Menü schließen




2022-01-12 06:00:00

Bayer, XPhyto Therapeutics, MorphoSys – welche Pharmaunternehmen bringen Rendite?

  • Bayer
  • XPhyto Therapeutics
  • Pharma
  • PCR-Test
  • Krebs
  • Epilepsie
  • Depressionen
  • MorphoSys
Bildquelle: pixabay.com

Zuletzt wurde der Pharmaindustrie vorgeworfen, raffgierig zu sein und sich an Corona bereichern zu wollen. Es ist richtig, dass 2021 Nachrichten zu Impfstoffen dominiert haben, doch die Branche kann weitaus mehr als nur Impfstoff gegen Corona herstellen. Das Handelsblatt titelte am 10. Januar „Im Schatten von Corona“ und verweist auf die wachsende Anzahl von Krebserkrankungen im Laufe der letzten Jahre. Dieses Jahr sollen mehr als 45 neue Medikamente auf den Markt kommen, die unter anderem gegen Krebs und Gendefekte helfen sollen. Wir werfen heute einen Blick auf drei Unternehmen, die keine Corona–Impfstoffe herstellen.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , XPHYTO THERAPEUTICS | CA98421R1055 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Bayer – Pharma Bereich ist vielversprechend

    Fast wäre Bayer zum Impfstoff-Hersteller geworden, doch die Wirksamkeit des Curevac-Impfstoffs war nicht hoch genug und so ging Bayer gar nicht erst in die Produktion. Der Fokus liegt bei Bayer noch immer auf den Risiken, die durch die Monsanto-Übernahme aufgetreten sind. Zuletzt kam noch einmal ein Kapitalanleger-Musterverfahren hinzu, das nicht wie ursprünglich 1 Mrd. EUR Risiko beinhaltet, sondern sogar bis zu 2,2 Mrd. EUR. Die guten Nachrichten aus dem Pharmabereich halfen der Aktie nicht auf die Sprünge.

    Dabei gab es allein im vergangenen Dezember gleich drei positive Meldungen durch den Konzern. Anfang Dezember kamen ermutigende Ergebnisse aus der Phase III Studie Arasens heraus, nach der die Patienten mit metastasierten Prostatakrebs deutlich länger leben können. Am 17. Dezember wurde Finerenon, ein Mittel für Menschen mit chronischer Nierenerkrankung und Diabetes für die EU-Zulassung empfohlen. Den Abschluss machte am 21. Dezember die Zulassung von Xarelto durch die FDA in den USA. Das Mittel ist ein Gerinnungshemmer und wurde für zwei weitere Anwendungsfälle bei Kindern zugelassen.

    Die Mehrheit der Analysten rät mittlerweile zum Kauf der Aktie. Dabei werden Kursziele zwischen 58 EUR und 85 EUR ausgegeben. Die Aktie hat am 4. Januar einen ersten Aufwärtstrend ausgebildet und notiert aktuell bei 50,92 EUR. Mit Schlusskursen oberhalb von 51,84 EUR wäre der Abwärtstrend gebrochen. Nach dem ordentlichen Anstieg in den letzten Tagen ist die Dividendenrendite beim aktuellen Aktienkurs wieder knapp unter 4 % gefallen.

    XPhyto Therapeutics – klinische Studie zu Epilepsie

    Beim kanadischen Biotech-Unernehmen XPhyto Therapeutics war in den vergangenen anderthalb Monaten eine Menge los. Zum Auftakt am 26. November sammelte das Unternehmen insgesamt 7 Mio. Kanadische Dollar (CAD) ein. Mit dem Geld wurde am 6. Dezember die Akquisition der 3a-diagnostics GmbH (3a), dem Partner mit dem man zusammen den schnellen PCR Test entwickelt hat, finalisiert. Durch die Übernahme wurde der Geschäftsbereich der Diagnostik gestärkt, denn 3a gilt als Spezialist im Bereich der Biosensor-Entwicklung. Eine genaue Analyse der Geschäftsbereiche ist unter researchanalyst.com einsehbar.

    Die herkömmlichen Antigen-Tests stellen Corona erst ab einer erhöhten Viruslast fest, so dass Erkrankte möglicherweise einen negativen Test erhalten. Mit dem entwickelten 25min PCR-Test erreicht man mehr Genauigkeit und das fast genauso schnell wie bei einem Antigen-Test. Außerdem können die Tests direkt vor Ort ohne ein Labor durchgeführt werden und sind somit ideal für Point-of-Care-Einrichtungen am Flughafen, Apotheken etc. Der Markt soll bis 2023 auf 39 Mrd. USD anwachsen laut Allied Market Research. Am 15. Dezember gab das Unternehmen bekannt, dass man 2022 eine klinische Studie zu Epilepsie mit löslichen oralen CBD-Strips beginnen wird. Ist die Pilotstudie erfolgreich, folgt eine Zulassungsstudie im 2. Halbjahr 2022.

    Am 10. Januar wurde mit Roland Spleiss ein Director of Business Development verpflichtet. Er hat schon bei Wörwag Pharma (200 Mio. Umsatz) bewiesen, dass er die Internationalisierung von Firmen vorantreiben und Lieferketten und Vertriebsprozesse optimieren kann. Für den Bereich Diagnostik konnte mit Dr. Heinrich Jehle ebenfalls ein Hochkaräter gewonnen werden. Seit Mitte November läuft die Aktie seitwärts zwischen 1,05 CAD und 1,28 CAD. So gesehen sind die letzten Nachrichten wirkungslos verpufft. Gelingt es, einen Großauftrag für die PCR-Tests an Land zu ziehen, dürfte die Aktie schnell anspringen.

    MorphoSys – nochmal neue Tiefs

    Das Biotech-Unternehmen MorphoSys war einst ein Vorzeigeunternehmen aus Deutschland. Als der Gründer das Auftragsforschungsunternehmen in ein Pharmaunternehmen umwandeln wollte, fingen die Probleme an. Man hatte viele Bereiche, wie den Vertrieb und Co. einfach unterschätzt. MorphoSys zahlt seitdem Lehrgeld. Das Unternehmen, das laut eigener Aussage Menschen mit Krebs ein besseres und längeres Leben ermöglichen will, hat sich anscheinend mit der Übernahme von Constellation Pharmaceuticals für 1,5 Mrd. EUR verhoben.

    Die Hoffnungen ruhen auf Pelabresib, einem Medikament, das bei Knochenmarkkrebs zum Einsatz kommt und sich in einer PhaseIII-Studie befindet. Beim letzten Update zu dem Mittel am 12. Dezember sagte der Forschungs- und Entwicklungsvorstand Peters: „Diese Daten bestätigen bereits veröffentlichte Ergebnisse und bekräftigen die Bedeutung, die Pelabresib im Falle einer Zulassung bei der schwierigen Behandlung von Myelofibrose haben könnte“. Der zweite große Hoffnungsträger Monjuvi, das zusammen mit Incyte in den USA vertrieben wird, blieb hinter den hoch gesteckten Erwartungen zurück. Für 2021 wird ein Umsatz von rund 79 Mio. USD erwartet. 2022 soll der Umsatz aber auf 110 bis 135 Mio. USD klettern.

    Die Umsätze bleiben hinter den Erwartungen zurück, die Forschungskosten werden sich 2022 mehr als verdoppeln und ein Großteil der Lizenzeinnahmen gehen an den Geldgeber für die Übernahme von Constellation. Kein Wunder, dass die Aktie auch in diesem Jahr schon wieder neue Tiefststände von 28,11 EUR erreichte. Die Marktkapitalisierung beträgt beim aktuellen Kurs von 32,17 EUR nur noch 1,1 Mrd. EUR und somit 400 Mio. weniger, als man allein für die Übernahme hingelegt hat. Kommt die Zulassung von Pelabresib, sieht die Welt schon wieder anders aus, aber bis dahin sollte man auf den Bruch des Abwärtstrends warten.


    Es tut sich einiges in der Pharma- und Biotech-Branche. Während Bayer noch unter der Monsanto-Übernahme leidet, läuft es im Pharma Bereich schon deutlich besser. XPhyto hat sich zuletzt neu aufgestellt durch die Übernahme und das neu gewonnene Personal. Das Potential muss nun noch entfaltet werden. Bei MorphoSys hängt viel von den Mitteln von Constellation ab. Kommen die Zulassungen, wird der Turnaround gelingen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. CBD – Der nicht-psychoaktive Inhaltsstoff der Cannabis Pflanze wird Cannabidiol (CBD) genannt.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 12.01.2022 | 04:44

    Valneva, Cardiol Therapeutics, Novavax: Den Nagel auf den Kopf treffen!

    • Biotechnologie
    • Covid-19
    • Pharma

    Wie korreliert die Entwicklung von Medikamenten oder Impfstoffen mit dem Kurs des betreffenden Unternehmens an der Börse? Schwer zu beantworten, denn im Bereich Biotechnologie gibt es eine schier unendliche Zahl von Forschungsbereichen. Nicht alle stehen im Zentrum des medialen Interesses, einige Themen erleben im Gegensatz dazu wahre Hype-Phasen. COVID-19 ist eine Virus-Krankheit, die mit allen verfügbaren Forschungsmitteln überwunden werden soll, entsprechend hoch ist die Aufmerksamkeit an den Kapitalmärkten. Wer hier Erfolge vorweisen kann, erzielt hohe Preise und Bewertungen. Nur wer liefert den ultimativen Impfstoff oder ein revolutionäres Medikament zur Behandlung infizierter Menschen. Viel Spekulation, Risiken und Chancen gleichermaßen. Wir blicken auf einige interessante Unternehmen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 10.01.2022 | 04:44

    Tembo Gold, BioNTech, Valneva, Morphosys – Turnaround oder Absturz in 2022?

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Covid-19
    • Gold

    Zu Jahresbeginn gibt es wieder viel Gesprächsstoff über die scheinbar ewig laufenden Börsen und den unendlichen Reichtum derer, die alles richtig gemacht hatten. Klar war es ein Risiko, Tesla zu shorten, es ging auch zu 85% schief. Aber ist es seit den „Minutes“ der amerikanischen Notenbank FED vielleicht nicht ein erneuter Short mit Ansage? Denn die Zinsen werden wohl steigen müssen, wenn das Tapering erst mal so richtig in Fahrt kommt. Über die Inflationsentwicklung scheiden sich übrigens auch die Geister: Manche Banken schätzen eine Eins vorm Komma, andere sehen die Fünf. Also was jetzt? Zinsen hoch heißt Probleme für die Wachstumswerte, Zinsen runter könnte eine Fortsetzung der Hausse bedeuten. Wir blicken auf interessante Titel mit eigenen Geschichten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 03.01.2022 | 05:20

    Bayer, Memiontec, Deutsche Telekom – Mit Standardwerten durch die Inflation

    • Bayer
    • Memiontec
    • Deutsche Telekom
    • Pharma
    • Glyphosat
    • Wasser
    • Wasseraufbereitung
    • Telekommunikation
    • Internet

    Als die Inflationsraten in den USA und Deutschland anfingen zu steigen, hieß es zuerst von allen Seiten, dieses Phänomen sei vorübergehender Natur. Mittlerweile zeichnet sich ab, dass die Experten danebengelegen haben. Die Inflation ist gekommen um zu bleiben und bringt Inflationsraten wie wir sie seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen haben. Im November lag sie in Deutschland bei 5,2%. Normalerweise wäre es die Aufgabe der EZB die Inflation zu steuern, doch der sind aufgrund der Zinsproblematik die Hände gebunden. Somit bleibt für Anleger die Frage, wie sie ihr Geld am besten schützen. Eine Möglichkeit sind Standardwerte, von denen wir heute drei genauer beleuchten.

    Zum Kommentar