Menü schließen




27.09.2022 | 07:10

Barrick Gold, Tocvan Ventures, Newmont, Glencore - Langfristige Positionierung bei Gold sinnvoll

  • Edelmetall
  • Gold
  • Silber
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Die kürzlich durchgeführten Zinserhöhungen der FED sowie das Statement von Chairman Jerome Powell schickten sowohl Aktien- als auch Edelmetallmärkte in das Tal der Tränen. Mit allen Mitteln wollen die Währungshüter die ausufernde Inflation eindämmen. Ob dies gelingt, scheint zumindest fraglich. Denn man sollte nicht vergessen, dass damit dem eh schon stotternden Motor der Weltwirtschaft der Garaus gemacht werden würde. Zudem verfallen viele bereits hoch verschuldete Staaten durch höhere Zinszahlungen in immer größere Probleme. Somit ist es an der Zeit, sich langfristig, antizyklisch im Edelmetallsektor zu positionieren.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN:

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Justin Reid, President und CEO, Troilus
    "[...] Troilus hat das Potenzial, ein ganzer Gold-Gürtel zu sein. Alle unsere bisherigen Arbeiten deuten darauf hin und jede Bohrung lässt das Bild, das wir vom Troilus-Projekt haben, noch klarer werden. [...]" Justin Reid, President und CEO, Troilus

    Zum Interview

     

    Barrick Gold, Newmont Corp – Trend gebrochen

    Wenn man als Anleger nach Goldminenaktien für sein diversifiziertes Depot sucht, fallen sofort die Namen der beiden größten Produzenten der Welt: Barrick Gold und Newmont. Langfristig sind diese Unternehmen mit Sicherheit erste Wahl im Edelmetallsektor. Auf kurzfristige Sicht könnte es jedoch noch eine Etage tiefer gehen. Denn aufgrund des sich zuspitzenden Kursverfalls brach die Barrick-Aktie den seit September 2015 ausgebildeten Aufwärtstrend bei 14,64 USD. Sollte dieser markant unterschritten werden, käme als nächstes Kursziel die Region um 12,60 USD ins Spiel. Das negative Bild fördern zudem die Indikatoren, die aktuell noch negative Divergenzen zeigen.

    Ähnlich sieht die Lage beim weltgrößten Goldförderer, Newmont Corp aus. Mit dem Bruch des Aufwärtstrends bei 44,58 USD befindet sich die Aktie auf der Unterstützung der Verlaufshochs der Jahre 2018 und 2019. Ein Bruch dieser Niveaus dürfte ein nochmaliges Abwärtspotenzial bis in den Bereich bei rund 30 USD eröffnen.

    Zufrieden zeigen sich die beiden Majors derweil mit ihrem gemeinsamen Joint Venture Nevada Gold Mines, an dem Barrick die Mehrheit mit 61,5% besitzt, während Newmont die restlichen Anteile hält. Seit der Gründung des Joint Ventures vor drei Jahren hat NGM 10 Mio. Unzen Gold produziert und erhebliche Cashflows an die Joint-Venture-Partner ausgeschüttet. Darüber hinaus hat NGM 14,7 Mio. Unzen an nachgewiesenen und wahrscheinlichen Mineralreserven und 8,5 Mio. Unzen an abgeleiteten Mineralressourcen. Dieses Wachstum wurde durch Barricks 100%iges Fourmile-Projekt mit 0,35 Mio. Unzen an angezeigten Mineralressourcen und 2,2 Mio. Unzen an abgeleiteten Mineralressourcen per 31.12.2021, das derzeit nicht in das NGM-Joint-Venture einbezogen ist, noch verstärkt.

    Tocvan Ventures – Zwei goldene Eisen im Feuer

    Neben einem Investment in etablierte Goldproduzenten macht es durchaus Sinn, jüngere Explorationsunternehmen zur Diversifikation ins Portfolio aufzunehmen, um am langfristig zu erwartenden steigenden Gold- und Silberpreis überproportional zu profitieren. Denn Unternehmen mit aussichtsreichen Liegenschaften, wie die in Mexiko aktive Tocvan Ventures, performen gegenüber dem Basispreis historisch mit einem Hebel, sowohl nach unten als auch nach oben.

    Mit Pilar und El Picacho besitzen die Kanadier zwei Gold- und Silberprojekte im Bundesstaat Sonora. In Sonora werden rund 40% des mexikanischen Goldes gefördert. Beide Projekte von Tocvan liegen in der Nähe von produzierenden Minen oder größeren Projekten, die sich in Richtung Entwicklung bewegen. Allein nahe Pilar befinden sich drei Großprojekte im Umkreis von bis zu 80 km: das San-Antonio-Projekt von Osisko Development, die Minera Alamos' Sanatana Mine und die La Colorada-Mine von Argonaut Gold.

    Nach den Auswertungen der Datenerfassung und der Oberflächenbewertung des San-Ramon-Prospekts innerhalb des Gold-Silber-Projekts El Picacho geht Tocvan Ventures davon aus, dass San Ramon ein Ziel mit hoher Priorität ist, welches eine Mineralisierung von der Oberfläche bis in eine Tiefe von mindestens 60m aufweist, die sich über einen 500m langen Trend erstreckt und in alle Richtungen offen ist.

    Mit dem Ende der Regenzeit in Mexiko plant das Management deshalb mit den Bohrungen in San Ramon zu starten. Dabei zielen diese auf das 500 x 500m große Gebiet ab, das hochgradiges Gold an der Oberfläche und in unterirdischen Abbaustätten das Potenzial für ein oberflächennahes Massentonnageziel aufgezeigt hat. Danach sollen die Untersuchungen bei Javali und Cornea folgen. Insgesamt sind 15.000 Bohrmeter sowie 2.000m an Grabungen geplant. Beim Pilar-Projekt wird zudem die nächste Explorations- und Erschließungsphase geplant. Hier sollen 2.000m Infill- und 3.000m Step-Out-Bohrungen vorgenommen werden.

    Insgesamt dürften sich die jüngsten Erfolge des Unternehmens bei Großproduzenten in der Region herumgesprochen haben. Eine mögliche Übernahme durch einen größeren Produzenten käme in naher Zukunft deshalb nicht überraschend. Die Marktkapitalisierung des in Toronto und Frankfurt gehandelten Papiers liegt bei 24,60 Mio. CAD.

    Glencore – Der Fels in der Brandung

    Trotz der aktuell laufenden Korrektur im Rohstoffsektor hält sich der Kurs der weltweit größten Unternehmensgruppe im Rohstoffhandel und Bergwerksbetrieb stabil auf hohem Niveau. Nach einer Versechsfachung des Kurses seit März 2020 auf 548 GBP folgte seither lediglich ein Abbau der Überkauftheit um rund 15%.

    Jüngste Errungenschaft der Schweizer ist der Erwerb der 18,75%igen Beteiligung von Newmont am MARA-Projekt. Nach Abschluss der Transaktion wird Glencore 43,75% von MARA besitzen. Laut Vereinbarung wird Glencore bei Abschluss der Transaktion 124,9 Mio. USD und bei kommerzieller Produktion eine aufgeschobene Zahlung in Höhe von 30 Mio. USD leisten, die einer jährlichen Zinsbelastung von 6% unterliegt. Der Gesamtbetrag der aufgeschobenen Zahlung ist auf 50 Mio. USD begrenzt.

    Das MARA-Projekt in der argentinischen Provinz Catamarca ist ein hochwertiges, langlebiges und risikoarmes Brownfield-Projekt. Es wurde im Dezember 2020 als Joint Venture zwischen Yamana Gold, Glencore und Newmont gegründet, nachdem die Anlage und die Bergbauinfrastruktur von Minera Alumbrera sowie das Projekt Agua Rica integriert worden waren. Im Rahmen der neuen Struktur wird Yamana Gold mit 56,25% der Anteile an MARA der Betreiber bleiben, während Glencore die restlichen Anteile besitzt. Auf einer 100%-Basis verfügt MARA über nachgewiesene und wahrscheinliche Mineralreserven von 5,4 Mio.t Kupfer und 7,4 Mio. Unzen Gold, die in 1,105 Mrd.t Erz enthalten sind. Die ursprüngliche Lebensdauer beträgt 28 Jahre.


    Der Edelmetallsektor befindet sich noch in der Korrektur. Die Sorge vor weiteren Zinserhöhungen und der starke US-Dollar sorgten dafür, dass Gold neue Jahrestiefststände markierte. Langfristig scheint es jedoch unwahrscheinlich, dass daa Zinsniveau weiter drastisch steigt. Als langfristiges Investment kommen bei den Goldproduzenten Barrick Gold und Newmont in Frage, bei den Explorationsunternehmen zeigt Tocvan Ventures großes Potenzial.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 01.12.2022 | 05:05

    Comeback-Aktien: Nel, Aurora Cannabis, Barrick Gold, Tocvan Ventures

    • Gold
    • Exploration
    • Wasserstoff
    • Cannabis

    Gold, Cannabis und Wasserstoff könnten zu den Top-Trends des kommenden Jahres gehören – auch an der Börse. Die Nel-Aktie könnte aufgrund der vollen Auftragsbücher vor einem Comeback in 2023 stehen. Zumindest ist der Umsatz bereits bis Mitte 2024 gesichert. Jetzt muss nur noch der Verlust reduziert werden, um das Kursziel von Analysten zu erreichen. Aurora Cannabis hat die Sanierung weitestgehend abgeschlossen und hofft auf Legalisierung in Europa und den USA. Getrieben von einem starken Goldpreis sind die Minenaktien bereits angesprungen. Jetzt sollten Explorationsunternehmen folgen. Zu ihnen gehört Tocvan Ventures. Und bei dem Goldexplorer können sich Anleger im kommenden Jahr auf einen regelmäßigen Newsflow freuen. Handelt es sich bei den drei Kandidaten um Comeback-Aktien 2023?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.11.2022 | 05:45

    Neues Jahr, steigende Kurse? Aktien von BASF, BioNTech, Manuka Resources im Check

    • Rohstoffe
    • Kritische Metalle
    • Biotechnologie
    • Chemie

    Das Börsenjahr 2022 neigt sich dem Ende und entsprechend richtet sich der Blick auf 2023. Neues Jahr, steigende Kurse? Dies erhoffen sich viele Börsianer und die Chancen stehen gut, dass wir mit dem Ende der Zinserhöhungen im kommenden Jahr wieder steigende Indizes sehen werden. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die im kommenden Jahr voraussichtlich auf sich aufmerksam machen werden. So ist bei BioNTech die Forschungspipeline prall gefüllt und es stehen zahlreiche Studienergebnisse an.
    Bei BASF lockt die niedrige Bewertung und hohe Dividendenrendite. Doch Analysten warnen vor einem Abschreibungsrisiko. Manuka Ressources überzeugt durch ein profitables Kerngeschäft und ein spannendes Projekt im Bereich der kritischen Rohstoffe könnte zu einer Neubewertung führen.

    Zum Kommentar