Menü schließen




19.10.2021 | 06:10

Barrick Gold, Standard Lithium, GSP Resource: Rohstoffe boomen

  • Rohstoffe
  • Gold
  • Kupfer
  • Diamanten
  • Lithium
  • Silber
  • Übernahme
Bildquelle: pixabay.com

Kupfer, Lithium und Öl sind nur einige Beispiele für Rohstoffe, deren Preise durch die Decke gehen. Davon profitieren die Aktien der Produzenten entsprechender Rohstoffe. Hinzu kommt inzwischen häufig auch noch Übernahmefantasie. Dies gilt beispielsweise für Standard Lithium. Der US-Explorer hat jetzt auch positive Daten für sein Projekt veröffentlicht. Dies gilt auch für GSP Resource. Zumindest was Bohrergebnisse und Übernahmefantasie angeht. Der Aktienkurs hat hingegen noch Luft nach oben. Gleiches gilt auch für Barrick Gold. Die Aktien notieren nahe dem Jahrestief, obwohl die Q3-Zahlen überzeugt haben und der Goldkonzern an jeder Unze glänzend verdient.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: GSP RESOURCE CORP. | CA36249G1090 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , STANDARD LITHIUM LTD | CA8536061010 , ALBEMARLE CORP. DL-_01 | US0126531013

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    GSP mit überzeugenden Bohrergebnissen

    Einen Blick wert ist derzeit die Aktie von GSP Resource. Die Aktie kam Ende vergangener Woche unter die Räder und ging bis auf 0,195 CAD zurück. Dabei waren die finalen Ergebnisse des Sommerbohrprogramms für Diamanten des Alwin-Projekts in der kanadischen Provinz British Columbia vielversprechend. "Die Endergebnisse des Sommerbohrprogramms von GSP unterstützen das Modell einer flachen Lagerstätte mit großen Tonnagen bei Alwin. Das Sommerprogramm lieferte auch ein neues Explorationsziel mit der Entdeckung einer neuen Mineralisierungszone unter dem westlichen Teil der Hauptzone von Alwin am Boden von Bohrloch AM21-02 und AM21-04. GSP befindet sich nun in der Endphase der Vorbereitungen für ein Nachfolge-Bohrprogramm, um das Modell der großen Tonnage von Alwin mit zusätzlichen Bohrlöchern nördlich der Hauptzone Alwin weiter zu erweitern. Die Ergebnisse des bevorstehenden Bohrprogramms werden in Verbindung mit den früheren Explorationsergebnissen von GSP die Grundlage für ein erweitertes Explorationsmodell mit großen Tonnagegehalten für das Gebiet bilden, das bisher als historische unterirdische Lagerstätte betrachtet wurde“, kommentierte Simon Dyakowski, CEO von GSP.

    Doch GSP sucht nicht nur nach Diamanten. Das Alwin Projekt verfügt auch über Kupfer, Gold und Silber. Alwin war bis 1981 als Kupfermine mit Gold- und Silberanteilen im Betrieb. Vor 40 Jahren war der Kupfererz-Gehalt von 1,5% jedoch nicht mehr wirtschaftlich abbaubar. Doch mit heutiger Technik und heutigen Preisen ist die Mine wieder sehr lukrativ. Darüber hinaus befindet sich ein potentieller Käufer mit tiefen Taschen in unmittelbarer Nachbarschaft. Dabei handelt es sich um Teck Resources. Das Unternehmen betreibt in der Region die Highland Valley Copper Mine. Sie ist eine der effektivsten Kupferminen in Kanada und wird mit einem Kupfergehalt von weniger als 0,5% effektiv ausgebeutet. Die letzten Bohrergebnisse in Alwin von 0,21% bis 4,43% Kupferanteilen hat Teck Resources sicher registriert.

    Standard Lithium profitiert von Übernahmefantasie

    Von Übernahmefantasien profitieren derzeit Explorationsunternehmen im Lithiumsektor. Nach dem Kauf von Neo Lithium – Eigentümer eines Projektes in Argentinien – durch Zijin Mining für knapp eine Milliarde CAD ist Standard Lithium einer der wenigen noch „freien“ Explorern. So markierte die Standard-Aktie vor wenigen Tagen auch ein neues Allzeithoch. Für das US-Unternehmen kommt zwar aus politischen Gründen kein chinesischer Käufer in Frage, aber an finanzkräftigen Konzernen mangelt es dennoch nicht. Immer wieder wird beispielsweise Albemarle als potentieller Käufer ins Spiel gebracht. Der Spezialchemiekonzern ist bereits einer der weltweit größten Lithiumproduzenten und könnte mit einer Übernahme seine Reserven weiter aufstocken. So hat Standard Lithium gerade ein Update zum SWA Lithium Projekt veröffentlicht. Demnach könnten dort innerhalb von 20 Jahren 30.000 Tonnen Lithium Hydroxid produziert werden.

    Barrick überzeugt Anleger (noch) nicht

    Mit Barrick hat die Nummer 2 im Goldsektor Zahlen fürs dritte Quartal veröffentlicht. Die Kanadier konnten die Goldproduktion um rund 5%, von 1,05 auf 1,09 Mio. Unzen steigern.
    Auf dieser Basis sieht sich Barrick im Plan, um die eigene Prognose für das laufende Jahr zu erreichen. Die Regionen Afrika & Naher Osten sowie Lateinamerika & Asien-Pazifik liegen am oberen Ende der Prognose, Nordamerika eher am unteren, so der Konzern. Und die Kanadier verdienen derzeit gut: Der Break-Even liegt bei einem Goldpreis von rund 1.040 USD je Unze, der aktuelle Preis liegt jedoch bei rund 1.798 USD. Auch der Ausblick stimmt: Das vierte Quartal soll das stärkste des Jahres 2021 werden. Der Optimismus ist also groß. Leider nur beim Unternehmen und nicht den Anlegern. Die Aktie notiert weiterhin nahe ihres Jahrestiefs. Doch mit etwas Geduld bietet dies eine gute Kaufgelegenheit.


    Rohstoffe – mit Ausnahme von Edelmetallen – sind derzeit gefragt. Standard Lithium profitiert von hohen Preisen und Übernahmefantasie. Diese könnte bei weiterhin positiven Bohrergebnissen bald auch bei GSP konkreter werden. Sofern der Goldpreis nicht massiv einbricht, kann man mit einem Kauf der Barrick-Aktie auf mittlere Sicht wohl wenig falsch machen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 02.02.2023 | 05:01

    Kupfer auf dem Vormarsch: Kodiak Copper, BASF und JinkoSolar profitieren

    • Kupfer
    • Chemie
    • Erneuerbare Energien
    • Metalle

    Die weltweite Kupfernachfrage wird sich bis 2035 schätzungsweise verdoppeln, was neue Minen, Minenerweiterungen und technologische Verbesserungen in bestehenden Minen zur Steigerung der Produktion erfordert. Ein Profiteur dieses Booms ist das Unternehmen Kodiak Copper. Die Untersuchungsergebnisse der kürzlich abgeschlossenen Bohrungen Ende 2022 weisen auf Kupfer in den Projekten in British Columbia hin. Auf dem 6. Internationalen Investmentforum am 15. Februar wird CEO Claudia Tornquist interessierten Investoren mehr dazu erzählen. Auch die BASF trifft Maßnahmen zur Überbrückung der drohenden Kupferengpässe aufgrund der hohen Nachfrage. Eine neue Kooperation soll die Förderung im Kupferbergbau beschleunigen. JinkoSolar hingegen als Anwender des heiß begehrten Metalls hat wieder einen neuen Deal abgeschlossen. Hedgefond-Manager sind begeistert...

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 31.01.2023 | 04:44

    E-Mobilität 2023: Die Tesla-Jäger kommen! BYD, Lucid, Tocvan Ventures. Fliegt jetzt auch die Varta-Aktie?

    • e-Mobilität
    • GreenTech
    • Batteriemetalle
    • Rohstoffe
    • Gold

    Das ist doch kaum zu fassen! Die Tesla-Aktie macht wieder von sich reden. Mit verhaltener Erwartung waren die Analysten in die Präsentation der Jahreszahlen gegangen, denn viele negative Gerüchte rankten sich um Elon Musks Elektroschmiede: Weniger Umsatz? Autos auf Halde? Es kam, wie wieder niemand erwartet hatte. Elen Musk lieferte und verhöhnte gleichzeitig alle Shorties, die seine Aktie noch zum Jahreswechsel unter 100 USD drücken wollten. Dieser Zock ging gehörig daneben, denn Tesla konnte sogar bessere Zahlen als erwartet liefern und für die Aktie gab es kein halten mehr. Mit plus 70% in nur 4 Wochen gehört die Tesla-Aktie mittlerweile zu den Shooting-Stars seit Jahreswechsel – den Leerverkäufern dürfte die Lust gehörig vergangen sein. Doch die Vielfalt an interessanten Aktien ist groß, wo lauern die Chancen für E-Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.01.2023 | 05:10

    Nordex, Manuka Resources, American Lithium – Die Profiteure der Knappheit

    • Energie
    • Rohstoffe
    • Klimawende

    Täglich begleitet uns neben dem tobenden Krieg in der Ukraine die Diskussion über die Energiewirtschaft der Zukunft. Dass der Weg über erneuerbare Energien wie Windkraft und Photovoltaik führt, ist bereits beschlossene Sache. Ebenso ist die Abkehr vom Verbrennungsmotor zu mit Batterie betriebenen Elektromotoren in trockenen Tüchern. Doch die Probleme bei der Umsetzung kommen in den nächsten Jahren auf uns zu. Woher erhalten die Produzenten die bereits heute knappen Rohstoffe? Ein weiter zentraler Punkt ist die Energiespeicherung. Auch hier wird ein Rohstoff vermehrt nachgefragt, der aktuell vor allem in Russland und China produziert wird.

    Zum Kommentar