Menü

Aktuelle Interviews

Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


16.10.2020 | 06:05

Amazon, Apple, Almonty: Triple A – Alleinstellung ist gefragt!

  • Investments

Wenn eine Firma heute nicht mit Exklusivität glänzt, schwimmt sie in der Masse mit. Man wird nicht wahrgenommen, der Markenname reicht nicht mal aus für eine erfolgreiche Plakatwerbung. Anders bei den Weltmarktführern, den Blockbustern der New Economy. Schon im Kindesalter an das Smartphone gewöhnt, kennen Jugendliche heute alle Features der mobilen Wegbegleiter. Die Zeit in der realen Welt schwindet, ist es doch online viel bunter, bewegter und fesselnder – das Leben aus zweiter Hand wird zum bestimmenden Tagesablauf. Kein Wunder, dass die Unternehmen, die für uns diese Welt geschaffen haben, zu den teuersten Papieren auf dem Kurszettel zählen – denn sie haben das Verhältnis Mensch und Maschine zu einem perfekten Geschäftsmodell gemacht.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: André Will-Laudien

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Amazon – Jeff Bezos regiert die Online-Bestellung

Wenn man Jeff Bezos interviewt, bekommt man zu hören, dass die jetzt schon übermächtige Amazon wohl in 10 Jahren die gesamte Konsumwelt erobert haben wird. Wer heute eine Ware kaufen will, macht sich gar nicht mehr die Mühe eine kleine, spezialisierte Plattform aufzusuchen. Man geht zu Amazon und schon gibt es 15 Anbieter für mein gesuchtes Produkt. Jeff Bezos weiß um diese Tatsache, deswegen ist Amazon auch selten der günstigste Anbieter, denn Bezos punktet mit Schnelligkeit, Verfügbarkeit und einem erstklassigen Kundenservice.

Der Einkauf wird damit vielleicht nicht die günstigste Alternative sein, aber auf jeden Fall die einfachste. Somit läuft es rund beim Online-Giganten, mit über 300 Mrd. USD Umsatz und fast 40% Gewinnwachstum im Jahr kann man auch mit 1,7 Bio. USD bewertet sein. Kaum jemand kennt jedoch die wirkliche Ertragsperle von Amazon, es ist nicht der Warenverkauf, sondern das Vermieten der größten Rechner-Architektur der Welt, gebündelt im Geschäftsbereich AWS. Hier wird Skalierbarkeit gelebt – der Chef Jeff Bezos ist längt über jeden Zweifel erhaben, er ist oben.

Mit einem Vermögen von etwa 132 Mrd. USD führt er die Liste der Reichsten an. Ein Regiment was manchmal bestimmt auch einsam macht! Die Amazon-Aktie jedenfalls legte in den letzten 7 Jahren genau 1.000% zu und hat sich seit der März-Korrektur schlichtweg verdoppelt. Jeff Du bist der Größte!

Apple – Steve Jobs Vision ist jetzt wahr geworden

Würde er noch leben – er wäre wahrscheinlich unheimlich stolz und fasziniert über seine visionären Fähigkeiten. Steve Jobs sagte bei der Vorstellung des ersten Iphones in 2007 vorher, dass „die Menschen dort draußen in 10 Jahren Alles mit dem Smartphone erledigen werden“ – er hatte recht in der Sache, es hat nur etwa 13 Jahre gedauert. Nun ist das Handy überall, es kann alles, es trackt alles und weiß alles – der perfekte Wegbegleiter eines Jeden unter uns.

Man kennt nicht mehr viele Menschen, die sich von Mobilgeräten gänzlich fernhalten. Die Story von Apple an sich ist ähnlich wie die von Amazon, nur besser, höher und weiter. Apple ist heute 2,1 Bio. USD wert, hat in 7 Jahren auch 1.000% zugelegt und generiert knapp 80 Mrd. USD Cashflow pro Jahr. Steuerzahlungen wurden dabei zugunsten der Aktionäre weitestgehend vermieden, so einfach ist die internationale Rechnungslegung.

Am 13.10. wurde das neue iPhone 12 mit 5G-Technik vorgestellt, der Startpreis bleibt bei 1.299,00 USD, ein Schnäppchen für die schnellste Generation unter den Handys. Wie bei Amazon, sind es allerdings nicht die ausgelieferten Geräte, die den größten Gewinn bringen. Nein, es sind die Daten die jeder User freiwillig zur Verfügung stellt und die Services, die rund um das Handy konsumiert werden. Apple ist ganz klar DIE Börsenstory des Jahrhunderts!

Almonty – Wer Hightech nutzt, braucht seltene Metalle

Das dritte A in unser Triple A-Betrachtung richtet den Fokus auf eine oft vergessene Tatsache. High-Tech-Produzenten brauchen seltene Metalle und die sind eben rar geworden auf diesem Planeten, oftmals befinden sie sich in der Hand von Regimen wie z.B. China. Almonty besitzt Wolfram-Abbaustätten in Spanien, Portugal und Südkorea. Man produziert Wolframkonzentrat etwa 50 Kilometer von Salamanca und 260 km nordöstlich von Lissabon. Das Projekt in Südkorea wird das größte in der Gruppe werden und geht wahrscheinlich im Jahr 2022 in Produktion. Alle drei Minen zusammen vereinen einen hohen einstelligen Prozentanteil am Weltvorkommen, Almonty ist also wichtig für die Versorgung moderner Industrien. Die Deutsche Rohstoff AG besitzt noch 12% an Almonty – ein Asset, das sicherlich mal zu einem guten Preis über den Tresen geht.

An Almonty gibt es noch eine zweite Geschichte, die hochinteressant ist: Es handelt sich um ein sehr großes Molybdänvorkommen unterhalb des Sangdong Wolframvorkommens in Südkorea. Die gegenwärtige Bewertung Almontys basiert ausschließlich auf den Wolfram-Vermögenswerten. Die Molybdän-Lagerstätte wird als „Deep Moly Deposit“ bezeichnet und hat eine vertikale Mächtigkeit von bis zu 400m. Eine von der Korea Tungsten Mining Co. Ltd (KTMC) durchgeführte Explorationsarbeit ergab eine vorläufige Ressourcenschätzung von 16,3 Mio. Tonnen mit einem Gehalt von 0,4% MoS2 (Molybdändisulfid). Dies entspricht einer extrahierten Menge von rund 52.000 Tonnen (berechnet mit 80% Ausbeute). Bei einem derzeitigen Molybdänpreis von 18.250,00 USD/Tonne würde der diskontierte Barwert also bei über 500 Mio. USD liegen. Almonty selbst ist an der Börse aber nur mit knapp 140 Mio. CAD bewertet.

Fazit: Wer Marktführer und wahre Werte sucht, interessiert sich für alle 3 A-Aktien. Hier wäre ein Blick in die Glaskugel interessant: Welcher unter den Genannten macht das Rennen in den nächsten 10 Jahren? Wir wissen es nicht – aber eins ist gewiss, ohne Wolfram würde die Hightech-Welt von Amazon und Apple nicht funktionieren. Almonty ist deshalb beim aktuellen Kurs von 0,77 CAD oder 0,51 EUR sicherlich eine spekulative Beimischung wert.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
  2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.10.2020 | 04:50

BYD, Silver Viper, Plug Power – Wann kommt die Verdopplung?

  • Investments

Die Aktienmärkte haben seit dem Corona-Tief Ende März eine fulminante Aufholjagd starten können. Viele Indizes haben neue Höchststände erreicht, einige sind kurz davor, auszubrechen. So liefen vor allem die Technologielastigen, wie zum Beispiel der Nasdaq Composite, auf neue All Time Highs. Bei den Einzelwerten konnte man die höchsten Zugewinne bei Unternehmen aus den Bereichen Wasserstoff, Brennstoffzellen, aber auch Gold und Silber erkennen. Der Trend ist in diesen Boombranchen weiter in Takt und viele Papiere haben noch ein deutlich höheres Kurspotenzial.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 16.10.2020 | 04:50

Tesla, wallstreet:online, Amazon: Anschnallen!

  • Investments

Hohe Verluste auf breiter Front mussten die Märkte gestern hinnehmen. Als Grund werden natürlich die steigenden Infektionszahlen und die Angst vor einen neuen Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie genannt. Sehen wir trotz der starken Erholung seit März doch eine W-Formation mit neuen Tiefstständen? Für einige Branchen wäre das wohl ein Desaster. Andere, so absurd es klingt, profitieren von Home-Office und der Langeweile in den eigenen vier Wänden. Neben E-Commerce Unternehmen wie Amazon meldeten Online-Broker fast durch die Bank steigende Q2- Zahlen und stark steigende Depoteröffnungen. Außerdem entdeckte die Genration Z den Spass am Zocken und sorgte, wie am Beispiel Robinhood in den USA zu sehen, für eine stark zunehmende Handelsaktivität. Diese werden sie mit Sicherheit nicht verlieren, sollten sie wieder zu Hause bleiben müssen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 15.10.2020 | 05:50

Bayer, Triumph Gold, BioNTech: entscheidende Phase!

  • Investments

Die Philosophien, die von den großen und weisen Börsengurus verkündet wurden, kennt fast jeder. „Greife nie in ein fallendes Messer“ oder „kaufen, wenn die Kanonen donnern?“ Was stimmt denn nun? Im Falle Bayer, nach dem Monsanto-Desaster, möglichen höher als geplanten Strafzahlungen und einer krachenden Gewinnwarnung könnte man meinen, es ist bereits alles eingepreist. Allerdings ist immer noch nicht bekannt, wie und wann das Monsanto-Desaster endet. Fakt ist, es gibt im Moment andere, interessantere Papiere ...

Zum Kommentar