Menü schließen




13.10.2022 | 05:47

Almonty Industries, Mercedes-Benz, Amazon - starke Rohstoffe für gewinnbringende Cloud-Technologie

  • Cloud
  • computing
  • Rohstoff
  • Wolfram
Bildquelle: unsplash.com

Damit in Zukunft Logistik und Lieferketten besser vor Ausfällen geschützt sind, setzt die Mercedes-Benz Group auf einen starken Partner für die interne Cloud: Microsoft. Durch die globale Vernetzung sollen mögliche Liefer-Engpässe frühzeitig erkannt und abgefedert werden. Die rasant zunehmende Nachfrage an Halbleiter- und Batterie-Technologie rückt Unternehmen wie Almonty Industries in den Fokus. Im Rohstoff-Sektor hat sich das Unternehmen auf die Förderung von Wolfram in geopolitisch sicheren Gebieten wie Südkorea spezialisiert. Das Metall Wolfram ist ein Schlüssel-Element für die Computer- und Automobilindustrie. Auch Platzhirsch Amazon setzt verstärkt auf seine Cash-Cow AWS. Während das E-Commerce Geschäft durch Marketing-Aktionen gepusht wird, entwickelt der Konzern smarte Prozessoren für sein Cloud-Geschäft...

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: MERCEDES-BENZ GROUP AG | DE0007100000 , ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Almonty Industries setzt auf geopolitisch sichere Rohstoff-Förderung

    China und Russland gehören zu den Wirtschaftsmächten mit den größten Rohstoff-Ressourcen. Angesichts der sich zuspitzenden geopolitischen Lage ist es für Investoren essenziell, ihre Raw Material Anlagen umsichtiger zu verteilen.

    Eine Alternative bietet die Firma Almonty Industries, deren Management unter CEO Lewis Black ambitionierte Ziele verfolgt. Sie wollen der größte Wolfram Anbieter außerhalb Chinas werden.

    Wolfram besitzt die höchste Schmelztemperatur unter allen metallischen Elementen. Daher ist Wolfram ein sehr guter Leiter für Wärme und Strom. Aufgrund seiner hohen Dichte wird das Element auch häufig in der militärischen Verteidigung verwendet. Wolfram hat sich von einem Industriemetall zu einem Technologiemetall gewandelt, das unter anderem zur Beschichtung von Anoden und Kathoden verwendet wird. Für Batterie- und Stromerzeuger ist das Metall unverzichtbar. Hauptabnehmer sind u.a. die Automobilindustrie, Firmen zur industriellen Energieerzeugung, Luft- und Raumfahrt und die Rüstungsindustrie. Starke Verwendung findet Wolfram zudem in der Halbleiter-Industrie.

    CEO Black beschreibt seine Unternehmensstrategie mit einfachen Worten “Wir konzentrieren uns nur auf Länder, wo wir auch nachts gut schlafen können. Auch angesichts der Tatsache, dass unsere Kunden für die Art ihrer Geschäfte völlige Transparenz verlangen.” Südkorea ist eine der führenden Wirtschaftsnationen der Welt. Genau dort läuft das größte Wolfram Projekt von Almonty Industries: die Wiedereröffnung der Sandong-Mine mit hochwertigem Vorkommen an dem wertvollen Metall.

    Auf Industrieseite wird Almonty durch einen 15-jährigen Abnahmevertrag mit der milliardenschweren Plansee-Gruppe unterstützt. Dieser Vertrag garantiert einen Cashflow von 590 Millionen USD. Darüber hinaus hat die staatliche deutsche KfW IPEX-Bank ein vorrangiges Projektfinanzierungsdarlehen zur Finanzierung von 70% der Investitionsausgaben während der gesamten Projektentwicklung bereitgestellt.

    Dank der Rückendeckung weiterer großer Unternehmen, die nach einer zuverlässigen Quelle für das Metall suchen, ist Almonty Industries bestens aufgestellt.

    Mercedes-Benz verstärkt Cloud-Geschäft für effizientere Logistik

    Die verheerenden Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Logistik und Lieferketten musste die Mercedes-Benz Group anhand der Engpässe für Halbleiter und Lithium und Nickel erfahren. Sich beim Einkauf allein auf die großen Autozulieferer zu verlassen, erzeugt für den Konzern ein zu großes Risiko. Eine Regionalisierung der Lieferketten sei darüber hinaus falsches Ziel, betont CEO Källenius gegenüber "Financial Times" (FT). Weltweite Lieferketten seien über Jahre hinweg aufgebaut worden und sorgten grundsätzlich für Markteffizienz.

    Um den Überblick zu behalten und vorzeitig zukünftige Engpässe besser abzufedern, setzen die Stuttgarter nun auf US-amerikanische Microsoft Cloud Technologie. Die neue MO360 Data Plattform von Mercedes-Benz verbindet die rund 30 weltweiten PKW-Werke des Unternehmens mit der Cloud. Dadurch wird die Prognostizierbarkeit entlang der digitalen Produktions- und Lieferkettenprozesse verbessert.

    Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands der Mercedes-Benz Group AG, verantwortlich für Produktion und Supply-Chain-Management erläutert dazu: „Die neue Partnerschaft zwischen Microsoft und Mercedes-Benz wird unser globales Produktionsnetzwerk in Zeiten geopolitischer und makroökonomischer Herausforderungen intelligenter, nachhaltiger und resilienter machen. Die Fähigkeit, Probleme in Produktion und Logistik zu prognostizieren und zu vermeiden, wird zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil auf dem Weg ins vollelektrische Zeitalter.“

    Bleibt zu hoffen, dass die kritische Infrastruktur von Mercedes-Benz besser aufgestellt ist als die der Deutschen Bahn. Letztere musste jüngst aufgrund eines Sabotage-Aktes an zwei Kabeln den gesamten Verkehr im Norden Deutschlands für mehrere Stunden einstellen.

    Amazon - Gewinne in der Cloud, Verluste im E-Commerce

    Einer der weltweit größten Cloud-Anbieter ist Amazon. Mit einem Marktanteil von 38,9% führt der Konzern aus Seattle gegenüber Konkurrent Microsoft. Dieser schafft es laut Gartner auf 21,1% Marktanteil im Jahr 2021.

    Der Cloud-Service Amazon Web Services (AWS) ist der wahre Goldesel des Unternehmens. Allein im ersten Halbjahr 2022 fuhr Amazon einen Betriebsgewinn von 12,2 Mrd. USD ein. Im krassen Gegensatz dazu ist der Umsatz der E-Commerce Sparte rückläufig: dort sank der Umsatz im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr um 1,7% auf 113 Mrd. USD.

    Amazon setzt alles daran, seine Technologie den Kundenanforderungen entsprechend zu gestalten. So launcht das Unternehmen eine neue Serie von speziellen Computer-Chips, die auf Deep Learning-Training für gängige maschinelle Lernmodelle ausgerichtet sind und zugleich schneller das Erlernte umsetzen können als herkömmliche Prozessoren. Die “Trn1-Serie” basiert auf einer hauseigenen Sammlung von Hardware- und Software-Innovationen, die von AWS entwickelt wurden. Die Prozessoren sind speziell dafür entwickelt, hohes Einzelkundendatenvolumen, private Netzwerke und schnellen lokalen Speicher zu optimieren.

    Um das E-Commerce Verlust-Geschäft auszugleichen, greift Amazon kurzerhand in die Marketing-Trickkiste und launcht einen zweitägigen Prime-Shopping Tag in den USA, Kanada und 13 weiteren europäischen Ländern. Doch die AWS Cloud-Sparte bleibt Amazons All-Time-High Cash Cow.


    Schier grenzenlos scheinen die Möglichkeiten der vernetzten Cloud-Technologie für Amazon's Maschinelles Lernen aus den Kunden-Datenbeständen. Die symbiotische Beziehung ermöglicht es dem Marktführer, seinen Kunden noch bessere Technologie für schnell skalierbare Geschäfte zur Verfügung zu stellen. Auch Automobilkonzerne wie Mercedes-Benz verstärken den Ausbau ihrer Cloud-Lösungen. Die Brüche in den Lieferketten haben den Umsatz so stark beeinflusst, dass mit Joint Venture Partner Microsoft nun frühzeitig auf mögliche Engpässe reagiert werden soll. Um diese Technologien weiter auszubauen, bedarf es großer Ressourcen an Metallen wie Wolfram. Damit Investoren und Kunden gut schlafen können, setzt Almonty Industries in seinem Wolfram-Förderprojekten auf geopolitisch sichere Länder wie Südkorea. Die dortige Sangdong Mine birgt nachweislich große Wolfram-Vorkommen. Almonty Industries ist finanziell gut gerüstet, diesen Rohstoff-Schatz zu heben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    2. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 30.11.2022 | 06:00

    Alibaba, Kleos Space, Plug Power – Turnaround Kandidaten mit Potential

    • Alibaba
    • Kleos Space
    • Plug Power
    • E-Commerce
    • Cloud
    • Weltraum
    • Satelliten
    • Hochfrequenzsignale
    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Elektrolyseur

    Im Zuge der jüngsten Aktienmarktrallye sind einige Werte ins Hintertreffen geraten. Während der Markt die Zukunft einiger Aktien optimistisch einschätzte, hatten andere nicht den gleichen Erfolg. Für Anleger, die auf der Suche nach einem potenziellen Turnaround-Titel sind, haben wir drei Unternehmen herausgepickt, die eine Überlegung wert sein sollten. Jedes Unternehmen hat seine eigenen Herausforderungen und Chancen, und Anleger sollten vor einer Investition ihre eigene Due Diligence durchführen. Mit dem richtigen Timing und der richtigen Strategie könnten diese Unternehmen in nicht allzu ferner Zukunft für ein Comeback gut gerüstet sein.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.11.2022 | 05:55

    Almonty Industries, ThyssenKrupp, Varta – Verdienen mit der wachsenden Wolfram Nachfrage

    • Almonty Industries
    • ThyssenKrupp
    • Varta
    • Wolfram
    • Wolframoxid
    • Stahl
    • Kathodenmaterial
    • Akku
    • Batterie
    • Elektrofahrzeuge
    • Molybdän

    Im Jahr 2021 wurden weltweit 79.000t Wolfram aus den bestehenden Minen abgebaut. 2015 lag die Produktion noch bei 89.400t. Man könnte meinen, dass die Nachfrage zurückgegangen ist und daher die Produktion zurückgefahren wurde, doch das Gegenteil ist der Fall. Laut dem Bericht des British Geological Survey wird die Nachfrage pro Jahr zwischen 3 und 7% steigen und schon bald das verfügbare Angebot übersteigen. Aber nun könnte die Nachfrage kurzfristig deutlich ansteigen, denn Forscher des US Energieministeriums DOE haben einen Weg gefunden, Elektroautos in 15 Minuten aufzuladen. Dazu wird als Kathodenmaterial eine Molybdän Wolfram Niobat Legierung anstelle Graphit verwendet. Wir sehen uns daher drei Unternehmen rund um das Thema Wolfram an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 14.09.2022 | 05:45

    TUI, Almonty Industries, Bayer – Rebound nach dem Sell-Off?

    • TUI
    • Reisen
    • Almonty Industries
    • Wolfram
    • Molybdän
    • Bayer
    • Chemie
    • Agrar
    • Pharma
    • Prostatakrebs

    Seit dem 8. September hat der DAX über 700 Punkte zulegen können und das trotz Inflation, Stopp der russischen Gaslieferungen und Rezessionsängsten. Die Inflation lag im August bei 7,9%. Die Zinserhöhung der EZB scheint viele Anleger beruhigt zu haben. Es bleibt die Frage, ob sich die Indizes wieder zu neuen Hochs aufmachen. Der S&P hat seinen Abwärtstrendkanal auf Tagesbasis deutlich gebrochen. Noch ist kein Aufwärtstrend ausgebildet, aber solange die letzten Tiefs nicht mehr gebrochen werden, wird es gemäß Charttechnik weiter nach oben gehen. Wir sehen uns daher drei Unternehmen an, die zuletzt stark abverkauft wurden und schauen, ob es einen nachhaltigen Rebound geben könnte.

    Zum Kommentar