftswachstums aus dem asiatisch-pazifischen Raum. Dazu haben auch die Exporte beigetragen. Nach Deutschland wurde 2019 fast doppelt so viel exportiert, wie zehn Jahre zuvor. Auch in diesem Jahr wird das Wirtschaftswachstum in Asien wieder höher liegen als im Rest der Welt. Das ist vor allem auf China zurückzuführen. Wir beleuchten heute daher drei Unternehmen aus der Asien-Pazifik Region.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: Armin Schulz
ISIN: ALIBABA GR.HLDG SP.ADR 8 | US01609W1027 , Kainantu Resources Ltd. | CA48301H1073 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper
"[...] Wir nehmen unsere lokalen Partner als sehr unterstützend und freundlich wahr. [...]" Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Zum Interview

 

Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor


Alibaba – kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen

Alibaba kommt aktuell nicht aus den Negativschlagzeilen heraus. Zuerst wurde die Aktie durch die Nachrichten über staatliche Regulierungen nach unten gezogen. Nun steht das Unternehmen vor der Herausforderung, wie man mit den Vergewaltigungsvorwürfen umgeht, die im Raum stehen. Die chinesische Zeitung People’s Daily ruft bereits eine Wertekrise im Konzern aus. Es rollten bereits Köpfe innerhalb des Unternehmens und CEO Zhang versprach eine unternehmensweite Regelung für sexuelle Belästigung.

Am 3. August stellte der Konzern die Zahlen für das zweite Quartal vor. Der Umsatz stieg um 34% im Vorjahresvergleich, der Nettogewinn um 8%. Der freie Cashflow erreichte eine Steigerung von 43%. Die Kriegskasse ist also gut gefüllt, doch aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten durch die Maßnahmen der Regierung, sind neue Geschäftsbereiche aktuell nicht in Sicht. Es gibt auch einige Analysten, die bei den guten Zahlen ein Haar in der Suppe gefunden haben. Sie sehen das Wachstum der Cloudsparte mit 29% als enttäuschend an.

Das Management befürchtet, dass auch noch steuerliche Vergünstigungen entfallen könnten. Das würde den Gewinn um bis zu 1,7 Mrd. USD drücken. Die Aktie befindet sich aktuell noch in einem klaren Abwärtstrend. Trotzdem bleibt Alibaba das Vorzeigeunternehmen und es ist aktuell nicht so im Fadenkreuz, wie beispielsweise Tencent, deren Hauptgeschäftsmodell Gaming aktuell schwer unter Beschuss geraten ist. Langfristig wird der Konzern weiterwachsen und auch die Aktionäre werden daran ihre Freude haben.

Kainantu Resources – Gold- und Kupfervorkommen

Kainantu ist ein Explorer, der sich auf den asiatisch-pazifischen Raum fokussiert und zwei vielversprechende Goldprojekte im hochgradigen Goldgebiet Kainantu in Papua-Neuguinea besitzt. Das Projekt KRL South liegt 30km südöstlich einer der größten Goldminen der Welt von K92 und erstreckt sich über 597 qkm. Am 5. Mai wurden die Ergebnisse der Schneckenbohrungen bekannt gegeben. Insgesamt wurden drei Zielgebiete definiert und es wurde bis zu 40,13 g/t Gold gefunden. Geologisch gibt es starke Ähnlichkeiten mit den bereits produzierenden Minen im Kainantu Bergbaugebiet.

Neben dem Hauptprojekt gibt es noch das Projekt KRL North, das direkt an die Grundstücksgrenze der K92-Mine angrenzt. Das Gebiet ist 129 qkm groß. Zusätzlich wurde Mitte Juni das Kupfer-Gold Projekt May River übernommen, das ebenfalls in Papua-Neuguinea beheimatet ist und zwar in direkter Nähe des bekannten Kupfer-Gold Projekts Frieda River. CEO Salthouse sagte kürzlich in einem Interview: „Frühere Bohrungen ergaben 54m mit 1,83 g/t Au, 109m mit 1,53 g/t Au und 96m mit 0,89 g/t sowie Kupfer-Boden-Anomalien von über 2.500 ppm in mehreren Gebieten.“

Diese Akquisition zeigt, wie gut das Management in diesem Land vernetzt ist und es wäre nicht das erste Unternehmen, das die erfahrenen Manager großgemacht hätten. Ein weiterer Pluspunkt ist die Partnerschaft mit Asia Pacific Energy Ventures Pte, die bereits große Energieprojekte in Papa-Neuguinea durchgeführt hat. Man kann in den kommenden Monaten mit neuen Nachrichten zum KRL South Projekt rechnen, da dort insgesamt 2.500 Proben genommen wurden. Investoren sollten ihre Order aufgrund des recht großen Spreads limitieren.

JinkoSolar – wichtige Zertifikate erhalten

JinkoSolar gehört zu den weltweit führenden Unternehmen in der Solarbranche. Das Unternehmen vertreibt Solarprodukte und verkauft seine Lösungen und Dienstleistungen in über 160 Ländern an einen breit gefächerten Kundenstamm. Der Konzern verfolgt einen stetigen Wachstumskurs, indem immer mehr Produktionsstätten in den letzten Jahren aufgebaut wurden, und das trotz großem Preiskampf und dem damit einhergehenden Margendruck.

Eine Studie von BloombergNEF zeigt, dass immer mehr kleinere Wettbewerber verschwinden und die großen Player die Marktanteile unter sich aufteilen. Ein Vorteil von JinkoSolar ist der Technologievorsprung. Als Erster die Massenproduktion von Solarpanelen mit einem Wirkungsgrad von ca. 25% in Gang zu setzen, ist ein Beleg dafür. Jüngst erhielt das Unternehmen als erstes im Großraum China das LCA-Zertifikat und die EPD-Zertifizierung, die in Italien Vorschrift ist. Beide Zertifizierungen zeigen, dass sich das Unternehmen auch mit der Nachhaltigkeit auseinandersetzt.

In Verbindung mit der Klimadebatte sollte die Nachfrage nach Sonnenenergie weiterhin hoch bleiben. Seit Mitte Mai ist der Abwärtstrend gestoppt und es geht wieder aufwärts mit der der Aktie. Ende Juni wurde der Abwärtstrend dann endgültig gebrochen und gleichzeitig ein neuer Aufwärtstrend etabliert. Solange die Aktie nicht mehr unter 44,26 USD auf Schlusskursbasis fällt, bleibt der Trend intakt. Es scheint aktuell aber auch Widerstand um 60 USD herum zu geben, denn an diesem Level tut sich die Aktie seit einem Monat schwer.


Die Wirtschaft im asiatisch-pazifischen Raum wächst. Vor allem in China, auch wenn Alibaba derzeit noch mit den Regulierungen der Regierung zu kämpfen hat. Besser sieht es da in Papa-Neuguinea aus, wo Kainantu mittlerweile drei vielversprechende Projekte besitzt. Dort werden die Unternehmen von der Regierung unterstützt. JinkoSolar hat aktuell nichts von Regierungsseite aus zu befürchten, hier geht es eher darum, die Margen zu erhöhen. Wir erwarten weiteres Wachstum bei den Unternehmen.


Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 23.09.2021 | 05:08

Kodiak Copper, Nordex, E.ON – Noch ist es nicht zu spät!

  • Kupfer
  • Erneuerbare Energien
  • Strom-Infrastruktur

Zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende und des Ausrollens der Elektromobilität müssen bestimme Rahmenbedingungen gegeben sein. Erstens, es muss ausreichend Strom aus Erneuerbaren Energien produziert werden. Zweitens, muss eine leistungsfähige Energie-Infrastruktur aufgebaut werden und drittens sind große Mengen relevanter Rohstoffe wie etwa Kupfer notwendig. Die drei nachfolgenden Unternehmen decken die zentralen Felder ab und sollten somit zu den Gewinnern gehören. Wer macht das Rennen?

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 22.09.2021 | 06:00

GSP Resource, Varta, Rio Tinto – das postfossile Zeitalter hat begonnen

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Batterie
  • Akku
  • GSP Resource
  • Varta
  • Rio Tinto

Der Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen läuft bereits. Wenn man etwas fürs Klima tun will, ist dieser Schritt unumgänglich. Aufgefangen werden soll der Ausstieg entweder mit Atomstrom oder Erneuerbaren Energien. In Deutschland verabschiedet man sich sowohl vom Atomstrom, als auch von den fossilen Brennstoffen. Der Einstieg in Erneuerbare Energien bedeutet gleichzeitig, dass nun vermehrt Metalle benötigt werden. Egal ob Silber, Seltene Erden, Nickel, Kobalt oder auch Kupfer – für technologischen Fortschritt benötigt man diese Metalle. Gerade Kupfer ist für die Elektrifizierung essentiell und so steigt die Nachfrage stetig an. Das liegt am wachsenden Absatz von Elektroautos, für die mehr Kupfer benötigt wird als für die Verbrenner. Wir blicken heute auf drei Unternehmen, die viel mit Kupfer zu tun haben.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 21.09.2021 | 05:10

Newmont, Triumph Gold, Merck KGaA, Fresnillo – Bewährter Krisenschutz

  • Märkte
  • Gold

Der Leitindex DAX umfasst nach einer historischen Reform nun 40 Unternehmen, mit dem Ziel, die deutsche Wirtschaft umfassender zu präsentieren. Neben dem deutsch-französischen Flugzeughersteller Airbus spielen von nun an Unternehmen wie der Kochboxenlieferant Hellofresh, Porsche oder der Online-Modehändler Zalando in der Champions League. Der Start verlief holprig, was nicht an der Zusammensetzung, sondern vielmehr an der sich anbahnenden Krise in China, ausgelöst durch den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande, lag. Anleger flüchten aus Aktien … und investieren in turbulenten Zeiten in Gold. Historisch hat sich dieses Szenario des Öfteren bewährt. Doch Gold befindet sich aktuell ebenfalls im Korrekturmodus, noch! Langfristig geht wohl kaum etwas am gelben Edelmetall vorbei.

Zum Kommentar