Menü schließen




24.03.2022 | 05:10

BioNTech, Cardiol Therapeutics, Moderna – Neue Zielgruppen sollen Geschäft beleben

  • Biotechnologie
  • Impfung
  • Herzerkrankungen
Bildquelle: pixabay.com

Die Infektionszahlen befinden sich weiterhin auf Rekordniveau. So haben die Gesundheitsämter dem Robert-Koch-Institut 283.732 Neuinfektionen gemeldet, 21.139 Fälle mehr als vor einer Woche. Dagegen lahmt das Impftempo, der Impfstatus der Gesamtbevölkerung verändert sich nur marginal und bleibt bei 75,8% grundimmunisierten Personen. Kein geringerer als Bundeskanzler Scholz wirbt nun für eine allgemeine Impfpflicht, um einer drohenden weiteren Corona-Welle im Herbst entgegentreten zu können. Für die Impfstoffhersteller, deren Bewertungen ähnlich der Impfquoten in den vergangenen Wochen stark Federn lassen mussten, dürfte diese Botschaft Wasser auf die Mühlen bedeuten.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , MODERNA INC. DL-_0001 | US60770K1079 , CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Moderna für die Kleinsten

    Die Zielgruppe der Vakzin-Hersteller wird erneut erweitert. Moderna testet seinen Impfstoff derzeit an sechs Monate bis fünf Jahre alten Kindern. Erste Ergebnisse stimmen den Hersteller positiv. Die zweimalige Verabreichung des Präparats rufe robuste Antikörper-Spiegel hervor und sei dabei gut verträglich, teilte Moderna am Mittwoch mit. Vor Ansteckungen mit der Omikron-Variante schützt der Impfstoff den Daten zufolge ähnlich wie bei Erwachsenen eher schlecht, es habe aber keine schweren Krankheitsverläufe gegeben.
    Das Unternehmen wolle nun „so schnell wie möglich“ Zulassungsanträge für diese Altersgruppe bei der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA, der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA und anderen zuständigen Behörden einreichen.

    Die Zwischenergebnisse beruhen auf Daten von insgesamt 6.700 Kindern, wobei 4.200 zwischen 2 und 6 Jahre sowie 2.500 Kinder zwischen sechs Monaten und zwei Jahre alt waren. Unerwünschte Wirkungen seien mild oder moderat gewesen und häufiger nach der zweiten Dosis aufgetreten, etwa Fieber über 38 Grad. Todesfälle oder Entzündungen des Herzmuskels oder -beutels habe es nicht gegeben, auch keine schweren Entzündungsreaktionen.

    Teure Impfstoff-Hersteller

    Die Moderna-Aktie konnte sich nach einer starken Korrektur von 497,29 USD auf 124 USD etwas sammeln und notiert bei 180 USD, wobei für ein weiteres Hochlaufen eine breite Widerstandsfront dagegen steht. Fundamental ist die Aktie mit einem Börsenwert von 77,64 Mrd. USD immer noch sportlich bewertet.

    Auch beim Mainzer Impfstoffproduzenten BioNTech tut man sich trotz der starken Jahresergebnisse schwer mit den aktuellen Bewertungen und möglicher höherer Kursziele. So liegt der Börsenwert des deutschen Aushängeschildes bei 42,35 Mrd. USD. Ein Investment selbst auf aktuellem, korrigiertem Niveau drängt sich nach unserem Ermessen nicht auf.

    Herzmuskel-Entzündungen in Folge mRNA-Impfungen

    Eine Herzmuskel- oder Herzbeutelentzündung als Folge mRNA-Impfung ist laut Aussagen von Wissenschaftlern zwar selten, dennoch tritt diese immer wieder auf. Die ersten Fälle wurden im Frühjahr 2021 bekannt, später gab es auch Untersuchungen in den USA, die einen Zusammenhang herstellten zwischen einer Corona-Impfung und Myokarditis oder Perikarditis.

    Die Behandlung von Myokarditis gehört den zukünftigen Therapien von Cardiol Therapeutics. Vor dem Hintergrund, dass Myokarditis auch zu den Nebenwirkungen der aktuellen Impfkampagnen zählt, dürfte die Wissenschaft gespannt den Abschluss der klinischen Studien verfolgen. Was zusätzlich hinzukommt, ist, dass das Unternehmen aus Oakville in Kanada bei seinem Hauptprodukt CardiolRx auf eine gemäß cGMP pharmazeutisch hergestellte orale Cannabidiol-Rezeptur setzt, die aktuell im Rahmen einer klinischen Phase-II/III Studie bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder erheblichen Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden. CEO David Elsley geht davon aus, dass diese Studie in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 abgeschlossen sein wird.

    Der Markt für Herzinsuffizienz hat im Jahr ein Gesamtvolumen von ca. 20 Mrd. USD und über 26 Mio. Menschen der westlichen Welt werden wegen dieser Erkrankungen dauerhaft behandelt. Cardiol Therapeutics ist mit einer Kapitalerhöhung in Höhe von 50 Mio. USD, die im vierten Quartal des vergangenen Jahres vonstatten ging, mindestens für die nächsten 24 Monate durchfinanziert. Dabei ist das Unternehmen gerade einmal mit einer Marktkapitalisierung in Höhe von 86,81 Mio. EUR bewertet. Sollten die Studiendaten in der zweiten Jahreshälfte positive Ergebnisse liefern, dürften Cardiol Flügel wachsen. Aktuell liegt der Aktienkurs bei 1,81 CAD oder umgerechnet 1,31 EUR. Die Analysten von GBC Research sehen bereits jetzt in dem Titel einen Tenbagger und vergaben in ihrer letzten Studie ein Kursziel von 17,49 CAD.


    Trotz neuer Rekorde bei den Infektionszahlen sinkt die Impfbereitschaft nicht nur in Deutschland. Die bereits ambitioniert bewerteten Vakzin-Hersteller Moderna oder BioNTech sind auch auf aktuellem Niveau keine Schnäppchen. Dagegen sehen Analysten bei Cardiol Therapeutics nicht weniger als einen Verzehnfacher.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 03.08.2022 | 05:45

    Varta-Aktie 64 oder 102 EUR? Schaffen BioNTech und Kleos Space den Ausbruch?

    • Hightech
    • Big Data
    • Weltraum
    • Elektromobilität
    • Biotechnologie

    Das Börsenumfeld ist derzeit freundlich und insbesondere Technologieaktien befinden sich in einer Erholungsrallye. Getrieben werden Anleger von der Hoffnung, dass sich die Inflation abschwächt und ein Ende des Zinserhöhungszykluses der US-Notenbank zumindest absehbar wird. Dann würden wir uns nicht in einer Bärenmarktrallye befinden, sondern am Beginn eines neuen Bullenmarktes. Doch nicht alle Aktien konnten in den vergangenen Wochen von der guten Stimmung profitieren. Zu Recht? Bei Varta lautet die Antwort ja, nachdem das Unternehmen Aktionäre am Samstag mit einer Gewinnwarnung geschockt hatte. Die Kursziele von Analysten gehen jedoch deutlich auseinander. Ungewöhnlich ruhig präsentiert sich die BioNTech-Aktie. Dabei gibt es vom Unternehmen selber und vom Partner Pfizer positive Nachrichten. Mit den Quartalszahlen kommende Woche könnte ein Ausbruchsversuch aus dem Seitwärtstrend erfolgen. Diesen unternimmt gerade auch Kleos Space. Anleger scheinen sich bei dem Hightech-Unternehmen für den nächsten Meilenstein zu positionieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 11.07.2022 | 05:10

    Entspannung bei BioNTech und BASF, Almonty Industries mit deutlichem Signal

    • Börse
    • Unsicherheit
    • Biotechnologie
    • Rohstoffe

    Die Sorgen aufgrund eines möglichen Eintretens einer weltweiten Rezession nehmen drastisch zu, wie es in der vergangenen Woche veröffentlichte Wirtschaftsdaten zeigten. In Folge dessen korrigierten fast alle Assetklassen, die Schwankungsbreite nahm enorm zu. Neben den bereits seit Monaten in der Korrektur befindlichen Aktienmärkten fielen auch die Krypto- und Edelmetallkurse stark. Selbst der aufgrund der Russland-Sanktionen haussierende Ölpreis wurde in die Tiefe gerissen. Auf aktuellem Niveau kristallisieren sich nun jedoch attraktive, antizyklische Einstiegschancen heraus.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 16.06.2022 | 05:10

    Biotech-Aktien vor dem Turnaround - Evotec, NervGen und Morphosys drehen

    • Biotechnologie
    • Märkte

    Der aktuellen Korrektur konnten sich auch Biotechnologie-Aktien nicht entziehen. So verlor der breit gefächerte NASDAQ Biotech-Index seit seinem Höchststand im vergangenen August rund 40%. Dass die Biotechnologie in Zukunft immer mehr zur Schlüsseltechnologie wird, zeigte sich bereits während der Corona-Pandemie, indem in kürzester Zeit Tests, Impfstoffe und Arzneimittel entwickelt und in großen Mengen zur Verfügung gestellt wurden. Somit dürfte in den nächsten Jahren immer mehr Kapital in die Branche wandern, mit großen Chancen für die einzelnen Unternehmen.

    Zum Kommentar