Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


04.01.2021 | 04:50

Alphabet, AdTiger, Allgeier – AAA in 2021 kaufen!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Der heutige Mensch benutzt das Internet laut Statistik jeden Tag 17mal. Ob mit dem eigenen Smartphone, an der Supermarktkasse oder dem PC. Die häufigste Nutzung sind Suchprozesse, Social Media, Arbeitszugriffe oder Shopping-Transaktionen. Die Zahl der Internetnutzer weltweit ist kontinuierlich gestiegen und belief sich im Jahr 2020 auf rund 4,1 Mrd. Menschen. Damit ist die Anzahl der Onliner innerhalb von zehn Jahren um rund 125% gestiegen. Mitte des Jahres 2020 soll nach einer Schätzung Asien die Region mit den meisten Internetnutzern, nämlich 2,5 Mrd. User gewesen sein. Mit großem Abstand folgte EMEA mit rund 730 Mio. Onlinern. Nordamerika stellt allerdings die Region mit dem höchsten Anteil an Internetnutzern dar. Dort belief sich die geschätzte Penetrationsrate auf rund 90%, Europa liegt bei 78% und Asien mit rund 59% rangiert noch unter dem weltweiten Durchschnitt.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: André Will-Laudien

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Alphabet – Die Benchmark im Internet

Alphabet Inc. ist eine börsennotierte US-Holding der vormaligen Google LLC, mit Sitz in Mountain View im Silicon Valley. Die Gesellschaft beschäftigt weltweit rund 127.000 Mitarbeiter und wird von Sundar Pichai als CEO geführt. Mit einem Umsatz von über 165 Mrd. USD und einem Gewinn von 39 Mrd. USD steht Alphabet Inc. laut Forbes Global 2000 auf Platz 14 der weltgrößten Unternehmen. Das Unternehmen kam Ende 2020 auf eine Marktkapitalisierung von 1,19 Bio. USD. Die Gründung der Dachgesellschaft Alphabet Inc. erfolgte im Rahmen der Neustrukturierung von Google, welche am 10. August 2015 erstmals angekündigt wurde.

Geht es nach dem Willen der CSU sollen Internet-Konzerne wie Google zum Zahlen von Steuern gezwungen werden. „Wir wollen die Internet-Riesen besteuern“, heißt es in einem Papier zur Digitalpolitik. Darüber berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ zum Jahreswechsel. Das Papier soll auf der Klausur der CSU-Landesgruppe im Bundestag am 6. und 7. Januar 2021 in Berlin beschlossen werden. Wenn Google und Facebook mit personalisierter Werbung und Daten aus Deutschland Geld verdienen, dann müssten sie „von diesem Gewinn auch etwas an unser Gemeinwesen zurückgeben“, heißt es in dem Dokument. „Die Zeit ist deshalb reif für die Google- und Amazon-Steuer.“

Ob Google als Global Player und Benchmark im Internet die Drohungen aus Berlin überhaupt ernst nimmt, steht auf einem anderen Blatt. Das internationale Konzern-Steuerrecht gestattet schon seit Jahrzehnten, die Gewinnerzielung in einem Niedrigsteuerland zu verlagern. Schön wäre es schon, wenn von einem Jahresüberschuss von 39,6 Mrd. USD zumindest der in Europa erzielte Anteil auch hier zu einer gewissen Minimumsteuer führt, denn immerhin dürfte Europa für Alphabet einer der internationalen Top-Märkte in der Umsatzerzielung sein. Mal sehen, was aus der CSU-Initiative wird. Die Alphabet-Aktie jedenfalls, steht auf All time-High und dürfte auch in 2021 weiter zulegen.

AdTiger – Das Internet optimal nutzen!

Die optimale Nutzung des Internets bedeutet die maximale Ausbeute der Informationen für den eigenen Zweck, zumeist für Werbung oder Reichweitengenerierung. AdTiger ist ein solcher Online-Spezialist, das Unternehmen platziert Werbung auf bekannten Websites, wie Facebook, Google, Twitter, Snapchat oder auch Tiktok. Dabei setzt AdTiger eine eigene Technologie ein, um hohe Treffergenauigkeiten im Hinblick auf die Zielgruppe erzielen zu können. Die Aktivitäten werden aus Beijing heraus gesteuert, man ist dort bereits ein relevanter Player und Partner von Facebook sowie anderen Plattformen mit globaler Relevanz.

AdTiger kann für seine umfangreichen Expansionspläne in 2021 auf eine prallgefüllte Cash-Reserve von knapp 23 Mio. EUR zum Jahresende zurückgreifen. Damit lassen sich kleinere und hochspezialisierte Agenturen mit besonderem Marktzugang anbinden. Für die Eigner kleinerer Konkurrenten bietet der internationale Börsenauftritt mit Listing in Europa viel Charme, die Geschäftsaktivitäten auch außerhalb Chinas zu forcieren.

Aktuell ist AdTiger mit etwa 65 Mio. EUR bewertet, im zweiten Halbjahr rechnen wir mit einem Bruttogewinn von etwa 7 Mio. EUR. Die Jahreszahlen 2020 dürften daher spannend werden, denn angesichts der COVID-19 Pandemie verlagerten sich 70% aller Shopping-Aktionen in das Internet. Die Aktie findet an ihrem Heimatmarkt in Hong Kong große Beachtung, auch in Frankfurt gerät der Handel in Schwung. AdTiger ist einer unserer Top-Picks im Online-Werbe-Sektor für 2021.

Allgeier – Nach der Abspaltung weiter rauf!

Die Allgeier SE hat im Dezember 2020 von ihrer Beteiligung Nagarro per Abspaltung getrennt. Jeder Aktionär der Allgeier SE erhielt Nagarro-Aktien im Verhältnis 1:1. Damit hat Allgeier das in der Nagarro-Gruppe gebündelte internationale Softwareentwicklungs- und Digitalisierungsgeschäft erfolgreich abgetrennt. Mit Nagarro und Allgeier gibt es nun zwei börsennotierte Gesellschaften, die in Summe sogar höher bewertet sind als die bisherige Allgeier. Grund genug für den AR-Vorsitzenden Detlef Dinsel seine Position in Allgeier noch vor Weihnachten 2020 kräftig aufzustocken.

Beide Unternehmen für sich verfügen über interessante Perspektiven. Allgeier führt mit einem kompletten IT-Dienstleistungsspektrum seine Kunden durch die Herausforderungen des digitalen Wandels. Dazu zählen unter anderem maßgeschneiderte Software und Technologie-Dienstleistungen, komplette IT-Lösungen, das SAP-Integrationsgeschäft und flexible IT-Lösungen für Human Resource-Dienstleister. Die Abspaltung wurde schon länger angekündigt und versetzt jeden Bereich in die Lage, entsprechend seiner Spezialisierung eine eigenständige, dynamische Entwicklung fortzuführen.

Nagarro wird nach der Abspaltung mit der Peergroup wie Epam Systems oder Globant vergleichbar sein. Mit dem separaten Listing dürfte die Unterbewertung deutlich werden und sich im Zeitablauf egalisieren. Nagarro will dazu ab dem kommenden Jahr wieder dynamisch wachsen und dabei eine EBITDA-Marge in der Größenordnung von etwa 15% erreichen. Für Allgeier lautet die neue Prognose 360-400 Mio. EUR Umsatz mit einem EBITDA von 31-35 Mio. EUR. Auch das ist eine Marge von guten 8%. Man sollte sich die Allgeier- und Nagarro-Aktie auf die Watchlist nehmen. Für Allgeier wird an der Börse nur etwa der halbe Umsatz bezahlt.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2021 | 05:20

Nio, RYU Apparel, Tencent – das ist der perfekte Turnaround!

  • Investments

Die Corona-Krise hat vor allem die traditionellen Einzelhändler hart getroffen. Soziale Trennung, Ausgangssperren und andere Maßnahmen zur Kontrolle der Ausbreitung des Virus haben das Einkaufen in Geschäften oder Einkaufscentren erschwert oder sogar ganz zum Erliegen gebracht. In Folge dessen hat die Mehrheit der Verbraucher ihr Online-Kaufverhalten angepasst. Der Trend, auch nach der Pandemie weiter im Internet einzukaufen, wird bleiben oder durch bessere Angebote sogar noch verstärkt werden. Für Marken besteht nun die Herausforderung, Ihre Online-Sichtbarkeit zu erhöhen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 15.01.2021 | 04:50

dynaCERT, wallstreet:online, Rock Tech Lithium – es geht erst richtig los!

  • Investments

Die Welt ändert sich schnell und stetig. So wird spätestens seit der Corona-Pandemie jedem klar, dass man sich an die Gegebenheiten anpassen sollte. Unternehmen, die Ihre Geschäftsmodelle für die Zukunft anpassen und innovativ ausbauen, werden als Sieger vom Platz gehen. Andere, die krampfhaft an alten Strukturen und Technologien festhalten, werden verschwinden, ganz egal in welcher Branche.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 14.01.2021 | 04:50

BYD, Deutsche Rohstoff AG, Ballard Power – Hier steckt Riesenpotenzial!

  • Investments

Der Ölpreis konnte sich seit dem historischen Crash im vergangenen April in Folge der Corona-Pandemie wieder deutlich über 50,00 USD stabilisieren. Die großen Investmenthäuser gehen von weiter steigenden Notierungen des schwarzen Goldes aus. Ebenfalls stark steigend sehen die Experten die Kurse der meisten Rohstoffe. Dies ist auf die immer größer werdende Nachfrage durch neue Technologien zurückzuführen. Die Knappheit der benötigten Materialien wird in den nächsten Jahren extrem zunehmen. Dadurch dürften die Preise drastisch klettern.

Zum Kommentar